BC Egg startet überraschend stark in die neue Saison

 

Der BC Konstanz-Egg ist überraschend stark in die neue Saison in der Kreisliga B gestartet. Im letzten Jahr noch mit null Punkten abgestiegen und von vielen belächelt, reist Egg im Spätsommer der neuen Saison von Sieg zu Sieg. Den Aufwärtstrend kann auch das 3:5 gegen Radolfzell und das 3:3 gegen den TV Konstanz in den letzten beiden Wochen nicht schmälern. Die Mannschaft ist dank vieler Neuverpflichtungen viel stärker als in der vergangenen Saison. Aus den ersten drei Spielen holte Egg 9 Punkte. Aktuell ist Egg dritter der Kreisliga B. Überragender Spieler war bisher Rückkehrer Robin Naschwitz. Mit 11 Toren führt er aktuell die Torjägerliste an und möchte unbedingt mit Egg wieder aufsteigen. Auch im Pokal läuft es so gut wie lange nicht. In der zweiten Runde wurde mit 4:1 der Bezirksligist Türk SV Konstanz überraschend deutlich geschlagen. In Runde drei mussten mit der SG Reichenau der nächste Bezirksligist dran glauben (2:1). Am 3.10 um 15 Uhr geht es im Achtelfinale gegen Nordstern Radolfzell. Egg ist der einzig verbliebene B-Ligist und kann schon jetzt von einer großartigen Pokalsaison reden.  Sogar der Südkurier schrieb über die neue Wunderelf von Egg. Die Macher dieses Erfolgs sind der neue Trainer Schajan Kadir und sein Kapitän Giuliano Keppner. Keppner hielt große Teile der Mannschaft auch in schwierigen Zeiten der vergangenen Saison zusammen und Kadir hat das Team mit seiner ganzen Erfahrung auf ein neues Level gehoben. Vereinspräsident Hassan El Ayoubi ist höchst erfreut über die guten Leistungen und freut sich, dass endlich mal wieder ein Schlachtfest in Zeiten sportlicher Erfolge gefeiert werden kann. Das Schlachtfest ist diesen Samstag um 16 Uhr in Egg. Das nächste Spiel ist diesen Freitag um 19 Uhr bei der SG Reichenau 2. Vielleicht geht die Egger Siegesserie dann weiter…

 

Anbei das neue Teamfoto:

 

ml



Erste Herren feiert ersten Sieg nach 9 Monaten!

 

 

BC Konstanz-Egg – TV Konstanz 2:1 (0:0)

 

Die Herren des BC Konstanz-Egg können doch noch gewinnen! In einem temporeichen Spiel gelang den Egger Herren im Derby gegen den TV Konstanz auf dem Oberlohn-Platz, ein knapper 2:1-Erfolg. Das Spiel war über die gesamte Partie eine offene Angelegenheit. Beide Mannschaften wechselten sich mit Angriffswellen ab und hätten einen Sieg verdient gehabt. Gerade in der Anfangsphase investierte der BC Konstanz-Egg sehr viel, konnte aber trotz starkem Pressing die gut organisierte Abwehr um Ex-Egger Andreas Heitz nicht knacken. Für Heitz war es nach 19 Jahren BC Konstanz-Egg das erste Spiel gegen seinen Ex-Club. Auch Sandro Raro spielte erstmals gegen das Team, für welches er seit 2010 gespielt hatte. Egg-Legende Heitz freute sich nach dem Spiel über ein faires und hochklassiges Spiel, welches für ihn eine Art Abschiedsspiel war. Vielleicht ergibt sich ja im Sommer noch mal ein offizielles Abschiedsspiel für ihn in Egg.
Das 0:0 zur Halbzeit war durchaus gerecht, da auch die Egger Viererkette sicher stand. Außenverteidiger Vincent Heitzer machte ein fehlerfreies Spiel, ebenso wie der starke Innenverteidiger Alexander Michel. Man oft he Match war allerdings Niklas Böhlen. Nachdem 0:1 Rückstand durch den Tv-ler Steffen Leier (65.), war es Außenverteidiger Böhlen der immer wieder Bälle für die Egger Gegenangriffe erobern konnte. So bereitete er dann auch das abseitsverdächtige 1:1 durch Tomislav Capin vor (75.). Die kurze Schockstarre der Egger nach dem Rückstand war hiermit überwunden und das Team von Interimscoach Giuliano Keppner und Masseur Tim „Nummer Neun“ Duffner legte noch einmal einen Gang zu. In dieser Phase war es einmal mehr die überragenden Maximilian Schels und Mehmet Cetin, die immer wieder gefährliche Chancen erspielten. Cetin krönte eine starke Leistung dann mit dem 2:1-Siegtreffer in der 78. Minute. Am Ende rettete der eingewechselte Kornelius Löffler mit einem Ball ins Seitenaus den verdienten 2:1-Sieg. Besten Dank an die stark spielenden Kollegen des TV Konstanz, denen es zu verdanken ist, dass es ein überaus faires Spiel war. Auf diese Leistung können beide Mannschaften aufbauen.

 

Bild: Egg-Legende und Bootsfreund Andreas Heitz will den TV Konstanz in die A-Liga steuern

 

 



Eggs Herren starten mit zwei Futsal-Siegen in die Rückrunden-Vorbereitung

 

 

 

 

Bei der Futsal-Bezirksmeisterschaft konnten die Herren des BC Konstanz-Egg endlich mal wieder Siege feiern. Beim Turnier Mitte Januar in Neuahusen ob Eck, gelangen dem BC Egg zwei Siege gegen DJK Singen (3:2) und FC Schwandorf/Worndorf (2:1). Da man das erste Spiel etwas verschlief und im letzten Spiel ein wenig das Glück fehlte, war dann aber nach der Vorrunde Schluss. So wurden die Egger geteilter 5. von 10 Teams. Bester Egger Torschütze war Omar Wagdy mit drei Treffern. Wagdy absolviert jetzt bis Sommer ein Auslandssemester in Madrid, wir wünschen ihm viel Erfolg dabei! Nach eher mäßigen Spielen bei dem Goldochsen-Cup des DJK Konstanz, ging dann gestern die Vorbereitung so richtig los. Eggs Herren trainieren immer Montags und Mittwochs um 20 Uhr auf dem Waldheim. Interessierte Spieler können gerne vorbeikommen. Der erste Prüfstein in der Vorbereitung ist dann am Samstag den 18.02. um 16 Uhr die DJK Konstanz auf ihrem Platz am Tannenhof. Vereinspräsident Lütgens blickt optimistisch nach vorne und glaubt ein eine gute Rückrunde.

 

ml

 

 

Beide Egger Teams lassen Punkte liegen

 

 

 

Erneut konnten die Damen des BC Konstanz-Egg einen Vorsprung nicht über die Zeit retten. Beim 2:2 in Überlingen fing sich das Team von Trainer Martin Stier wiedermal einen Treffer kurz vor Abpfiff ein. Simone Mayer und Silvia Minde hatten für Egg getroffen und ab der 61. waren die Eggerinnen 2:1 in Führung. Ein Sieg wäre erneut hoch verdient gewesen. Schon gegen Worblingen, Singen und Salem hatten die Damen vom BC Egg wertvolle Punkte durch Gegentreffer in der Schlussphase liegen lassen. Mit den verschenkten Punkten wäre man im gesicherten Mittelfeld. Es bleibt die Ernüchterung, dass das Team jeden schlag kann und in der Rückrunde hoffentlich mehr Glück hat. Auch brauchen die Damen endlich eine Torhüterin. Carolin Manz führt diesen Job zwar bestens aus, wird aber aufgrund ihrer Tore auch im Feld gebraucht. Am Samstagabend um 18 Uhr haben die Damen in Mühlhausen dann erneut die Chance auf die verdienten drei Punkte.

Von drei Punkten träumen nach wie vor auch die Egger Herren. Doch anders als erhofft war beim Abstiegskracher in Öhningen-Gaienhofen früh alles klar.  Schon nach 25. Minuten stand es 0:3. Feldspieler Arnold Slef musste ins Tor, da auch Eggs Herren immer noch händeringend nach einem Torwart suchen. Auch wenn Slef seine Sache gut machte, wäre ein Torwart essentiell gewesen um in Öhningen zu punkten. Nach dem Treffer von Mehmet Cetin in der 36. Minute keimte noch einmal Hoffnung auf. Doch nach einer gelbroten Karte für Angelo Bellino waren die Mainauer sogar in Unterzahl. Die 5:1 Niederlage war dann die Folge. Am Wochenende hat Egg dann im Heimspiel gegen Gli Azzuri Radolfzell die nächste Chance auf Punkte. Maxi Schells und Max Lütgens werden wieder dabei sein und Trainer Thomas Schlegel spricht von einem guten Team wie lange nicht mehr. Anpfiff im Abstiegskracher ist um 14:30 Uhr im heimischen Egg.

 

ml

 

 

Eggs Herren verlieren trotz einem echten Neuner erneut

 

 

 

Lange Jahre hatte Timm Duffner über jegliche soziale Netzwerke angekündigt, dass er die einzig rechtmäßige Nummer Neun beim BC Konstanz-Egg sei. Viele Trainer haben ihm in den vergangenen Jahren nicht geglaubt und ihn stets in der Abwehr aufgestellt. Trainer Thomas Schlegel hat nun als erster den Mut gehabt, den selbst ernannten Neuner als Mittelstürmer aufzustellen. Dort wirbelte Duffner am Sonntag die Abwehr vom Tabellendritten Bankholzen-Moos gehörig durcheinander. Schlegel hatte einiges riskiert und Egg offensiver als zuletzt eingestellt. Dies war in der ersten Hälfte auch eine gute Idee, war der BC Egg in der ersten Hälfte absolut ebenbürtig. Gerade Duffner stellte die Abwehr von Bankholzen-Moos in der ersten halben Stunde vor gehörige Probleme. Der schnelle Mehmet Cetin leitete über die Außenbahn immer wieder gefährliche Konter ein. Egg-Torjäger Sascha Kusch, der diesmal mit dem emsigen Tomislac Capin im Zentrum spielte, kam mehrmals zu guten Chancen. Auch Egg-Kapitän Giuliano Keppner hatte seine Chancen. Wie auch Duffner, hatte er es aber mit der besten Abwehr der Liga zu tun. Auch wenn es die Egger immer wieder unermüdlich versuchten, gegen Bankholzens starke Defensive war es sehr schwer sich wirklich gute Chancen zu erarbeiten. Bankholzen kam indes zu einigen Riesenchancen, doch Eggs starker Torhüter Alexander Geist hielt das Spiel lange offen. Die beiden Gegentore in der ersten Halbzeit () waren dann allerdings unglücklich. Als alle Egger dachten, dass Spiel sei wegen einem falschen Einwurf unterbrochen, schaltete … schnell und erzielte die Führung für die Gäste. Kurz vor der Pause gab es dann ein unnötiges Tor, als Egg mehrmals nicht aus der Abwehr klären konnte. Leider ließen die Kräfte mit dem 0:3 in der … durch … allmählich nach. Auch wenn sich Abwehrboss Ferrah Kocausta mit seinen Nebenleuten gegen weitere Tore stemmte, die konditionellen Mängel der meisten Egger waren dann schuld, dass es in den letzten 10 Minuten noch viermal klingelte. Wäre ein Spiel nur 60 Minuten lang, Egg wäre sicher nicht Tabellenletzter… So wartet das Team von der Mainau weiterhin auf den ersten Punktgewinn. Die nächsten beiden Duelle gegen die abstiegsbedrohten Öhningen-Gaienhofen und Azzuri Radolfzell machen jedoch Hoffnung auf erste Erfolgserlebnisse.

 

ml

 

 

Sascha Kusch in Topform

 

 

Egg-Torjäger Sascha Kusch erzielte gegen Italiana per Freistoß sein sechstes Saisontor und den Führungstreffer für den BC Konstanz-Egg. Bis zum Winter möchte der Mittelfeldspieler 10 mal getroffen haben. Damit gehört Kusch zu den aktuell besten Torschützen der Liga. Umso bemekrenswerter, hat Kusch doch in den Spielen viel weniger Chancen als die Stürmer der Topmannschaften. Wir hoffen, dass am Sonntag weitere Treffer folgen werden!

 

ml

 

 



BC Konstanz-Egg endlich mal wieder konkurrenzfähig

 

 

 

FC Italiana Singen - BC Konstanz-Egg 4:1 (1:1)

 

 

Erstmals seit langem gab es in der Kreisliga A eine Partie zwischen Italiana (https://www.facebook.com/fcitalianasingen/) und dem BC Konstanz-Egg, die mit lediglich 4 Karten auskam. Dies lag sicher auch an der guten Leistung von Schiedsrichter Jens Bormann. Die gute Nachricht aus Sicht der Egger war, dass der BC beim Klassiker gegen Italiana Singen zunächst führte, lange ein 1:1 hielt und über weite Strecken mithalten konnte. Die schlechte Nachricht war, dass durchaus ein Punktgewinn möglich gewesen wäre. Egg konnte auf die Rückkehr einiger Leistungsträger vergangener Tage bauen. So waren z.B. Ruben Ludwig und Niklas Böhlen endlich mal wieder dabei. Leider sucht Egg seit langem händeringend nach einem Torhüter, weshalb erneut ein Feldspieler ins Tor musste. Bis auf dem Patzer vor dem 3:1 lieferte er aber eine klasse Partie ab. Die erste halbe Stunde konnte Egg das Spiel mitgestalten und über die schnellen Außen Kusch und Cetin immer wieder zu Konterchancen kommen. In der 15. Minute war es dann Kusch per direkt verwandeltem Freistoß, der für Egg den viel umjubelten Führungstreffer erzielen konnte. Italiana wurde in der Folge aber immer stärker und war vor allem aus der Distanz brandgefährlich. Gerade im Mittelfeld verloren die Egger meist wichtige Duelle und ließen sich ausspielen. Hinten hatte der Rückkehrer aus Ulm Ruben Ludwig die Abwehr gut im Griff. Besonders die Außenverteidiger Kornelius Löffler und Ferrah Kocausta konnten in der ersten Hälfte einige mal entscheiden klären. Löffler zeigte in seinem ersten Spiel für Egg eine ordentliche Partie. In der 30. Minute trafen die Gastgeber aber durch Anton Müller zum verdienten 1:1 Halbzeitstand. Schade war, dass Egg eine gefährliche Konterchance nicht nutzen konnte, als Kusch Kapitän Keppner gut in Szene setzen konnte. Außerdem kamen die Kopfballstarken Innenverteidiger des BC bei Ecken immer wieder zu guten Chancen.
In der zweiten Hälfte verließen dem BC dann immer mehr die Kräfte und Italiana erhöhte den Druck. Egg musste jetzt mehrmals wechseln, verlor aber immerhin nicht die Formation, da endlich auch mal gute Leute von der Bank gebracht werden konnten. Italiana wollte aber unbedingt den Sieg und der überragende Verteidiger Ismaila Jammeh mischte sich immer mehr in den Angriff ein. In dieser Phase waren es besonders Kocausta und der starke Alexander Michel, die entscheidende Zweikämpfe gewinnen konnten. So blieb das Spiel lange offen und für die Zuschauer eine durchaus unterhaltsame Partie. Ein unglücklicher Doppelschlack in der 62. und 68. Minute durch Italianas Torjäger Moreno Baratta entschied die Partie zu Gunsten der Italiener. Immerhin fiel Egg jetzt nicht außeinander. In der 85. Minute erzielte Marco Stefanelli dann den 4:1-Endstand. Das Ergebnis ging vom Spielverlauf her in Ordnung, mit etwas Glück wäre aber mehr möglich gewesen. Die Interims-Trainer Schlegel und Lütgens waren trotz der Niederlage aber zufrieden und hoffen, dass das Team aus dieser Leistung Mut für die kommenden Aufgaben schöpfen kann. Besonders beim Spiel gegen Konkurrent Öhningen in zwei Wochen sollen endlich die ersten Punkte eingefahren werden. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr die SG Bankholzen-Moss. Beim Heimspiel hofft der BC auf zahlreiche Unterstützer.

 

 

 

BC Egg-Damen verlieren erneut sehr unglücklich

 

 

 

SG DJK Singen/Hausen/Volkertshausen – BC Konstanz-Egg 5:4 (0:2)

Es ist verhext! Vor drei Wochen erst hatten die Damen im Bezirksligaspiel gegen Salem den Sieg durch zwei Tore in der Nachspielzeit verschenkt. Und heute war es wieder so. Das Team von Trainer Stier führte 2:0, 3:1 und in der 80. Minute sogar 4:2 und verlor am Ende dann doch mit 5:4. Drei Tore von Tormaschine Carolin Manz, die ihren Torrekord weiter ausbaut, halfen nichts. Bis zur 94. Minute führte die BC-Damen dann 4:3, kassierten dann aber in der 94. und 96. Minute bittere Gegentore. In der 81. Erst hatte die SG auf 3:4 verkürzen können. Auch wenn es erneut in der Offensive eine starke Leistung war, so ist die zweite unnötige Niederlage in wenigen Wochen sehr bitter. Die Spielerinnen müssen das Negativerlebnis schnell verdrängen und am kommenden Sonntag um 11 Uhr in Egg erneut angreifen. Gegner ist mit Worblingen der Tabellenführer. Wer weiß, vielleicht pfeift da der Schiedsrichter ja mal in der 93. Minute ab… Verdient hätten es die Damen!

 

ml

 

 

 

BC Konstanz-Egg hält 75 Minuten gut mit

 

 

Die erste Herrenmannschaft stemmte ich mit vereinten Kräften gegen die Mammutaufgabe FC Anadolu Radolfzell (https://www.facebook.com/FcAnadoluRadolfzell). Erstmals in dieser Saison hatte Egg einen Torwart und keinen Feldspieler zwischen den Pfosten. Alexander Geist hielt was es zu halten gab und hatte großen Anteil, dass Egg gegen den überlegenen Tabellenführer lange nur 0:3 hinten lag. Auch die völlig neu formierte Fünferkette gab alles und konnte es dem Tabellenführer lange Zeit schwer machen. Vorne waren Topstürmer Sascha Kusch (hat alleine schon so viele Tore wie Öhningen geschossen...) und Außenverteidiger Mehmet Cetin immer wieder durch Einzelaktionen brandgefährlich. Auch Kapitän Giuliano Keppner gab vorne alles gegen meist drei Gegenspieler. Mit der ersten Halbzeit konnten alle Zuschauer zufrieden sein, hatten viele doch ein zweistelliges Ergebnis erwartet. Leider ließen Ende der zweiten Hälfte bei vielen Spielern die Kräfte nach und Anadolu drehte nochmal richtig auf. So gab es dann doch eine hohe Niederlage. Trotzdem macht das Spiel Mut für die nächsten Wochen. Respekt an Anadolu, die ein faires Spiel ablieferten und mit dieser Mannschaft und diesen Fans ein heißer Anwerter auf den Titel sind. Auch Schiedrichter Michael Walter zeigte eine fehlerfreie Leistung und trug seinen Teil dazu bei, dass es ein absolut faires Spiel wurde. Nur eine gelbe Karte zeigt, dass hier die beiden fairsten Mannschaften der Kreisliga aufeinandertrafen. Mit vielen Zuschauern war es endlich mal wieder ein schöner Fußballsonntag in Egg. Nur die Ergebnisse müssen schnell besser werden. Sollte Egg mit genau dem Einsatz auch gegen Italia zu Werke gehen, ist ein gutes Ergebnis möglich. Einige Spieler werden zurück erwartet und die Mannschaft glaubt fest daran, noch in diesem Jahr den ersten Sieg einfahren zu können. Nächsten Sonntag geht es um 15 Uhr in Singen gegen Italia Singen, die ebenfalls in der unteren Tabellenhälfte rangieren.

ml

 

BC Egg-Damen verpassen erste Hälfte

 

Nach einigen guten Spielen verloren die Damen des BC Konstanz-Egg ihr Heimspiel mit 0:4 gegen die SG Owingen-Billafingen Bonndorf. Drei Gegentore in der ersten Halbzeit waren nicht mehr aufzuholen. Trotzdem ist die Mannschaft von Trainer Martin Stier gut aufgestellt. Viele Neuzugänge lassen hoffen, dass das Team schnell wieder die Kurve kriegt und den erten Saisonsieg einfährt. Beim 5:5 gegen Salem vor zwei Wochen hätte es eigentlich die ersten Punkte geben müssen, lag man doch bis zur 92. Minute 5:3 in Führung. Doch Salem erzielte a la Manchester 99' zwei Tore in der Nachspielzeit. Die BC-Tore erzielten Neuzugang Elise Sirotti und Toptorjägerin Carolin Manz, die gleich viermal traf! Vier Tore in einem Spiel oberhalb der Kreisklasse B, gelang zuletzt Egg-Legende Martin Halbherr im Jahr 2012. Gratulation an Carolin Manz, auch wenn es am Ende zu nur einem Punkt gerreicht hat. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag um 14 Uhr Singen Volkertshausen.

 

ml

 

 

 

 



Egg noch nicht gerettet

 

 

BC Egg stemmt sich achtbar gegen den Tabellenführer

 

SC Bankholzen-Moos VS. BC Konstanz-Egg 5:2 (3:1)

 

Das Ergebnis von 2:5 sieht deutlicher aus, als es letztendlich war. Bei sommerlich heißen Temperaturen verlor der BC Konstanz-Egg am vergangenen Samstag mit 5:2 beim Tabellenführer SC Bankholzen-Moos. Trotz fünf Gegentoren waren alle Beteiligten allerdings nicht so enttäuscht, wie man normalerweise nach so deutlichen Niederlagen sein müsste. Unter der Woche hatte Trainer Murat Bayat zunächst seinen Rücktritt erklärt und dann stellte sich heraus, dass insgesamt wegen Verletzungen und Terminen 15 Spieler für Samstag ausfallen würden. Betreuer Heiko Wieder und Vereinspräsident Maximilian Lütgens übernahmen für das Spiel die Funktion von Interimstrainern. Dank der vorbildlichen Hilfe von einigen Spielern der zweiten Mannschaften konnten die Egger letztendlich mit 14 Spielern nach Moos fahren. Sportdirektor Alexander Wiehe hatte alles unternommen um eine einigermaßen schlagkräftige Mannschaft auf die Beine zu stellen. Besonders überraschend war die Reaktivierung von Kevin Chomse als Torwart. Eineinhalb Jahre hatte der gelernte Gärtner nicht mehr im Tor gestanden und zeigte eine ordentliche Leistung. Auch den Spielern Keppner, Hill, Stöhr, Schells, Wagdy und Duffner gilt besonderer Dank für ihre Unterstützung. Die Fans erfreuten sich auch endlich wieder mal Legende Timmy „Nummer Neun“ Duffner über 90 Minuten für die Erste in Aktion zu sehen! Angetrieben vom starken Kapitän Simon Kirschner hielt Egg bis kurz vor der Halbzeit gut mit gegen einen starken Tabellenführer. Auch der Einsatz vom gesundheitlich angeschlagenen Jakob Groschwitz war stark. Nach unglücklichen Gegentoren konnte Geburtstagskind Sascha Kusch kurz vor der Pause auf 2:1 verkürzen. Der enorm laufstarke und ballsichere Maximilian Schels hatte den Treffer mustergültig vorbereitet. Leider fing Egg direkt vor der Pause noch einen Kontergegentreffer. Direkt nach der Pause dann ein Stellungsfehler in der Abwehr und das 4:1. Aber Egg steckte nicht auf und erzielte prompt das 2:4. Einen Freistoß von Mario Stocklöw von der Mittellinie konnte Kirschner über die Linie drücken. Danach schwammen die Gastgeber gehörig und Egg hatte einige Chancen auf 3:4 zu verkürzen. Gerade die eingewechselten Sven Stöhr und Christoph Hill brachten frischen Wind ins Angriffsspiel. Ein erneuter Kontertreffer beendete dann jedoch alle Hoffnungen auf einen Auswärtspunkt. Am Ende feierte dann der ägyptische Neuzugang Omar Wagdy noch sein Comeback als Außenverteidiger. Letztendlich waren die Gastgeber besonders durch ihre schnellen Stürmer eine Nummer zu groß für den BC Egg an diesem Tag. Schiedsrichter Emre Atilla zeigte übrigens eine fehlerfreie Leistung!

Glücklicherweise kündigte Trainer Bayat mit Kollege Durante am Montag seine plötzliche Rückkehr an. Der Mannschaft wird dies sicherlich Auftrieb verleihen, was enorm wichtig ist. Zum Klassenerhalt sollten noch zwei Siege her. Nächste Gelegenheit ist das Derby am Pfingstmontag gegen den SC Konstanz-Wollmatingen im heimischen Egg.

 

Aufstellung bei Fussball.de: www.fussball.de/spiel/sc-bankholzen-moos-bc-konstanz-egg/-/spiel/01P2408TV0000000VV0AG812VS1ME71N

 

ml

 

BC Konstanz Egg 4:1 DJK Konstanz

 

Der BC Konstanz-Egg gewinnt auch in der Höhe verdient das Derby gegen DJK Konstanz. Ein wichtiger Schritt für das Team von Trainer Bayat. Die Tor erzielten Heitz, De Dominicus, Kusch und Slef.

 

Egg bringt das Ergebnis nicht über die Runden
oder:
Wie eine Pinkelpause Punkte kostet

1. FC Rielasingen-Arlen 2 - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 4:3 (2:0)

Nach dem Spektakel der Vorwoche bekamen die Zuschauer auf der Rielasinger Talwiese erneut ein faszinierendes Spiel mit Egger Beteiligung zu sehen. Zur Halbzeit von vielen Beobachtern schon fast abgeschrieben, kämpfte sich die Mannschaft zunächst wieder ran, um kurz vor Ende gar in Führung zu gehen, bevor man diese in der Nachspielzeit doch wieder aus der Hand gab und ohne Punkte die Heimreise antrat.
Unter sehr starkem Regen gab der sehr gute Schiedsrichter Baumann die Partie frei und vom Anpfiff weg schien der Gastgeber entgegen der kühlen Temperaturen sehr heiß auf die Partie zu sein. So gingen die Hausherren zwar nicht direkt mit der ersten Chance des Spiels in Führung, dennoch dauerte es bis zu dieser gerade einmal 6 Minuten. Der auffällige Sigmund zirkelte das Leder von der Strafraumkante mit seinem starken linken Fuß auf die Lange Ecke, Torhüter Schappacher bekam den Ball nicht mehr ganz um den Pfosten gelenkt, sodass das Leder knapp neben diesem einschlug.
Unter immer stärker werdendem Regen mit teilweisen Hagelschauern konnte sich der BC Egg in der 1. Halbzeit kaum einmal aus der Umklammerung befreien und so kaum für Entlastung sorgen. Nach mehreren guten Möglichkeiten im Verlauf des 1. Durchgangs dauerte es dann allerdings bis zur 45. Minute, als erneut Sigmund eine Flanke zum 2:0 einschieben konnte.
Völlig durchnässt ging es dann in die Kabine, in der einige Egger Spieler nicht nur auf Grund des Wetters wie begossene Pudel saßen.
Als sich das Wetter mit Beginn der 2. Halbzeit besserte, schöpfte auch der BC Egg neuen Mut. Wiederum gerade einmal 6 Minuten waren gespielt, als der umtriebige de Dominicis zum 2:1 verkürzte. Nach einem verletzungsbedingten Wechsel - Glockauer ersetzte Kusch- dauerte es nocheinmal nur 7 Minuten, bis sich Naschwitz am 16er mit einer guten Körperdrehung gegen einen Verteidiger durchtankte und frei vor Amann zum Ausgleich einschob.
Für eine Aufmunterung der durchfrorenen Zuschauer und Spieler sorgte dann der Schiedsrichter. Nach einigen weiteren Schauern war es dann soweit, dass sich der Himmel dazu entschloss, kein Wasser mehr zu lassen. Die Stellvertretung hierfür nahm daraufhin der Schiedsrichter ein und unterbrach die Partie für kurze Zeit, um sich am Rand der Sportanlagen zu erleichtern.
In der 72. Minute ging dann der nach seinem Urlaub ausgepumpte Kapitän Heitz vom Platz und wurde durch Ikiz ersetzt. In seinem erst 2. Spiel für Egg verlieh der Neuzugang dem Mittelfeld die nötige Ruhe in den Schlussminuten. So konnte der BC Egg in der Folge auch weiter etwas für die eigene Offensive tun und wurde dafür schließlich belohnt. Pagotto schlenzte den Ball aus zentraler Position aus etwa 20 Metern Entferunung flach in die Ecke - 2:3, 80.Minute.
Doch wie in der Vorwoche schaffte es der BC Egg nicht, das Erreichte zu verteidigen.
Dem schnellen Ausgleich in der 88. Minute - Dietrich hatte einen scharfen Freistoß per Kopf ins Tor verlängert - folgte in der Nachspielzeit, die durch die Pinkelpause entstand, der Siegtreffer für Rielasingen. Einen unzureichend geklärten Eckball nutzte der Tabellen 3. aus und Büche konnte so aus kurzer Distanz einköpfen.
Kurz darauf bewies der Schiedsrichter noch gutes Fingerspitzengefühl, als er Lütgens nur mit einer gelben Karte bestrafte, als dieser etwas ungestüm in den gegnerischen Torhüter rannte.
Am Ende stand der BC Egg also wieder trotz guter Leistung und Kampf ohne Punkte da, auch wenn ein Aufwärtstrend zu erkennen ist.
In der kommenden Woche empfängt man die DJK Konstanz e.V. zum Derby. Anpfiff in Egg ist am Maifeiertag, 01.05. um 15 Uhr. Zuvor spielt unsere Zweite um 11 Uhr gegen den SV Orsingen-Nenzingen e.V. 3. Die Damenmannschaft hat spielfrei.

So spielte der BC Egg:
Schappacher - Cetin, Stocklöw, Slef, Kusch (ab 55.' Glockauer) - Heitz (ab 72.' İkiz), Groschwitz, Pagotto, Pollina - de Dominicis, Naschwitz ( ab 88.' Lütgens)
Trainer: Bayat, Durante

Tore:
1:0 Sigmund, 6. Minute
2:0 Sigmund, 45. Minute
2:1 de Dominicis, 51. Minute
2:2 Naschwitz, 58. Minute
2:3 Pagotto, 80. Minute
3:3 Dietrich, 88.Minute
4:3 Büche, 90+2. Minute

‪#‎bcegg ‪#‎kreisliga ‪#‎konstanz

Andreas | Maxerazzi | Mario| Harald | Peti|

Fußball am Bodensee

 

 

Die Macht des Schiedsrichters

BC Konstanz Egg - BSV Nordstern Radolfzell 4:5 (2:2)

Ein vollkommen skurriles Schauspiel ereignete sich den Zuschauern am vergangenen Sonntag. Ein Fußballspiel, wie selten ein anderes. Es trafen nicht 2 Parteien in Form der Vereine und unter der Leitung des Unparteiischen aufeinander, stattdessen versuchten gleich 3 Parteien, dem Spiel ihren Stempel aufzudrücken. Der Sieger blieb am Ende freilich die mächtigste Partei, der Schiedsrichter. Anzumerken ist hierbei, dass der Schiedsrichter nicht für die Egger Niederlage verantwortlich zu machen ist. Dennoch, eine Selbstdarstellung, die gar Cristiano Ronaldo in den Schatten zu stellen vermochte, eine anstrengende Bedienung der Schiedsrichter-Pfeife und immer wieder Unterbrechungen, die sich weder die eine, noch die andere Mannschaft erklären konnte, gaben dem Spiel immer wieder unvorhersehbare Wendungen.
So fiel dann auch die Führung des BC Egg. Einen Freistoß, warum auch immer es ihn gab, verwertete de Dominicis per Kopf zur Führung der Hausherren - 1:0, 23.Minute.
Dass diese Führung nicht lange währte war letztlich selbst verschuldet. Antonio Fiore Tapia konnte eine Unstimmigkeit der Defensive ausnutzen und vollendete eine gute Vorarbeit zum Ausgleich in der 33. Minute.
Die Antwort der Egger ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem ein Einwurf von Pagotto aus dem Zentrum heraus geköpft wurde, nahm Pagotto den Ball direkt Volley. Aus einer Position zwischen Strafraum und Eckfahne schlug er das Leder hoch über den verdutzten Torwart Zuckschwerdt hinweg in den langen Winkel. Ein absolut unfassbares Traumtor, dass im Nachhinein perfekt in dieses Spiel passt. 2:1, 36.Minute.
Die Gäste steckten jedoch erneut nicht auf und erzielten noch vor der Pause den Ausgleich. Nach einer Ecke kam der Ball zu Faller, der ihn aus kurzer Distanz im Egger Tor versenkte; 2:2, 40.Minute.
Nach der Halbzeit gewann das Spiel noch mehr an Kuriosität. Nachdem Egg in der 47.Minute erneut aus dem nichts durch den starken de Dominicis in Führung ging, konnte Daniel Fiore Tapia bereits in der 51. Minute per Elfmeter ausgleichen. Vorausgegangen war dem Strafstoß vermutlich eine Laune des Schiedsrichters. Nach dessen Pfiff schauten sich alle Beteiligten ratlos an, was diesmal die Entscheidung sein würde. Als er dann auf den Punkt zeigte, waren selbst die Gäste verwundert. Die Proteste der Egger halfen freilich nichts und ließen den Schiedsrichter in der Folge noch launischer werden. So stellte er bei einem Freistoß zunächst den Abstand der Mauer auf die vorgeschriebenen 9 Meter her, um sich im nächsten Augenblick noch einmal umzuentscheiden und die Mauer nochmals 3 Meter nach hinten beorderte.
Die zwischenzeitlichen Treffer von Pollina zum 4:3 in der 57. Minute, sowie der erneute Ausgleich und die Führung durch Faller (66.' & 72.') fielen bei der 90 minütigen Showeinlage des Referees kaum noch auf.
Schließlich beendete er dann auch die Partie unmittelbar nach seiner Ankündigung, noch 2 weitere Minuten spielen lassen zu wollen. Vorausgegangen war dem vorzeitigen Abpfiff eine Bemerkung eines Zuschauers. Genau jenem Zuschauer hatte der Schiedsrichter allerdings noch in der 1. Halbzeit zugestanden, für 3,50€ Eintritt das Recht erlangt zu haben, jeden Spieler und den Schiedsrichter beleidigen zu dürfen, wie er wolle. So zumindest erklärte er einem Gäste- Spieler, dass sie beide jegliche Bemerkungen hinnehmen müssten. Wenngleich er sich über den beleidigten Spieler lustig machte, so zog er bei sich selbst doch engstirnig die Grenze.
Am Ende blieb ein Spiel, dass für den Zuschauer unterhaltsam war, für alle Spieler jedoch äußerst anstrengend. Selbst bei gleichem Ausgang darf bezweifelt werden, dass der (zurecht!) siegreiche Gast noch einmal Lust auf solch ein Spiel hätte.
Auch wenn man selbst nach viermaliger Führung allein größten Anteil an der Niederlage trägt, so kann man den Spielern kaum einen Vorwurf machen. Ohne klare Linie des Unparteiischen (oder in diesem Fall: Selbstparteiischen) ist eine Verunsicherung aller Spieler vorprogrammiert.
Kommenden Samstag gastiert der BC Egg dann beim 3. der Tabelle, dem 1. FC Rielasingen-Arlen 2. Gespielt wird auf der Rielasinger Talwiese am 23.04. ab 16 Uhr.

So spielte der BC Egg:
Angelidis - Kusch, Slef, Primerano, Stocklöw - Krebs (ab 75.' İkiz), Kirschner, Groschwitz (ab 82.' Cetin), Pagotto (ab 59.' Glockauer), Pollina - de Dominicis

‪#‎bcegg ‪#‎kreisliga ‪#‎konstanz ‪#‎radolfzell

 

 

Gute Leistung bleibt unbelohnt

BC Konstanz Egg - SV Worblingen e.V. Damenmannschaft 1:4 (1:1)

Letztlich zu hoch geschlagen geben mussten sich am vergangenen Sonntag unsere Damen.
Entgegen dem wirklich miesen Wetter bekamen die zahlreichen Zuschauer auf dem Schwaketen Sportplatz eine sehr ansehnliche Bezirksliga Partie geboten.
Nach abwartendem Beginn auf beiden Seiten nutzte Eggs Torjägerin Claudia Marin einen Fehler in der Defensive der Gäste. Ihr Schuss von der Strafraumkante wurde unhaltbar für Wilton im Worblinger Tor abgefältscht - 1:0, 11 Minute.
Der Tabellenzweite wollte diesen Rückstand jedoch nicht auf sich sitzen lassen und drückte fortan aufs Tempo. So gelang der Ausgleich bereits in der 17. Minute durch Khmis.
Im weiteren Verlauf, sowohl vor als auch nach dem Halbzeitpfiff, merkte man den Worblingerinnen an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Doch Die Egg Damen kämpften aufopferungsvoll und hielten sehr gut dagegen. Bei Kontern blieben die Gastgeberinnen ein ums andere Mal dabei gefährlich.
Letztlich kostete dies aber wohl zu viel Kraft; die eingewechselte Ferreira Cabete war in der Schlussphase den entscheidenden Tick frischer und konnte so ihre Schnelligkeit ausnutzen. Mit ihren Treffern zum 1:2 (79.') und zum Endstand (1:4, 88.') entschied sie die Partie. Zwischenzeitlich hatte noch Barjasic erhöht (1:3, 86.').
Am Ende fiel die Niederlage sicherlich um ein Tor zu hoch aus, sogar ein Punkt wäre für Egg nicht unverdient gewesen.

So spielte der BC Egg:
Lozito - Maier, Klingenberg, Wagenknecht, Kienzle, Vogt, Brandt (ab 70.' Teufel), Marin, Scheuermann, Mayer (ab 63.' Leitiger), Hohlstein

‪#‎bcegg ‪#‎bezirksliga ‪#‎damen ‪#‎konstanz

 

 

Last Minute Sieg im Derby

In letzter Minute konnte unsere Zweite das Derby gegen den SV Litzelstetten - Fussball am Bodensee 2 für sich entscheiden.
In einem guten Kreisliga C Spiel entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie mit offenem Visier. So dauerte es auch gerade einmal 6 Minuten bis zum ersten Treffer. Einen schlampigen Pass im Spielaufbau schnappte sich Hille, der frei vor Hernandez Hawaslys zur Gästeführung einschieben konnte.
Unsere Zweite steckte jedoch nicht aus und konnte sich in Folge des Rückstands ein Übergewicht mit vielen Tormöglichkeiten erarbeiten. Die Folge war der rasche Ausgleich durch Stöhr; nach einer Flanke bekam er den Ball mustergültig von Schels aufgelegt und donnerte ihn aus kurzer Distanz in die Maschen - 1:1, 24.Minute.
In den Minuten vor und nach der Halbzeit hatten dann beide Teams ausreichend Gelegenheiten, um in Führung zu gehen. Die beiden Torhüter jedoch verhinderten weitere Treffer. Nachdem in der Schlussphase der Gast vom anderen Ende der Mainau mehr auf den Führungstreffer drückte, wäre Trainer Lütgens wohl auch mit dem einen Punkt zufrieden gewesen. Da die Gäste aber keine ihrere guten Gelegenheiten nutzten, kam es wie so oft im Fußball. Eine Freistoßflanke von Stöhr stocherte letztlich Krieg zum Siegtreffer über die Linie - 2:1, 90+3. Minute.
Letztlich kein unverdienter Sieg unserer Zweiten, die in der Tabelle damit mit dem Gegner nach Punkten gleichzogen.

So spielte der BC Egg 2:
Hernandez Hawaslys - Zink (ab 36.' Bellino), Önnisan (ab 40.' Hill ), Jendrusch (ab 31.' A.Slef), Duffner - Krieg, Schels, Böhlen, Buser, Keppner - Stöhr

 

 

SG Reichenau-Waldsiedlung - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 1:0 (0:0)

Gute Leistung reicht nicht für Punktgewinn aus

Stark verbessert gegenüber der schwachen Leistung der Vorwoche gegen C.F.E independiente Singen 1970 präsentierte sich die Egger Mannschaft am vergangenen Samstag auf der Kloster- & Gemüse-Insel.
Das Team ließ sich durch sämtlichen personellen Rückschläge - man konnte nur auf 13 Spieler zurückgreifen, Torhüter Schappacher musste das Aufwärmprogramm auf Grund einer Rippenverletzung abbrechen und wurde durch Linksverteidiger Anggelidis vertreten und auch Stocklöw musste nach 26. Minuten ausgewechselt werden; er hatte nach einem Volltreffer an der Schläfe für mehrere Minuten das Bewusstsein verloren - nicht beirren und so entwickelte sich von Beginn an ein offenes Spiel. Mehrere gute Möglichkeiten auf beiden Seiten konnte jedoch lange Zeit nicht genutzt werden. Während die Reichenauer in der 2. Halbzeit insgesamt 3x an der Latte scheiterten und Anggelidis eine gute Vertretung im Tor abgab und mehrere Versuche entschärfte, so hatten auch die Reichenauer ihren besten Mann zwischen den Pfosten. In einigen 1-gegen-1 Situationen behielt Wolkow die Oberhand und sicherte seinem Team so die weiße Weste.
Nach der tabellarischen Situation kam es dann allerdings so, wie es wohl kommen musste. Einen leichten Kontakt von Slef vor dem Strafraum wertete der gute Schiedsrichter Gfrörer als Foul - eine harte aber doch vertretbare Entscheidung.
Nikolas Weltin trat zum fälligen Freistoß an und versenkte das Leder mit einem strammen Linksschuss zum Siegtreffer. (90.')

Kommendes Wochenende empfängt der BC Egg am heimischen Mainau- Fuß den BSV Nordstern Radolfzell e.V .. Anpfiff in Egg ist am Sonntag, 17.04. um 15 Uhr.

So spielte der BC Egg:
Anggelidis - Stocklöw (ab 26.' Schels), Slef, Primerano, Kusch - Kirschner, Groschwitz, de Dominicis (ab 85.' Schappacher), Pollina, Glockauer - Naschwitz

‪#‎bcegg ‪#‎kreisliga ‪#‎konstanz ‪#‎eggerholz

Hochschulsport Konstanz| Fußball am Bodensee| Konstanz| MeinVerein • Konstanz| Konstanzer Seegeflüster| SÜDKURIER|

 

 

03.04.2016, BC Egg- Independiente Singen 0:2 (0:2)

Auch wenn sich die Egger um Ersatzkapitän Lütgens lange gegen die „Spanier“ wehrten, reichte es nur zu einem unglücklichen 0:2. Independiente bleibt der Egger Angstgegner.

 

Dettingen legt Egg zwei Eier ins Nest

SG Dettingen-Dingelsdorf II VS. BC Konstanz-Egg 2:1 (1:1)
Der Vertrag des BC Egg mit Rothaus ist ein Aprilscherz, die Niederlage gegen Dettingen ist es leider nicht. Am Gründonnerstag verlor die erste Herrenmannschaft des BC Konstanz-Egg mit 2-1 bei der SG Dettingen/Dingelsdorf 2. Egg konnte die 1-0 Führung der Dettinger durch Routinier Thomas Peschel in der 13. Minute noch ausgleichen (Eigentor Odersky 29.), stand aber am Ende dennoch mit leeren Händen da. In der 85. Spielminute sorgte Florian Schlöpel mit dem 2-1 für die Entscheidung zu Gunsten der SG. Egg protestierte, stand Schlöpel doch weit im Abseits. Trotz des zweifelhaften Tores zeigte der BC gegen einen gut organisierten Gegner aber insgesamt zu wenig Offensivdrang. Dettingen stellte sich mit seinen Routiniers Peschel und Odersky in der Abwehr clever an und holte immer wieder geschickt Freistöße raus. Zudem war die SG besonders aus der Distanz gefährlich. Spielerisch war Egg etwas besser und wenn Pollinas Weitschuss nicht an die Latte gegangen wäre, hätte Egg durchaus auch gewinnen können. So mussten die Mainauer am Ende ihrem alten Teamkollegen Tomislav Panza gratulieren, der vor zwei Jahren noch in Egg spielte und jetzt die auf den Flügeln in Dettingen wirbelt. Am Ende des Spiels kam es dann noch zu einer Schrecksekunde, da Alexander Plotkin auf seinen Arm fiel und sich die Schulte ausrenkte. Der agile Mittelfeldspieler musste nachdem Spiel direkt ins Krankenhaus. Als echter Dortmunder haut ihn so etwas aber nicht um und er konnte bereits in der Nacht mit eingerenkter Schulter das Krankenhaus wieder verlassen. Gegen Indepediente fehlt er am Sonntag aber erst einmal. Auch auf Alexander Wiehe müssen die Egger vorerst verzichten, da immer noch nicht klar ist, was sich Wiehe am Knie zugezogen hat. Gegen Indepediente könnte Markus Glockauer sein lang ersehntes Comeback feiern. Da viele Spieler berufsbedingt fehlen, wird das erste Heimspiel 2016 eine schwierige Aufgabe. Anpfiff gegen die Spanier ist 15 Uhr am Sonntag im heimischen Egg.

So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher - Stocklöw, Slef, Krebs, Anggilidis – De Dominicus (72. Plotkin, 90. Lütgens), Heitz (C.), Groschwitz, Pagotto – Pollina, Naschwitz. Kader: Johannsen, Hernandez-Hawaslys, Trainer: Bayat, Durante

Ml

 

 

Sieg gegen den Tabellenführer zum Jahresausklang

 

 

 

BC Konstanz Egg 1951 e.V. - Türkischer SV Singen 3:1 (0:0)

Sieg gegen den Tabellenführer zum Jahresausklang

Der BC Egg geht mit einem 3:1 Sieg gegen den Tabellenführer in die Winterpause. Auf dem Ausweichplatz am ehem. Schwaketenbad konnte sich die Bayat- Elf gegen den Türkischen SV Singen bei widrigen Bedingungen durchsetzen. Den widrigen Bedingungen entsprechend lässt sich die Partie dann auch umschreiben: die 1. Hälfte kühl, die 2. Halbzeit böig bis stürmisch.
Von Beginn an wollte sich die von Kapitän Heitz angeführte Truppe beim Gegner Respekt verschaffen und zwang den Gegner so zu vielen Fehlern im Aufbauspiel, sodass sich die Gäste auf das Diskutieren mit dem guten Schiedsrichter Gehrke anstatt auf das Fußballspielen konzentrierten. Da man selbst in der Offensive jedoch auch nicht konzentriert genug zu Werke ging, war das Spiel in der Anfangsphase wenig ansehnlich. So hatte jede Mannschaft nur ein bis zwei gefährliche Aktionen zu verzeichnen. Ein Singener Stürmer schoss frei vor dem Egger Tor jedoch nur ans Außennetz (21. Minute), auf der Gegenseite trat Pagotto einen Freistoß etwas zu genau und zirkelte das Leder so aus rund 22 Metern an den Außenpfosten (28. Minute).
In der wärmenden Halbzeitpause mahnte Bayat dann wie bereits vor der Partie, dass Kleinigkeiten dieses Spiel vermutlich entscheiden werden. Kleinigkeiten wie Abgezocktheit, Cleverness und das nötige Glück.
Alles kam für den BC Egg dann in der 56. Minute zusammen. Nach guter Kombination wurde de Dominicis im Strafraum freigespielt. Noch bevor der Römer schießen konnte, stellte ein Singener Verteidiger seinen Körper zwischen Ball und Stürmer und wollte anschließend das Spielgerät zum Abstoß ins Toraus abschirmen. Da er dabei allerdings seine Hüfte und sein Bein weit herausstellte, sah de Dominicis die Gelegenheit und fädelte clever ein. Den deutlichen Kontakt wertete der Referee als strafstoßwürdiges Foul, vielleicht ein glücklicher, aber absolut vertretbarer Pfiff.
Pollina verlud den Torhüter der Gäste sicher und verwandelte gewohnt souverän - 1:0, 57. Minute.
Der Tabellenführer war gereizt und stürmte nun zunehmend auf das Egger Tor zu. Da sie jedoch, wie in der 1.Halbzeit auch, lieber mit dem Schiedsrichter haderten - insbesondere der Spielführer schien von seiner Vorbildfunktion wenig zu halten und hätte sich über einen Platzverweis kaum beschweren können- , als Fußball zu spielen, blieben die Bemühungen zunächst weitgehend harmlos, was vor allem an den starken Innenverteidigern Slef und Müller lag. Einzig ein Distanzschuss von U. Karaotcu strich knapp am Gehäuse der Gastgeber vorbei (73. Minute). Der BC Egg blieb in dieser Phase durch Konter immer wieder gefährlich, die beste Gelegenheit auf 2:0 zu stellen hatte Naschwitz, der jedoch im 1 gegen 1 an einer guten Reaktion von F. Yilmaz scheiterte (79.Minute).
In der 80. Minute entschied der Schiedsrichter dann nach einem Pressschlag auf Freistoß für Singen. Aus 25 Metern wurde der Ball butterweich nach innen gespielt, die Abseitsfalle schnappte nicht zu und so konnte D. Butrico aus kurzer Distanz mühelos einschieben - 1:1, 80. Minute.
Der Gast war nun gewillt, alles für die 3 Punkte zu tun anstatt sich mit dem Remis zu begnügen und machte in der Abwehr weiter auf. Dies kam der immernoch auf Konter ausgelegten Egger Spielweise durchaus entgegen und so bestrafte Naschwitz in der 88. Minute die Gäste für ihr Anrennen. Im 1 gegen 1 mit dem Torhüter sah er schon fast wie der Verlierer aus, spitzelte den Ball aber dennoch an diesem vorbei, schlug einen Haken gegen einen mit nach hinten geeilten Verteidiger und schob zur erneuten Führung ein - 2:1, 88.Minute.
In der 4 minütigen Nachspielzeit warf der Tabellenführer nochmals alles nach vorne, was nicht schon ohnehin vorn war. So konnte Naschwitz den Schlusspunkt setzen und erneut einen Konter vollenden - 3:1, 90+4. Minute.
Die Egger feiern so einen gelungenen Jahresausklang und können sich auf eine fröhliche Weihnachtsfeier freuen - nach 12 Punkten aus den letzten 6 Spielen konnte man erstmals seit dem 7.(!) Spieltag wieder einen Platz in der Tabelle gut machen, sodass man auf dem 10. Rang überwintert. Dabei verdängte man den ersten Gegner nach der Winterpause, die SG Dettingen-Dingelsdorf e.V. II, auf die 11. Position. Angesetzt ist die nächste Partie auf Gründonnerstag, den 24.03.15, 18 Uhr.

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Stocklöw, Slef, Müller, Anggelidis - Groschwitz, Heitz (C) (ab 71.' Krebs), Pagotto (ab 82.' Böhlen) - Pollina, de Dominicis (ab 77.' Schels) - Naschwitz

Tore:
1:0 Pollina (de Dominicis), 57. Minute
1:1 Butrico, 80. Minute
2:1 Naschwitz, 88. Minute
3:1 Naschwitz, 90+4. Minute

‪#‎bcegg‬ ‪#‎kreisliga‬ ‪#‎heimspiel‬ ‪#‎heimsieg‬ ‪#‎winterpause‬ ‪#‎weihnachten‬ ‪#‎weihnachstfeier‬

Bild: Freute sich über die 3 Punkte wie ein kleines Kind an Weinachten: Defensiv- Matchwinner Slef

 

PS

 

 



Egg unterliegt Croatia

 

BC Konstanz Egg - HSK Croatia Singen 2:4

 

Egg geht gegen Croatia unter. Schwamm drüber, ein Heimsieg folgte...

 

 

 

Egg feiert 2. Sieg in Folge

 

 

SG Liggeringen/Güttingen - Abteilung Fußball - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 0:1 (0:1)

Egg feiert 2. Sieg in Folge

In einer Zweikampf-intensiven Begegnung setzte sich der BC Egg auswärts beim bis dato Tabellenzweiten aus Liggeringen & Güttingen mit 1:0 durch.
Die Mannschaft von Trainer Bayat und Co Durante zeigte wie vergangenes Wochenende, dass sie verstanden hat, worauf es aktuell ankommt. Mit körperlicher Präsenz und defensiver Kompaktheit konnte das tabellarische Spitzenteam weitgehend vom eigenen Gehäuse ferngehalten werden. So kam der Gastgeber insgesamt zu nur wenigen guten Chancen, zu seiner besten jedoch nach bereits 5 Minuten. Nach einer halbhohen Flanke von Meier scheiterte Lorenzi jedoch aus kurzer Distanz an Schappacher.
Den ersten Schockmoment für den BC Egg gab es dann nach 12 Minuten. Nach einem Kopfballduell verdrehte sich Wiehe bei der Landung das Knie. Als zunächst schlimmeres zu befürchten war (Wiehe erlitt bereits 2 Kreuzbandrisse), konnte nach Spielende bereits vorsichtig Entwarnung gegeben werden, es sei nichts gerissen. Weitere Untersuchungen werden dann eine genaue Diagnose zulassen.
Direkt nach dieser Verletzung erzielte der BC Egg dann jedoch das Führungstor. Einen weiten Abstoß nahm Naschwitz gekonnt an, spielte mit Pollina einen wunderbaren Doppelpass und hebelte so die beste Abwehr der Liga aus. Frei vor Baumgärtner schloss der Egger Torjäger dann souverän ab - 0:1, 12. Minute.
Kurz darauf bekam Egg dann einen Freisoß in Strafraumnähe zugesprochen. Slef nahm sich der Sache an und zirkelte das Leder ans Lattenkreuz. Vom Abpraller überrascht köpfte Pollina den 2. Versuch in Rücklage letztlich über das Tor.
In den weiteren 30 Minuten der 1. Halbzeit blieb der Gastgeber dann weitestgehend ungefährlich, wenige Freistoß- Chancen waren (zu) harmlos, ein Abstauber-Treffer von Lorenzi fand wegen Abseitsstellung keine Anerkennung.
Den 2. Durchgang bestritt der BC Egg dann wie gewohnt bei Führung. Defensiv kompakt, den Gegner bereits im Mittelfeld zu Zweikämpfen zwingen und offensiv auf Konter lauern oder den Ball halten. So gelang es der Defensive um die starken Slef und Krebs, das Geschehen größtenteils vom eigenen Tor fernzuhalten. Die Gastgeber kamen so nur zu wenigen, ungefährlichen Abschlüssen.
Nach insgesamt 4 Minuten Nachspielzeit, zu deren Ende Pagotto und Kirschner geschickt 6 Eckbälle nacheinander herausholten (nur durch einen eigenen Einwurf unterbrochen), war der 2. Sieg in Folge dann geschafft.
Mit nun 7 Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz kann der Blick allmählich nach oben gehen. Gelingt es der Mannschaft, im kommenden Heimspiel (22.11., 14:30 Uhr), gegen die HSK Croatia Singen - Sluzbena stranica nachzulegen, kann man sich weiter von den unteren Rängen absetzen und endgültig den Anschluss ans Mittelfeld wiederherstellen.

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Kocausta (ab 72.' Stocklöw), Slef, Krebs, Anggelidis - Heitz (C) (ab 80.' Kirschner), Wiehe (ab 12.' Groschwitz), Schels - Pagotto, Pollina - Naschwitz

ohne Einsatz im Kader: Böhlen, de Dominicis

Tor: 0:1 Naschwitz (Pollina), 12. Minute

‪#‎bcegg‬ ‪#‎kreisliga‬ ‪#‎auswärtssieg‬

Bild: Bei Torjäger Naschwitz läuft es nicht nur auf dem Fußballplatz, sondern auch in anderen Sportarten!

 

ps

 

 

 



2. Heimsieg in Folge für Egg

 

 

BC Konstanz Egg 1951 e.V. - Gli Azzurri Radolfzell 2:1 (2:1)

 

 

Bei herrlichem November- Fußballwetter empfing der BC Egg die Italiener von Gli Azzuri Radolfzell. Nach der Schlappe im Derby am vergangenen Wochenende hatte die Mannschaft einiges gut zu machen und so nahm man sich dementsprechend viel für die Partie vor.
Die Verunsicherung der schwachen Vorstellung war in der Anfangsphase jedoch noch deutlich spürbar. Nach nervösem Beginn geriet man so bereits in der 7. Minute in Rückstand. Nach einem Eckstoß konnte sich Maione durchsetzen, seinen Kopfball konnten Schappacher und Anggelidis im Verbund an den Pfosten befördern. Von dort sprang der Ball jedoch genau vor die Füße von Tornetta, der wenig Mühe hatte die frühe Führung für die Gäste zu besorgen.
Bemerkenswert bleibt, dass die Egger Mannschaft durch diesen frühen Rückschlag nicht weiter verunsichert war, sondern fortan die Kontrolle über das Spiel übernahm. Völlig unbeeindruckt vom Gegentreffer schnürte man die Gäste in der eigenen Hälfte ein. Wiehe tankte sich mehrere Male über seine Seite durch, seine Flanken fanden jedoch nicht immer einen Abnehmer, einmal vergab er selbst, als er am Lattenkreuz scheiterte. Ein Treffer von Wiehe nach Zuspiel von Naschwitz fand wegen Abseits keine Anerkennung.
In der 20. Minute kam Egg dann nach altbewährtem Rezept zum Ausgleich. Langer Einwurf auf Pollina, dieses Mal von Pagotto, Ball halten, mit Ball drehen, Ball im Gehäuse versenken. Eine Übung, die der Routinier beherrscht wie kaum ein anderer - 1:1.
Die 1. Halbzeit wurde fortan weiter vom BC Egg bestimmt und man kam zu einigen (Halb-) Chancen. Ungefährlich blieben die Gäste in dieser Zeit jedoch nicht, immer wieder wurden die Konter kurz vor dem Strafraum per Foul gestoppt. Mehrere Freistoß- Möglichkeiten ließ Tornetta, der Top-Torjäger der Kreisliga A, jedoch allesamt ungenutzt.
Nach 37. Minuten erzielte Egg dann die verdiente Führung. Nach einer guten Kombination über die rechte Seite flankte Pollina kurz vor dem Strafraum auf den langen Pfosten. Dort stand mit Anggelidis ein aufgerückter Verteidiger völlig frei. Der Grieche musste nur noch den Kopf hinhalten, platzierte den Ball jedoch so genau im langen Eck, dass einige Zuschauer und Spieler bereits dachten, der Ball würde neben das Tor gehen. Ein herrlicher Treffer von Anggelidis, der insbesondere die Trainer Bayat und Durante freuen dürfte, fordern sie von ihren Außenverteidigern doch genau diesen Offensivdrang. Da sowohl Anggelidis links und auch Stocklöw rechts ihren Offensivdrang in den richtigen Momenten zügelten, stand die Viererkette in der Folge sehr sicher und wurde gut vom körperlich robusten Mittelfeld um die starken Wiehe, Heitz und vom Debütanten Krebs unterstützt, sodass man wenig zuließ.
Die 2. Halbzeit war dann etwas ereignisärmer als der 1. Durchgang. Geprägt von vielen Zweikämpfen fand das Spiel hauptsächlich im Mittelfeld statt. Die zahlreichen langen Bälle der Gäste in der Schlussphase konnte die Innenverteidigung um Müller und Slef sicher abwehren, wie im 1. Spielabschnitt erzeugten nur einige Freistoß- Möglichkeiten Gefahr, jedoch kam kein Versuch davon ernsthaft in Richtung Egger Tor.
Am Ende stand so ein verdienter Heimsieg für den BC Egg, der sich so weiter von den unteren Rängen absetzen kann.

Kommende Woche spielt man dann auswärts beim Tabellen- Zweiten, der SG Liggeringen/Güttingen - Abteilung Fußball. Anpfiff in Güttingen ist am 15.11. um 14:30 Uhr.

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Anggelidis, Müller, Slef, Stocklöw - Wiehe (ab 85.' de Dominicis), Krebs, Heitz (C) (ab 77.' Groschwitz) - Pollina, Pagotto - Naschwitz
ohne Einsatz im Kader (aber zur Einwechslung bereit): Kocausta

Tore:
0:1 Tornetta, 7. Minute
1:1 Pollina (Pagotto), 20. Minute
2:1 Anggelidis (Pollina), 37. Minute

‪#‎bcegg‬ ‪#‎kreisliga‬ ‪#‎heimsieg‬

 

ps

 

 

Egg im Derby der klare Verlierer

 

 

SC Konstanz-Wollmatingen e.V. II - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 5:0 (2:0)

 

 

Egg hat das 2. Derby der Saison beim SC Konstanz Wollmatingen deutlich verloren. Nach guter Anfangsphase geriet man durch 2 unnötige, teils selbstverschuldete Gegentore in Rückstand. Vorne bei klaren Torchancen am sehr starken SC Torhüter gescheitert, hinten individuelle Fehler, das war zu viel gegen die Landesliga- Reserve.
Auch in der 2. Halbzeit konnte man nicht an die starke Leistung der Vorwoche anknüpfen, obwohl man mit der gleichen Mannschaft wie beim starken Sieg gegen den SC Bankholzen-Moos antrat. Wollmatingen konnte so auf insgesamt 5:0 erhöhen und lies eine insgesamt ratlose Egger Mannschaft zurück.
Nächste Woche tritt der BC Konstanz Egg gegen die Italiener von Gli Azzurri Radolfzell an. Am Sonntag, den 08.11. ist man um 14:30 Uhr Gastgeber für die Himmelblauen.

So spielte der BC Egg:
Schappacher - Kocausta (ab 46.' Stocklöw), Slef, Müller, Anggelidis - Heitz (C) (ab 60.' Groschwitz), Kirschner, Böhlen - Pollina, de Dominicis (ab 70.' Schels) - Naschwitz

 

ps

 

 

 

Egg besiegt den Tabellenführer klar

 

 

BC Konstanz Egg 1951 e.V. - SC Bankholzen-Moos 3:0 (2:0)

Am langen Fußball-Sonntag in Egg konnte die 1. Mannschaft den zahlreichen Zuschauern einen krönenden Abschluss bieten. Der Tabellenführer aus Bankholzen-Moos war zu Gast, traf jedoch auf eine konzentrierte und sichere Egger Mannschaft.
Vom Anpfiff weg war nichts von der Verunsicherung der letzten Wochen, die im Unentschieden nach 3:0-Führung im Derby gipfelten, zu spüren. Ballsicher und körperlich präsent zeigte das Team von der 1. Minute an, dass es gewillt war, einiges wieder gut zu machen und den Fans endlich den ersten Heimsieg der Saison zu schenken.
Doch auch der Tabellenführer wollte beim tabellarischen Kellerkind zunächst deutlich machen, mit wem es die Gastgeber zu tun hatten. Der Druck des Favoriten ließ jedoch bereits nach 5 bis 10 Minuten spürbar nach, ohne dass das Egger Tor ernsthaft gefährdet wurde.
Da die Mannschaft aus Egg in der Folge dem Wunsch von Trainer Bayat nachkam, zu agieren anstatt zu reagieren, fand man immer besser ins Spiel und war schon bald die tonangebende Mannschaft. In einer druckvollen Phase des BC Egg fiel dann die verdiente Führung. Einen Einwurf von Kapitän Heitz nahm Pollina gut mit der Brust an und behauptete die Kugel stark mit dem Rücken zum Tor. Eine Ablage auf Naschwitz und dessen Abschluss später stand es 1:0 für die Hausherren (23.Minute). In der Folge zeigte sich die Mannschaft etwas abwartender, ohne jedoch die Kontrolle über das Spiel aus der Hand zu geben. Auf eine Antwort des 1. der Liga wartete man vergeblich; wie auch im Rest des Spiels war von der bis dato besten Offensive der Liga wenig bis nichts zu sehen. Schließlich stellte dann erneut Naschwitz seine Torjäger- Qualitäten unter Beweis. Zunächst wurde der aufgerückte Slef herrlich auf der rechten Seite freigespielt, seine Flanke köpfte Naschwitz unhaltbar für Gäste-Keeper Wildenmann in den Winkel (44.Minute).
Um nicht wie in der Vorwoche eine 2-Tore-Fürhung zur Halbzeit nochmals aus der Hand zu geben, sammelte sich die Mannschaft in der Kabine und bündelte Konzentration und Kraft für den 2. Durchgang. Man hat scheinbar aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt.
Denn auch nach Wiederanpfiff fanden die Gäste kaum zu ihrem Spiel, vereinzelte Flankenläufe fanden kaum bis nie einen Abnehmer.
So fand das Spiel in der 2. Halbzeit vermehrt im Mittelfeld statt, sodass die Führung der Gastgeber nie wirklich in Gefahr war. Man selbst hätte die Führung sogar noch ausbauen können, jedoch wurden 2-3 Konterchancen vergeben.
Den Schlusspunkt setzte dann Routinier Pollina, als er -wie beim 1:0 - einen Einwurf auf die Brust serviert bekam; dieses Mal hatte der eingewechselte Wiehe eingeworfen. Zwei Schritte rückwärts den Ball halten, eine Drehung und schon konnte der italienische Stürmer den Ball aus 4 Metern volley ins Tor hämmern, das 3:0 in der 90. Minute.
Eine anschließend geplante Einwechslung von Ludwig verhinderte der Schiedsrichter dann und pfiff direkt nach dem Anstoß auch ab. Damit stand der 2. Saisonsieg des BC Egg fest. In dieser Höhe gegen den Tabellenführer vielleicht nicht vorher so zu erwarten, aber allemal in genau dieser Höhe absolut verdient. Man hielt die Gäste, die erstmals in dieser Saison ohne eigenen Treffer blieben, über 90 Minute vom eigenen Tor weg und ließ sie nie zur Entfaltung kommen. Stattdessen bestimmte man über die ganze Spieldauer hinweg selbst das Geschehen, ganz so, wie es sich Bayat von seiner Mannschaft wünscht.
An diesen Auftritt anknüpfen will die Mannschaft am kommenden Sonntag, den 1.11., beim nächsten Derby. Um 14:30 gastiert man dann beim SC Konstanz-Wollmatingen e.V. II .

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Kocausta, Slef, Müller, Anggelidis - Heitz (C), Kirschner, Böhlen (ab 74.' Bart) - de Dominicis (ab 89.' Wiehe), Pollina - Naschwitz
ohne Einsatz im Kader: Ludwig

Tore:
1:0 Naschwitz (Pollina), 23. Minute
2:0 Naschwitz (Slef), 44. Minute
3:0 Pollina (Wiehe), 90. Minute

‪#‎bcegg‬ ‪#‎heimsieg‬ ‪#‎kreisliga‬

 

PS

 

 



Schwache Leistung nach gutem Beginn im Derby

 

 

DJK Konstanz e.V. - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 3:3 (1:3)

Die 1. Mannschaft musste sich im Derby mit der DJK mit einem 3:3 und einem Punkt begnügen.
Man startete ungewohnt gut in die Partie, hatte man in den letzten 3 Begegnungen doch jeweils die 1. Halbzeit völlig verschlafen. Bereits nach 7 Minuten war es Naschwitz, der den Ball zum 0:1 über den herausstürzenden Torwart hinweg in die Maschen hob. Pollina hatte ihn exzellent in Szene gesetzt, nachdem Stocklöw einen Ball abfing und den Egger Angriff schnell einleitete.
In der 18. Minute dann ein ähnliches Bild; wieder fing Stocklöw einen Ball der Gastgeber ab, initiierte den Egger Gegenstoß und Naschwitz lupfte den Ball über den herausstürzenden Torwart hinweg, um ihn anschließend in die Maschen zu schieben. Da der BC Egg in dieser Phase konzentriert weiter machte, war das 0:3 nur eine Frage der Zeit. Aus dem ständigen Druck auf das DJK Tor ergaben sich wieder zahlreiche gute Chancen, die jedoch zunächst ungenutzt blieben (Pollina 25.', Müller 29.'). So war es wieder Naschwitz, der den Ball in der 33. Minute ins Tor der Hausherren beförderte und somit einen lupenreinen Hattrick erzielte.
Doch direkt ab diesem Zeitpunkt fingen die Unkonzentriertheiten an und man begann langsam, sich nicht mehr um sich selbst sondern um den Schiedsrichter und den Gegner zu kümmern und somit das Spiel aus der Hand zu geben. Die 1. Unkonzentriertheit leistete sich Schlussmann Schappacher, als er bei einem langen Ball nicht gut aussah und dadurch Cea unbedrängt einschieben konnte (34.' Minute). Leider hatte der Torhüter damit seine Mitspieler wohl angesteckt und so zogen sich die Unkonzentriertheiten mit in die 2. Halbzeit hinein. Unerklärlich passiv, abwartend, ängstlich und unkonzentriert agierte die Mannschaft im 2. Durchgang. Fast so, wie man es die letzten 3 Wochen jeweils in der 1. Halbzeit tat. So konnte der DJK, auch begünstigt vom auf beiden Seiten unglücklich agierenden Schiedsrichter Aktay, wieder mehr Feuer und Leidenschaft in die Partie bringen. In der bis dahin sehr fairen Begegnung wurde nun jeder Zweikampf kommentiert, reklamiert und mit einer gelben Karte belegt. So musste Groschwitz nach 2 Aktionen, die jeweils unnötige aber auch sehr harte gelbe Karten waren, nach 65. Minuten vorzeitig duschen. Die DJK schaffte es sodann, die numerische Überlegenheit auszunutzen und kam durch den starken Cagalj zum Anschluss.
Die Unkonzentriertheiten, ein leidenschaftlicher Gegner, eine nun hitzige Atmosphäre und ein scheinbar überforderte Referee, eins kam zum anderen und die Mannschaft wurde zusehends verunsicherter. Man schaffte es in dieser Phase nicht wieder zu eigener Leistung zu finden sondern stellte sich abwartend in der eigenen Hälfte auf. Abwartend oder vielmehr auf den Ausgleich wartend. Der fiel dann kurz vor Schluss, als Räuber in der 82. Minute den Ball aus kurzer Distanz per Kopf ins Tor beförderte.

Zusammenfassend bleibt nach einer guten ersten halben Stunde festzuhalten, dass die Mannschaft wie in den vergangenen Wochen eine ganze Halbzeit kaum statt fand. Es muss geklärt werden, warum das Team nun schon seit langer Zeit meist nur eine Halbzeit pro Spiel mit dem Kopf auf dem Platz ist. So macht sich die Truppe jede Woche die eigene Arbeit kaputt, sei es durch individuelle Fehler oder durch kollektives Versagen. Dass man spielerisch mithalten kann und ein Spiel selbst gestalten kann, hat man in dieser Saison bereits bewisen. Die Mannschaft muss nun kommende Woche gegen den SV Bankholzen- Moos ihre Leistung über 90 Minuten bringen. Gegen den Tabellenführer darf man keinen Teil des Spiels verschlafen.

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Stocklöw, Wiehe, Slef, Anggelidis - Heitz(C) (ab 46.' Ludwig), Groschwitz, Müller (ab 74.' Müller) - Pagotto, Pollina - Naschwitz

 

PS

 

 

Egg-Vorstand hält Heimsieg fest!

 

 

BC Konstanz-Egg II – SG Stahringen Espansingen II 5:3 (3:1)

Auch wenn der Sonntagnachmittag mit einer deutlichen Niederlage für die erste Herren endete, war der Morgen im herbstlichen Egg doch äußert erfreulich! Zunächst gab es jedoch wenig Grund zur Freude auf das Spiel der II. Herren gegen Stahringen-Espasingen. Aufgrund einiger kurzfristiger Absagen mussten die Interimstrainer Wieder und Lütgens improvisieren. Als dann zum frühen Treffpunkt um 09.45 Uhr noch nicht einmal alle Spieler vor Ort waren, wurde der Notfallplan in die Tat umgesetzt. Mit Präsident Maximilian Lütgens, Vorstandschef Heiko Wieder und Sportdirektor Daniel Martin musste fast die gesamte Vorstandsschaft in der II. Herren aushelfen. Trikotsponsor und Finanzwart Nikos Angelidis unterstützte das Team zudem von der Seitenlinie als Betreuer. Kurios war außerdem noch, dass Heiko Wieder als Torwart spielte, eine Position die er noch nie zuvor ausgeübt hatte (Siehe Foto 1). Der überaus gute Schiedsrichter Nicolay Schmidt pfiff dann um 11:00:00 Uhr die Parte an und musste um 11:00:26 Uhr erneut pfeifen und auf den Mittelkreis zeigen. Egg-Toptorjäger Robin Naschwitz (In I. und II.Herren aktuell 7 Tore!) schnappte sich den Ball, spielte Doppelpass mit Sascha Kusch und hämmerte den Ball zum 1:0 für Egg ins Tor. Erinnerungen an Dani Döhrings Rekordtor vor etwa einem Jahr wurden wach. Sichtlich überrascht von der Führung waren die Gäste jetzt völlig von der Rolle. Robin Naschwitz nutzte die Verunsicherung zum 2-0 in der 19. Minute. Über den emsigen Stefanos Angelidis schnürten die Egger alle Angriffe ins Offensivzentrum, wo Naschwitz und Kusch die Bälle forderten um sie Sven Stöhr in den Fuß zu spielen. Der Mann mit dem Hammerschuss sollte heute jedoch ohne Torerfolg bleiben. Anders Ralf Goldbach. Der am Abend vorher berufene A-Jugendliche absolvierte heute sein erstes Herrenspiel und spielte im rechten Mittelfeld vor Vereinspräsident Lütgens. In der 43. Minute erzielte er nach mustergültigem Naschwitz-Pass das 3-1. Das zwischenzeitliche Tor für die SG hatte Bekefi erzielt (25.). Der ansonsten überragende Torwart Wieder sah hier etwas unglücklich aus, als er nicht voll auf den Ball im Strafraum ging und ein SG-Stürmer abziehen konnte. Dies war jedoch verständlich, stürmte Arnold „Rambo“ Slef doch auch auf den Ball. Lütgens konnte noch auf der Linie retten, spielte den Ball aber dummerweise auf Bekefi, der den Ball nur noch einschieben musste. Etwas Glück hatte der BC in dieser Phase, da die Gäste sich selbst um ein weiteres Tor brachten, als ein Stürmer einen sicheren Torball berührte und so ungewollt ein Abseits erzwang.
In der zweiten Hälfte war es dasselbe Bild wie in Durchgang eins, der BC Egg bestimmte das Spiel teilweise nach Belieben. So war es völlig verdient, dass der starke Tobias Buser in der 46.Minute das 4:1 erzielte. Tore nach Schirianpfiffen, eine Spezialität der II.Herren! Allerdings kamen die kämpferischen Stahringer immer wieder zu guten Chancen, doch Torwart Wieder ließ ihnen fast keine Chance. Der heute fehlerfreie Keeper schreckte auch nicht davor zurück seine Hände in alle Füße der Gegner zu werfen, was Arbeitgeber Creativ Grün sicher ungern zur Kenntnis genommen hat. In der 58. Minute wurde Überraschungsmann Ralf Goldbach dann für Sportdirektor und Bierbrauer Daniel Martin ausgewechselt. Martin, der exztra für das Spiel aufs Mittags-Ruppaner verzichtete hatte von draußen erkannt, dass der Tabellenletzte aus Stahringen immer gefährlicher nach vorne kam und beschränkte sein Spiel clevererweise aufs Verteidigen. Dies bedeutete Freiräume für Vereinspräsident Lütgens. Beim gefährlichen Stand von 4:3 war es der Präsident höchstpersönlich, der zu einem Solo von der Mittellinie ansetzte und nach Doppelpass mit dem starken Kusch allein vor Torhüter Förderer auftauchte. Diesem ließ er mit sattem Schuss keine Chance und erzielte den 5:3-Siegtreffer spielerisch, wie es sich für einen Mitarbeiter im Ravensburger Spieleland gehöhrt. Die zwischenzeitlichen Anschlusstore der Gäste hatte Bekefi erzielt (49., 67. Strafstoß). Dne Strafstoß hätte Wieder fast sogar gehalten. Strafstoß für Egg hätte es dann kurz vor Ende auch noch geben können, als Naschwitz im Strafraum zu Fall kam. Aber dies war dann nicht mehr wichtig, denn sie SG kam nicht mehr ins Spiel zurück und Heiko Wieder hielt um 12:45 Uhr den Siegerball fest. Dank geschlossener kämpferischer Weise gewann die II.Herren des BC Egg auch in der Höhe verdient mit 5:3! Trotz starker Leistungen war es das dann aber auch schon wieder mit Wieder und Martin in der Startelf. Die beiden kündigten beim Siegerbier an, sich in Zukunft wieder mehr den wichtigen Aufgaben neben dem Platz zu widmen. Wieder wird durch Duffner im Tor ersetzt werden, Martin durch Neuzugang Niklas Böhlen. Lütgens möchte indes in den nächsten Spielen seine Torausbeute fortsetzen und auch für die Erste Herren treffen. Als Daniel Martin dann gegen 13.15 Uhr die erste Wurst auf den Grill packte, war dann alles wieder in der richtigen Ordnung beim BC Egg. Doch aufgrund der starken Leistung des Vorstandsdreigestirns dürfte dies heute hoffentlich keine Eintagsfliege gewesen sein. Kapitän Duffner zeigte sich übrigens sehr erfreut über den Sieg und stimmte das bekannte „Zicke Zacke an…“.

So spielte der BC Konstanz-Egg: Wieder – Slef, Önnisan, Lütgens, Duffner (C.) – Angelidis, Goldbach (Martin), Kusch, Buser –Naschwitz, Stöhr.

ML

 

„Der BC Egg heute mit den drei Vorstandsmitgliedern Ma rtin (2 v.l. oben), Lütgens (vorne links) und Wieder (unten)“

 

3. Niederlage in Folge

 

 

BC Konstanz Egg 1951 e.V. - 1. FC Rielasingen-Arlen II 2:5 (0:2)

 

In Abwesenheit des Cheftrainers Bayat unterlag die heute von Co Durante betreute Mannschaft der Reserve des 1. FC Rielasingen-Arlen mit 2:5 (0:2).
Festzumachen ist die Niederlage insbesondere der erneut fast völlig verschlafenene 1. Halbzeit, an deren Ende ein absolut verdientes 0:2 für die Gäste stand. Nicht nur die treuesten der Egger Anhänger fühlten sich dabei an das letzte Heimspiel gegen die SG Reichenau-Waldsiedlung erinnert, als man ebenfalls nach indiskutabler Leistung mit 0:2 in die Halbzeit ging. Doch ebenso wie im letzten Heimspiel bleibt positiv festzuhalten, dass sich das Team im 2. Durchgang in die Partie hineinbiß und sogar dem Ausgleich sehr nahe war.
Doch der Reihe nach:
Zunächst wurde das Spiel mit ca. 15 Minuten Verspätung angepfiffen, da man die Anreise zahlreicher wohl im Verkehr steckender Zuschauer abwarten wollte. Da sich diese Annahme schließlich als falsch herausstellen sollte, klärte sich auf, dass Schiedsrichter Wetter zu einem Sportplatz in Wollmatingen gefahren war und dies der Grund für den verzögerten Anpfiff ist.
Als dann angepfiffen war, entwickelte sich von Beginn an eine offene Partie ohne langes Abtasten. Beide Mannschaften versuchten direkt nach vorn zu spielen und so kamen auch beide Teams zu guten Chancen (Uhler 20.', Stocklöw 22.'). In der 25. Minute war es dann jedoch soweit, der Druck auf die Egger Hintermannschaft wurde zu groß und Schneider konnte die Führung für die Gäste besorgen. In der Folge wirkte die Egger- Mannschaft stark verunsichert und fand überhaupt keinen Zugriff mehr auf die Partie. Höhepunkt war eine (stark verbale) Auseinandersetzung unter Mitspielern, für die sich am Ende zwar entschuldigt wurde, jedoch darf man sich auf dem Platz nicht so präsentieren. Nach mehreren gefährlichen Angriffen ohne guten Abschluss war es dann der Rielasinger Kapitän Weppelmann, der einen langen Ball volley direkt abnahm und sehenswert auf 0:2 stellte (40. Minute).
Katerstimmung zur Halbzeit in der Egger Kabine.
Doch mit einer sehr guten Ansprache (trotz Unterbrechung wegen Passkontrolle) reizte Durante seine Mannen und impfte ihnen wieder die nötigen Emotionen ein, um in der 2. Halbzeit nicht wie in Radolfzell unterzugehen. Im Gegenteil, die Mannschaft kämpfte sich stark in die Partie zurück und wurde nach längerer Druckphase folgerichtig mit dem 1:2 durch Pollina belohnt (65. Minute). Eine perfekt gespielte Flanke von Stocklöw drückte der Routinier aus kurzer Distanz per Kopf über die Linie.
Kurz darauf hatten erneut Pollina (67.') und Anggelidis (70.') gute Möglichkeiten auszugleichen, konnten diese jedoch leider nicht nutzen. In der 71. Minute stellte Durante dann auf 3-er Kette um und brachte mit Spieler- Präsident Lütgens für Wiehe einen weiteren Stürmer.
Vielleicht zu früh zu viel gewollt, wie er die Umstellung später als Fehler zugab. Hier soll dieses Eingeständnis nach der Partie auch einmal lobend erwähnt werden: Wenn man in der Verantwortung ist, muss man eben Entscheidungen treffen. Dass man dabei Fehler machen kann ist klar, aber im Nachhinein zu dem Fehler zu stehen, beweißt Größe und ist nicht selbstverständlich. So wie sich Durante nach dem Spiel bei der Mannschaft für die 2. Halbzeit bedankte, so bedankt sich die Mannschaft bei Durante hierfür!
Nach der Umstellung stand man jedenfalls in der Defensive offener, was den Gegnern zu mehr Platz verhalf. Nachdem ein erster guter Konter durch den eingwechselten Campanico dos Santos aus kurzer Distanz vergeben wurde (73.') war es wenig später erneut Spielführer Weppelmann, der eine Flanke zum 1:3 verwerten konnte (75. Minute). Kurz darauf erhöhte Campanico dos Santos zur Entscheidung auf 1:4 (80.'). Der BC Egg kam in der Folge noch durch Slef zum 2:4 (89.'), ehe Dietrich per Freistoß den Schlusspunkt setze - 2:5 (90+2.').
Am Ende bleibt festzuhalten, dass das Ergebnis dem Spielverlauf nicht 100%ig gerecht wird. Natürlich ließ man den Gegner am Ende zu leicht 3 Tore erzielen, jedoch war man selbst dem Ausgleich sehr nahe und in der 2. Halbzeit bis zum 1:3 klar spielbestimmend. Es gilt, das positive festzuhalten, sodass man nächste Woche im Derby bei der DJK Konstanz e.V. 3 Punkte einfahren kann. Die Mannschaft will seinen Fans, Betreuern und Trainern kommendes Wochenende den 2. Saisonsieg schenken, da sie es für ihre gute Unterstützung verdient haben!

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Kocausta (ab 60.' Bart), Wiehe (ab 71.' Lütgens), Müller, Anggelidis (ab 85.' Hoehl) - Heitz (C), Raro, Pagotto, Stocklöw - Pollina, Slef

Tore:
0:1 Schneider, 25. Minute
0:2 Weppelmann, 40. Minute
1:2 Pollina (Stocklöw), 60. Minute
1:3 Weppelmann, 75. Minute
1:4 Campanico dos Santos, 80. Minute
2:4 Slef (Pollina), 89. Minute
2:5 Dietrich, 90+2. Minute

 

PS

 

 

Erfolgreiches Schlachtfest in Egg!

 

 

Genau auf den Tag 5 Jahre nach seinem ersten Punktspiel für den BC Konstanz-Egg, bedankt sich Präsident Max Lütgens bei allen Helfern und Organisatoren des Schlachtfestes 2015!

Eine klasse Veranstaltung im Herzen von Egg, die zu einem großen Erfolg wurde! Wir haben viele tolle Tore der vier teilnehmenden Mannschaften gesehen und mit den Sonntagskickern einen verdienten Sieger. Die Schlachtplatten wurden in Rekordzeit verkauft und auch die erstmals eingesetzte Schankinsel und eine Tombola mit guten Preisen waren eine super Sache. Der Verein freut sich schon jetzt auf das Schlachtfest 2016! Am Sonntag steht aber schon das nächste Highlight an. Bei hoffentlich genau so gutem Wetter haben sowohl die II. Herren (11 Uhr) als auch die I. Herren (15 Uhr) Heimspiele in Egg. Wir freuen uns auf viele Besucher und viele Egger Tore!

 

ML

 

 

Egg verliert deutlich in Radolfzell

 

 

BSV Nordstern Radolfzell - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 6:1 (3:0)

 

Wenig zu feiern gab es für die 1. Mannschaft der Herren am vergangenen Feiertag. Vom Anpfiff weg waren die Gastgeber druckvoller präsenter, druckvoller und überlegener.
So kam der Nordstern bereits nach wenigen Sekunden zur 1. Großchance, Lübbe scheiterte mit seinem Versuch jedoch im 1 gegen 1 an Schappacher. Auch in der Folge spielten sich insbesondere Daniel Fiore Tapia mehrere gute Chancen heraus, jedoch verzog er jeweils (11.', 17.', 25.'). Nach einer halben Stunde war dann der Bann gebrochen, als Antonia Fiore Tapia allein aufs Egger Tor zulief und sicher einschob. Im weiteren Spielverlauf änderte sich am Bild des Geschehens wenig. Nur 8 Minuten später tanzte dann Daniel Fiore Tapia im Strafraum Wiehe aus und vollendete mit einem satten Schuss ins kurze Eck zum 2:0. Schließlich dauerte es erneut nur 6 Minuten, bis wieder Antonio Fiore nach Zuspiel von Lübbe frei vor dem Egger Tor nur noch den Fuß hinhalten musste - 3:0. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause. So lautete der Plan, die 2. Halbzeit als eigenes Spiel anzugehen. Jedoch konnte man die desolate Leistung der 1. Halbzeit nicht so einfach abschütteln und vergessen, wie man es gerne getan hätte.
Bereits in der 49. Minute erhöhte wieder Daniel Fiore Tapia mit einem Distanzschuss auf 4:0.
Um den schönen abwechselnden Rhythmus mit seinem Bruder fortzuführen, ließ sich Antonio Fiore Tapie dieses Mal wieder nur 5 Minuten Zeit bis zum nächsten Treffer. Nachdem ein Einwurf unglücklich von Heitz verlängert wurde, stand er am langen 5- Meterraumeck vollkommen frei und nickte zum 5:0 ein.
Einziger Egger Lichtblick am heutigen Tag war dann das 5:1. Mit robustem Körpereinsatz (so manch ein Heimfan mag ein Foulspiel gesehen haben) eroberte Naschwitz gegen Becht den Ball im gegnerischen 5-Meterraum und legte quer zu Kirschner, der einschob (62.Minute).
Den Schlusspunkt setzte dann der stark aufspielende Lübbe. Von der rechten Außenbahn zog er nach innen und schlenzte den Ball mit seinem linken Fuß unhaltbar ins lange Eck zum Endstand - 6:1, 73. Minute.

Eine sehr schwache Leistung der Egger führte dazu, dass man sich erstmals dieses Saison sehr deutlich geschlagen geben musste. Für die kommenden Wochen heißt es also, zusammenrücken und um die Punkte kämpfen, um das weitere Abrutschen in der Tabelle zu verhindern.
Kommender Gegner ist der 1. FC Rielasingen-Arlen II, der am Sonntag, 11.10.15, um 15 Uhr im heimischen Egg zu Gast ist.

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Stocklöw, Wiehe, Slef, Hill (ab 63.' Anggelidis) - Groschwitz - Bart, Heitz(ab 74.' Kocausta), Kirschner, Böhlen (ab 46.' Raro) - Naschwitz

Tore:
1:0 A. Fiore, 30. Minute
2:0 D. Fiore, 38. Minute
3:0 A. Fiore, 43. Minute
4:0 D. Fiore, 49. Minute
5:0 A. Fiore, 54. Minute
5:1 Kirschner (Naschwitz), 62. Minute
6:1 Lübbe, 73. Minute

 

PS

 

 

1. Heimniederlage für den BC Egg

 

 

BC Konstanz Egg 1951 e.V. - SG Reichenau-Waldsiedlung 0:2 (0:2)

 

 

Im Derby gegen die SG Reichenau-Waldsiedlung setzte es für den BC Egg nach 2 Unentschieden die erste Heimniederlage.

Nachdem man in den ersten beiden Heimspielen der Saison gegen den FC Öhningen- Gaienhofen II und gegen die SG Dettingen-Dingelsdorf e.V. II sich jeweils mit einem Remis begnügen musste, wollte man am Sonntag den zahlreichen Fans den ersten Heimsieg schenken. So machte Co- Trainer Franco Durante in Abwesenheit des Chefs Bayat der Mannschaft klar, dass man kompromissloser als zuletzt agieren sollte. Leider konnte die Mannschaft dies zu Beginn der Partie nur eine knappe Viertelstunde auch umsetzen. Mit zunehmender Spieldauer verlor man nach und nach den Zugriff auf die Partie. Die Gäste von der Gemüse- Insel bewiesen in der Folge mehr Biss in den Zweikämpfen und erarbeiteten sich so ein Übergewicht im Mittelfeld, auch weil sie der lauffreudige Stürmer D. Blum immer wieder gut unterstützte. So entwickelte die Mannschaft von SG Trainer Nessit immer mehr Druck in Richtung Egger Tor. Fast folgerichtig fiel dann der Führungstreffer in der 21. Minute durch Flacker. Nach einem abgeblockten Schuss prallte der Ball etwas glücklich zu ihm. Ganz allein im Strafraum brauchte er aus abseitsverdächtiger Position nur noch einzuschieben.
Mit der Führung im Rücken ließen es die Gäste jedoch keinesfalls ruhiger angehen, sondern versuchten, angetrieben vom starken Routinier R. Blum und den agilen Außenstürmern Balbinot und Koch, sofort nachzulegen. Dies gelang dann nach einer halben Stunde durch Balbinot, der nach einer Koch- Flanke den Ball über die Linie beförderte. In dieser Phase merkte man der Egger Mannschaft eine ungewohnte Verunsicherung an, die sich bis zur Pause nicht legen sollte. Während die Defensive zwar bis zur Halbzeit dicht hielt, fehlte es unter dem Dauerdruck der Gäste an der sonst üblichen Sicherheit. Dies zeigte sich insbesondere im Spielaufbau, sodass man meist mit langen Bällen versuchte, die Stürmer einzusetzen. Versuchte man es dann doch einmal über das favorisierte Kurzpassspiel über das Mittelfeld, so kam es meist zu schnellen Ballverlusten und Gegenangriffen der Reichenauer.

Nach der Pause zeigte sich die Mannschaft dann präsenter. Man kam besser als in die Zweikämpfe als zuvor und das Angriffsspiel wurde flüssiger, jedoch ohne wirklich gefährlich zu sein. Immerhin merkte man dem Team nun an, dass es gewillt war, sich nachträglich in die Partie hineinzukämpfen. Man investierte nun mehr, war lauffreudiger und versuchte irgendwie zum Anschlusstor zu kommen. Der Doppelsechs um Groschwitz und Kirschner gelang es nun besser, den Spielaufbau und damit die Offensive zu steuern.
Gegen Ende des Spiels stellte der BC Egg dann auf eine 3er- Kette um und versuchte so, in der eigenen Offensive für Überzahl zu sorgen. Defensiv geriet man dadurch bei zahlreichen Kontern unter großen Druck, Endstation für die Angriffe der Gäste waren aber jeweils die Abwerreihe um Wiehe, Stocklöw und Bart oder Torhüter Schappacher.

Dass es in der Offensive letztlich nicht gelang für größere Torgefahr zu sorgen, lag zum Großteil an der stabilen Defensive des Gegners. Man muss anerkennen, dass das gesamte Gästeteam einen geschlossenen und kompakten Eindruck machte und man sich so schwer tat, gegen die sichere Abwehr Chancen herauszuspielen. So konnte der gegnerische Torhüter nur ein Mal durch einen Schuss des eingewechselten Böhlen geprüft werden(88. Minute), hierbei hatte er jedoch keinerlei Probleme.

Insgesamt ging die SG Reichenau-Waldsiedlung also absolut verdient als Sieger vom Platz. Am kommenden Samstag muss der BC Egg beim Gastspiel beim BSV Nordstern Radolfzell eine stärkere Leistung abliefern, wenn man etwas zählbares mitnehmen möchte.

Zur Erinnerung: Am nächsten Samstag, den 03.10. findet im heimischen Egg das traditionelle Schlachtfest des BC Egg statt, zu dem alle herzlich eingeladen sind. Also, zuerst die Mannschaft in Radolfzell unterstützen und anschließend gemeinsam mit der Mannschaft in Egg beim Schlachtfest feiern „wink“-Emoticon

So spielte der BC Egg:

Schappacher - Stocklöw, Slef, Wiehe, Anggelidis (ab 76.' Kocausta) - Raro (ab 46.' Böhlen), Kirschner, Groschwitz, Bart, Pollina - de Dominicis (ab 46.' Savvidis)

Trainer: Bayat & Durante

 

Bericht: PS

 

 

Geburtstagsgeschenk für den Trainer durch starke kämpferische Leistung

 

C.F.E independiente Singen 1970 - BC Konstanz Egg 1951 e.V. 1:1 (1:1)

Nach den Begegnungen bei HSK Croatia Singen - Sluzbena stranica und Türkischer SV Singen ging es im 3. Auswärtsspiel der Saison erneut in die Nachbarstadt, dieses Mal waren die Spanier des CFE Independiente die Gastgeber.

Von Beginn an übernahm die Heimmannschaft wie erwartet die Initiative und erfüllte ihre Favoritenrolle indem sie Spiel und Ballbesitz dominierten. Doch auch der BC Egg nahm die Rolle und die taktischen Vorgaben von Trainer Bayat gut an. Abwartend, mit der Großzahl der Spieler hinter dem Ball und Pressing im entscheidenden Moment konnte man den technischen starken Offensivspielern um A. Turan, Keles oder Stipancevic das Leben merkbar erschweren.

Schließlich führte ein eigener Fehler dennoch zu einem frühen Rückstand. Der ansonsten sehr stark aufspielende Wiehe bekam in der 8. Minute einen Ball nicht entscheidend geklärt, als er mit dem versuchten Befreiungsschlag Bunmee anschoss. Von ihm prallte der Ball zu Keles, der zusammen mit Turan auf Slef und Schappacher zulief. Einen Querpass und einen Torschuss später stand es dann 1:0.
Bemerkenswert jedoch, wie stark Wiehe die anschließenden 80 Minuten absolvierte, war ihm unmittelbar nach seinem ersten wirklichen Fehler in dieser Spielzeit doch der Frust und Ärger anzumerken.
Dass die Mannschaft geschlossen und die Moral intakt ist, erkannte man nicht nur daran, dass Wiehe nach dem Gegentor von seinen Mitspielern aufgebaut wurde, sondern spätestens auch nur 4 Zeigerumdrehungen später. Nach einem Konter der Egger schien die Verteidigung der Spanier wieder gestellt, doch ein super Anspiel von Kirschner auf Heitz mit dem Außenrist, ein kurzes Halten des Balls von Heitz und ein anschließend starker Ball in die Schnittstelle zurück zu Kirschner war dann doch zu schnell für die stabil stehenden Gegner. Kirschner brauchte frei vor S. Turan nur noch zu vollenden. Ein absolutes Klassetor, das gezeigt hat, dass man selbst auch technisch anspruchsvoll agieren kann!

Nach der rasanten ersten Viertelstunde beruhigte sich das Geschehen auf dem Platz ein wenig, insbesondere jedoch die Offensivbemühungen der Egger. Da die Gastgeber, angetrieben durch den Gegentreffer, nun noch mehr Druck machen wollten, war dies auch nur die logische Konsequenz, schließlich musste man sich vermehrt zurückziehen. Trotz geschlossen guter Defensivleistung der Viererkette Anggelidis, Wiehe, Slef und Stocklöw (insbesondere Slef verhinderte mehrere Male gute Einschussmöglichkeiten) kamen A. Turan (23.', 31.'), Santoro (29.') und vermehrt Böhm (20.', 35.', 38.') zu nicht vermeidbaren Torchancen, die jedoch allesamt teils kläglich vergeben wurden. Glück für den BC Egg also, dass die Gastgeber im Chancenverwerten nicht halb so gut sind, wie im herausspielen der Chancen. Glück hatte der BC Egg ebenfalls, als nach einem Querpass von Verchio plötzlich Keles einen Meter vor dem Tor völlig frei stand und den Ball nur noch über die Linie drücken musste(44.'). Die nur leisen Proteste der Gastgeber lassen allerdings vermuten, dass der fehlerlose Schiedsrichter Böhler mit der Abseitsentscheidung korrekt lag.

Mit dem Unentschieden ging es in die Pause, in der Bayat klar machte, dass man hier mit einem Punkt durchaus gut leben könnte.

So konzentrierte man sich in der Folge noch stärker auf die Defensiv- Aufgaben, wodurch nur noch vereinzelt Chancen der Gäste zustande kamen. Zwar kam man durch den ständigen Druck nie wirklich zu Ruhe im Defensivverbund, konnte jedoch über vereinzelte Konter für Entlastung sorgen. Gefahr durch die Gastgeber entstand sodann nur noch bei Steilpässen, jedoch konnte Schappacher jeweils knapp vor A.Turan(62.'), Stipancevic (80.') und Verchio (88.') retten. Gefährlich wurde es zudem bei einem Freistoß durch Böhm, der jedoch knapp über die Latte ging (71.'). Zu eigenen guten Chancen bei Kontern kamen Pollina und Anggelidis, ihre Versuche gingen jedoch knapp drüber bzw. am Tor vorbei (68.' und 85.').

Als dann der Schlusspfiff des Schiedsrichters ertönte, löste sich die Anstrengung des Spiels auf und man freute sich, dem Trainer ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gemacht haben zu können. Zusätzlich zum Punkt darf sich Trainer auf den Besuch der Bundesligapartie seiner SG Eintracht Frankfurt gegen Bayern München freuen, zu der ihm die Mannschaft 2 Karten schenkte.

Glücklich über die eigene Leistung und voller Vorfreude auf Frankfurt konnte Bayat also die Heimreise antreten und auf eine gute erste Woche als 50-er zurückblicken.

Am kommenden Sonntag (27.09.) findet das nächste Heimspiel in Egg statt. Um 15 Uhr empfängt der BC Egg die SG Reichenau-Waldsiedlung zum Derby!

So spielte der BC Egg:
Schappacher - Stocklöw, Slef, Wiehe, Anggelidis - Kirschner, Heitz, Raro (ab 90.' Frank), Pagotto (ab 46.' Bart) - De Dominicis (ab 71.' Groschwitz),Pollina

Tore: 1:0 A. Turan (Keles, 8. Minute), 1:1 Kirschner (Heitz, 12. Minute)

 

PS

 

 

BC Konstanz Egg 1951 e.V. - SG Dettingen-Dingelsdorf e.V. II 0:0

 

 

Torloses Remis der besseren Art in Egg

 

Der BC Egg empfing am 4. Spieltag der Kreisliga A die Reserve der SG Dettingen- Dingelsdorf. Von Beginn an entwickelte sich ein rassiges Spiel, indem die beiden Teams deutlich machten, dass sie ihren Gegenspielern heute keinen Zentimeter des Rasens überlassen wollen. Das Spiel hatte jedoch kaum begonnen, da forderten einige der ca. 50 Zuschauer einen Platzverweis gegen den Dettinger Torhüter Fischer. Nach Pass von Raro eilte er aus seinem Tor heraus, konnte den Schuss von Pollina, der vor ihm am Ball war jedoch nur mit der Hand klären (1. Minute). Da er dabei allerdings ca. 30 Meter vor dem Tor war legte es der Schiedsrichter anders als das Publikum aus und beließ es bei der gelben Karte. Eine vertretbare Entscheidung, wenngleich sich auch keiner der Gäste über den frühen Feldverweis hätte beschweren dürfen.
In der Folge stellten sich weitere Torchancen auf beiden Seiten ein. So köpfte zunächst Weßner für die Gäste aus kurzer Distanz knapp am Gehäuse vorbei, wobei er den Ball eher mit der Schulter als dem Kopf traf (7. Minute). Kurz darauf war es Pollina, der nach einem super Zuspiel von Pagotto den Ball aus 5 Metern über das Tor der Gäste jagte. (10.Minute). Beinahe im direkten Gegenzug kam Birsner aus ähnlicher Position wie zuvor Weßner frei zum Kopfball. Er scheiterte jedoch am Egger Schlussmann Schappacher, der mit einem guten Reflex und etwas Glück den Ball mit den Fingerspitzen entschärfen konnte (11.Minute). Nach diesem Beginn konzentrierten sich beide Mannschaften zunächst auf die Defensive und agierten vermehrt mit langen Bällen, die jedoch weniger Gefahr einbrachten. Lediglich ein Freistoß von Slef aus 25. Metern (23.Minute) sowie auf der anderen Seite ein Schuss von der Strafraumkante von Leier (30.Minute) sorgten im Ansatz für Gefahr, beide Versuche konnten im Endeffekt jedoch mühelos von den Torhütern pariert werden.
So ging es torlos in die Kabine.
Egg zeigte fortan, dass es heute unbedingt den Sieg erringen wollte und drückte zu Beginn der 2. Halbzeit mehr als noch zuvor auf das Tor der Gäste. Egg kam so zu einigen guten Chancen (De Dominicis 48.', 61.', Pollina 55.', Raro 88,'), die jedoch vom nun souveränen Fischer pariert wurden. Durch den Offensivdrang wurde die aufmerksame Abwehr um die starken Slef und Wiehe immer wieder gefordert, diese lösten aber im Verbund mit Stocklöw und Anggelidis fast alle Situationen souverän. Schließlich zeigten die Gäste aber, dass auch sie Fußball spielen können und sich gegen eine starke Abwehr Chancen erarbeiten können. So kamen auch die Gäste zu guten Einschussmöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben (Levent 66.', Erkek 72.'). Nach einem umstrittenen Freistoßpfiff gegen Egg trat dann Birsner zu einem Freistoß aus 20 Metern an. Sein versuch zischte an der Mauer vorbei und wurde von Schappacher mit den Fingerspitzen an die Latte gelenkt, der anschließende Kopfball war zu harmlos.
Die größten Chancen für beide Mannschaften gab es dann jeweils in der Schlussphase. Zunächst stellte Pollina wie letzte Woche beim Gastspiel beim Türkischer SV Singen den Körper zwischen Ball und Gegner. Wie letzte Woche gab es nach einer kurzen Drehung den Kontakt und der Stürmer holte mit all seiner Erfahrung und Cleverness den Elfmeter für sein Team heraus. Dieses Mal trat Slef zum Strafstoß an, Torhüter Fischer konnte den zu unpräzise geschossenen Schuss jedoch abwehren (85.Minute). Im Gegenzug war Egg nach der vergebenen Chance noch unsortiert, wodurch Levent frei auf das Egger Tor zu laufen konnte. Seinen Abschluss verzog er jedoch deutlich (85.Minute). Nach Abpfiff zeigten sich beide Teams etwas enttäuscht, fühlt sich der Punkt für den jeweils betriebenen Aufwand doch nach etwas zu wenig an. Letztlich ist das Unentschieden aber das gerechte Ergebnis einer unterhaltsamen Begegnung.

Am kommenden Sonntag, 20.09., tritt der BC Egg zum 3. Auswärtsspiel in Folge in Singen an. Gastgeber im Münchried- Stadion wird dann der C.F.E independiente Singen 1970 sein, Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

So spielte der BC Egg:
Schappacher - Anggelidis, Wiehe, Slef, Stocklöw - Pagotto (ab 88.' Kocausta), Kirschner, Heitz (C), Raro (ab 88.' Frank) - De Dominicis (ab 88.' Bart), Pollina

 

P.S. (Peter Schappacher)

 

 

Spiele am kommenden Wochenende

Am Sonntag den 13.September empfängt unsere 1. Mannschaft  im Stadtderby die Reserve der SG Dettingen-Dingelsdorf 2. Anpfiff ist um 15:00 Uhr auf dem Uni Sportgelände in Egg.

Der BC Konstanz-Egg freut sich auf Ihr kommen!

 

Unsere Damenmannschaft spielt ebenfalls am Sonntag allerdings auswärts. Diese spielen  im Pokal gegen den SV Worblingen. Anpfiff ist auch um 15:00Uhr.

 

 

Apelt und Glockauer gewinnen gegen alte Kollegen trotz Egger-Traumtor

 

 

Wie es der Zufall wollte trafen in der ersten Pokalrunde ausgerechnet der BC Konstanz-Egg und Nachbar SV Allensbach aufeinander. Das Spiel versprach einiges, hatte Egg doch in den letzten Jahren Allensbach immer wieder ärgern können und oft gewonnen. Mittlerweile spielen die Männer vom Gnadensee jedoch Bezirksliga und Egg im letzten Jahr gegen den Abstieg. Zusätzliche Brisanz resultierte dadurch, dass die beiden BC-Stars Nicolas Lothar Apelt und Markus Glockauer in der Sommerpause nach Allensbach gewechselt waren. Lange Zeit stritten die Verantwortlichen um die Ablösesumme der beiden langjährigen Egger. Rechtezeitig vor dem Aufeinandertreffen konnten sich beide Seiten dann zum Glück noch einigen. Statt Pfiffen der Mainauschnarken bedankte sich Präsident Lütgens dann vor dem Spiel noch persönlich bei den beiden für ihren jahrelangen vorbildlichen Einsatz und wünschte viel Glück für die sportliche Zukunft. Für die folgenden 90 Minuten waren Egg und die Neuallensbacher dann jedoch erbitterte Gegner. Um Apelt zu ärgern hatte Lütgens vor dem Spiel noch einmal richtig in die Trickkiste gegriffen und Apelt eine Tüte überreicht, in welcher der Allensbacher einen Gegenstand fand, der ihn zunächst stark verärgerte.

So wirkten die Allensbacher dann zu Beginn auch stark verunsichert, was auch daran lag, dass Markus Glockauer von der Seitenlinie immer wieder mit ablenkenden Fragen gelöchert wurde. Angeführt von seinem Vater Jens, der ihm den Wechsel immer noch übel nimmt. Egg konnte etwa 25 Minuten gut mithalten und viele Zuschauer glaubten schon, dass hier eine Pokalsensation in der Luft lag. Angetrieben vom erfahrenen Paolo Pollina fuhr Egg einige Angriffe über die Außen um Raro und Neuzugang De Dominicis. Claudio De Dominicis war übrigens nicht der einzige der heute sein Pflichtspieldebüt gab. Neben dem Italiener konnten die Zuschauer Jacob Groschwitz, Tobias Pagotto, sowie die Rückkehrer Ferah Kocausta, Ömer Gedikoglu, Mario Stocklöw, Andreas Frank und Peter Schappacher begrüßen. Peter Schappacher zeigte gegen seinen Ex-Verein eine fehlerfreie Partie und man merkte, dass er topmotiviert war. Auch die erstmals spielende Innenverteidigung um Slef und Chomse machte einen ordentlichen Job. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatte Allensbach dann jedoch ins Spiel gefunden und Markus Glockauer zeigte bei zwei Aktionen, dass er immer noch eine läuferische Maschine ist, aber vor dem Tor noch kein Thomas Müller. Zunächst vergab er freistehend vor Schappacher, danach bereitete er bei einem schnellen Konter das 1-0 für Allensbach vor. Torschütze war in der 41. Minute Michael Waffler.

Nach der Halbzeit reagierte Egg-Trainer Bayat und brachte mit Maximilian Lütgens, den Präsidenten höchstpersönlich. Dieser konnte das Geschehen aber zunächst noch nicht zur Chefsache erklären. Sein zweiter Ballkontakt war ein Befreiungsschlag der beim Gegner landete und den Konter zum 0-2 durch SV-Stürmer Baschar Nuri Al-Hammond einleitete. In dieser Szene merkte man dann doch die Klasse des Bezirksligisten. Wenn der Ball mal schnell lief, hatte Egg kaum ein Rezept zur Gegenwehr. Doch die Hausherren steckten nicht auf und waren die nächsten 20. Minuten gleichwertig. Leider hatten Raro und der eingewechselte Pagotto etwas Pech vor dem Tor, als SV-Torhüter Fricke parierte oder der Ball gegen die Latte prallte. Gegen Ende ließen dann aber auch die Kräfte bei Egg nach und Allensbach konnte nach einem Stellungsfehler in der BC-Abwehr das 3-0 durch Alexander Papaliovski in der 73. Minue erzielen. Danach verlor Egg etwas die Ordnung und hatte Glück, dass Allensbach aufgrund einer Verletzung die Schlussphase nur noch zu Zehnt absolvieren konnte. Die Abwehr um den starken Nicolas Apelt ließ dann keine Chance mehr zu, fast keine Chance. Denn in der Nachspielzeit kam es dann zur Szene, die alle bisherigen Tore in den Schatten stellte. Mit dem Auge eines Andrea Pirlo sah Egg-Stürmer Pollina den freistehenden Max Lütgens. Er flankte in den Lauf des Präsidenten. Dieser nahm den Ball in der Luft an, spielte ihn über Gegenspieler Beisel und zog volley aus 20 Meter ins rechte Kreuzeck ab. Ein unhaltbarer Schuss für Torwart Fricke war das verdiente 3-1. Ein Tor Marke Ibrahimovich verärgerte die Abwehr um Apelt, wollte man doch unbedingt zu Null spielen. Von solchen Traumtoren lebt der Pokal und Abwehrspieler und Präsident Lütgens darf nun für mindestens 4 Tage die BC Egg-Torschützenliste anführen…! Trotz dieses umjubelten Schlusspunktes ist Allensbach verdient eine Runde weiter und trifft vermutlich auf Liggeringen/Güttlingen. Der BC-Egg hat eine achtbare Leistung gezeigt, muss sich die völlig neu aufgestellte Mannschaft doch erst mal finden. Gegen Öhningen-Gaienhofen geht’s dann am Sonntag das erste Mal um Punkte in der neuen Saison. Anpfiff ist 15 Uhr im heimischen Egg. Mindestens bis dahin wird Lütgens die Torschützenliste in Egg anführen…

 

Bild: Nummer 9 war gestern. Lütgens erzielt seine Tore jetzt mit der Nummer 11!

 

ml

 

 



Bandenkicker erringen Egger Meisterschaft!

 

BC Konstanz-Egg VS. Bandenkicker Konstanz 2:3 (1:1)

 

Anlässlich seiner Geburtstagsfeier hatte BC Egg-Präsident Maximilian Lütgens am vergangenen Samstag die erste Copa El Presidente ausgerufen. Für die Erste Herren war es zugleich der Start in die lange Sommervorbereitung. Es ging darum die beste Mannschaft in Konstanz schönstem Stadtteil zu ermitteln. Gastgeber war der 1951 gegründete BC Konstanz-Egg. Herausgefordert wurden die Egger von den 2008 auf einem Egger Betonplatz gegründeten Bandenkickern. Hier war Lütgens bis 2014 als Trainer aktiv. Bei bestem Sommer-Wetter pfiff Schiedsrichter Maximilian Garr die Partie pünktlich um 18 Uhr an. Zweimal 30 Minuten in der Sonne auf einem 9er-Feld, für viele Bandenkicker aber sicher auch für viele Egger ein echter Härtetest. Angefeuert von zwei Mainau-Schnaken machten die Hausherren zunächst das Spiel und hatten durch Stürmer Paolo Pollina zwei gute Gelegenheiten. Doch Bandenkicker-Torwart Daniel EGGstein konnte zweimal klasse parieren. Bandenkicker-Kapitän Niklas Ehrentreich hatte seine Jungs gut eingestellt und seine Viererkette ließ nach etwa 10 Minuten kaum noch Großchancen in der ersten Hälfte zu. Egg-Präsident Lütgens hatte sich zudem entschieden heute bei den Bandenkickern zu spielen. In der 11. Minute dann die erste Überraschung. Egg-Legende Jacob Rietberg konnte Ex-Vizepräsident Daniel Doering mustergültig bedienen. Der für Bahlingen spielende Bandenkicker eilte allein auf Egg-Torhüter Peter Schappacher zu. Uneigennützig suchte  er jedoch nicht selbst den Torabschluss, sondern spielte auf den mitgelaufenen Julien-Claude Wigishoff. Dass sich Wigishoff überhaupt so frei gelaufen hatte, war schon eine Großtat genug. Dass er den Ball dann aber ohne Beihilfe von Alexander Riehle verwandeln würde, wäre des Guten zu viel gewesen. So bediente Wigishoff Riehle mustergültig. Der Wollmatinger, der heute zum ersten und sicher nicht letzten Mal für Egg auflief, ließ Torwart Schappacher keine Chance. Alle waren sich sicher, dass dieses Tor zu 80% Wigishoff gehört! Nach dem Tor taten sich die Bandenkicker zunächst schwer, hatten die Stürmer Wigishoff und Sebastian Vogel doch bei dem Tor einige Kräfte gelassen. Rietberg und Apelt rieben sich zunächst vergeblich im Mittelfeld auf. Trotzdem war es für die Ur-Egger an der Seitenlinie sicherlich noch einmal schön, Rietberg, Apelt, Doering und Lütgens in einer Mannschaft spielen zu sehen. Egg erhöhte jetzt den Druck über den laufstarken Alexander Plotkin. Doch Niklas Ehrentreich und David Hirzel ließen die Egg-Stürmer nicht durchkommen. In der 25. Minute klingelte es dann allerdings doch, als Nikos Anggilidis per sattem Weitschuss zum 1-1 traf.

Während der Pause wollte Lütgens zu den Eggern wechseln, was jedoch zu Unmut in beiden Mannschafften geführt hätte. Allerdings tauschten die Bandenkicker ihren Torwart. Sven Leischner ersetzte Daniel Eggstein, der die Innenverteidigung weiter stabilisieren sollte. Die Bandenkicker hatten dann plötzlich Chancen im Minutentakt, sowohl Doering, Vogel oder auch Neu-Allensbacher Nicolas Lothar Apelt hätten fast ein Tor erzielt. Eggs Kapitän und Interimscoach Clemens Bart rastete am Seitenrand richtig aus und drohte seinen Spielern mit dem Entzug eines extra aus Sachsen importierten Schnaps-Getränks, welches über eine Jubiläumsschleife verfügt. Dies saß und Egg konnte plötzlich in Führung gehen. Der torhungrige Grieche Nikos Anggilidis, den Bart eigentlich schon per Grexit auswechseln wollte, traf per Seitfallzieher zum 2-1 (42.). Was für eine Geschichte! Eine typische Geschichte war dann auch die Riesenchance für Wigishoff zum vermeintlichen 2-2 Ausgleich. In etwa so: https://www.youtube.com/watch?v=HUB6N1SU7dk  vergab der stets torhungrige Franzose aus der kürzest möglichen Distanz. Allerdings wunderte dies keinen seiner Mitspieler. Es waren allerdings noch 17 Minuten zu spielen. Trotzdem war Egg jetzt am Drücker und man merkte, dass Rückkehrer Joshua Dürenberger seinem Team neuen Schwung verlieh. Egg-Urgestein Andreas Heitz wollte in dieser Phase die Entscheidung suchen. Doch als Egg weit aufgerückt war, bediente Apelt den völlig freien Sebastian Vogel, der wie ein Tiger eiskalt zum Erfolg kam. Das 2-2 in der 50. Minute gab den Bandenkickern jetzt noch mehr Sicherheit. Der läuferisch und spielerisch sehr starke Deniz Alparslan ließ in der Folge keinen Verteidiger vorbei und auch Lütgens machte mit Abwehrpartner Eggstein das Zentrum dicht. In dieser Phase war es aber auch wichtig, dass Egg auf Rückkehrer David Dieckmann bauen konnte. 5 Jahre und knapp 7 Monate nach seinem folgenschweren Kreuzbandriss schnürte der Niedersachse wieder einmal die Schuhe für die Schwarzpinken. Sein nicht mehr für möglich gehaltenes Comeback war enorm wichtig, da er mehrmals in letzter Not klären konnte! Nachdem Eggs Claudio Primerano eine gute Freistoßmöglichkeit liegen ließ, kam es dann zur entscheidenden Szene. Vogel sah den völlig freien Daniel Doering. Mustergültig bediente der Lebemann aus Freiburg den Familienvater aus Bahlingen. Der treffsicherste Spieler auf dem Feld der letzten beiden Jahre ließ sich diese Chance nicht nehmen und entschied die Copa El Presidente in der 55. Minute. Doering hatte mit seinen Toren im letzten Jahr sowohl den BC Egg vor dem Abstieg gerettet, als auch die Bandenkicker zum Uni-Titel geschossen. Jetzt war es auch er, der das Duell um die Fußballkrone von Egg entschied. Das Tor fiel zu einem Zeitpunkt, als viele Zuschauer schon mit einem Elfmeterschießen rechneten. Auch der BC Egg hatte schon mal Jan Hausfeld für ein mögliches Elfmeterschießen gebracht. Ein letzter Sturmlauf der Egger brachte dann nichts mehr ein und als der fehlerfreie Schiedsrichter Gaar um 19.17 Uhr abpfiff, war klar, dass die Bandenkicker das lange erwartete Duell gegen Egg gewonnen hatten! Kapitän Ehrentreich stemmte unter den Jubel von zahlreichen Fans beider Mannschaften den goldenen Siegerpokal und eine Flasche Barcardi in den Abendhimmel von Egg. Der arabische Scout Rene Daher attestierte beiden Mannschaften eine starke Leistung, gab aber auch zu, Stürmer Wigishoff vorerst nicht zu empfehlen. Wigishoff war dies egal und er freute sich wie Geburtstagskind Lütgens auf das anschließende Grillen und einige Kaltgetränke im Egger Vereinsheim. Trainer Bart kündigte indes an, die Bandenkicker im neuen Jahr zur Revanche zu fordern. So wurde noch lange in Egg gefeiert und angeführt von Vereinsikone Tim Duffner landeten einige Egger noch irgendwo zwischen Kantine und Dance Palace. Bandenkickertrainer Simon, der leider erst nach Abpfiff kommen konnte, landete im Siegestaumel sogar noch im Hockgraben, blieb aber Gott sei Dank unverletzt!

 

Präsident Lütgens bedankt sich bei allen Teilnehmern des Spiels, allen Gästen der Party und für die vielen tollen Geschenke! Es war ein schöner Abend und es hat ihn sehr gefreut! Vielleicht gibt es ja wirklich im neuen Jahr eine Revanche der beiden Egger Lieblingsmannschaften!

 

 

So spielten Sie: BC Konstanz-Egg: Schappacher – Bart (C.), Höhl, Dürrenberger, Haas – Anggilidis, Plotkin, Heitz, Hausfeld – Primerano, Pollina.

 

Bandenkicker Konstanz: Eggstein – Alparslan, Ehrentreich (C.), Hirzel, Lütgens – Dieckmann, Apelt, Rietberg, Leischner und sein Kumpel – Doering, Vogel, Wigishoff.  

 

Torfolge: 0:1, Riehle ET aber zu 80% Wigishoff (11.), 1:1 Anggilidis (25.), 2:1 Anggilidis (42.), 2:2 Vogel (50.), 2:3 Doering (55.).

 

 

Foto: Die siegreiche Bandenkicker-Mannschaft

 

ml

 

 



- Sommerpause -

 

Derzeit herrscht erst einmal sommerliche Ruhe im schönen Konstanz-Egg. Bis 13.07. (Vorbereitungsstart bei den Trainern Bayat und Durante) ruht der Ball. Bis dahin werden die Spieler Sommer und See geneißen dürfen. Auf dem Bild tut dies Legende Andreas Heitz. Wir sagen "Ahoi Kapitän!" :)

 

 



BC Konstanz-Egg feiert Saisonabschlussfest und freut sich auf den Ligaverbleib

 

 

Es war wider Erwarten keine einfache Saison für die Fußballspieler des BC Konstanz-Egg. Interne Streitigkeiten, Durcheinander innerhalb der Mannschaften, kein aufstieg der II.Herren und auf dem Fußballplatz wenig Konstanz und wenig Glanz. Dafür teilweise Krampf und nur 4 Heimsiege der ersten Mannschaft. Dazu kam dann am Ende sogar noch die Ehrenrunde in der Relegation. Es passt zu der Saison, dass die Relegationsspiele dann das Saisonhighlight waren. Hier blühte die Mannschaft noch einmal auf und zeigte vor 150 Zuschauern beim 6-0 gegen Winterspüren, dass sie zurecht in der Kreisliga A spielt. Dies bilanzierte auch der neue Präsident Maximilian Lütgens bei seiner ersten großen Rede während des Saisonabschlussfestes. Der Spieler-Präsident lobte allerdings auch das solide Abschneiden der Damenmannschaft auf Platz 5. und die wenigen Gelben Karten (nur 4 Gelbe, keine Rote!) in der Saison. Zudem hob er hervor, dass Paolo Pollina mit 10 Toren der erfolgreichste Stürmer des Vereins war, dicht gefolgt von Daniel Döring mit 9 Toren. Auch die Mainauschnaken, die den Verein teilweise sogar auswärts mit Transparenten unterstützten, hob Lütgens als enorm wichtig hervor. Er lobte zudem Nicolas Lothar Apelt für 24 Einsätze und Harald Slef sowie Jacob Rietberg für 23 Spiele. Umso bemerkenswerter, reisten die drei Studenten bzw. Auszubildenden öfters extra von sehr weit an (Landau, München, Duisburg) und brachten stets starke Leistungen! So etwas ist echte Liebe zum Fußball und zum Verein!Diese echte Liebe leben auch die vielen ehrenamtlich arbeitenden Vereinsmitglieder vor, welche Lütgens mit kleinen Aufmerksamkeiten überraschte. So lobte er Vereinslegende Othmar für sein Engagement beim wöchentlichen Platzmarkieren und für seinen Einsatz bei den Montagskickern und diversen Festivitäten. Er bekam einen neuen Vereins- trainingsanzug. Ebenso bekamen die beiden Tresenfeen Tina und Kathrin ein neues Shirt, da sie in ihrer Freizeit Großes für den Verein im Bereich Catering geleistet haben. Auch Kathrin Maier und Jessica Kienzle bekamen eine Flasche Wein für ihr Engagement bei den Spielen der ersten Herren und der Damenmannschaft. Die Vorstandsmitglieder Heiko Wieder und Daniel Martin bekamen einen kleinen Gutschein für ihre Arbeit und die hervorragende Organisation der Party. Danach dankte Lütgens den Spielern, welche den BC Egg nach einem Jahr leider wieder verlassen werden. Co-Kapitän Philip Ditting, Edeltechniker Claudio Primerano, Torwarttalent Stefan Widua, Außenläufer Pascal Haas (er spielte allerdings auch schon vor drei Jahren für den Verein), Torjäger Malte Rudolph und Einwurfkünstler Jan Hausfeld (pausiert wegen Verletzungen) bekamen die üblichen Lollimischungen als Anerkennung und Dank für ihre Leistungen. Danach kam es zum bewegendsten Moment, als Jacob Rietberg nach 4 Jahren in Egg mit seinem Nr.7-Trikot und zahlreichen Unterschriften verabschiedet wurde. Lütgens lobte Rietberg als echtes Vorbild auf und neben den Platz, der den Verein sowohl sportlich als auch menschlich weitergebracht hat. Einer der besten und wichtigsten Egg-Spieler seit Jahren darf sich nun zu den ganz Großen des Vereins zählen und hinterlässt eine große Lücke. Dennoch blickte Lütgens positiv nach vorn und wünscht sich für die Zukunft vor allem eine gute und fruchtbare Zusammenarbeit mit der II.Herren. Wenn alle an einem Strang ziehen wird es in Zukunft wieder einen geschlossenen und erfolgreichen Verein im heimischen Egg geben. Nach einem zünftigen Grillessen heizte DJ „real love“ Philip Ditting die Feiergemeinde mit fetten beats und witziger Moderation bestens ein. Ein weiterer Höhepunkt war der Auftritt von Starspieler Markus „Schnucki“ Glockauer, den Ditting wie folgt kommentierte: „Yeah partypeople feel the floor. Oh, Markus Glockauer kommt an. Einen Riesenapplaus für Markus yeah. Markus zeig uns deinen Oberkörper, yeah, Markus the machine, the machine, yeah!“ Anschließend überreichte Kapitän und Vereinslegende Andreas „bester 6er“ Heitz der Vereins- Waschbeauftragten Tina einen großen Blumenstrauß und lobte die Arbeit des Vorstands und vieler Spieler. Mit dem Piratentanz und einer Brakedance-Einlage von Ditting und Partylöwe Clemens Bart begann eine rauschende Tanzfete. Auch Hauptsponsor Christian Bulling leiß es sich nicht nehmen und organisierte spontan ein kleines Beer pong-match. Zudem blieben die Egg-Legenden und Ehrenpräsidenten Adolf Hämmerle, Udo Röhrig und Teddy Niedermann sehr lange bei den jungen Leuten dabei. Bis weit in die Nacht wurde gefeiert und nicht einmal die Anwohner und die Polizei konnten die Männer von der Mainau stoppen! Der BC Konstanz-Egg bedankt sich bei allen Fans und Unterstützern und freut sich schon auf den Saisonstart im August 2015! Einen schöne Sommer und bis demnächst in der Mainauarena!


Bild: Brachte die Menge zum Lachen, Party-DJ Philip „feel the beat“ Ditting

 

ml

 

 

 



Kantersieg, Rietberg-Abschied und Klassenerhalt, der BC Egg ist zurück!

 

Die Woche der Wahrheit wurde für den BC Konstanz-Egg endlich mal wieder eine richtig erfolgreiche! Im ersten Relegationsspiel der dreier-Relegation (die ersten beiden bleiben in ihrer jeweiligen A-Klasse) stand das Heimspiel gegen Winterspüren/Zoznegg an. Sommerliche Temperaturen und viele Gäste der Uniliga und der Eurokonstantia bescherten dem BC Egg ein ausverkauftes Haus mit 150 Zuschauern! Die Mannschaft zahlte den zahlreichen Fans, wie den Mainauschnaken oder Edelfan Jens Glockauer, das Vertrauen mit einem 6-0 Torfeuerwerk zurück. Auch der unterlegene Gegner aus Zoznegg zeigte sich begeistert von der großen Sport-Anlage in Egg und der tollen Unterstützung der Fans. Die Mannschaft aus Egg war den Gästen körperlich und spielerisch in allen Belangen klar überlegen. Beeindruckend war allerdings, dass das Team von Trainer Bayat nie nachließ und auch beim Halbzeitstand von 4-0 weiter nach vorne preschte. Endlich mal in Bestbesetzung zeigte Egg, dass man zu Recht A-Klassig ist. Die wunderbaren Tore erzielten Rudolph (2), Savvidis, Rietberg, Pollina und Kirschner. Jan Hausfeld feierte nach langer Verletzungspause ein spontanes Kurzcomeback als Linksverteidiger. Der Mann des Abends war jedoch einmal mehr Jacob Rietberg, der beim Stand von 2-0 einen Elfmeter sicher zum 3-0 ins obere rechte Toreck hämmerte! Eggs Nummer 7, die seit Wochen starke Leistungen zeigt, war wie so oft der Fels in der Brandung. Bei seinem nun wirklich letzten Heimspiel gönnte ihm Trainer Bayat dann in der 65. Minute den verdienten Applaus bei seiner Auswechslung! Unter tosendem Beifall und Rietbergrufen der Mainauschnaken verlies Rietberg nach 4 Jahren Egg die Mainauarena. Schnaken-Sprecher David Dieckmann unter Tränen (siehe Foto): „Er war für uns ein ganz Großer! Hat sich immer in jeden Zweikampf geworfen und war stets bissig. So wollen wir Ultras die Egger kämpfen sehen! Außerdem hatte er immer ein offenes Wort für die Anliegen von uns Fans!“

Es sollte jedoch nicht Rietbergs letzter Streich sein, denn im zweiten Relegationsspiel erzielte er mit einem wuchtigen Kopfball das verdiente 1-0 in der 65. Minute bei Aach-Linz II. Neben seinem kongenialen Partner Andreas Heitz auf der Doppelsechs, ließ Rietberg einmal mehr sein Können aufblitzen. Aber auch die anderen Egger knüpften spielerisch an das Torfeuerwerk gegen Winterspüren an. Nur vorne war irgendwie der Wurm drin. Dauerläufer Markus Glockauer, Torjäger Paolo Pollina und dem seit Wochen starken Malte Rudolph fehlte das Glück vor dem Tore. Gut, dass hinten bis zum unglücklichen 1-1 (88.) eine stabile Abwehr um den Neu-Innenverteidiger Lothar Apelt stand. Apelt absolvierte sein 24. Saisonspiel und ist damit Rekordspieler der abgelaufenen Saison! Ein letztes Mal Egg hieß es neben Rietberg auch für Verteidiger Philip Ditting und Stefan Widua. Philip Ditting warf sich noch ein letztes Mal in jeden Zweikampf und zeigte, warum er zu Recht zwischen Allensbach und Konstanz immer noch gefürchtet wird. Aus echter Liebe zum Verein biss der Routinier trotz Verletzung bis zum Ende auf die Zähne.  Ditting wird sich ab Sommer mehr der Familienplanung widmen. Wir freuen uns auf neue Egger…! Auch Stefan Widua zeigte noch einmal eine starke Leistung. Der BC-Schlussmann ist einer der Gewinner der Saison 14/15. Mit der Ruhe und Ausstrahlung eines 35-Jähringen spielte der 19-Jährige wie ein alter Hase. Ein großes Torwarttalent muss den BC Egg vorerst aus beruflichen und privaten Gründen verlassen. Wir hoffen ihn bald wieder in Egg begrüßen zu dürfen. Begrüßen wollen wir nach seiner Zeit in Amerika auch Malte Rudoplh. Doch bevor der Stürmer Egg über den großen Teich verlässt wird er im August noch einmal auflaufen. Auch den eigentlich verletzten Jan Hausfeld wollen wir noch mal für Egg spielen sehen. Allerdings war der heutige Einsatz des Ex-Arminia Hannover-Spielers als bärenstarker Linksverteidiger nur ein Kurzcomeback für den Klassenerhalt. Der Klassenerhalt ist jetzt endlich in trockenen Tüchern! Egg gewinnt mit 4 Punkten und 7-1 Toren deutlich die Dreierrelegation! Die Mainau-Schnaken und alle Fans des BC Konstanz-Egg dürfen sich auf ein weiteres, hoffentlich erfolgreicheres Jahr 2015/16 freuen! Kapitän Andreas Heitz kann jetzt endlich wieder besser schlafen und freut sich auf die neue Saison im heimischen Egg! Beim Saisonabschluss-Fest wollen alle Mannschaften noch einmal geschlossen feiern und die vergangene Saison gemeinsam abschließen. Präsident Lütgens freut sich auf ein rauschendes Fest und blickt positiv auf die kommende Saison!

 

ml

 

 



Egg rutscht nach starker Leistung noch in die Relegation

 

FC Bodman-Ludwigshafen – BC Konstanz-Egg 2:1 (2-1)

 

Vor dem Spiel war bereits klar, dass dem BC Konstanz-Egg eine ganz schwierige Aufgabe bevorstand. Beim Tabellenführer aus Bodman-Ludwigshafen musste das Team von Murat Bayat gewinnen, um aus eigener Kraft die Relegation zu verhindern. Aber auch für Bodman ging es noch um den Aufstieg. Der Tabellenführer brauchte noch einen Punkt für die Meisterschaft. Doch vor 200 Zuschauern wurde es ein Duell auf Augenhöhe. Nachdem Bodman bereits in den ersten 5 Minuten drei Riesenchancen hatte, die Widua jedoch alle parrierte, kam es in der 18. Minute zur Überraschung. Gerade erst von seiner Gehirnerschütterung genesen, erzielte Malte Rudolph nach Vorlage vom emsigen Markus Glockauer das umjubelte 1-0 für Egg. Stürmer Savvas Savvidis und Rudolph das passte heute, da beide ein bärenstarkes Spiel absolvierten. Angetrieben von zahlreichen BC-Fans spielte Egg jetzt weiter nach vorne und bei Bodman merkete man den Druck. Es schien kurzzeitig, als wäre der BC Egg Tabellenführer und nicht 12. Doch in der 25. Minute die Wende. Matthias Stolp ließ sich vor dem Strafraum fallen. Den unberechtigten Freistoß konnte Bodman gefährlich vors Tor bringen, wo Heiko Becker nur noch einschieben musste. Kurz vor der Halbzeit hätte dann Rudolph fast das 2-1 für Egg erzielt. Doch direkt vor der Pause war es Reuthebuch, der Bodman mit 2-1 in Führung brachte. Auch dieses Tor war irregulär, da dem Tor ein grobes Foul vorhergegangen war.
Egg ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und kämpfte munter weiter. Bodman igelte sich im zweiten Durchgang komplett ein und fuhr nur noch gefährliche Konter. Doch Eggs Nummer 1 Stefan Widua ließ keinen Ball mehr durch. Leider stand Bodman hinten sehr sicher und konnte sich somit über die Zeit zittern. Savvidis, Glockauer oder Rietberg kamen aber noch einige mal gefährlich vors Tor. Sowohl in der Innenvertedigung um Ditting als auf den Außen um den starken Bart war Egg gefählrich. Und der quirlige Sturm um Savvidis und Rudolph brachte den neuen Meister lange Zeit sehr in Gefahr. Trotz der knappen Niederlage nach starkem Spiel steht Egg nun in der Relegation. Gegen Winterspüren und Aach-Linz II müssen die Egger nun bestehen. In der Dreier-Relegation muss der BC unter die ersten Zwei kommen. Nach der Leistung vom Sonntag ist ein Sieg am Mittwoch um 19 Uhr gegen Winterspüren Pflicht. Wir freuen uns auf viel Unterstützung im heimischen Egg!

 

So spielte der BC Egg: Widua - Bart, Ditting (63. Kirschner), Slef, Angilidis - Apelt, Heitz, Rietberg (81. Henningsmeier), Glockauer - Rudolph, Savvidis. Lütgens, Haas, Primerano

 

ml

 

 

Egg stürtzt in den Abstiegskampf

 

 

Nach dem enttäuschenden Samstag, an dem die I.Herren mit 2-0 verlor, die II. Herren mit 5-0 und die Damen mit 10-0, steht am kommenden Sonntag um 15 Uhr ein echtes Endspiel auf dem Programm! Aufgrund der enttäuschenden Spiele der I. Herren steht das Team nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz. Es hilft also nur ein Sige beim Tabellenführer Bodmann-Ludwigshafen. Für den Tabellenführer geht es auch noch um den Aufsteig. Wir setzen also noch einmal auf die Unterstützung von unseren Fans! Wir können es noch packen, müssen aber gewinnen!!!

Letztendlich kam es zu dem unerfünsschten Szenario, weil der BC-Egg im Heimspiel gegen Öhningen-Gaienhofen nicht gewinnen konnte. Die erste Halbzeit war noch sehr ausgeglichen. Aber als ein Gaienhofener in der zweiten Hälfte mit Gelb-Rot vom Platz musste, wirkten die Egger merkwürdigerweise sehr verunsichert. Nach dem 0-1 (Elfmeter) brach das team dann völlig auseinander und kassierte auch noch das 0-2. Bis auf wenige Ausnahmen die wohl schwächste Saisonleistung. So wird es gegen den Tabellenführer aus Bodman richtig schwer. Um vor den punktgleichen Konkurrenten DJK und Stahringen (spielen beide gegeneinander) ein Spiel vor Schluss nicht auf den Relegationsplatz (den hat der DJK im Moment, direkt hinter dem BC Egg) zu rutschen, hilft nur ein Auswärtssieg. Es wird schwer, aber es ist noch möglich!

 

ml

 

Das neue Teamfoto:

 

 



BC Egg rutscht unglücklich in den Abstiegskampf

 

 

BC Egg - Indepediente Singen 0:0

TSV Stahringen - BC Egg 2:1 (1:0)

Bc Egg II - TV Konstanz 1:2 (1:2)

 

Zunächst stand das Heimspiel gegen das Topteam von Indep.Singen auf dem Programm. Gegen die spielerisch starken Spanier war ein Punktgewinn das ausgegebene Ziel. Nachdem Torjäger Ante Barjasic aufgrund einer Verletzung das Spielfeld verlassen musste, spielte nur noch das Team von Trainer Murat Bayat. Doch sowohl Malte Rudolph als auch Paolo Pollina konnten gute Chancen nicht nutzen. Immer wieder wurden sie von den starken Rietberg und Glockauer mustergültig freigespielt. Da auch noch Heitz eine gute Gelegenheit ungenutzt ließ, blieb es beim 0:0 zur Pause. Auch in der zweiten Hälfte fand Indepediente nicht ins Spiel. Die Gäste schlugen nun eine härtere Gangart an und es kam zu kniffligen Szenen für den guten Schiedsrichter Hermann Wiegele. In der 55. Minute dann die Schrecksekunde. Malte Rudolph krachte mit Indepedientes Simone Lisanti bei einem Luftkampf zusammen. Beide Spieler blieben am Boden liegen. Lisanti musste mit Platzwunde raus, Rudolph war kurz benommen, wollte dann aber weiterspielen. Als er 5 Minuten später den Schiedsrichter fragte ob dies das Spiel gegen Indepediente sei, informierte Wiegele Trainer Bayat. Rudolph musste ausgewechselt werden und wurde ins Krankenhaus gefahren. Leider erlitt er eine Gehirnerschütterung und wird Egg eine Weile fehlen. Gute Besserung an dieser Stelle! Danach gab es auf beiden Seiten nur noch wenig Torchancen. Wenn es Chancen gab, war der wie immer sehr sichere Torwart Stefan Widua bei Egg zur Stelle. So bleib es bei einem 0:0, welches die Egger wie einen Sieg feierten. Der neue Präsident Lütgens und Vize-Präsident Wieder zeigten sich hoch erfreut und spendierten der Mannschaft die neu eingeführte Currywurst. Lütgens gegenüber der internationalen Presse: „Das war ein weiter Schritt nach vorne. Die Mannschaft hat erneut gezeigt, dass sie mit den großen Teams der Liga mithalten kann. Mit solch einer Leistung werden wir auch noch ein Spiel gewinnen.“


Gegen Stahringen sollte dann endlich ein Sieg eingefahren werden. Egg benötigte sogar nur einen Punkt um nach aktuellem Stand (sollte Allensbach doch noch aus der Bezirksliga Bodensee absteigen, würde auch der Drittletzte in die Relegation rutschen) den Gang in die Relegation zu vermeiden. Der Vorletzte aus Stahringen spielte dann auch wie ein Absteiger. Trotz vollen Rängen im Stahringer Storchenpark beschränkten sich die Hausherren lediglich aufs Verteidigen. Egg bestimmte das Spiel und alle waren sich sicher, dass es heute in Bestbesetzung einen Auswärtssieg geben musste. Doch dann kam es in der 23. zur strittigen Szene. Beim ersten Konter des TSV spielte Kapitän Sebsatian Drexler den Ball versehentlich aber eindeutig mit der Hand. Schiedsirchter Felix Baumert übersah diese Aktion und ließ weiterspielen. Drexler wollte Torwart Widua umkurven, welcher ihn unglücklich zu Fall brachte. Das Ergebnis war Rot für Widua wegen Notbremse und Elfmeter für Stahringen. Eine harte Entscheidung und sehr bitter, ging dem ganzen doch ein Handspiel voraus. Besonders schade war dies für Widua, spielte der Youngster doch so eine starke Saison. Da er im Sommer pausieren muss, ist dies natürlich ein Abgang den er so nicht verdient hat. Wir danken ihm schon einmal für eine starke Saison! Als Ersatz musste Feldspieler Harald Slef ins Tor. Slef ahnte zwar die richtige Ecke, doch gegen den starken Elfmeter-Schuss von Ralf Wössner war auch er machtlos (25. Minute). Am Spielgeschehen sollte sich jedoch nichts bis zur Pause verändern. Der TSV stand weiterhin tief und Egg stürmte gegen das Abwehrbollwerk von Trainer Reiner Köttel an. Slef hätte dann sogar fast als Torwart (wie einst Torwart-Legende José Luis Chilavert) einen Freistoßtreffer erzielt.

Nach der Pause brachte der eingewechselte Apelt neuen Schwung ins Spiel und bereitete einige Großchancen vor. Erst in der 68. Minute konnte solche eine Chance von Jacob Rietberg zum hochverdienten 1:1-Ausgleich genutzt werden. Der Wahlmünchener war Tags zuvor bei einem Unfall in einem Fernbus mit dem Schrecken davongekommen. Jetzt traf er wieder, Rietberg bärenstark und ungemein wichtig für den BC Egg!Hinten stand die Abwehr sicher und auch der nun dritte Torwart des BC Nikos Angilidis fing die verzweifelten Stahringer Torversuche ab. Aus dem Nichts heraus patzte dann die Egg Abwehr in der 74. Minute mit einem Fellpass. Jakob Foos ließ Angilidis keine Chance und erzielte die überraschende 2:1-Führung für die Gastgeber. Auch wenn Henningsmeier nochmal weiteren Schwung ins Spiel brachte und Egg nun alles nach vorne warf, erkämpfe sich der TSV einen Sieg des Willens. Noch haben die Stahringer kleine Chancen auf einen Nichtabstiegsplatz. Aufgrund der hohen Niederlage vom DJK ist auch der BC Egg nach wie vor in einer guten Position. Zwei Spiele vor Schluss braucht das Team von der Mainau nur noch einen Punkt um im Normalfall in der Liga zu bleiben. Kommt es am kommenden Samstag um 13.30 Uhr in Egg gegen Öhningen-Gaienhofen aber zu einer Niederlage, wird es noch einmal unnötig eng. Präsident Lütgens ist sich jedoch sicher, dass die Mannschaft Öhningen schlagen wird!


So spielte Egg gegen Indep.: Widua – Angilidis, Savvidis, Slef, Bart – Glockauer (90. Serwotka), Heitz (C.), Rietberg, Apelt – Rudolph (57. Henningsmeier), Pollina (86. Primerano).


So spielte Egg gegen Stahringen: Widua – Angilidis, Savvidis, Slef, Bart (78. Henningsmeier) – Glockauer, Heitz (C.), Ditting, Rietberg, Kirschner (46. Minute Apelt) – Pollina.

 

Auch die zweite Mannschaft des BC Egg konnte im wichtigen Spiel um den Aufsteig gegen den TV Konstanz nicht punkten. Trotz großem Kampf und einem Tor von Robin Naschwitz stand es am Ende 2:1 für den TV. Die Turner sind nun nach vielen Versuchen verdient aufgestiegen. Der BC Egg hat allerdings noch die Chance auf die Relegation, wenn die nächten beiden Spiele gewonnen werden. Noch ist alles drin!

 

ml

 

 



Erneutes Unentschieden bei Croatia

 

 

Auch bei Coratia Singen kam der BC Konstanz Egg nicht über ein Unentschieden hinaus. Damit ist die Mannschaft von Trainer Bayat weiterhin noch nicht vor dem Absteig gesichert. Allerdings konnte gegen den direkten Konkurrenten aus Singen immerhin eine Niederlage verhindert werden.

Erneut war der BC Egg die spielbestimmende Mannschaft und ging hochverdient durch den erneut starken Markus Glockauer in Führung (32. Spielminute). Doch aus dem Nichts glich Croatia durch Franjo Curkovic in der 38. Spielminute aus. Egg fehlte vorne die Durchschlagskraft, um aus dem Ballbesitz im Mittelfeld gefährliche Torchancen zu erzwingen. So blieb es insgesamt bei einer gerechten Punkteteilung, die den Eggern mehr nützt als Croatia. In der Nachspielzeit feierte Claudio Primerano sein Debüt in der ersten Herren des BC Egg. Egg hat bei vier ausstehenden Spielen 6 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Wenn das Bayatteam eines der kommenden Spiele (gegen Tabellenführer Indep. Singen und den Vorletzten Stahringen) gewinnt, sollte der Klassenerhalt besiegelt sein. Aber es muss eben mal gewonnen werden. Anpfiff am kommenden Sonntag ist 15 Uhr im heimischen Egg.

 

 

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Widua – Bart (90. Haas), Slef, Savvidis, Anggelidis - Glockauer, Rietberg, Heitz (C.), Apelt (90. Primerano) – Rudolph, Pollina (85. Serwotka)

 

ml

 

 

Spektakuläres Unentschieden fühlt sich für Egg wie ein Sieg an!

 

BC Konstanz Egg – SG Dettingen/Dingelsdorf II 3:3 (1:1)

 

Eine turbulente Woche endete für den BC Egg mit einem erfreulichen Punktgewinn gegen das Kreisligaspitzenteam aus Dettingen/Dingelsdorf. Nach internen Querelen zu Beginn der Woche, erreichten das Team von Trainer Bayat weitere Hiobsbotschaften aus Marokko. Sieben Egger (Apelt, Lütgens, Henningsmeier, Hausfeld, Scherb, Haas, Bart) waren in den Kader der Universitätsauswahl zum Turnier nach Marokko berufen worden. Kein anderer Konstanzer Verein musste so viele Spieler abstellen. Wie das so oft bei Länderspielen ist, kamen Apelt und Haas erst verspätet und übermüdet am Donnerstag in Egg an. Neben dem schon vor Marokko am Knöchel verletzten Henningsmeier kam dann noch ein weiterer Verletzter dazu. Kurz vor Schlusspfiff riss sich Stammspieler Axel Scherb beim Spiel gegen Agadir das Innenband und wird dem Team in dieser Saison nicht mehr auf dem Platz helfen können. Gute Besserung an dieser Stelle an den Innenverteidiger! Vor Marokko hatte Jan Hausfeld angekündigt aufgrund zu vieler schwerer Kopfverletzungen seine aktive Zeit beim BC Egg vorerst zu unterbrechen. Zwar spielte der Allrounder in Marokko ein überragendes Turnier, doch würde der permanente Spielbetrieb ein zu großes gesundheitliches Risiko darstellen. Wir bedanken uns schon einmal bei Jan „the hammer“ Hausfeld für seine starke Saison und hoffen, ihn vielleicht irgendwann doch noch einmal in der Eggarena spielen zu sehen!

Unter all diesen Umständen begann die Partie dann überraschend gut. Bayat hatte auf ein 4-2-4 mit zwei Sechsern und einer falschen 9 gesetzt. Aus Personalmangel musste Nicolas Lothar Apelt erstmals seit der Jugend als Innenverteidiger ran und machte seine Sache ordentlich. Auf der  6 absolvierten Rietberg und Neuzugang Kirschner ihr erstes gemeinsames Punktspiel. Über rechts durfte Außenläufer Weber nach einigen Verletzungen endlich mal wieder von Beginn an ran. Kapitän Pollina (Heitz weilt noch auf Teneriffa und Ditting kehrt frühestens erst wieder gegen Croatia zurück) ging heute neben der falschen 9 Malte Rudolpf auf Torejagd. So hatte Spanien 2012 den EM-Titel geholt und so sollten heute auch die Gäste aus Dingelsdorf geschlagen werden. Nach gutem Beginn schien Egg das Spiel zu kontrollieren. Doch dann kam es aus dem Nichts zur überraschenden Gästeführung. Kurz nach einem Standard hatten einige Egger-Verteidiger einen Pfiff vernommen und den Spielbetrieb eingestellt. Doch der Schiedsrichter hatte scheinbar nicht auf Abseits gepfiffen. Andrian Birstner nutzte die Unsicherheit zum 1:0 (15.) für den Tabellensiebten. Die Gastgeber konnten aber schnell zurückkommen und durch einen Kopfballtreffer vom sprungstarken Malte Rudolph zurück ins Spiel kommen (25.). Der Nordbadener absolvierte einen guten Job und war ein passender Nebenmann für Torjäger Pollina. Der Italiener und auch Markus Glockauer hatten in der Folge einige Chancen, da Rietberg und Kirschner durch enormes Pressing immer wieder Bälle erkämpften und gefährlich in den Lauf der Stürmer spielten. Zur Pause stand es 1-1 und die Mainauschnaken und alle anderen Egg-Fans waren sich sicher, dass es heute nur einen Heimsieg geben konnte.

Auch die zweite Hälfte begann zunächst mit einer feldüberlegenen Heimmannschaft. Wenn Dettingen dann mal nach vorne kam, war der Grieche Savvas Savvidis (in Egg nur noch der „Abwehrbabo“) zur Stelle. Wie Sokratis im Pokal gegen Lewandowski, ließ er Lars Stelzner keine Chance. Doch in der 50. Minute die nächste strittige Szene, als Dettingen einen abseitsverdächtigen Konter zur 2-1 Führung durch Onur Levent nutzte. Egg war nun 10 Minuten völlig von der Rolle und kassierte in Unterzahl auch noch das 1-3 (64. Stelzner). Zunächst hatte Haas einen schweren Schlag auf sein Knie bekommen, dann Bart einen Cut am Nasenhöhlenausgang. Bärenstark wie Schweini im WM-Finale spielten sie jedoch weiter! Bayat reagierte auf den Rückstand und brachte Routinier Valon Raci. Der Albaner zeigte, dass er noch nicht zum alten Eisen gehört und verlieh dem Team von der Mainau eine Frische, die im 2-3 Treffer von Rietberg mündete (75.). Nach herrlicher Glockauerflanke netzte der Blondschopf per Kopf unhaltbar ein. Jetzt warfen die Hausherren alles nach vorn und wurden von den Ultras der Mainauschnaken nochmal nach vorne gepeitscht. In der 78. Minute hatte Glockauer dann erneut die Übersicht und bereitete gegen seinen Ex-Verein sein drittes Tor vor. Damit zeigte er, dass man ihn damals zu Unrecht nicht immer spielen ließ. Pollina war zur Stelle und beendete eine lang andauernde Torflaute. Jetzt möchte der Goalgetter mit Hang zu schnellen Autos bald die nächsten Treffer folgen lassen. In einer spannenden Schlussphase wäre dem BC dann fast noch der Siegtreffer gelungen. Aber als Schiedsrichter Baumann dann zum 3:3 Endstand pfiff, waren die meisten Egger Fans nicht unzufrieden. Nach einem 1:3 Rückstand noch 3:3 zu spielen, ist ein gefühlter Sieg und gegen einen normalerweise starken Gegner aus Dettingen auch durchaus zufriedenstellend. Trotzdem ist die Bayat-Elf noch nicht raus aus dem Abstiegskampf. Gegen Croatia muss an die gute Leistung angeknüpft werden. Dann ist ein Auswärtssieg möglich und auch das Ziel. Los geht’s am Samstag um 17 Uhr bei Croatia in Singen.


So spielte der BC Konstanz-Egg: Widua – Bart, Savvidis, Apelt, Haas - Glockauer, Rietberg, Kirschner, Weber (66. Minute Raci) – Rudolph, Pollina

 

ml

  

Wer auf jeder Position spielen kann, der kann auch fast jeden Anzug tragen: Allroundtalent Nicolas Lothar Apelt



BC Egg verliert 3 Punkte an zwingenderen DJK

Nach zwei überzeugenden Leistungen gegen Wollmatingen und die Italiana aus Singen musste sich der BC Egg am Oster-Samstag verdientermaßen der DJK Konstanz mit 0:2 geschlagen geben. In einer heiß umkämpften Partie, konnte der BC seine Feldüberlegenheit nur in wenige zwingende Chancen umwandeln und vergab diese dann fahrlässig. Die kämpferisch starke DJK zeigte sowohl mehr Willensstärke als auch mehr Geduld während der lange Zeit ausgeglichenen Partie und nutze einen Abstimmungsfehler der Egger, um der Partie ihre Wende zu geben. Die nun vermehrten Angriffsbemühungen des BC wurden zwar stärker, jedoch selten zwingend genug, sodass ein Konter der DJK in der Schlussphase zum verdienten 2:0 Endstand führte. Egg verliert damit ein wichtiges Spiel um den vorzeitigen Klassenerhalt und muss der DJK zu einer Leistung gratulieren, wie sie im Abstiegskampf gefragt ist und gerade gegenüber dem Vorgegner Italiana Singen Grund zur Hoffnung auf den Klassenerhalt gibt. Dazu gratuliert der BC Egg anerkennend und wünscht für den weiteren Verlauf viel Erfolg und volle Jugendkraft!

 

jr

 

 

Egger Training artet völlig aus!

Was ein gemütlicher Trainingskick werden sollte, endete in einer echten Schlacht um jeden Ball. In einem packenden Thriller erkämpften sich „Andis Freunde und der Italiener“ gegen „Nicos Freunde und der Grieche“ ein knappes, aber hochverdientes 11-9 (Halbzeit 2-7).
Bei besten Bedingungen war es zunächst ein Training Marke „lauer Sommerkick“. Andis Freunde hatten gerade zu Beginn des Spiels immer wieder Probleme im Spielaufbau. Lütgens nach vorne zu stellen und Pollina hinten spielen zu lassen, war zunächst keine gute Idee. So stand es dann zur Halbzeit völlig überraschend 7-2 für Nicos Jungs, bei denen allerdings keiner wirklich überzeugen konnte. Dann die entscheidenden Szenen, welche aus einem müden Trainingsgekicke „das Trainingswunder von Egg“ werden ließ. O-Ton Jacob Rietberg: „Überleg mal, in 10 Jahren werden wir sagen, Jungs wisst ihr noch damals, als wir so schnell über den Platz gerannt sind!“). Ein Training in dem Legenden geboren werden, wenn sie nicht schon vorher welche waren, wie z.B. Andi Heitz.
Jener Heitz stellte seine Mannschaft in der Halbzeit um. Pollina durfte nach vorne und belohnte das Vertrauen des Trainers mit einem Doppelpack. Lütgens zeigte hinten, dass er hart aber fair 99% seiner Zweikämpfe gewinnen kann, ein echter 9er eben. Und Rietberg spielte Pässe, als hätte er nicht in München sondern in Dortmund unterschrieben. Kurz zuvor hatte sich Trainer Franco Durante (er coachte heute das Team um Nico und den Griechen) kurzerhand selber eingewechselt. Ein folgenschwerer Fehler des italienischen Taktik-Fuchses. Der Abwehr fehlte die Sicherheit eines Pascal Haas (er musste das Flutlicht anknipsen…). So stand es dann schnell 5-7. Als Nico Apelt sich dann bei einer Schwalbe (vermeintliches Foul vom robusten Lütgens) verletzte, kippte das Spiel erneut. Nico und der Grieche Nicos Anggilidis waren nun nur noch am lamentieren und Andis Freunde spürten, dass hier heute was geht… Die Feierfreunde Heitz, Rietberg und Lütgens drehten auf, als wären sie grad im Dancepalace und rissen Mitspieler Pollina förmlich mit. Wie der Ferrari von Sebsatian Vettel drehte der Italiener auf und traf aus allen Lagen. Als es 9-9 stand und immer dunkler wurde, entwickelte sich das Spiel zu einer hitzigen Partie. So viel Feuer ist hier nur drin, wenn Italia Singen kommt…. Trainer und Schiedsrichter Durante zog sogar einen Spielabbruch in Erwägung, schließlich hat Egg am Samstag ein wichtiges Spiel gegen DJK. Doch dann die 85.Minute, Pollina spielte auf Rietberg, der den erneut eingewechselten Pascal Haas mustergültig bediente. Dieser verwandelte eiskalt – leider ins falsche Tor (es war nun schon sehr dunkel…): 10-9 (es ging bis 11, zwei Tore Vorsprung-Regel). Clemens Bart und Nicos Anggilidis warfen ihre Mannschaft nun noch einmal nach vorne. Es kam zu vielen kleinen Fouls und zu unfairem Ballweckschlagen, die Partie war Schiedsrichter Durante nun vollends entglitten. Paolo Pollina („Das is ja wie Champions-League“) puschte seine Jungs nun noch mal zu einem letzten Angriff nach vorne. Als Lütgens eine Heitzflanke direkt aufs Tor drosch und Apelt auf der Linie rettete, kam es kurz zum üblichen Torlinientechnikgeschrei, doch der Italiener Pollina schob den Ball zur Sicherheit zum 11-9 Siegtreffer ins Tor. Nico und seine Freunde saßen niedergeschlagen auf dem Feld, der Greiche lamentierte mit dem Schri und Andi und seine Freunde feierten mit dem Italiener. Die Verlierer müssen nicht traurig sein, können sie doch voller Stolz ein „ich war dabei, als Andis Freunde und der Italiener Trainingsgeschichte schrieben “-T shirt tragen. Am kommenden Donnerstag um 19 Uhr ist wieder Training in Egg. Kommet in Scharen, wenn ihr Teil solcher Spiele sein wollt…! Ein Grund mehr zu kommen ist zudem das Comeback von Ruben „Nach 3 Minuten-Auswechslung“ Ludwig und Tim „Nummer Neun“ Duffner!

So spielten sie:

Andis Freunde und der Italiener: Heitz, Lütgens – Rietberg, Pollina
Nicos Freunde und der Grieche: Haas (45. Durante – 55. Haas), Anggilidis – Bart, Apelt

 

ml

 

 

Ein Sonntag im März, die Zeichen standen auf Sturm:

 

Am 17. Spieltag empfing der Tabellenvierzehnte aus Egg Schlusslicht Italiana Singen zu einem wichtigen sechs-Punkte-Spiel. Mit einem Sieg konnten die Ragazzi die rote Laterne an den DJK abgeben und bis auf vier Punkte an den BC heranrücken – Vorsicht war also für die Elf von Trainer Bayat Murat geboten - dies nicht nur aus tabellarischer Sicht, wie sich bald herausstellen sollte. Unter dem wolkenverhangenen Konstanzer Himmel betraten zwei sichtlich motivierte Teams den Platz: Angeführt von Kapitän Ditting und Spielmacher Rietberg, im Vergleich zur unglücklichen Niederlage der Vorwoche nur auf einer Position verändert (Apelt für Hennigsmeier), trat die Heimmannschaft von Anfang an sehr zum Wohlwollen der Ultras von den Mainauschnaken dominant und ballsicher auf. Auf der Gegenseite versuchte Italiana vermehrt, mit langen Bällen die wuchtige Sturmspitzen in die Partie zu bringen, doch der Abwehrverbund um Slef und Scherb arbeitete vorbildlich gegen die Vorstöße an. Den Spielanteilen entsprechend, in einer ruhigen Phase der Partie dennoch überraschend, gelang in Spielminute 24 das 1:0 für die Hausherren: Nach sehenswertem Querpass von Nikos Anggelidis brauchte Rietberg nur noch am geschlagenen singener Keeper Hoffmann vorbei einzuschieben – die erlösende Führung, die nach dem starken Auftritt der Vorwoche mit unglücklichem Ende die nötige Sicherheit für das weitere Spiel geben sollte. Ein Übriges tat der Umstand, dass Singen bereits vor der Pause zweimal wechseln musste. Auf der Trainerbank und in der Mainaukurve machten sich für die anstehenden 45 Minuten Optimismus breit. Doch die Ragazzi aus der Nachbarstadt waren lange nicht geschlagen. Zwar richteten sich die folgenden wütenden Angriffe weniger auf den Kasten von Egg-Torwart Widua als auf die Gesundheit von dessen Mitspielern, doch zeigte die bissige, an der Grenze des Erlaubten angesiedelte Strategie Wirkung: Von Schiedsrichter Markus Helten im Stich gelassen ließ sich die egger Equipe vermehrt einschüchtern und verunsichern, der Spielfluss ging zusehens verloren, ungewohnte Fehler schlichen sich ein. „Leben ins Spiel“ zu bringen lautete die Forderung von der Seitenlinie – am Leben zu bleiben dagegen die Devise auf dem Geläuf. Acht Platzverweise hatten die Gäste bis zu diesem Spieltag in der Saison hinnehmen müssen, ein weiterer hätte zwingend hinzukommen müssen, als die Offensiv- und Kreativspieler des BC mit und ohne Ball bearbeitet und provoziert wurden. Harald Slef ist es zu verdanken, dass die Taktik der fußballerisch limitierten Auswärtsmannschaft nicht verfing: Nach einem weiteren rüden Foul an Rietberg legte er sich den Ball zum Freistoß zurecht und zirkelte ihn, wie in der Vorwoche, mustergültig und unhaltbar in den Winkel zum 2:0 (78. Minute). Sportlich hatte er mit seinem dritten Saisontor damit die Brisanz aus der Partie genommen. Doch nun steuerten die Ereignisse auf einen unrühmlichen Tiefpunkt zu. Der Tritte, Stöße und Gängelungen überdrüssig ließ sich der zuvor gefoulte Rietberg dazu hinreißen, seiner Freude über das Tor lauthals und in unverkennbar provokanter Weise Luft zu machen – woraufhin der aufgebrachte Mob der singener Spieler nur mit Mühe von Tätlichkeiten abgehalten werden konnte. Schlimmer noch: An der Seitenlinie machte sich eine kleine Gruppe sogenannter „Fans“ der Gäste auf, dem zu seinem eigenen Schutz ausgewechselten Rotschopf zu Leibe zu rücken. Dem besonnenen Einschreiten von Stürmer Pollina auf - und der sportlichen Leitung neben dem Platz ist es zu verdanken, dass es so weit nicht kam. Das Spiel unterdessen war entschieden: Die Edelreservisten Haas, Lütgens und Heitz halfen mit, den offensiv harmlosen Kontrahenten nach dem 2:0 routiniert ein Comeback zu verwehren. Letztlich ungefährdet konnte der BC so den hoch verdienten vierten Saisonsieg einfahren. Eine solide Mannschaftsleistung und eine handvoll gut vorgetragener Angriffe genügten, den Tabellenletzten auf Abstand zu halten - nach zwei überzeugenden Leistungen gilt es nun, im kommenden Heimspiel gegen den DJK Konstanz (Sa., 04.04.2015, 16:00 Uhr) nachzulegen. Dann hoffentlich ohne nach der Partie auf Sicherheitstransporte zurückgreifen zu müssen.

 

So spielte der BC Egg: Widua - Bart, Slef, Scherb, Anggilidis - Ditting (C.),Glockauer (88. Haas), Apelt, Savvidis - Rietberg (79. Heitz), Pollina (86. Lütgens)

 

Niklas Ehrentreich (ne)

 

 

 

 

Egg unterliegt in packendem Derby nur knapp

Der BC Egg unterlag am Sonntag der SG Konstanz Wollmatingen mit 3:2. Die kleine Serie von zuvor zwei ungeschlagenen Rückrundenspielen, die Trainer Murat Bayat um jeden Preis auszubauen vorgab, ist so nach einer heißt umkämpften Partie vorläufig beendet.

Im Vorfeld des Spiels war die Motivation der ersten Mannschaft, die letztlich sehr positive Vorbereitung in die ersten Punkte 2015 umzumünzen groß. Axel Scherb brannte nach innigen Gesprächen im Whirlpool der Konstanzer Therme mit Trainier Bayat, die all seine privaten Sorgen hinfällig machten, förmlich auf seinen Startelfeinsatz und wurde völlig zurecht von Beginn neben Heimkehrer Slef eingesetzt, der wieder einmal keine Mühen gescheut hatte, rechtzeitig aus weiter Ferne anzureisen. Vor allem Clemens Barth konnte den Beginn des Spiels kaum erwarten, um seine eindrucksvolle Form aus der Vorbereitung zu beweisen. Folgerichtig stand auch er auf dem Zettel Bayats, dem in der Winterpause neben der Formstärke Barths nicht mal die alltäglichen Termine und Schichtpläne von Spielern wie Glockauer oder Anggelidis verborgen geblieben waren. Nach gemeinsamem Mittagsessen im Vereinsheim (powered by Heiko und Tina Wieder, danke!), das außer einem herzhaften Wurstsalat einfach nichts vermissen ließ, präsentierte der liebevoll Stasi-Murat genannte Chef-Co(a)ch Bayat dem noch etwas enttäuschten (Mittwoch ohne Wurstsalat, Sonntag ohne Wurstsalat), aber wieder genesenen Kapitän Ditting und seiner Mannschaft die Aufstellung:

 

Widua – Bart (82. Haas), Slef, Scherb, Anggelidis – Henningsmeier (84. Apelt), Rietberg, Ditting (87. Heitz), Glockauer – Savvidis, Pollina

 

Bei Anpfiff der Partie zeigte sich Egg sofort präsent und in den Zweikämpfen, wurde jedoch frühzeitig kalt erwischt, als einem Missverständnis im abermals neu justierten Mittelfeld zwischen Rietberg und Ditting ein Konter folgte und zum zwischenzeitlichen Rückstand führte. Angepeitscht von den mittlerweile unverzichtbaren Mainau-Schnaken, die den Saisonbeginn kaum erwarten konnten und selbst die Testspiele der Vorbereitung lautstark begleitet hatten, kam Egg jedoch nicht aus dem Tritt und erzwang bereits Minuten später einen Strafstoß, den sich der älteste und fitteste Spieler Eggs, Pollina zurecht lag, um ihn darauf freundlich in die Mitte des Tores zu schieben, wo er dankbar vom Wollmatinger Nachwuchs-Talent abgewehrt wurde. Kurz darauf gelang Egg trotzdem der unvermeidliche Ausgleich. Der starke Henningsmeier zog aus halbrechter Position beherzt ab. Der unmöglich festzuhaltende Kracher landete bei Rietberg, der gemäß seiner Sonderaufgabe da stand, wo ein Mittelfeldspieler stehen muss, und aus fünf Metern zum 1:1 einschob. Kaum war die Freude über den Ausgleich verhallt, ging Wollmatingen nach einem sehenswerten Kopfball-Heber jedoch erneut in Führung und schickte die ebenbürtigen Egger mit einem unglücklichen 2:1 in die Halbzeit. Von Frustration war bei Egg deswegen nichts zu spüren. Zur zweiten Halbzeit gingen die gelungenen Angriffsbewegungen über Glockauer, Savvidis und Pollina weiter. Wollmatingen geriet ein ums andere Mal in Schwierigkeiten und wusste sich nur durch Fouls zu helfen, die Slef in aussichtsreiche Freistoßposition brachten. Den ruhenden Ball, den Wollmatingen nach der vormals genial ausgeführten Freistoßvarianten durch Scherb ganz woanders erwartete, netzte Slef in den rechten oberen Winkel, als hätte er heimlich im Maschinenraum der Konstanzer Fähren geübt. Das Spiel war wieder zurecht ausgeglichen. Auch diesmal aber hatte Wollmatingen wieder die richtige Antwort parat und vor allem die individuelle Klasse, einen Sonntagsschuss unhaltbar im Tor des starken Widua unterzubringen. Alle weiteren Angriffsbemühungen Eggs, noch ein drittes Mal den Ausgleich zu erzielen, versackten von hier an in den Abwehrreihen der Wollmatinger. Sie brachten das 3:2 letztlich über die Zeit und fuhren verdiente 3 Punkte ein. Egg jedoch braucht sich angesichts dieser kämpferisch starken Leistung nicht zu lange über die Niederlage zu ärgern. Teamgeist und Laufbereitschaft, noch Problemfaktoren der Hinrunden, waren im ganzen Team tadellos. Mit einer derart selbstbewussten und disziplinierten Vorstellung im Rücken dürfen sich die Fans des BC Egg auf ein starkes Heimspiel gegen Italiana Singen freuen, wenn es gilt, diese Leistung gegen den Tabellenletzten zu bestätigen.

 

Text: jr

 

 

 

BC Egg dank Joker Bauer mit zwei Vorbereitungssiegen!

 

<h3>Die letzten Wochen waren für die Erste Herren des BC Konstanz Egg mit viel Training und einigen Freundschaftsspielen belegt. Nachdem sich die Mannschaft bei Fitnesscoach David Magic Miredin die nötige Ausdauer geholt hatte, stand am vorletzten Wochenende ein Heimspiel gegen den Angstgegner aus Reichenau auf dem Programm. Obwohl das Team angetrieben von den starken Bart und Schneider feldüberlegen war, führte Reichenau nach einer Stunde 2:1 (Führungstreffer Glockauer). Doch dann feierte Max Lütgens (er übernimmt fortan die Nummer Neun von Legende Duffner) nach einjähriger Verletzungspause sein Comeback. Prompt wirkte Egg aggressiver und erzwang den Ausgleich durch Torjäger Pollina. Der eingewechselte Matthias Bauer traf kurz vor Schluss nach Vorarbeit von Lütgens mit einem traumhaften Heber zum umjubelten 3:2 gegen die Insulaner. Ein Tor wie es sonst nur die ganz großen Kicker erzielen können!</h3>

<h3>Im nächsten Spiel gegen den Bezirksligisten aus Allensbach konnten die Spieler von Trainer Murat Bayat den Aufwärtstrend fortsetzen und zeigten eine starke Partie. Gegen Ex-Egger Peter Schappacher im Tor des SVA, taten sich die BC-Stürmer jedoch etwas schwer. Nicolas Apelts Freistöße ließen noch etwa zu wünschen übrig. Lediglich Markus Glockauer konnte ein Tor erzielen und war der beste Mann auf dem Platz. Durch drei Fehler in der neu formierten Egger Abwehr ging das Spiel dann leider 3:1 verloren. </h3>

<h3>Im Test gegen die unterklassigen Jungs vom FC Konstanz III, zeigte der BC Egg dann wieder einen Rückfall in alte Zeiten und präsentierte sich sehr lustlos und nicht so agil wie noch gegen Allensbach. Dank der Tore von Anggelidis und Rietberg (die einzigen Lichtblicke) konnte wenigstens eine Niederlage beim 2:2 abgewendet werden. Viel bitterer war dann aber die schwere Verletzung von Youngster Joel Aubert. Im Sommer neu gekommen hatte sich der Abwehrspieler gerade erst in die Mannschaft gespielt und muss nun wegen eines Kreuzbandrisses sehr lange pausieren. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung!</h3>

<h3>Im letzten Test beim Nachbarn aus Litzelstetten präsentierten sich die Jungs von der Mainau dann wieder stärker und gewannen überzeugend mit 3:0. Besonders die Abwehr um Bart, Scherb, Slef und Haas wirkte bombensicher. Stürmer Pollina konnte endlich mal wieder treffen und auch sein neuer Sturmkollege Anggelidis erzielte einen Treffer. Da auch Glockauer traf, war es ein deutliches 3:0! Jetzt sollte der BC Egg den Schwung aus dem letzten Sieg mitnehmen, denn am kommenden Sonntag wartet mit FC Konstanz II ein echter Brocken im heimischen Egg. Kapitän Heitz freut sich, dass am heutigen Mittwoch die Mannschaft nochmal bei einer Thermalbad-Runde näher zusammenrückt und anschließend schaut, wie man Fußball auf ganz hohem Niveau (BVB-Juve) spielt. Wenn sich Heitz ein paar Dinge von Dortmunds Gündogan abschaut, klappts sicher auch gegen den FC Konstanz…!</h3>

 

ml

 

Bild: Max Lütgens in Zukunft als "falsche 9".

 

 



BC Egg wird Dritter beim 27. Drei-Königsturnier!!!

 

 

Beim traditionellen Dreikönigsturnier der 16 besten Konstanzer Fußballmannschaften in der Schänzle-Halle, erreichte der BC Konstanz Egg einen hervorragenden dritten Rang! Nach einer knappen Niederlage in der Vorrunde gegen Dettingen, einem hohen Sieg gegen Litzelstetten und einem Sieg gegen den TSV Konstanz II war die Zwischenrunde perfekt. Besonders der sehenswerte Hackentreffer von Dennis Serwotka war beim Team um Trainer Durante in der Vorrunde zu beachten. In der Zwischenrunde musste Egg dann im ersten Spiel den 2:2-Ausgleich vom TSV Singen kurz vor Schluss hinnehmen. Beim hitzigen Spiel gegen den TSV Konstanz I ging es am Ende etwas zu deutlich 1:4 aus und im finalen Spiel um den zweiten Rang konnte Egg dann das nötige 4:1 Ergebnis gegen Allensbach erzielen. Das Spiel um Platz3. War damit perfekt. Gegen den Landesligisten aus Dettingen/Dingesldorf  gelang dem Ballspielclub die Überraschung. Erst konnte ein Unentschieden erkämpfte werden und dann das Siebenmeterschießen gewonnen werden. Assistent Lütgens, der Durante bei diesem Spiel als Coach vertrat, setzte auf die richtigen Schützen Hausfeld, Slef, Glockauer und Eres. Da alle trafen und Torhüter Widua zweimal halten konnte, musste Kapitän Anggilidis gar nicht mehr antreten. Egg hatte Bronze geholt und wie im Vorjahr gewann die SG Konstanz-Wollmatingen im Finale gegen den TSV Konstanz I. Stefan Widua krönte mit seinen Paraden zum dritten Platz eine starke Leistung und war der beste Torhüter des Turniers. Durch den größten Egger Erfolg beim Dreikönigsturnier darf sich das Team nun ein Jahr lang drittstärkste Kraft von Konstanz nennen und heimste nebenbei noch 150 € Preisgeld ein! Ein guter Start ins neue Jahr 2015 für das Team von Trainer Murat Bayat!

 

 

 

Pollina beschert Egg schöne Feiertage!

 

 

Der 0:1-Niederlage gegen Bodman-Ludwigshafen bei folgte ein 3:3 gegen bei Reichenau. Danach überzeugender 2:0-Sieg der I.Herren des BC Konstanz-Egg gegen den TSV Singen. Mit fünf Treffern in diesen beiden Spielen wurde Paolo Pollina zum Matchwinner. Der Italiener hat nun in 8 Spielen 9 Tore erzielt und ist damit der Spieler der Hinrunde. In der Rückrunde sollen aber auch von allen anderen Spielern mehr Treffer folgen, wie Trainer Murat Bayat auf der Weihnachtsfeier verkündete. Seine Jungs hatten viel Spaß, musste ihr Trainer beim Fest doch gegen Kapitän Andreas Heitz zahlreiche lustige Spiele absolvieren. Vereinslegende Heitz konnte dabei knapp gewinnen. Ausgezeichnet wurden alle Spieler vom Trainer für ihren Einsatz. Dabei verdienen Harald Self und Nicolas Lothar Apelt besondere Anerkennung, haben die beiden doch mit 14 Einsätzen die meisten Spiele der Hinrunde absolviert. In der Rückrunde ab März möchte das Bayat-Team dann wieder angreifen und schnell aus dem Tabellenkeller kommen. Platz 10 ist sicher ausbaufähig! Nach einer 2:3-Niederlage im Spitzenspiel gegen Zizenhausen liegen die Egg-Damen auf Platz 3 der Tabelle. Die II. Herren ist nach einer 3:1-Niederlage im Spitzenspiel beim TV Konstanz zur Halbserie auf dem 2. Platz.

Der BC Konstanz Egg bedankt sich bei allen Fans, Freunden und Vereinsmitgliedern für die Unterstützung im Jahr 2014! Gerade während des Abstiegskampfes haben wir uns über eure Unterstützung sehr gefreut! Nur gemeinsam haben wir den Klassenerhalt geschafft! Wir wünschen frohe Feiertage und ein gutes Jahr 2015 mit vielen Siegen in Egg!

 

ml

 

 

 



BC Egg kommt nicht in Fahrt

BC Konstanz-Egg – TSV Stahringen 1:1 (0:1)

FC Öhningen-Gaienhofen II – BC Konstanz-Egg 3:0 (2:0)


Gegen den TSV Stahringen konnte die Erste Herren des BC Konstanz-Egg erneut nicht gewinnen. Nach einem vielversprechenden Beginn kamen die Stahringer nach einem Ballverlust von Kapitän Heitz überraschen ins Spiel. Das 0:1 in der 11. Minute durch Joos war wie ein Schock für die Mainauer. Erst nach dem Pfostenschuss von Stürmer Henningsmeier war Egg wieder besser im Spiel. Allerdings bekamen die Stümer des BC heute zu wenig Bälle. Schon im Spielaufbau harperete es gwaltig. Auch die ansonsten immer starke Abwehr der Egger bleib heute schwach. Einzig Torwart Widua und die Abwehspieler Rudolph und Slef zeigten sich kämpferisch.

In der Halbzeit hatte Trainer Bayat die richtigen Worte gewählt, denn seine Jungs spielten nun etwas besser. Der verdiente Ausgleich durch Glockauer gab den Zuschauern aus Egg dann noch einmal kurzzeitig Hoffnung. Doch leider sprangen aus den Angriffsbemühungen der Hausherren viel zu wenig gute Chancen heraus. Da die Stahringer durch Eggs Passivität stark gemacht wurden, musste der BC am Ende sogar mit einem Punktgewinn zufrieden sein. Joel Aubert und Dennis Serwotka durften am Ende noch ihr Heimspiel-Debüt für den BC geben und zeigten immerhin einen bemühten Einstand. Bester Mann auf dem Platz war aber Schiedsrichter Kai Freidrich, der eine fehlerfreie Leistung zeigte.

 

ml


So spielte der BC Egg gegen Stahringen: Widua, Rudolph, Slef, Ditting, Anggelidis – Glockauer, Heitz (C.) (60. Spielminute Auber), Rietberg, Apelt (70. Spielminute Serwotka)– Henningsmeier, Eres

So spielte der BC Egg gegen Öhningen: Widua, Rudolph, Slef, Ditting (C.), Krieg – Weber, Auber (60. Minute Heitz), Rietberg, Apelt – Raci (70. Minute Hauser), Eres


Die Auswärtsspiele auf der Höri waren für den BC Konstanz-Egg in den vergangenen Jahren immer ereignisreiche Ausflüge. Unvergessen der Kopfstoß von Döring oder das Traumtor von Rietberg. Am vergangenen Sonntag war es dann weder hitzig noch traumhaft, sondern ein Ausflug zum vergessen. Stark dezimiert waren die Egger schon nach Gaienhofen gereist. Nach 17 Spielminuten war das Spiel mit dem 2:0 dann auch schon entschieden (Lindenthal 11., Litterst 17.). Schmid machte dann in der 71 Minute mit dem 3:0 den Deckel drauf. Ein mannschaftlich egschlossen schlechte Leistung, die es schnell zu vergessen gilt. Nach einem fußballerisch starken Spätsommer ist der Herbst für den BC Egg bisher stürmisch und grau. Drei Punkte aus den letzten fünf Spielen sind eindeutig zu wenig, wenn man nichts mit dem Abstieg zu tun haben möchte. Damit es wieder etwas ruhiger in Egg wird, muss am Sonntag um 14.30 Uhr gegen Bodman endlich mal wieder ein gutes Spiel gezeigt werden. Unterstützt wird das Team dabei wie immer von seinen treuen Fans:

 

 



BC Egg enttäuscht bei Niederlage in Singen


 

 

CFE Indepediente Singen – BC Konstanz-Egg 5:0 (2:0)

 

Ein deutliches 0:5 und dabei 50 Minuten in Unterzahl, der BC Egg enttäuschte bei Indepediente Singen auf ganzer Linie. Trotz guter Anfangsphase spielten die Mainauer gerade nach dem Platzverweis gegen Singen (38 Minute) eher als wären sie in Unterzahl. Abwehr, Mittelfeld und Sturm, es passte in allen Mannschaftsteilen nicht. Einzig der wiedergenesene Torwart Stefan Widua zeigte eine gute Leistung und verhinderte eine höhere Niederlage. Außerdem unterstützten die Fans von den Mainau-Schnaken das Team vorbildhaft bis zum Schlusspfiff. Am kommenden Sonntag muss das Team der Trainer Bayat und Durante wieder an die starken Leistungen der Vorwochen anknüpfen. Nur so kann das Team nach der schwachen und ängstlichen Leistung beim Tabellenführer, endlich mal wieder einen Sieg einfahren. Gegner am Sonntag um 15 Uhr in der Mainau-Arena ist der TSV Stahringen.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Widua, Cetin (45. Minute: Anggilidis), Ditting, Rietberg, Bart – Hausfeld, Heitz (C.) (70. Minute Raci), Apelt, Glockauer - Henningsmeier, Eres.

 

ML

 

Bild: Einzig die Fans von den Mainau-Schnaken waren mal wieder vorbildlich!

 

 

 

Kompromisslose Egger im Pech

 

BC Konstanz Egg – HSK Croatia Singen 1:1 (0:0)

 

Egg gegen Croatia, ein Spiel bei welchem es in den vergangenen Jahren immer Spannung, Traumtore, Dramatik, Rote Karten, aufgeheizte Stimmung und strittige Entscheidungen gab. Und genau so sollte es auch an diesem sonnigen Oktobertag sein. Trotz eher schlecht besetzten Rängen, verwandelten die BC-Ultras die Mainau-Kurve mal wieder in einen echten Hexenkessel! Schon vor dem Spiel wurde die Mannschaft mit einem Egg-Banner beim Einlaufen empfangen. Von der guten Stimmung angesteckt, zeigten die Hausherren nach dem unglücklichen Auswärtsspiel in Dettingen, dass sie hier heute nur mit drei Punkten zufrieden sein würden. Leider musste die Mannschaft schon früh einige Rückschläge wegstecken. Zunächst musste Neuzugang Jan Hausfeld das Aufwärmprogramm durch Rückenprobleme abbrechen, dann musste Torjäger Paolo Pollina bereits nach 26 Minuten mit Knieproblemen ausgewechselt werden (mehrere Wochen Pause). Obwohl dadurch die Pläne des Trainerteams um Murat Bayat und Franco Durante durcheinandergewirbelt wurden, war Egg in der ersten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Dies lag allerdings auch daran, dass die schwach in die Saison gestarteten Kroaten mit Mann und Maus ihr Tor verteidigten. Umso mehr, als Torwart Gogic wegen Erkältung mit blauen Hustenbonbons von der Bank versorgt werden musste. Der ein oder andere Egg-Spieler wird sich an die blauen Wunderpillen von Ex-Trainer Thomas Krieg erinnert haben… Gegen die tief stehenden Kroaten war es ein aufreibendes Spiel, welches besonders von den beiden zentralen Mittelfeld-Spielern Rietberg und Apelt viel Arbeit abverlangte. Die beiden harmonierten jedoch wie Schweinsteiger und Khedira in den besten Zeiten und setzen die Außenspieler immer wieder gut in Szene. Meist wurden aber gute Angriffe durch Fouls unterbunden. Da Schiedsrichter Dieter Holz heute lieber auf Karten verzichten wollte, kam es zu immer härter werdenden Fouls des HSK. Kurz vor der Halbzeit wurde dann Abwehrspieler Harals Slef mit einer Grätsche heftig von den Beinen geholt. Slef wurde Minuten lang behandelt und es gab keine Verwarnung. Doch wer Slef kennt, der weiß, dass er sich von so etwas nicht umhauen lässt. Der robuste Verteidiger sollte das Spiel durchspielen, obwohl die Ärzte nach dem Spiel eine Knochenverletzung attestierten (mindestens zwei Wochen Pause). Kurz vor der Halbzeit hatte dann Nicolas Lothar Apelt die größte Chance der ersten Halbzeit, als er allein auf Torwart Gogic zulief. Doch statt ein Tor zu erzielen, setzte er das runde Leder harmlos neben das Tor. Apelt bleibt vorerst nur der Mann für die schwierigen Tore.

Zum Halbzeitanpfiff entrollten die BC-Ultras ein Riesenbanner, wie man es auf den Kreisliga-Plätzen zwischen Alp und Bodensee so noch nicht gesehen hat. Die Aufschrift lautete „Kompromisslos BC Egg“. Die Innenverteidiger Slef und Ditting waren sich darüber einig, die Fans mit einem Sieg für den starken Support zu belohnen. Das Spiel wurde nun immer härter und es kam zu weiteren strittigen Szenen. Croatia beschränkte sich jetzt ganz auf hartes Verteidigen und wurden auch bei Kontern selten gefährlich. Hier merkte man das Fehlen von Torjäger Rogosic. In dieser harten Phase war es gerade der überragende Jacob Rietberg, der sich immer wieder in die Zweikämpf warf, den ein oder andern wichtigen Ball erkämpfte und kleine Lücken in den dicht gestaffelten HSK-Reihen entdeckte. Doch Glockauer oder Eres blieben vorerst erfolglos. Mit den eingewechselten Hausfeld und Florian Weber (lang ersehntes Comeback nach diversen Verletzungen!) erhöhte Trainer Durante nochmal den Druck. Durante coachte den BC Egg nach der Halbzeit erstmals allein, da Bayat seinen Flieger in die Türkei erwischen musste. In der Folge kam es zweimal ohne Folgen zu vermeintlichen Handspielen im Strafraum der Kroaten. Doch in der 83. Spielminute zimmerte Stürmer Mario Eres den Ball nach starker Vorlage von Apelt, endlich zum hochverdienten 1:0 ins Tor. Der Jubel in der Mainaukurve kannte keine Grenzen, da dies der Siegtreffer gegen harmlose Singener sein musste, die ihr Esprit wohl am Samstagabend in der Disco „Erdbeermund“ gelassen hatten. Doch wie so oft in den vergangenen Jahren, sollte ein völlig unnötiger Freistoß eine Fußballparty in Egg zunichtemachen. In der 89. Spielminute gab es einen zweifelhaften Freistoß für Croatia. Der Ball fiel dem ungedeckten Dennis Bulut vor die Füße, der zunächst an Torwart Kevin Chomse scheiterte, im Nachschuss aber den 1:1 Ausgleich erzielte. Trainer Durante ärgerte sich zu Recht, denn in der Schlussphase hätte Egg einfach kompromissloser agieren müssen, um den sicheren Sieg clever nach Hause zu fahren. Doch es gab noch einen weiteren Aufreger in diesem aufgeheizten Spiel und das auch ohne Andreas Heitz auf dem Feld. Wie Walter Zuniga gegen Neymar bei der WM, wurde Eres von einem Croatia-Spieler per Sprung in den Rücken im Strafraum gefoult. Auch bei dieser eindeutigen Szene blieb die Pfeife von Schiedsrichter Holz stumm. Nun begannen lautstarke Proteste von Seiten der Egger, die in einer völlig unnötigen Schiedsrichter-Beleidigung von Torwart Chomse gipfelten. In dieser Szene lag Holz mit dem Platzverweis dann doch noch einmal richtig. Das unrühmliche Ende einer aufgeheizten Partie, in der Egg leider nur 89 Minuten kompromisslos agierte und sich so um den Lohn von 89 Minuten Kampf brachte. Die BC-Ultras hoffen nun, dass die Mainauer vielleicht beim Tabellenführer Indepediente am nächsten Sonntag etwas mehr Glück haben. In Singen wird auch Vereinslegende Federico Benninghoff mal wieder im Kader stehen. Egg wird dabei einige Ausfälle kompensieren müssen und manch einer fordert schon das Comeback von Heiko Wieder (Bester Spieler des Schlachtplatten-Cups 2014).

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Barth, H. Slef, Ditting (C.), Anggelidis- Glockauer, Rietberg, Apelt, Raci (65. Minute Hausfeld) – Eres, Pollina (26. Minute Hauser und 75. Minute Weber)

 

 

Ml

 

Bild: Jacob Rietberg, der einstige Lausbub aus Pforzheim ist zu einem echten Kämpfer aus Egger Holz geworden



Egg verschenkt Auswärtssieg

 

SG Dettingen-Dingelsdorf II – BC Konstanz-Egg 3:3 (1:2)

 

In einer packenden Partie gab der BC Konstanz-Egg zweimal eine Führung aus der Hand. Markus Glockauer (6. Spielminute) und Paolo Pollina (33. Spielminute) hatten die Mainauer mit 2:0 in Führung gebracht. Norman Obersky konnte in der 37. Spielminute per Strafstoß auf 1:2 verkürzen. Nach der Halbzeit fiel dann überraschend der 2:2-Ausgleich durch Stefan Kunkel (48. Spielminute), den Mario Eres noch in derselben Minute mit dem 3:2-Führungstor wieder gut machte. Egg war bis dahin die klar bessere Mannschaft und hätte das Spiel längst entscheiden müssen. Als dann Neuzugang Jan Hausfeld in der 52. Spielminute nach einer harten Entscheidung von Schiedsrichter Michael Böhler Gelb-Rot sah, kämpfe das Team von Trainer Murat Bayat heldenhaft zu zehnt weiter. Eine knappe Führung hielt bis zur Nachspielzeit, als Lars Stelzner zum 3-3 Ausgleich für Dettingen traf. Die mitgereisten Fans sahen ein packendes Spiel und Werbung für den Kreisligafußball. Unterm Strich hätte der BC Egg aus diesem Spiel drei Punkte mit nach Konstanz nehmen müssen.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Anggelidis, Ditting, Slef, Bart (86. Minute: Rudolph) – Hausfeld, Rietberg, Apelt, Glockauer (86. Minute: Raci) – Pollina, Eres (66. Minute: Heitz)

 

ML

 

 

Heiko Wieder entscheidet Schlachtplatten-Cup

 

Bestes Wetter, ein spannendes Fußballspiel, zahlreiche Gäste und die traditionelle Schlachtplatte, es war mal wieder so einiges geboten beim BC Konstanz-Egg! Das Spiel der BC Egg-Altherren gegen das Konstanzer Fähren-Team um den Schlachtplatten-Cup 2014, wurde trotz sommerlicher Temperaturen zu einer temporeichen Partie. Die Alt-Herren machten gleich zu Beginn das Spiel und setzten die aus der zweiten Herren eingesetzten Spieler Arnold Slef und Stefan Müller mehrmals gut in Szene. Der herausragende Spieler des BC Egg war jedoch Heiko Wieder! Erstmals seit seinem Jahrhundert-Tor gegen den TSV Konstanz, zeigte der großgewachsene Außenbahnläufer wieder eine starke Partie. Gleich mehrmals bediente er Stürmer Martin Stier mit mustergültigen Flanken. Die 4:1- Halbzeitführung war dann auch völlig verdient für den BC Egg.

Das Fährenteam gab jedoch nicht auf und wurde durch Harald Slef aus der ersten Herren immer wieder angetrieben. Gegen Ende des Spiels gab es dann noch zwei strittige Szenen. Als Harald Slef im Strafraum zu Boden ging, zeigte Schiedsrichter Lütgens zur Überraschung der Fährmannschaft nicht auf den Punkt. Kurz danach erkannte er jedoch ein Tor von Fähr-Kapitän „Zwackl“ an, welches nur durch die neue Torlinientechnik der FIFA sicher erkannt werden konnte. Am Ende hieß es dann aber doch sehr deutlich 6:4 für die Altherren-Mannschaft. Dies erfreute besonders Ewald Slef, der mit seinem Sohn Arnold gegen seinen Sohn Harald das Familienduell gewinnen konnte. Bester Mann auf dem Platz war jedoch Heiko Wieder. Mittelfeldspieler Markus Glockauer aus der ersten Herren kann froh sein, dass Trainer Murat Bayat nicht vor Ort war. In der Form von heute wäre Wieder nämlich ein ernstzunehmender Konkurrent für Glockauer. Bei Bier und Schlachtplatte wurde es dann noch ein schöner Abend im heimischen Egg, der Präsident Andreas Graf und seine fleißigen Helfer um Tim „Nummer9“ Duffner sehr erfreute. Alle Egger freuen sich bereits auf das Schlachtfest 2015, dann hoffentlich wieder mit mehreren Mannschaften beim Fußballturnier.

 

ml

 

 

Apelt beendet Torflaute und leitet Kantersieg ein

 

 

BC Konstanz Egg – SG Liggeringen/Güttlingen 5:0 (0:0)

 

Es war die 49. Spielminute als Nicolas „Lothinho“ Apelt sich ein Herz fasste und aus ca. 25 Metern den SG-Torwart Baumgärtner mit einem Heber zum 1:0 überlistete. Der gelernte Bäcker aus Stuttgart beendete damit seine 1896 Minuten lange Durststrecke ohne Tor und gab dem Spiel eine unerwartete Wendung. Die 1. Halbzeit war für die 100 Zuschauer noch ziemlich langweilig, da beide Mannschaften sich zu wenig zutrauten und die Angriffsbemühungen auf beiden Seiten an den gut stehenden Abwehrreihen scheiterten. Doch nach dem Führungstreffer war der BC Egg wie ausgewechselt. Gerade durch die Tatsache, dass Apelt endlich getroffen hatte, fiel spürbar eine Last von der ganzen Mannschaft ab. Musste sich der Schwabe in den letzten Wochen noch die Kritik in den Medien gefallen lassen, die schon die Stunden ohne Tor vorrechneten, ging er diesmal sehr selbstbewusst ins Spiel. Vor dem Spiel hatte ihm Uni Auswahl-Trainer Lütgens extra Mut zugesprochen. Außerdem wurde er zu später Stunde noch in diversen Kneipen gesichtet. Die „Ruben Ludwig-Methode“ (den nach Ulm gewechselten Ludwig zog es vor erfolgreichen Spielen immer in diverse Nachtclubs zwischen Konstanz und Singen) war erfolgreich, weshalb die nächtliche Eskapade von Apelt nach dem Spiel keinen mehr störte.

Nach dem 1:0 drehten auch die anderen Offensiv-Spieler mächtig auf und Egg war die klar spielbestimmende Mannschaft. Endlich merkte man, dass die Spieler es verstanden hatten, präsenter in den Zweikämpfen zu agieren. Wichtig für eine aggressivere Spielweise war der erste Einsatz von Blitztransfer Jan Hausfeld. Der Neuzugang aus Niedersachsen gewann fast alle seiner Zweikämpfe und war ein echtes Bollwerk gegen die Angriffsbemühungen der Gäste. Mit der Robustheit der erneut sicheren Abwehr um die Viererkette Anggelidis-Ditting-Slef-Rudolph und einem fehlerfreien Torwart Chomse, hatte Trainer Bayat ein Abwehrbollwerk zur Verfügung, welches lange nicht mehr so sicher agierte. Gerade Chomse, der nach einer schwachen Leistung in der Vorwoche noch stark kritisiert wurde, gab die richtige Antwort auf dem Platz. In der 68. und 77. Spielminute sorgte Stürmer Paolo Pollina dann für die Entscheidung. Nachdem auch der Italiener in den letzten Wochen immer wieder für die geringe Torausbeute kritisiert wurde, konnte er heute endlich zu alter Stärke zurückfinden und ist nach seinem Doppelpack richtig in Egg angekommen. Dabei wurde er mehrmals mustergültig vom starken Markus Glockauer und von Sturmpartner Mario Eres bedient. Beim 4:0 in der 82. Spielminute brauchte es dann allerdings keine Torvorlage, da Malte Rudolph zu einem Sololauf von der Mittellinie ansetzte. In seinem erst zweiten Spiel dribbelte der Linksverteidiger drei SG-Spieler aus und schoss den Ball nach einem Traumsolo unhaltbar ins untere linke Eck. Riesenjubel brandete auf und die Mannschaft feierte geschlossen das Prämieren-Tor des in Egg lebenden Verteidigers. Mitspieler Ditting verglich ihn nach diesem Tor prompt mit dem Dortmunder Shinji Kagawa. Kurz danach kam es dann zur einzigen hitzigen Szene, als Anggelidis im Strafraum gefoult wurde und kein Pfiff von Schiedsrichter Thomas Kölschbach ertönte. Anggelidis beschwerte sich lautstark über die zweifelhafte Entscheidung. Da Thomas Kölschbach so etwas tierisch aufregt, schupste er den Griechen kurzerhand und schickte ihn damit in seine Hälfte zurück. Eine etwas andere Form der Verwarnung… Die Hausherren gaben sich mit der 4:0-Führung immer noch nicht zufrieden und der eingewechselte Raci erzielte kurz vor Abpfiff das 5:0 (90. Spielminute). Auch dem erfahrenen Albaner war es zu gönnen, da auch er lange nicht getroffen hatte. Raci drehte nach seinem Tor richtig auf und erzielte sogar noch ein Abseitstor. Als sich dann auch noch Kapitän Andreas Heitz im Toreschießen versuchte, hatte der Schiedsrichter ein Einsehen und beendete die Partie mit dem 5:0-Endstand.

Da auch die Damen mit 3:0 gegen Worblingen (Tore: Dürr 2, Siebeneichner) gewonnen hatten und die II. Herren nach einem Rückstand noch ein 3:3 (Tore: Döring, Buser, Kusch) gegen Liggeringen II. erkämpfte, war bei bestem Sommerwetter die Stimmung endlich mal wieder aus echtem Egger Holz. Auch einen Rekord gab es zu feiern, erzielte Daniel Döring doch 8 Sekunden nach dem Anstoß die 1:0 Führung für die zweite Herren – Vereinsrekord! Präsident Andreas Graf freute sich über den höchsten Heimsieg seit dem Aufstieg 2010, Vorstandsmitglied Lütgens konnte einen ausverkauften Würstchenstand vermelden und Egg-Legende Tim „Nummer Neun“ Duffner füllte der Mannschaft einen Humpen Bier ein. Egg geht also gut gelaunt in die kommenden Spiele. Am nächsten Freitag ist jedoch erst einmal das traditionelle Egger Schlachtfest ab 16 Uhr! Dabei wird sich die Mannschaft stärken und vielleicht am kommenden Sonntag um 10.30 Uhr den nächsten Sieg beim Lieblingsgegner in Dettingen einfahren. In den neuen Trikots von Sponsor „Deutsche Vermögensberatung Konstanz“ ist der BC Egg bisher noch ungeschlagen…

 

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Rudolph, H. Slef, Ditting, Anggelidis- Glockauer, Heitz (C.), Hausfeld (61. Minute Bart), Apelt – Eres (73. Minute Raci), Pollina (80. Minute Hauser)

 

 

ml

 

 

 

Bild: „Lothinho“ konnte endlich an starke Leistungen wie bei den SELL games 2014 in Estland anknüpfen, wo er öfters treffen konnte. Auch in Egg will der Schwabe in Zukunft weitere Tore erzielen.

 



Unnötige Auswärtsniederlage bei den Azzuris

 

GLI Azzuri Radolfzell - BC Konstanz Egg 4:3 (1:2)

 

Das Auswärtsspiel bei Azzuri Radolfzell sollte der große Befreiungsschlag für den schwach in die Saison gestarteten BC Egg werden. Doch trotz haushoher Überlegenheit mit einem deutlichen Chancenplus und mindestens fünf ungenutzter Großchancen, fuhr das Team von Trainer Bayat am Ende mit wieder mit leeren Händen ins heimische Konstanz.

Den überraschenden Rückstand durch Tornetta in der 7. Spielminute konnte der läuferisch starke Glockauer schon in der 17. Spielminute ausgleichen. Egg fuhr in dieser Phase immer wieder gefährliche Konter wie zu Zeiten des großen Martin Halbherr. Eres traf kurz danach leider nur den Pfosten, nachdem er sich meisterhaft bis zum Strafraum dribbelte. Hauser hätte in der Folge das 2:1 erzielen müssen, scheiterte aber am starken Azzuri-Torwart Bareither, den sie in Radolfzell nur „Gigi“ (in Anlehnung an den großen italienischen Torhüter) nennen. Als sich alle schon auf ein Halbzeit-Remis eingestellt hatten, war es der starke Rietberg der nach Glockauer-Freistoß per Kopf den Ball zum 2:1 ins Tor wuchtete (45. Spielminute).

In der zweiten Halbzeit wurde Egg noch stärker, doch die „Italiener“ taten nun das, wofür sie in Deutschland gefürchtet werden. Sie drehten ein verloren geglaubtes Spiel gegen eine deutsche Mannschaft. Dabei wurde Sonni Tariq (51. und 75. Spielminute) zum „Egg-Schreck“ und ließ Torwart Chomse zweimal unglücklich aussehen. Die zwischenzeitliche Führung durch Eggs Abwehrkünstler Slef (60. Spielminute) ließ den BC dann noch 15 Minuten auf einen Sieg hoffen. Leider konnte Glockauer allein vorm Tor die Führung nicht ausbauen. In der 80.Spielminute war es dann Radolfzells Greuter der den 4:3-Siegtreffer für Azzuri erzielte, der besonders für Co-Trainer Franco Durante (er wollte unbedingt bei den Italienern gewinnen) sehr bitter war. In einem von Schiedsrichter Lothar Auer sehr fair geführten Spiel, hätte der BC Egg gewinnen müssen. Einzig der gelungene Einstand von Abwehrspieler Malte Rudolph und der gemeinsame Abend beim Konstanzer Oktoberfest waren die Lichtblicke an diesem sonnigen Septembertag. Angetrieben von Kapitän Heitz schwor sich die Mannschaft auf dem Oktoberfest bei dem ein oder auch anderen Getränk auf bessere Spiele ein. Vor allem müssen endlich mal die guten Torchancen genutzt werden. Auch der wie immer kämpferisch sehr starke Nicoals Lothar „Lothinho“ Apelt konnte erneut nur fast ein Tor erzielen. Der Schwabe ist jetzt schon 1847 Minuten ohne Tor. Dies soll sich am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim Heimspiel gegen Liggeringen  (Tabellenplatz 9) ändern, damit Egg endlich von Platz 11 weiter nach vorne kommt. Nicht mehr im Kader der ersten Mannschaft spielt ab sofort Publikumsliebling Daniel „black mamba“ Döring. Der Toptorschütze der vergangenen Jahre möchte mehr Spielzeit bekommen und wird vorerst in der zweiten Mannschaft aushelfen. Die Fans hoffen allerdings auf eine zeitige Rückkehr, da Döring im ersten Spiel mit die Zweiten schon wieder 6 Tore erzielen konnte. Der BC Egg freut sich beim kommenden Heimspiel auch auf neue Trikots des neuen Sponsors Deutsche Vermögensberatung Konstanz. Der Sponsor sprach davon, den Verein gerne in diesen Trikots aufsteigen zu sehen. Zunächst wäre aber ein Heimsieg gegen Liggeringen ein erster wichtiger Schritt!

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Rudolph, H. Slef, Ditting, Anggelidis- Glockauer, Heitz (C.) (70.Minute Savvidis), Apelt, Hauser (45. Minute Raci) – Rietberg, Eres

 

 

ml

 

 

 

Bild: Trank auf dem Oktoberfest etwas „Zielwasser“: Nicolas Lothar Apelt (2 v. links neben Torschütze Rietberg und Vorstandsmitglied Lütgens). Gegenüber tanzen Torwart Kevin Chomse und Partylöwe Andreas Heitz (von links)



Derbysieg, tolles Wetter und ein fragwürdiger Platzverweis


 

BC Konstanz Egg – DJK Konstanz 1:0 (1:0)

 

Nach drei sieglosen Spielen stand für den BC Konstanz-Egg das Derby gegen den Stadtrivalen vom DJK an. Bei schönem Sommerwetter waren viele Zuschauer nach Egg gekommen, die zunächst eine spielbestimmende Heimmannschaft erlebten. Dies war erstaunlich, stand das Team um Trainer Bayat doch gehörig unter Druck. Nach fünf Minuten war es dann Sommertransfer Paolo Pollina, der zur frühen Führung für die Egger traf. Egg war danach spielbestimmend und das Aufbauspiel der Gäste wurde zur Not durch ein Foul der beiden Sechser Rietberg und Scherb unterbunden. Wenn der DJK dann mal nach vorne kam, was selten passierte, waren entweder die starken Innenverteidiger Ditting und Slef zur Stelle, oder Torwart Kevin Chomse. Über die Außen konnten sich immer wieder die lauffreudigen Bart und Anggelidis mit nach vorne einschalten. In der 25. Spielminute dann eine Schrecksekunde, als Axel Scherb hart von den Beinen geholt wurde und verletzt ausgewechselt werden musste. Schiedsrichter Achmed Aktay zeigte hier überraschend keine gelbe Karte. Leider liefen Eggs Offensivkräfte Pollina und Raci immer wieder ins Abseits und gute Gelegenheiten konnten nicht genutzt werden. Außerdem wurden Angriffe des Tabellenzehnten aus Egg nur oft durch ein Foul unterbunden. So gab es allein in der ersten Halbzeit drei gelbe Karten für den DJK und sogar Gelb-Rot in der 42. Spielminute. Die 1:0- Halbzeitführung war dann zwar verdient, doch noch lange nicht beruhigend.

In der 55. Spielminute brandete großer Applaus auf, als Publikumsliebling und BC-Kapitän Andreas Heitz eingewechselt wurde. Der Routinier riss das Spiel an sich und durfte neben Rietberg, seinem Lieblingspartner auf der Doppelsechs agieren. Doch die Freude währte nicht lange, da es in der 65. Spielminute zur kuriosesten Szene des Spiels kam. Für ein harmloses Foul erhielt Rietberg die gelbe Karte. Das Schlitzohr aus Engelsbrand schlich daraufhin heimlich von Schiedsrichter Aktay weg und wollte schnell ausgewechselt werden. Wer gut aufgepasst hatte, der wusste, dass Rietberg schon Gelb gesehen hatte. Bevor es zu einer Auswechslung kommen konnte, hatte auch Aktay jedoch gemerkt, dass Rietberg nun Gelb-Rot sehen musste. Bei dieser Aktion fühlten sich einige an Josip Simunic erinnert, der bei der WM 2006 erst nach der dritten gelben Karte des Feldes verwiesen wurde. Dies passierte Rietberg heute nicht, musste er dann doch nach der zweiten Gelben vom Feld. Viel mehr schmerzte den Dirigenten im Mittelfeld aber die Tatsache, dass ihm Co-Trainer Durante das Rauchen auf der Bank untersagte. Schiedsrichter Aktay begründete die harte Entscheidung nach dem Spiel damit, dass er Schärfe aus dem Spiel nehmen wollte. Co-Trainer Durante begründete seine harte Entscheidung damit, dass Rietberg sich schließlich für den Fußball und gegen das Rauchen entschieden hat. Kurz danach sollte Schiedsrichter Aktay erneut im Fokus stehen, als er einen Schuss von Pollina, den DJK-Torwart Fricke noch von  der Linie (bzw. hinter der Linie) kratzte, nicht als Tor anerkannte. Vereinspräsident Graf denkt derweil über die Einführung der Torkamera nach. Egg erhöhte jetzt den Druck, doch auch Savvidis und der wie immer läuferisch starke Glockauer ließen beste Chancen liegen. Kurz vor Schluss erzielte dann der heute bärenstarke Nicolas „Lothinho“ Apelt fast ein Tor. Der DJK warf noch einmal alles nach vorne und in den Schlussminuten entwickelte sich ein echtes Derby. Fünf Mal Gelb, eine Schiedsrichterbeleidigung durch Anggelidis und fast eine Rudelbildung waren die Folge. Bart hatte dann bei einem Konter aufs leere Tor die Chance zu einem Traumtor aus 65 Metern. Da er aber leider keinen Schuss wie Diego hat (https://www.youtube.com/watch?v=5DZs0slfw6Y), landete der Ball noch vor dem Sechzehner und es blieb beim 1:0. Umso erfreulicher, hatte der DJK in der allerletzten Sekunde doch noch eine gute Schusschance. So blieb es bei einem verdienten 1:0 Derbysieg, der aber spielerisch noch keine Glanzleistung war. Gerade vor dem Tor müssen die guten Chancen genutzt werden, soll am Samstag beim Tabellensechsten Azzuri Radolfzell der nächste Sieg folgen. Es wäre der Mannschaft zu gönnen, da im Anschluss der traditionelle Besuch des Konstanzer Oktoberfestes auf dem Plan steht. Andreas Heitz hat seine Lederhose jedenfalls schon einmal bereit gelegt…

 


So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Bart, H. Slef, Ditting (C.), Anggelidis- Glockauer, Rietberg, Scherb (25. Minute Savvidis), Apelt – Raci (55. Minute Heitz), Pollina (87. Minute Hauser)

 

 

ml

 

 

Bild obern: Gönnte sich nach seinem ersten Sieg als Egg-Kapitän eine Ausfahrt auf der „Weißen Massai“: Egg-Legende Andreas „Bester Sechser im Bodenseekreis“ Heitz

 

 

Schwacher Saisonstart der ersten Herren

 

 

Die erste Mannschaft des BC Konstanz-Egg ist mit drei Niederlagen und einem Unentschieden in die neue Saison gestartet. Dem 0:3 bei Türk SV Singen folgte ein 1:0 gegen den Angstgegner von der Insel Reichenau. Im Derby bei Wollmatingen II ging Egg dann sogar mit 5:1 (Torschütze Eres) unter. Im Anschluss gab es dann etwas Besserung, gelang dem Team um Trainer Murat Bayat ein 2:2 bei Italia Singen. Die Tore konnten Markus Glockauer und Harald Slef erzielen. Ein Sieg wäre hoch verdient gewesen, doch konnten gute Chancen nicht genutzt werden. Trotz einer guten Vorbereitung braucht die Mannschaft um die vielen Neuzugänge erst einmal etwas Zeit um sich einzuspielen. Doch im Derby gegen den Tabellenletzten DJK Konstanz muss ein Sieg erfolgen, sonst droht dem Team um Trainer Bayat eine Saison wie in der vergangenen Spielzeit.

Neu im Team der ersten Mannschaft begrüßen wir: Axel Scherb, Rückkehrer Nikos Anggelidis, Clemens Bart, Philip Ditting, Sandro Hauser, Oliver Henningsmeier, Stefan Müller, Paolo Pollina, Patrick Matt, Stefan Widua, Fatih Acar, Joel Auber, Mathias Bauer und Co-Trainer Franco Durante. Neuer erster Kapitän ist Egg-Legende Andreas Heitz und Stellvertreter der erfahrene Neuzugang Philip Ditting. Die Mannschaft ist an sich gut aufgestellt und wird in den kommenden Spielen Punkte nach Egg holen!

 

ml

 

 

 

Ab sofort: Dauerkarte für den BC Egg!

Liebe Fans des BC Egg,

 

ab sofort belohnen wir eure Treue mit der BC Egg-Dauerkarte! Für alle Liga-Heimspiele der ganzen Siaosn zahlt ihr einmalig 30 Euro und erhaltet die BC Egg-Dauerkarte!

 

Auf eine starke Saison!

 

 

 



Ausgerechnet Döring. Kapitän wird in einem nervenaufreibenden Spiel zum Held des Klassenerhalts und vertreibt das Abstiegsgespenst!

 

 

FC Italiana Singen - BC Konstanz Egg 1:3 (0:0)

 

Dies war kein normales Fußballspiel für die 14 Spieler im Kader des BC Konstanz-Egg und den gesamten Betreuer-Stab. Normalerweise trifft sich das Team von Trainer Murat Bayat immer gegen Mittag, um noch etwas „dumzuschwätzen“ und dann gut gelaunt zum Auswärtskick zu fahren. Heute war alles anders. Gerade den jungen Spielern wie Lothar Apelt merkte man an, dass ihr teilweise erster Abstiegskampf in den letzten Wochen seine Spuren hinterlassen hatte und das Team unter enormen Druck stand. Da ist es wichtig, wenn man Spieler wie den „Jaguar aus Bogota“ Federico Benninghoff im Team hat, der über die Erfahrung von 23 Jahren Herrenfußball verfügt. Als das Team den Platz des Gastgebers Italiana erreichte, wurde den Eggern umso deutlicher, was für ein Endgegner noch vor dem ersehnten Ziel Klassenerhalt wartete. Das waren hier nicht Mario und Luigi, die zu einer gemütlichen Mittagspizza eingeladen hatten, dass waren lachende Italiener, die wie Endgegner Bowser den BC Egg in die Kreisliga B schießen wollten. In dieser Mischung aus Angst, Druck und Anspannung war es extrem wichtig, dass ca. 50 treue Egg-Fans den weiten Weg bis nach Singen angetreten hatten. Einige BC-Ultras reisten sogar extra mit dem Fahrrad an den Hohentwiel, hatte Vizekapitän Rietberg doch 4 Kisten Bier aus der Mannschaftskasse für alle Fans bereitgestellt.

Dank der guten Unterstützung kam der BC zunächst gut ins Spiel und durch Stürmer Savvidis zum ersten gefährlichen Torschuss der entscheidenden Partie. Das Team war an einigen Stellen umgebaut worden, da mit Cetin, Eres und Legende Heitz drei Spieler aus unterschiedlichen Gründen leider nicht dabei sein konnten. So musste bspw. Mittelfeldspieler Apelt erstmals für Egg als Außenverteidiger ran. Eine Position die der Schwabe allerdings kennt, da ihn Uni-Auswahl Trainer Max Lütgens des Öfteren schon in der Abwehr spielen ließ. Zur Freude der Fans durfte der seit Wochen formschwache Torjäger Döring endlich wieder von Beginn an spielen. Nach einem kapitalen Abspielfehler von Routinier Benninghoff kam Italiana dann plötzlich zur ersten Großchance. Der heute fehlerfrei haltende Torwart Kevin Chomse konnte jedoch gegen Italianas Torjäger Andrea Conte retten, da er blitzschnell aus dem Kasten stürmte. Nach einem Stellungsfehler von Apelt kam Salatino im Strafraum erneut zu einer Großchance. Erneut war es Chomse, der reaktionsschnell wie ein Panther den Ball zur Ecke parierte (Prädikat Weltklasse!). In dieser schwierigen Phase bewahrten die gestanden Spieler wie Rietberg, Savvidis und insbesondere Raci die Ruhe um das Spiel wieder besser zu machen. Einige Male wurde Raci durch öffnende Bälle aus dem Zentrum in Szene gesetzt. Anders als sonst dribbelte der Albaner nicht unnötig, sondern hielt den Ball im Spiel und bediente die Stürmer Savvidis und Dörting mit mustergültigen Pässen. Döring war es dann, der mit einer Riesenchance die Führung hätte erzielen müssen. Savvidis dribbelte sich durch den Strafraum und spielte den Ball am Torwart vorbei zum freien Döring. Doch anstatt ins leere Tor schoss der Kapitän den Ball in den azurblauen Italiana-Himmel. Bei Egg-TV kommentierte Co-Kommentator Max Braun die Riesenchance treffend: „Neeeeeeein, der Junge hats aber auch nicht leicht gerade.“ Mit dem gefährlichen Unentschieden ging es dann in die Halbzeit. Der verletzte Egg-Abwehrspieler Flo Weber hatte extra einige Informationsträger nach Rielasingen, Bankholzen und zu Croatia geschickt. Die erschreckende Erkenntnis zur Pause war, dass alle drei Konkurrenten bereits mit 2:0 führten. Das bedeutete, dass Egg mit einem Unentschieden abgestiegen wäre. Bayat munterte sein Team nochmal auf und forderte die verlorene Spiel- und Kombinationsfreude zurück.

 

<h3>Egg kam gut aus der Halbzeit zurück und es war erneut Döring, der eine Riesenchance versemmelte. Sollte Döring zur tragischen Figur der Egger werden? In der 48. Minute dann plötzlich der Aufreger des Spiels, als Savvidis erneut mit dem Torwart Sirtaki tanzte und Döring zum Torschuss auflegte. Aber auch beim dritten Versuch konnte dieser nicht das Tor treffen, aber immerhin den Arm von Italiaspieler Verchio. Zur Verwunderung der Singener zeigte Schiedsrichter Marcel Kille auf den Punkt und gab die Rote Karte für das vermeintliche Handspiel. Die Rettungstat war zwar nicht vergleichbar mit der eines Luis Suarez von 2010, aber durchaus vertretbar. Döring schnappte sich sofort den Ball. Präsident Graf und Trainer Bayat forderten ihn von draußen auf nicht zu schießen, sondern Rietberg oder Slef schießen zu lassen. Doch Döring rief ihnen lautstark entgegen, dass dies nicht gerade vertrauensvoll sei. Er behielt den Ball und legte ihn auf den Punkt. Es begannen lange Sekunden des Wartens für die Fans, die sich wie Minuten anfühlten. Sollte ausgerechnet Döring für die Wende sorgen und Egg zurück ins Spiel bringen, oder sollte er verschießen und damit wohlmöglich die ganze Saison verspielen? Nein, Döring hämmerte den Ball in die Maschen und stellte unter Beweis, dass es in Egg nur einen wahren Elfmeterschützen gibt! Sogleich symbolisierte er per Handzeichen eine 10 (Tordécima), da endlich sein 10. Saisontreffer gefallen war, der erste Treffer seit November 2013 gegen Böhringen. Als ob dies nicht schon dramatisch genug war, gab es kurz danach plötzlich Elfmeter für die Italinener. Benninghoff hatte den gerade eingewechselten Capalbo im Strafraum gelegt, was einen Strafstoß zur Folge hatte. Nach dem sicheren Treffer vom Punkt durch Marco Stefanelli wäre der BC Egg in der 56. Minute erneut abgestiegen gewesen. Doch jetzt hatte der Fußballgott endlich mal ein Einsehen mit den Männern von der Mainau, denn die letzte halbe Stunde des Spiels sollte in der wohl wichtigsten Phase der ganzen Saison, die beste Leistung der Egger sein. Egg drehte jetzt richtig auf und gerade der laufstarke Glockauer wirbelte im Mittelfeld als gebe es kein Morgen. Dann kam es zu einem Freistoß Nähe des Sechzehners und Eggs Mann für Standards Daniel Döring spielte den direkt auf Torwart Davide Masi, der den Ball nur abtropfen lassen konnte. Dort lauerte Harald Slef (Präsident Graf: „Der beste Abwehrspieler der ganzen Liga!“) und musste den Ball nur noch zum 2:1 über die Linie drücken (58. Minute). Nach dem umjubelten 2:1 sah man plötzlich ein Lachen in allen Gesichtern der Egger. Voller Spielfreude wurde jetzt nach Vorne kombiniert und es kam mehrmals zu weiteren Großchancen. Einmal lief Tobias Buser alleine auf den Torwart zu, schlug aber über den Ball. Dies sollte aber kein Problem sein, erzielte Döring doch nach mustergültigem Pass von Apelt das umjubelte 3:1. Döring, der sich unter der Woche im Spiel bei den Bandenkickern in eine regelrechte Torlaune geschossen hatte, da Trainer Lütgens ihm das Vertrauen geschenkt hatte, wurde somit zum Matchwinner dieses Spiels! Döring hatte nach einer für ihn schwierigen Rückrunde immer an sich geglaubt und wurde heute endlich belohnt! An ihm zeigte sich heute sinnbildlich für die ganze Mannschaft, dass der Fußballgott meistens einen großen Aufwand belohnt. Die Spieler und Trainer Bayat hatten in den letzten Wochen das nervenzehrende Projekt Klassenerhalt anvisiert und teilweise 3-4-mal pro Woche trainiert. Co-Kommentator Braun kommentierte Dörings Treffer wie folgt: „Jawohl! Alter! Wie gut! Vorhin attestierte ich ihm noch Pech und jetzt ballert er Italiana kaputt!“ Nach der umjubelten Auswechslung von Döring brachte Bayat Eggs Nummer 9 Tim Duffner, welcher mit seiner Bissigkeit das Ergebnis über die Zeit retten sollte. Nach der roten Karte für einen weiteren Italiener (grobes Foul an Plesch) war der Sieg dann perfekt und Egg kombinierte gerade in der Abwehr nach Belieben, wie der FC Bayern nach der Führung im CL-Hinspiel bei Manchester United. Das Ergebnis wurde also im Stile einer Spitzenmannschaft verwaltet. Gerade Harald Slef, der eine Riesenrückrunde spielte und Federico Benninghoff, der nach starken Spielen noch auf eine WM-Teilnahme hofft (auch Kolumbiens Ersatzkeeper Mondragon ist jenseits der 40), gaben den Ball nun gar nicht mehr her. Rietberg, der heute wie ein echter Leader das Team mit der Ruhe eines Andrea Pirlo führte, spielte dann noch einige Male die Stürmer frei. Und wenn dann doch noch einmal Gefahr aufkam, war Egg-Dauerbrenner Plesch zur Stelle, der heute wohl auch Lionel Messi und Christiano Ronald erfolgreich abgegrätscht hätte! Als Schiedsrichter Kille dieses denkwürdige Spiel beendete, brachen alle Dämme und alle Egger feierten noch auf dem Feld den Klassenerhalt mit einigen Kaltgetränken. Aber auch der heute faire Gegner aus Singen bekam eine Kiste Bier geschenkt und man einigte sich auf zukünftige Spiele ohne Vorfälle wie noch im August 2013 (Spielabbruch, wir berichteten). Als Apelt Vorstandsmitglied Lütgens eine Dusche Bier verpasste, als Tim Nummer 9 Duffner beim abschließenden Bankett in der 107-Bar ein Bullseye nach dem anderen warf, als Rietberg nach langem Abstiegskampf an der Theke einschlief, da war auch dem letzten Zweifler klar, dass Andreas Heitz endlich wieder ohne Probleme einschlafen würde!</h3>

 

Der BC-Konstanz Egg hat es also doch noch geschafft und spielt auch in der kommenden Saison A-klassig. Präsident Graf wirkte sichtlich erlöst und bedankte sich im Interview nach dem Spiel bei der Mannschaft, die am Ende ein echtes Team war und in Zukunft wieder weiter oben angreifen möchte. Außerdem stellte er die starke Leitung von Trainer Bayat und Betreuer Wieder hervor, die es geschafft hatten eine stabile Abwehr aufzubauen, ein Team zu bilden und in 9 Spielen noch 14 Punkte holen konnten. Trainer Bayat hat sich den Urlaub in der Türkei rechtlich verdient. Danke sagen muss man auch Thomas Krieg, der die Mannschaft nach dreieinhalb Jahren verlassen wird. Krieg hat das Team aufgebaut, als Trainer und Spieler geprägt und bis zuletzt eine positive Fußballverrücktheit vorgelebt. Ihm wünschen wir eine gute sportliche und private Zukunft! Allen verletzten Spielern, die trotzdem meistens dabei waren, gilt eine gute Genesung! Dank gilt auch allen Unterstützern der Damenmannschaft bei allen Spielen und der Hilfe aus der II. Herren (heute bspw. durch die eingewechselten Arnold Slef und Basketballprofi Sandro Raro). Unseren Fans zahlreichen Fans gilt außerdem ein großes Dankeschön! Gerade in der schwierigen Phase des Abstiegskampfes waren sie zur Stelle und haben das Team durch ihre Unterstützung zusätzlich motiviert. Ohne euch hätten wir es nicht geschafft!

Danke auch an dieser Stelle an alle, die den BC Egg aus der Ferne verfolgen und uns stets verbunden sind! In der neuen Saison versprechen wir euch einen noch stärkeren BC Egg und eine Saison ohne Abstiegsgespenst!

 

Einen schönen WM-Sommer wünscht euer BC-Konstanz Egg!

 

 


So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Benninghoff, H. Slef, Plesch, Apelt- Glockauer, Rietberg (85.Spielminute Raro), Raci – Buser (76.Spielminute Duffner), Savvidis, Doering (87. Spielminute A. Slef)

 

 

Ml

 

 

Das Bild des Tages: Nach wochenlangem Zwiespalt, rechtzeitig die Versöhnung zwischen Trainer und Kapitän an einem denkwürdigen Tag aus echtem „Egger Holz“!

 

 



4:1, Egg bereitet Fans ein echtes Feuerwerk!

 

BC Konstanz Egg – HSK Croatia Singen 4:1 (2:1)

 

Andreas Heitz vom BC Egg hatte die Bedeutung dieses wichtigen Spiels für viele Spieler verdeutlicht, als er der Bild-Zeitung gestand: „Dieser Abstiegskampf nimmt einen so mit. Da schläft man schlecht und wacht nachts manchmal auf. Das beschäftigt mich mehr als meine Arbeit. Das ist echt heftig!“ Um das Abstiegsgespenst aus dem Hause Heitz und aus Egg zu vertreiben, hatte Egg-Trainer Murat Bayat alle Mann an Bord. Abwehrspieler Max Braun reiste extra an und Abräumer Ruben Ludwig ließ seine muskulären Probleme von einer serbischen Wunderheilerin mit einer Pferdeplazenta heilen, die auch schon Robin van Persie geheilt haben soll.

Auch auf die eigenen Fans war in diesem so wichtigen Spiel mal wieder Verlass. Über 100 Zuschauer sorgten für eine ausverkaufte Egg-Arena. Bei bestem Sommerwetter brannte das Stadion und der BC Egg legte los wie die Feuerwehr. Von Beginn an kontrollierte die Schaltzentrale um Heitz und Rietberg das Spielgeschehen. Nach fünf Minuten klingelte es das erste Mal. Bevor Stürmer Mario Eres eine hervorragende Flanke von Lothar Apelt erreichte, war es der Singener Crnogorac-Purkovic, welcher Egg per Eigentor in Führung brachte. Croatia wirkte geschockt und schien scheinbar nicht mit so einer starken Egg-Elf gerechnet zu haben. Für solch schwierige Momente hat Croatia allerdings Ex-Profi Neno Rogosic (12 2.Liga-Spiele für den SSV Ulm) im Team. In der 20. Minute sorgte der Routinier per Freistoß-Tor für den Ausgleich. Nach kurzer Verunsicherung hatte Egg jedoch schnell wieder das Heft in der Hand. Die Mannschaft wirkte gerade durch die schnellen Außen Glockauer und Apelt viel frischer und fitter als Croatia. Die Gäste waren nur noch durch Konter und Einzelaktionen von Rogosic gefährlich. Ein erneuter Verdienst der Innenverteidigung um Braun und Slef. Braun spielt eine Riesensaison und mit dem bärenstarken Harald Slef ist in die Abwehr Zweikampfstärke und Sicherheit zurückgekehrt. In der 32. Minute dann endlich die verdiente Führung durch Allrounder Savvidis, der heute im Sturm spielte. Nach Traumkombination über Apelt und Eres, musste der Publikumsliebling nur noch zum 2:1 einschießen. Dies war dann auch die verdiente Halbzeitführung durch den Spieler mit der schönsten Frisur im Bodenseekreis (Abstimmung in der Gala).

In der zweiten Hälfte konnte Egg dann trotz Hitze noch einen Gang zulegen. Immer wieder wurden über schnelle Kombinationen die Außen in Szene gesetzt, was Croatia völlig überforderte. Auch die Außenverteidiger Federico Benninghoff und Mehmet Cetin schalteten sich immer mehr ins Angriffsspiel mit ein. Benninghoff erinnerte die Zuschauer plötzlich an den Sololauf von Di Maria im Champions League-Finale. Der „Jaguar aus Bogota“ schnappte sich am eigenen Sechzehner den Ball und spurtete auf das gegnerische Tor zu. Dabei ließ er zwei Kroaten stehen und war nach einem 80m-Solo allein vor Torwart Gogic. Dort fehlte der Egg-Legende jedoch die Kraft zu einem gescheiten Torschuss. Trotzdem darf sich Benninghoff noch kleine Hoffnungen machen, auf Kolumbiens WM-Zug mit aufzuspringen. Die Folge des starken Pressings der Egger war in der 54. Minute ein berechtigter Handelfmeter. Kapitän Jacob Rietberg nahm die Verantwortung auf sich und zimmerte den Ball unhaltbar ins linke untere Eck. Kurz danach gab es wieder Elfmeter, als Cetin in guter Torschussposition im Strafraum von den Beinen geholt wurde. Diesmal war es Slef, der den Ball unter die Latte jagte und eine erneut starke Leistung krönte (4:1 in der 67. Minute). Nun brachen in Egg alle Dämme und es kam zu den einzig unschönen Szenen des Spiels. Hatten nach dem 3:1 einige Fans (vermutlich aus der Gruppe um Egg-Ultra Ehrentreich) noch blank gezogen, waren es nun vermummte BC-Ultras, die in der Mainaukurve bengalische Feuer zündeten. Egg-Präsident Graf kommentierte den Vorfall dann auch treffend: „Aufgrund dieser unverbesserlichen sogenannten Fußballfans wäre das Spiel beinahe abgebrochen worden. Man muss aber auch bedenken, dass in solch einem Spiel die Emotionen auch schon einmal hochkochen können. Insgesamt blieb es ja auch nur bei ein paar Böllern.“ In jedem Fall war der erste Einsatz von Pyrotechnik schön anzusehen. Nach dem sommerlichen Feuerwerk durfte dann auch endlich Ruben Ludwig aufs Feld. Ein gelungener Pass, 702 gelaufene Meter und 8 Minuten Spielzeit waren es dann aber auch schon wieder für Ludwig, der wie Diego Costa am Vortag mit Verdacht auf Muskelfaserriss das Spielfeld verließ. Da Ludwig nach der Saison evtl. nach Heidenheim wechselt, könnte dieser schmerzende Abgang das Ende einer großen Egg-Karriere sein. Entsprechend groß war dann auch der Applaus der Zuschauer. Ludwig und Max Braun (auch er könnte vor dem Abgang stehen) waren aus echtem Egger Holz geschnitzt und spielten auch mal trotz Verletzungen. Außerdem war ihre Vorbereitung aufs Spiel stets professionell. Mit dieser Robustheit und Konzentration brachte Egg das 4:1 über die Runden. Am Ende gab es dann noch einmal einen Aufreger, als das Freistoß-Tor von Croatias Bonassa nicht zählte. Schiedsrichter Schaffert hatte den Freistoß noch nicht freigegeben. Mit einem Freistoßhammer von Egg-Stürmer Döring aus 30 Metern, endete eine feurig-heiße Partie unter dem freudigen Jubel der zahlreichen Egg-Fans.

Insgesamt ein sehr versöhnlicher Abschluss einer mageren Heimspielsaison der Ersten Mannschaft. Vor allem Auswärts holte das Team von Murat Bayat seine Punkte und auch Auswärts muss am Sonntag um 15 Uhr der Klassenerhalt gesichert werden. Gegen Italia Singen kann der BC Egg (Platz 12., 21 Punkte) den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen. Auch Croatia (Platz 11, 22 Punkte) ist plötzlich wieder gefährdet. Den Relegationsplatz belegt derzeit Bankholzen mit 20 Punkten, vor den punktgleichen Rielasingern. Beim Torverhältnis, welches auch noch entscheiden könnte, liegt Egg derzeit auf Rang zwei dieser vier Mannschaften. In jedem Fall folgt am Sonntag erneut ein echter Abstiegskrimi-Spieltag, den es so knapp lange nicht mehr am Bodensee gegeben hat! Außerdem hat Egg gegen Italia aufgrund des Skandalspiels vom 1. Spieltag (Spielabbruch nach Fanausschreitungen seitens Italia und Wertung gegen Egg), noch eine Rechnung offen und hofft auf die erneute Unterstützung zahlreicher BC-Fans. Mit einer Leistung wie gegen Croatia, ist ein Sieg und somit der Klassenerhalt sehr gut möglich. Es wäre so wichtig für Egg und auch für den Schlaf von Andreas Heitz!

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Benninghoff, Braun, Slef, Cetin – Apelt(69. Spielminute für Ludwig, dieser 77. Spielminute für Buser),  Heitz, Rietberg, Glockauer (80. Spielminute für Döring), Savvidis, Eres; im Kader: Schappacher, Raci

 

 

ml

 

Bild 1: Nach dem 4:1 durch Slef brachen alle Dämme und BC-Ultras entzündeten Bengalos in der Mainaukurve, wir sagen unverbesserlich!

Bild 2: Ruben Ludwig gibt der Presse letzte Infos zu der wundersamen Heilung seiner Verletzung. Aufgrund des anstehenden Spiels trank er nur Wasser und eine Fanta, wir sagen vorbildlich!

 




Abstiegsgespenst in Egg angekommen!

 

BC Konstanz Egg – SG Liggeringen Güttlingen 0:1 (0:0)

DJK Konstanz – BC Konstanz Egg 1:0 (0:0)

 

Der BC Konstanz Egg musste an den letzten beiden Spieltagen zwei bittere 1:0-Niederlagen hinnehmen. War das Team von Trainer Bayat vor zwei Wochen noch in einer guten Ausgangsposition, steht man jetzt auf einem Relegationsplatz. Der Abstand auf den rettenden 12. Platz beträgt zwei Spieltage vor Saisonende schon zwei Punkte und im Nacken lauern die aufstrebenden Rielasinger. Kurzum, das Abstiegsgespenst hat sich in Egg mal wieder eingenistet.

 Gegen Liggeringen war Egg die klar bessere Mannschaft. Die ersten 60 Minuten merkte man den Gästen an, dass es für sie um nichts mehr geht. Die Zuschauer waren sich sicher, dass dies einer der schwächsten Gegner seit langem war. Doch wenn man wie die Egger seine eigenen Chancen nicht nutzt, dann bringt man den Gegner halt ins Spiel zurück. Unglücklich war dann allerdings, dass Liggeringen seinen Siegtreffer durch einen Elfmeter erzielte. Silvio Lorenzi ließ Torhüter Chomse in der 66. Minute vom Punkt keine Chance. Am Ende wurde die Partie noch ziemlich hitzig und Savvidis ließ sich zu einer Beleidigung provozieren - rote Karte. Unterm Strich hatte Egg mal wieder eine starke Abwehr (Krieg, Savvidis, Plesch Benninghoff,) mit einem Altersdurchschnitt von 36 Jahren! Aber vorne ging erneut viel zu wenig. So war das einzige Highlight aus Egger Sicht, als der Spaßvogel Slavisa „Pajo“ Pajic von der Bank aus feststellte: „Federico Benninghoff ist ein Phänomen. Der ist über 40 und hat kein Gramm Fett. Nur die Haare sind im Weg.“

Mit weniger Chancen, aber demselben Ausgang endete das Derby gegen die DJK. Da die Uni-Auswahlspieler Apelt, Ludwig und Rietberg bei einem wichtigen Turnier in Estland spielen mussten, war die Egger Elf stark dezimiert. Trainer Bayat konnte aber trotzdem eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen, da bspw. Abwehrallrounder Max Braun und Italo-Egger Biserni extra nach Konstanz anreisten. Die Abwehr und Torwart Chomse waren dann auch erneut stark und ließen nur das Tor von Cagalj in der 65. Minute zu. Doch nach vorne war Egg viel zu harmlos und hatte lediglich einen Pfostenschuss von Buser und eine Riesenchance durch Raci. So endete auch das Stadtderby mit einer knappen 1:0-Niederlage.

Egg ist kämpferisch in Abstiegskampfform, die Abwehr ließ in den letzten sieben Spielen nur fünf Gegentore zu und die Fans stehen hinter der Mannschaft und dem Trainer. Aber Egg erspielt sich viel zu wenig Torchancen. Glücklicherweise darf Savvidis am Wochenende wieder mitwirken und auch Torjäger Doering hat sich einiges vorgenommen. Wenn einer von beiden endlich mal wieder treffen kann und die Abwehr erneut die Null über die Zeit bringt, dann ist gegen Croatia ein Sieg möglich. Egg muss die Kroaten (4 Punkte vor Egg) unbedingt schlagen und sie mit in den Abstiegskampf ziehen. Ansonsten sieht es ganz düster aus und sogar ein direkter Abstieg kann möglich sein. Der Vorstand bittet deshalb alle Spieler für diesen echten Abstiegskracher noch einmal alles aus sich herauszuholen und auch die Fans um die volle Unterstützung über 90 Minuten. Passend zum europäischen Spitzenspiel gegen die Kroaten ist auch noch Europawahl. Egg hat nur eine Wahl, drei Punkte gegen den Lieblingsgegner aus Singen (die letzte Niederlage ist schon drei Jahr her)!

 


So spielte der BC Konstanz-Egg gegen DJK: Chomse – Benninghoff, Braun, Plesch, Cetin (82.Spielminute Buser)- Buser,  Heitz, Pajic (76. Spielminute Nummer Neun Duffner), Raci (66. Spielminute Biserni), Glockauer (83. Spielminute Bauer), Doering

 

So spielte der BC Konstanz-Egg gegen Liggeringen: Chomse – Benninghoff, Savvidis, Plesch, Krieg (82.Spielminute Buser)- Apelt,  Rietberg, Ludwig, Raci (82. Spielminute Doering), Glockauer, Eres

 

ml

 

 

 

SCKW einen Tick abgezockter

 

 

SC Konstanz Wollmatingen II - BC Konstanz Egg 2:0 (0:0)

 

Eine erneut kämpferisch starke Leistung des BC Konstanz Egg wurde im Stadtderby gegen den SC Konstanz Wollmatingen nicht belohnt. Lange Zeit sah es so aus, als würde dieses Spiel zu einer Nullnummer werden. Da beide Mannschaften in einem nicht gerade ansehnlichen Spiel wenig hochkarätige Chancen erspielten, hätte die Partie auch keinen Sieger verdient gehabt.  Doch wie es so oft im Fußball ist, setzt sich dann doch die Mannschaft glücklich durch, die oben in der Tabelle steht. Und das ist der SC Konstanz Wollmatingen, der sich durch diesen Sieg weiter Hoffnungen auf den Aufstieg machen darf.

Egg war in der ersten Halbzeit gut ins Spiel gekommen und konnte den Stadtprimus richtig ärgern. Gerade Andi Heitz vollbrachte das Kunststück in einer Halbzeit 7-mal Foul zu spielen, ohne eine gelbe Karte zu sehen. Da es meist kleine Fouls an der Mittellinie waren, lag der fehlerfreie Schiedsrichter Uwe Schaffart auch hier goldrichtig. Trotz der heitzschen Aggressivität waren es gerade die Duelle im Mittelfeld, die ab Mitte der ersten Halbzeit verloren gingen. Egg spielte zu wenig über die Außenpositionen um Glockauer und Cetin. Im Zentrum gab es dann viele Fehlpässe und zu wenig Biss in den Zweikämpfen. So kamen die kopfballstarken Wollmatinger immer stärker ins Spiel und hätten beinah das Führungstor erzielt, als „der Adler vom Nevado del Ruiz“ Federico Benninghoff gerade noch einen Kopfball auf der Linie retten konnte. Egg hatte dann plötzlich einige Kontermöglichkeiten. Die größte direkt vor der Pause, als Mario Eres von Markus Glockauer mustergültig freigespielt wurde. Statt ins Tor schoss der Stürmer aber völlig freistehend über das Tor. So ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

In der Zweiten Halbzeit brachte Egg bis auf einen Doering-Schuss aus der Drehung nicht mehr viele Torchancen zustande. Ein Punktgewinn wäre auch ein großer Erfolg gewesen, hatte man doch im Hinspiel noch mit 1:7 verloren. Da auch Wollmatingen meist an der erneut bärenstarken Innenverteidigung um Slef und Savviddis verzweifelte, sah es nach einer Punkteteilung im Waldheim aus. Gerade Savviddis hatte Szenen, in denen er bis zu dreimal hintereinander Angriffe des SC vereiteln konnte. Der Deutschgrieche wird immer besser und am kommenden Samstag gegen Liggeringen umso wichtiger sein, da Nebenmann Slef leider nicht kommen kann. Die nächsten Spiele werden ohnehin sehr wichtig (Liggeringen, DJK, Croatia und Italia), da es in der 86. Minute dann doch noch einmal im Egger Netz zappelte. Zunächst gab es Aufregung, weil die Gastgeber ein Handspiel von Benninghoff erkannt hatten. Schiedsrichter Schaffert entschied aber auch hier richtig auf Ecke. Alexander Riehle vom SC hatte dann leider die richtige Vorahnung, als er (wie beim CL-Finale 12‘ David Luiz gegenüber Schweinsteiger) zu Andi Heitz sprach, „und jetzt Tor“. Wie einst Didier Drogba, köpfte Jorryd Eiler den Ball unhaltbar ins Egger Tor zum umjubelten 1:0. Egg musste nun alles nach vorne werfen und wurde dann in der 90.Minute noch einmal ausgekontert. Nach einem ungewohnten Riesenfehler von Benninghoff, schoss Dario Care freistehend zum 2:0 Entstand ein. Egg hätte einen Punkt verdient gehabt und ist nun gegen Liggeringen unter Zugzwang. Da die Verfolger gewonnen haben, beträgt der Abstand auf die Abstiegsplätze nur noch einen Punkt. Wie Trainer Bayat aber richtig erkannte, ist die Leistung seiner Mannschaft nach wie vor sehr konstant. Somit dürfen sich die Egg-Anhänger auch beim Heimspiel am kommenden Sonntag um 15 Uhr einiges erhoffen!

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Benninghof, Savvidis, H.Slef, Cetin – Apelt, Heitz (90. Spielminute „Nummer neun“ Duffner), Rietberg, Glockauer – Doering (78. Spielminute Buser), Eres, im Kader: Naschwitz, A.Slef

 

ml

 

 

 

Wichtiger Punktgewinn im Abstiegskampf

 

BC Konstanz Egg – 1. FC Rielasingen-Arlen II 0:0 (0:0)

 

Nach einem wichtigen Punktgewinn gegen den Konkurrenten Rielasingen-Arlen, konnte das Abstiegsgespenst vorerst aus Egg verscheucht werden. Ein temporeiches und kampfbetontes Spiel, welches von seiner Spannung lebte, hatte gleich in der ersten Minute seinen ersten Aufreger. Schiedsrichter Wiegele zeigte nach einem vermeintlichen Foul von Eggs Abwehrboss Harald Slef fälschlicherweise auf den Punkt. Torhüter Kevin Chomse verunsicherte durch seine Bewegungstaktik den rielasinger Schützen soweit, dass dieser nur die Latte traf. Nach dem Anfangsschreck fand Egg immer besser ins Spiel. Rielasingen war hinten sehr anfällig und hatte im Mittelfeld ein Riesenloch, was Egg viel Raum für Konter gab. Allerdings war die Mannschaft von Gästetrainer Sascha Jauch durch einige Offensiv-Spieler aus der Landesliga-Mannschat verstärkt worden und wirbelte die Egger Abwehr in den ersten 30 Minuten kräftig durcheinander. Wenn es gefährlich wurde, waren entweder der erneut zweikampfstarke Harald Slef zur Stelle, oder Mittelfeldmotor Andreas Heitz erkannte von der Mittellinie eine Abseitsposition. Wenn ein Schiedsrichter auf Zuruf reagiert, kann man das ja auch mal versuchen. Auch Patrick Leschinski, einst bei den Profis von Aalen und heute bei Arlen, hatte gegen die Doppel-6 um Heitz und Apelt keine Chance. Da Egg seine eigenen Chancen nicht nutzen konnte, ging es mit 0:0 in die Halbzeitpause.

Nach der Halbzeit ließ der Druck von Rielasingen immer mehr nach und Egg kam zu Riesenmöglichkeiten. Jacob Rietberg, welcher immer besser mit seiner zentralen Stürmerposition zurechtkommt, bediente einige Mal die Außenstürmer mit mustergültigen Bällen. Der laufstarke Tomislav Pandza hatte dann in der 70. Spielminute die größte Chance des Spiels, als der Ball überraschenderweise vom Torwart an sein Schienbein sprang. Statt dem Tornetz traf er nur den Pfosten mit Ball und Bein. Ein Tor hätte der Kroate sicherlich verdient gehabt, da er unter der Woche an seinen Sehnen operiert wird und für den Rest der Saison das BC Egg-Lazarett um Trottner (erfolgreiche Kreuzband-OP und bald im Aufbautraining), Lütgens (Fortschritte in der Physiotherapie), Gerike (Training mit Ball ab kommender Woche) und Weber (evtl. Comeback in den letzten beiden Spielen) verstärken wird. Viel Glück für die Operation an dieser Stelle von Mannschaft und Verein! Auch der eingewechselte Markus Glockauer hätte freistehend vor Torwart Böhm das Siegtor für Egg erzielen müssen. In diesem „6-Punktespiel“ waren drei Punkte für den Tabellenletzten aus Rielasingen wichtiger als für den BC Egg. Deshalb warfen die Gäste in den letzten zehn Minuten noch einmal alles nach vorne. Nach einer kurzen Zitterphase stand am Ende aber erneut die Null.

Trainer Bayat sprach von einem gewonnen Punkt, da man Rielasingen weiterhin auf 4 Punkten Abstand halten konnte. Das dritte „zu Null-Spiel“ in Folge ist Indiz für die starke Abwehr der Egger um Slef, Savvidis, Cetin und Krieg. Cetin und Krieg stürmen wie Mittelfeldspieler immer mit nach vorne und können das Laufpensum auch über 90 Minuten durchhalten. Slef gewinnt nahezu 100 % seiner Zweikämpfe und hat bei jedem Angriff zur Not noch irgendwie ein Bein dazwischen. Von hinten dirigiert Torwart Chomse immer lauter seine Vorderleute, die der erfahrene Savvas Savvidis zusammenhält. Der Grieche, welcher zu Beginn der Rückrunde von der Presse als unmotiviert, lauffaul und übergewichtig beschrieben wurde, ist plötzlich zu alter Stärke gelangt und spielt frisch motiviert auf, als wäre er ein Student im ersten Semester. So sangen die BC-Fans zum Ende des Spiels dann wieder den altbekannten Egger Gassenhauer „All we need is Savvas Savvidis“! Neben dem wiedererstarkten Raci ist er Beweis für den neuen Teamgeist und den Spaß am Spiel, der die Mannschaft im Moment durchlebt. Trotzdem dürfen sich die Egger nicht auf dem 0:0 gegen Rielasingen ausruhen, da noch 15 Punkte zu vergeben sind. 4 Punkte Abstand auf Bankholzen und Rielasingen und 2 auf Croatia sind zunächst zwar etwas beruhigend, aber noch lange nicht genug für das Ziel Klassenerhalt. Nächster Gegner ist am kommenden Sonntag (17.30 Uhr im Waldheim) der Tabellendritte vom SC Konstanz/Wollmatingen. Nach einem 1:7- Debakel im Hinspiel, hat das Team um Trainer Bayat einiges gut zu machen. Ein Punktgewinn scheint bei der aktuellen Leistungsbereitschaft aber durchaus möglich zu sein.

 


So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Krieg, Savvidis, Slef, Cetin – Apelt, Heitz, Raci (85. Spielminute Eres) – Pandza, Rietberg, Doering (70. Spielminute Glockauer), im Kader: Schappacher, Slef, Buser

 

ml

 

 

Spielt gerne mit Barbies und mit Bällen: Laufwunder Savvas Savvidis

 



Inselfluch besiegt!

 

 

SG Reichenau-Waldsiedlung - BC Konstanz Egg 0:2 (0:1)

 

Reichenau, der Name steht nicht nur für Gemüse, Obst und Inselabgeschiedenheit, nein dahinter verbarg sich auch ein jahrelanger Fluch. Der „Fluch der Reichenau“ hatte den BC Konstanz Egg vor einigen Jahren befallen und die BC-Spieler fuhren als Punktelieferant, nur notdürftig einmal im Jahr ins Gemüseparadies. Doch heute sollte sich das endlich ändern, hatte Egg doch seinen kolumbianischen Altstar Federico Benninghoff-Prados mit an Bord. Der in Bogota geborene Abwehrspieler hat in seiner Heimat schon ganz andere Schlachten erlebt und den ein oder anderen Fluch in der karibischen See besiegen können… Bei bestem Aprilwetter wurde die Partie vom fehlerfreien Schiedsrichter Dario Litterst, am Mittwoch um 18.30 Uhr als Vorgeschmack auf das Champions-League Spiel des FC Bayern bei Real Madrid ausgetragen. Königsklassen-Fußball gab es dann aber eher weniger zu bewundern. Nach so vielen Anläufen gegen die Mannen von der Insel, versuchte Egg endlich einmal den Gegner mit dessen eigenen Mitteln zu schlagen: Kampf und viel Laufbereitschaft. Zu Beginn konnten die meisten Zweikämpfe im Mittelfeld um die zweikampf-starken Heitz und Apelt gewonnen werden. Torwart Chomse wurde in der ersten Halbzeit dann auch weniger als sonst auf der Insel gefordert. Wenn es einmal gefährlich wurde, waren die Innenverteidiger Savvidis und Slef zur Stelle. Über die linke Außenbahn wirbelten heute rund 80 Jahre geballte Fußball-erfahrung in Form von den immer noch topfitten Krieg und Benninghoff. Egg konnte immer mehr das Spiel bestimmen, fand aber lange Zeit kein Durchkommen gegen das Abwehrbollwerk der „Gemüsepflücker“. Außerdem wurde in den Zweikämpfen nicht mehr so entschlossen hingegangen wie noch zu Beginn. Lange Bälle fanden oft nicht ihr Ziel und an ein Kurzpassspiel ist gegen Reichenau ohnehin nicht zu denken. Einige Weitschussmöglichkeiten von Kapitän Doering konnte SV-Torwart Volker Blum (im normalen Leben Blumenpflücker) halten. Rietberg, auf ungewohnter Mittelstürmer-Position im Bayats 4-3-3, hatte große Schwierigkeiten und lief oft unnötige Wege. Fast zeitgleich mit dem Pausenpfiff zeigte er dann aber noch einmal, wofür er in der Kreisliga Bodensee mittlerweile bekannt ist: Traumtore! Mit schwungvoller Drehung wie Bierhoff 96‘, zimmerte er aus halblinker Position einen Ball unhaltbar ins linke Toreck der Insulaner. Genau der richtige Zeitpunkt für ein Tor in diesem so wichtigen Spiel. Anders als in den letzten Spielen gegen die SG rannte Egg nun nicht ziellos nach vorne, sondern spielte das Spiel kontrolliert von hinten heraus. Da Reichenau auch wenig Gefahr ausstrahlte, blieb der BC Egg die dominierende Mannschaft. Immer wieder schafften es die Konstanzer schnelle Konter über die läuferisch starken Außenspieler Cetin und Pandza zu fahren. Vorne kam Nicolas Lothar Apelt immer besser ins Spiel. Dies könnte auch daran liegen, dass dieses Spiel nicht auf einen Sonntag fiel. Denn Sonntags wirkt der gelernte Bäcker Apelt aufgrund von frühen Arbeitsschichten übermüdet und nicht so spritzig wie heute. Laufwunder Savvidis regte schon mal ein Sponsoring von 20 € aus der Mannschaftskasse an, um Apelt aus seiner sonntäglichen Frühschicht zu befreien. Der quirlige Schwabe hatte dann aber zweimal Pech, als seine starken Weitschüsse entweder knapp das Tor verfehlten oder Aluminium trafen. Pandza, welcher Apelt per Hacke bediente, hatte nach langem Solo die Chance zum Siegestreffer, scheiterte aber an Blum. Da Reichenau nun plötzlich auch zu Chancen kam, wurde das Spiel noch einmal richtig spannend. Dank Chomse brannte hinten nichts mehr an. In der 72. Minute bewies Trainer Bayat dann sein gutes Händchen und wechselte Stürmer Mario Eres ein. In seinem zweiten Spiel für die erste Herren erzielte er zwei Minuten nach seiner Einwechslung den umjubelten Siegtreffer per Kopf. Apelt hatte Pandza mit Zuckerpass geschickt, welcher Eres mustergültig per Flanke bediente. Am Ende feierte Neuzugang Robin Naschwitz noch sein Egg-Debüt. Mit dem Abpfiff fielen sich alle Egger in die Arme und feierten den umjubelten Erfolg bei der „Bestia Negra Reichenau“. Bayat hat nun 7 der geplanten 15 Punkte für den Klassenerhalt geholt, mahnt aber, da noch lange nichts gewonnen ist. Der nächste Gegner des Tabellenelften ist am kommenden Sonntag um 15 Uhr der Tabellenletzte Rielasingen-Arlen. Mit einem Sieg könnten es sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz sein, bei einer Niederlage nur einer. Das nächste Endspiel auf dem Weg zum Klassenerhalt!  

 
So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Benninghoff-Prado, Savvidis, Slef, Cetin – Krieg (61. Spielminute Buser), Heitz, Pandza (85. Spielminute Nachwitz) – Apelt, Rietberg, Doering (72. Spielminute Eres), im Kader: Schappacher, Slef, Pajic

 

ml

 

 

Doppelt so alt wie mancher Spieler, aber immer noch gut: Der Kolumbianer Federico Benninghoff-Prado



Defensiv starke Egger holen verdienten Punkt in Öhningen

 

FC Öhningen-Gaienhofen II – BC Konstanz Egg (0:0)

 

Mit sechs Punkten aus dem wichtigen 3er gegen den Abstiegskonkurrenten aus Bankholzen im Rücken, ging es für das gefühlt beste Team im Bodenseekreis um Murat Bayat nun gegen Öhningen darum, die anstehende englische Woche mit einem weiteren Sieg zu beginnen. Nach einer intensiven Trainingswoche waren die Egger heiß darauf, ihre kämpferisch starke Leistung aus dem Vorspiel zu bestätigen. So startete Egg auch in derselben 4-3-3-Formation, allerdings um einige Personalien verändert. Für den letzte Woche herausragenden Langer rückte der lange Zeit vemisste und für den Abstiegskampf so wichtige Benninghof auf die linke Abwehrseite. Savvidis ersetze den Oster-beurlaubten Plesch, während Pandza sich trotz Trainingsrückstand und Verletzungsbeschwerden in den Dienst der Mannschaft stellte und für Döring auflief. Trotz der schmerzlichen Ausfälle und müden Beine aus der letzten Trainingseinheit begannen die Egger selbstbewusst und erspielten sich gleich zu Beginn einige Chancen etwa durch Glockauer, dessen Schuss aus 16 Metern noch über das Tor abgefälscht wurde. Daraufhin waren es vor allem Standardsituationen, die zunächst bei Chomse, dann bei den Öhningern für Gefahr sorgten. Nach einer Ecke, war der vom Gegner irritierte Chomse bereits geschlagen, sodass Savvidis den Ball auf der Linie klären musste. Auf der Gegenseite war es zunächst derselbe Grieche sowie Slef, die sich erfolglos mit Kopfbällen versuchten, Rietberg scheiterte allein dreimal wahlweise am gegnerischen Torwart oder den eigenen Fähigkeiten. Nachdem der erneut stark aufspielende Cetin einen grandiosen Sprint bis in den Öhninger 16er leider über statt ins Tor abschloss, ging es torlos in die Pause.
Die zweite Hälfte gehörte zunächst den Öhningern, die es wiederholt versuchten, die vordere Offensivreihe um Pandza, Glockauer und Rietberg aus der Formation zu locken, um gegen den derzeit wohl besten 6er im Bodenseekreis, Andy Heitz, in Überzahl zu gelangen. Da Egg aber die Räume die meiste Zeit kompakt halten konnte, entwickelte sich ein Spiel, das überwiegend von erfolglosen langen Bällen der Öhninger geprägt war. Die beinharte Verteidigungslinie um Cetin, Savvidis, den erneut starken Slef und den 39 Jahre alten, aber nicht altern wollenden Benninghof, geriet nur einmal in Gefahr, als der sonst souveräne Savvidis auf dem nassen Rassen ausrutsche und Chomse zu einer weltklasse Parade zwang. Neben der souveränen Leistung in der Defensivarbeit fehlte es jedoch vorne an Durchschlagskraft und mitunter an Ideen, sodass ein abgefälschter Volleyschuss durch Pandza die einzig zwingende Möglichkeit bleiben sollten.
Nach 90 Minuten waren keine Tore gefallen. Egg kann sich insgesamt trotzdem über einen weiteren wichtigen Punktgewinn im Abstiegskampf freuen, auch wenn durch effizientere Chancenverwertung genauso ein Sieg drin gewesen wäre. Entscheidend bleibt aber, dass Einstellung, Laufbereitschaft und vor allem die Lust am Fußball wieder selbstverständlich sind. Am Mittwoch, wenn diese Qualitäten im Nachholspiel gegen die Reichenau gefragt sind, ist also wieder mehr als alles drin!

 

So spielte der BC Konstanz-Egg:
Chomse – Cetin, Savvidis, Slef, Benninghof – Appelt, Heitz, Raci (74. Bisierni) – Glockauer (60. Spielminute Ludwig), Rietberg, Pandza (70. Buser)

 

 

Jacob Rietberg (jr)

 

 

 

 

 

Erster Heimsieg seit 11 Monaten!

 

 

BC Konstanz Egg – SC Bankholzen-Moos 3:1 (2:0)

 

11 Monate, 11 Liga-Heimspiele und viele Testspiele ohne Heimsieg und sogar ohne Punktgewinn. Die Egger Zuschauer hatten es wahrlich nicht einfach in der letzten Zeit! Umso erfreulicher, dass trotz der langen Durststrecke an die 100 Zuschauer bei besten Aprilwetter den Weg nach Egg fanden. Die Mannschaft und Trainer Murat Bayat hatten auch nichts unversucht gelassen, um endlich die Wende zu schaffen. Drei lange Trainingseinheiten, viele Gespräche, Taktikbesprechungen, ein gemeinsamer Grillabend und ein Spaziergang auf die Mainau, hatten unter der Woche den Grundstein für das „6-Punktespiel“ gegen den SC Bankholzen-Moos gelegt.

Egg setzte wie letzte Woche auf ein 4-3-3 und wollte mit starkem Pressing und einem Offensivfeuerwerk die Gäste gar nicht erst zum Zug kommen lassen. Dies gelang zu Beginn des Spiels auch recht gut, da die Stürmer Glockauer, Apelt und Rietberg viel Laufarbeit verrichteten. Allerdings wurden des Öfteren gute Angriffschancen durch Fehlpässe verhindert. Bankholzen konnte aus den Abspielfehlern nichts Zählbares erbeuten, da die Egger Verteidigung einem wahren Bollwerk glich. Florian Langer (extra für das Spiel aus Stuttgart angereist) und Mehmet Cetin erwischten einen nahezu fehlerfreien Tag auf den Außenpositionen. An der Innenverteidigung um Harald Slef und Rückkehrer Joachim Plesch wäre wohl auch die russische Invasion auf der Krim abgeprallt. Slef hatte nach seinem Eigentor vergangene Woche einiges gut zu machen, was ihm mit einer vorbildlichen Kampfleistung gelang. Besonders deutlich wurde dies, als nicht einmal vier SC-Spieler an ihm vorbeikommen konnten und er ihnen mit einer echten „Egg-Grätsche“ den Ball abnahm. Die gelbe Karte nahm er dankend in Kauf. Routinier Plesch hatte seinen großen Moment in Minute 10. Die Egg-Legende schlich sich bei einem Freistoß von Doering mit nach vorne und konnte den Abpraller des scharf geschossenen Freistoßes zum 1-0 versenken. In einem von Kampf und viel Laufbereitschaft insgesamt sehr fair geprägten Spiel (starke Leistung auch von Schiedsrichter Hüseyin Ali Barkin), hatte Egg nun die Oberhand. Das verdiente 2-0 in der 35.Minute war dann sinnbildlich für die heutige Egger Leistung. Andi Heitz, der heißes Sommerwetter wie dieses liebt, packte endlich mal wieder seinen altbekannten Hammerschuss aus und schoss unhaltbar aus 16 Metern zum verdienten Halbzeitstand von 2-0 ein. Dem Tor war keine brillante Kombination vorausgegangen oder eine technische Glanzleistung, sondern einfach nur Mut, Wille und Kampfgeist. All dies verkörperten heute solche Leute wie eben Heitz oder Plesch und genau solche Eigenschaften braucht man, wenn man die Liga halten will.

Nach dem Seitenwechsel kontrollierte Egg das Spiel und kam durch Rietberg und Glockauer das ein oder andere Mal auch zu guten Gelegenheiten. In der 51. Minute viel völlig unnötig nach einer Standardsituation das 1-2 für Bankholzen durch Patrick Gürtler. Die Gäste setzten mangels Möglichkeiten immer mehr auf Standards und Egg musste eine kurze unsichere Phase überstehen. Da Murat Bayat aber über drei echte „Granaten“ auf der Bank verfügte, konnten mit Ludwig, Savvidis und Neuzugang Tobias Buser drei frische Leute gebracht werden. Der sichere Torwart Chomse hielt den letzten gefährlichen Weitschuss fest und am Ende spielte nur noch der BC Egg. Ludwig sicherte die Mitte ab und gerade Savvidis und Glockauer hatten große Gelegenheiten das Spiel zu entscheiden. In der 88. Minute war es dann endlich soweit, als Glockauer freigespielt wurde und zum verdienten 3-1 Siegtor traf. Der Jubel über den lang ersehnten Heimsieg war riesengroß und es vielen einige Steine von den Schultern von Spielern, Trainern, Vorstand und Fans! In den Interviews nach dem Spiel sprachen Heitz und Ludwig von einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einem möglichen Wendepunkt in der Saison. Rietberg lobte den in letzter Zeit oft kritisierten Valon Raci. Raci machte ein bärenstarkes Spiel und stellte sich mit all seiner Erfahrung endlich mal wieder in den Dienst der Mannschaft. Vielleicht ist seine Leistung sinnbildlich dafür, dass etwas passiert ist in der Mannschaft. So wird sie sicherlich nicht absteigen. Aber bis dahin ist es noch ein sehr langer Weg. Nächster Gegner ist am Ostersamstag Öhningen-Gaienhofen um 16 Uhr auf der Höri.

Bilder uns Stimmen zum Spiel: https://vimeo.com/92049237


So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Langer, Plesch, Slef, Cetin – Glockauer, Heitz, Raci (78. Spielminute Buser) – Apelt (60. Spielminute Ludwig), Rietberg, Doering (63. Spielminute Savvidis)

 

ml

 

 

Bild 1: Zusammen fast 70, auf dem Platz aber immer noch bärenstark: Egg-Legenden Plesch und Heitz

Bild 2: Endlich mal wieder, ein Humpen Bier zum Heimsieg!






Ergebnisse vom Wochenende

2 Heimsiege in Egg!

 

BC Konstanz Egg I – SC Bankholzen-Moos 3:1 (2:0), Tore: Joachim Plesch, Andreas Heitz, Markus Glockauer

TSV III – BC Egg II 1:1 (1:0), Tore: Timo Reisacher (Elfmeter)

BC Egg Damen – SV Kreenheinstetten Leibert. 2:1 (0:1), Tore: Miriam Hierling, Angelika Gorgulla

 

 

Traumtor von Rietberg reicht nicht gegen Dettingen-Dingesldorf

SG Dettingen-Dingelsdorf II - BC Konstanz Egg 4:1 (1:1) 

 

Eine sehr intensive Woche für die erste Herren des BC Konstanz Egg, erreichte ihren Höhepunkt mit dem Spiel gegen Lieblingsgegner Dettingen in Dingelsdorf. Unter der Woche einigten sich Vorstand und Spielerrat darauf, dass Spielertrainer Krieg sich in Zukunft mehr auf sein eigenes Spiel als Verteidiger konzentriert und Co-Trainer Bayat bis zum Saisonende als erster Trainer fungiert. Bayat zeigte sich unter der Woche engagiert und rief die Mannschaft zu einem gemeinsamen Bowlingabend ein. Auch taktisch stellte er auf ein 4-3-3 um, wodurch mehr Druck auf Dettingen ausgeübt werden sollte. Nach dem 0:7 gegen Allensbach hatte das Team dann auch einiges gutzumachen. Rückkehrer Glockauer und Neuzugang Slef wollten zudem gegen ihren Ex-Club unbedingt gewinnen. Als Unterstützung kamen einige Fans und die langzeitverletzten Trottner (Kreuzbandriss), Lütgens (Kreuzbandanriss) und Gerike (Anriss) mit. Schnelle Genesung an dieser Stelle besonders an Trottner, welcher nächste Woche operiert wird!

Wie ausgewechselt stürmte Egg nach vorne. Die Aggressivität der Gäste zeigte sich besonders am Spiel von Andreas Heitz, der nahezu jeden Angriff der Dettinger am Mittelkreis stoppen konnte. Zur Not auch mal mit einem gepflegten Foulspiel. Vorne wirbelte die „falsche 9“ Tim Duffner neben Kapitän Doering. So war es lange Zeit ein intensives und von Kampf geprägtes Fußballspiel. Harald Slef, der insgesamt ein gutes erstes Punktspiel-Debüt in Eggs Innenverteidigung gab, sorgte dann leider für den ersten Wendepunkt des Spiels. Als er Torwart Chomse den Ball zurückpassen wollte, erwischte er ihn so stark, dass Chomse ihn nicht annehmen konnte (Eigentor, 16. Minute). Die Gastgeber fühlten sich nun zunehmend sicherer, da auch ihr Maskottchen (ein Weißstorch namens „Detti-Dingo“) in seinem Nest neben dem Spielfeld gelandet war. Weitere Chancen konnte Chomse aber halten. Die Antwort der Egger sollte nicht lange auf sich warten. In der 18. Minute folgt ein Tor, welches man so schnell nicht vergessen wird. Jacob Rietberg, auch bekannt als „der Entenfänger von Engelsbrand“ (siehe Foto), wusste wie man den Bann des Storches brechen musste und nahm freistehend am Sechzehner einen hohen Ball direkt per Fallrückzieher. Bei gewöhnlichen Spielern dieser Klasse landet solch ein Ball dann gerne mal irgendwo zwischen Bodensee und Bratwurstbude, bei einem Jacob Rietberg schlägt er gnadenlos ein in die Maschen von Dingelsdorf (eine Nachstellung des Tores befindet sich übrigens auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=Xh_KNH8QqSw). Die mitgereisten Egg-Fans waren sich sicher, Dingesldorf wird „Zlatanisiert“ bzw. „Rietbergisiert“!

 Leider konnten gute Kombinationen über die laufstarken Mittelfeldspieler Markus Glockauer und Lothar Nicolas Apelt nicht in weitere gute Chancen umgewandelt werden. Oftmals kam der entscheidende Pass zu spät. Kurz vor der Halbzeit hätte dann Torjäger Doering beinahe für die bis dato verdiente Führung gesorgt, doch sein Hammer aus 20 Metern landete nur am Pfosten. Die zweite Halbzeit brachte dann die dritte Wendung des Spiels (ob es an dem zweiten Storch im Nest lag?).

Dettingen wechselte zunächst Steffen Kunkel ein, der das Team durch Zuckerpässe und lautstarke Motivation nach vorne puschte. Zwei Deckungsfehler bei Eckbällen (Berg 58. und Peschel 80. Minute) und ein Weitschuss von Routinier Peschel (52. Minute) bedeuteten dann einen 4:1 Rückstand. Zwischenzeitlich hätte Duffner zwar noch auf 2:2 verkürzen können, doch insgesamt fehlte Egg noch die Konzentration und Laufbereitschaft über die gesamten 90 Minuten um solch ein Spiel gewinnen zu können. Auch der eingewechselte Mario Eres (erstes Spiel für Egg) konnte keinen weiteren Treffer mehr beisteuern und es blieb beim 1:4. Zu erwähnen ist noch die starke Leistung von Mehmet Cetin, welcher als Außenverteidiger heute aushalf und hoffentlich auch kommende Woche helfen wird. Trotz der erneuten Niederlage und den vorrübergehenden letzten Platz (ein Spiel weniger als die Konkurrenz), war dieses Spiel jedoch ein Schritt nach vorne. Alle mitgereisten Zuschauer waren sich einig, dass ein Ruck durch die Mannschaft gegangen ist. Wenn das Team auch in der kommenden Woche Vollgas im Training gibt, dann ist im 6-Punktespiel gegen Bankholzen-Moos (Sonntag um 15 Uhr in Egg) endlich auch ein Sieg möglich. Es wäre der erste Heimsieg in dieser Saison…

 

 


So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Krieg (86. Spielminute Raci), Savvidis, Slef, Cetin – Rietberg, Heitz, Apelt, Heitz – Duffner (64. Spielminute Eres), Doering (75. Spielminute Pandza), Glockauer

 

ml

 

 

Jacob Rietberg fängt nicht nur Enten, nein er schießt auch Tore wie Zlatan Ibrahimovic!

 



Sieg und Niederlagen in Topspielen

A - Junioren Egg - SG Bankholzen-Moos 0:2 (0:2)

 

Leider war für die A-Jugend der Egger nicht mehr als ein 0:2 gegen den Tabellenführer aus Bankholzen möglich. Wenn das Team von Trainer Bielitzer beim nächsten Spiel konzentrierter in der Anfangsphase ist, dann sind weitere Punkte sehr gut möglich. Nächster Gegner ist Hilzingen am 03.05.

 

 

II. Herren Egg - SG Dettingen Dingelsdorf III 4:1 (2:1)

 

Nach starker Leistung gegen den Tabellenführer bleibt die zweite Mannschaft von Egg oben dran. Der Rückstand auf Platz beträgt nun 3 Punkte. Spieler des Spiels war Robein Naschwitz, welcher drei Tore schoss. Sachscha Kusch steuerte einen weiteren treffer bei. Hervorzuheben ist auch die Leistung der Einwechselspieler Slef, Cetin und Eres. Alle spielten Morgends mit der Ersten in Dingelsdorf und ließen sich noch beim Topspiel einwechseln. So etwas nennt man Egger Holz! Nächster Gegner ist der TSV III am kommenden Sonntag.

 

 

SVLitzelstetten - Damen Egg 2:0 (1:0)


Im Topspiel Erster gegen Zweiter war für die Damen des BC Egg nicht mehr als eine knappe Niederlage möglich. Auch wenn die Mannschaft von Trainer Martin Stier hinten gut stand, ging vorne sehr wenig. Litzelstetten nutze dann das ein oder ander mal eine Kontergelegenheit, wenn die Abwehrspieler Schlumberger und Wunder aufgerückt waren. Litzelstettens Trainer Dominik Herdes freute sich über den wichtigen Sieg. Die Meisterschaft war dies jedoch noch nicht. Egg kann und wird nochmal in den Aufstiegskampf zurückkommen! Nächster Gegner ist am Sonntag Kreenheinstetten um 11.30 Uhr in Egg.

 

ml

 

 

 

Rekordhattrick und ein 0:7-Debakel bei schönem Wetter

BC Konstanz Egg – SV Allensbach 0:7 (0:3)

 

Zu diesem Spiel braucht man aus Sicht der Egger eigentlich nicht viel zu sagen. Es war die höchste und wohl auch schwerste Niederlage seit langem. Egg ist da angekommen, wo man sich lange Zeit noch nicht so recht sehen wollte: Tief drin im Abstiegskampf. Bei dieser Klatsche, die auch die zahlreichen Zuschauer verärgerte, konnte kein einziger Spieler auch nur ansatzweiße überzeugen. Einzig das Wetter zeigte sich prächtig. Davon anstecken ließen sich dann die spielfreudigen Allensbacher, die nach langer Zeit ihren Angstgegner in Konstanz besiegen konnten. Sie dürfen nun weiter vom Aufstieg träumen. Die Tore schossen Al Hammond (22. und 63.), Lungo (28. und 33.), sowie per lupenreinen Rekord-Hattrick innerhalb von 6 Minuten Torjäger Felix Flesch (54., 57., 60 Minute)!

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse – Krieg, Raci (64. Spielminute Plesch), Braun, Duffner – Ludwig, Heitz (64. Spielminute Pandza), Glockauer (68. Spielminute Doering), Apelt – Rietberg, Savvidis

 

ml

 

 

 

Egg überwintert überm Strich!

 

BC Konstanz Egg – FC Böhringen 2:5 (2:2)

 

Zwei Tore von Torjäger und Kapitän Daniel Döhring (7., 33. Spielminute) und eine starke erste Halbzeit reichten leider nicht gegen den Tabellenführer aus Böhringen. In der ersten Hälfte war es ein ausgeglichenes Spiel. Böhringen konnte durch Wendel (7.) und Maisch (19.) zweimal treffen, musste aber umgehend den Egger-Ausgleich hinnehmen. In der Halbzeitpause wurde der Tabellenführer dann lautstark von Trainer Melito zurechtgewiesen, da es so aussah als könne der FC erneut gegen Egg wichtige Punkte im Aufstiegskampf verlieren. In der 46.Spielminute war es dann aber erneut Maisch, der für die Führung der Gäste sorgte. Hätte Egg nicht die Anfangsphase verschlafen, wäre sicherlich einiges gegangen. Am Ende musste das Team von Trainer Krieg aber alles nach vorne werfen und wurde mit zwei Kontertoren in der Schlussphase bestraft (Maisch 86., Döpke 89.). So war es dann FC-Torjäger Maisch, der zum umjubelten Helden mit drei Treffern wurde. Egg zeigte trotzdem eine erneut starke Leistung und geht als 11. In die Winterpause. Das Team steht damit knapp vor der Abstiegszone, welche einen Punkt dahinter mit dem 13. Aus Bankholzen beginnt. Bei der alljährlichen Weihnachtsfeier stimmte sich das Team auf die Rückserie ein, ging gemeinsam türkisch essen und anschließend ins Dance Palace (Egger Tradition…). Kapitän Doering kündigte in seiner Rede eine beispiellose Aufholjagd an, wenn dann ab Mitte März 2014 wieder der Ball rollt! Die erste Herren wünscht allen Fans, Freunden und Lesern (auch die Leser im Raum Frankfurt und Hannover) ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins WM-Jahr 2014!


So spielte der BC Konstanz-Egg: Salzwedel – Stocklöw (52. Duffner), Braun, Langer- Pajic (63. Heitz), Biserni, Apelt, , Vogtner, Pandza, – Savvidis, Doering (75. Cetin)

 

ml

 

 



 

Schappacher hält wichtigen Punkt in Singen fest


Indepediente Singen - BC Konstanz Egg 1:1 (0:1)


4-2-4, eine Formation wie sie sonst nur bei Inter Mailand und Chelsea London erfolgreich in der Champions-League praktiziert wird. Der BC Konstanz Egg bewies diesen Sonntag, dass das auch in der Kreisliga erfolgreich sein kann. Trainer Krieg war sich aufgrund der letzten Spiele gegen die „Spanier“ Singens bewusst, dass man mit einer offensiven Spielweise ins offene Messer läuft. Somit war die einzige echte 9 nicht auf dem Spielfeld, sondern neben dem Platz: Tim „Nummer Neun“ Duffner unterstütze den BC Egg als Zuschauer.

Der Tabellenzweite tat sich sichtlich schwer mit dem Defensivbollwerk der Egger. Indepediente hatte zwar mehr Ballbesitz, kam aber in den ersten 20. Minuten nicht einmal gefährlich vors Tor von Keeper Peter Schappacher. Max Braun und seine Nebenleute hatten Beton angerührt, der lange halten sollte. Da Singen immer offensiver wurde, ergaben sich Kontermöglichkeiten für Egg. In seinem ersten Einsatz kam Neuzugang Chistopher Vo Mitte der ersten Hälfte zu seiner ersten Chance, als er frei vorm Tor von Indep.-Torwart Turan auftauchte. Zunächst konnte Tuan noch parieren, beim Nachschuss war er jedoch machtlos. Allerdings erkannte Schiedsrichter Markus Wetter ein Foulspiel. In der 43. Minute kam es dann aber erneut zu einer Großchance, als Pandza über rechts freigespielt wurde. Der Kroate ließ sich diese wichtige Chance nicht nehmen und erzielte die umjubelte 1:0-Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte drehte Indepediente dann aber richtig auf und Egg-Torwart Schappacher musste das ein oder andere Mal in letzter Not den Ball halten. Als Ruben Ludwig dann aber einen Zweikampf gegen drei Gegenspieler gewann, weil er den Ball in Thomas Müller-Manier an den Gegnern vorbeispitzelte, wussten auch der letzte Zuschauer, dass hier heute was geht. In der 60. Minute war es dann jedoch Singens Kapiän Gagliardo mit einem Sonntagsschuss, der das durchaus verdiente 1:1 für die Singener erzielte. Jetzt wollte Indepediente unbedingt die drei Punkte holen und schien zunächst auch noch Glück zu haben. Als sich ein Singener Stürmer bei Stocklöw einharkte, entschied der Schiedsrichter fälschlicherweise auf Strafstoß. Beim Warmmachen hatte Torwart Schappacher mit Mtispieler Lütgens extra noch Elfmeter geübt. Von den drei Lütgens-Schüssen konnte Schappacher keinen halten, versicherte aber es im Spiel besser machen zu können. Der Egg-Schlussmann hielt Wort und konnte auch den dritten Elfmeter in Folge halten. Damit drückte der Aalener dem Spiel seinen Stempel auf und wurde zum Matchwinner. Indepediente war in den letzten Minuten zwar immer mal wieder gefährlich, kam aber an Schappacher nicht mehr vorbei. In der 90. Minute hätte dann Apelt fast noch einen von Ludwig und Doering traumhaft gespielten Konter zum Siegtor umgesetzt. Als dann „Babypausen-Rückkehrer“ Slavica Pajic einen Ball ins Aus drosch, war er perfekt, der wichtige Auswärtspunkt beim Tabellenzweiten. Egg bleibt damit im fünften Spiel ungeschlagen und hat weiterhin die wenigsten Gegentore auf fremden Platz. Mittelfeld-Stratege Ruben Ludwig absolvierte heute sein vorerst letztes Spiel für Egg. Am kommenden Sonntag ist er zum internationalen Uniturnier in Madrid nominiert und im Frühjahr wird er an einen Verein einer deutschen Großstadt ausgeliehen. Wie auch Gneiting, Trottner oder Rietberg wird es auch ihn irgendwann wieder nach Egg zurückziehen, denn nur in Egg wird Fußball aus echtem Holz gespielt.


So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher – Langer, Braun, Savvidis, Stocklöw - Ludwig, Biserni (83. Spielminute Pajic), Apelt, Pandza (83. Spielminute Lütgens), Doering, Vo

ml

 

 

 

6 Punkte-Spiel endet Unentschieden

 

HSK Croatia Singen - BC Konstanz Egg 1:1 (1:0)

Croatia gegen Egg sind immer besondere Spiele mit viel Kampf. Im ersten Spiel dieser Saison war es dann noch etwas bedeutender als sonst. Da beide Mannschaften in der Tabelle gerade so über den Abstiegsrängen liegen, war es ein echtes „6 Punkte-Spiel“.

Co-Trainer Murat Bayat coachte das Team diese Woche und bereitete die Mannschaft konditionell auf das Spiel mit dem gefürchteten „Mount Murat“ vor. Dieses Training zeigte zunächst Wirkung, da der BC Egg von Beginn an das Spiel dominierte. Allerdings versäumte es die Mannschaft aus ihren zahlreichen Gelegenheiten (Biserni, Apelt, Doering hatten alle beste Möglichkeiten) ein Tor zu erzielen. Eine 3:0 Halbzeitführung wäre durchaus möglich gewesen. Wie es aber so oft ist, rechte sich die Nachlässigkeit vor dem Tor mit einem Gegentor. Carlos Borges ließ Croatia in der 43. Minute jubeln, als er einen der seltenen Egger Abwehrfehler bestrafte.

In der zweiten Hälfte kam Egg dann stark zurück und erspielte sich weitere Großchancen. Doch es sollte bis zur 74. Minute dauern, als der eingewechselte Torjäger Savvas Savvidis endlich den verdienten Ausgelich erzielte. Jetzt wollte Egg unbedingt gewinnen. Croatia kam nur noch selten vors Egger Tor, da die Dreierkette um Braun, Stocklöw und Langer gewohnt sicher stand. Stocklöw und Gneiting hatten das Siegtor auf dem Fuß. Besonders Gneiting, der sein vorerst letztes Spiel für Egg absolvierte, hätte ein Tor verdient gehabt. Er wird in die USA ausgeliehen, um den amerikanischen Fußball mit seiner Dynamik zu unterstützen. In der Nachspielet scheiterten die eingewechselten Duffner und Lütgens dann noch mit guten Möglichkeiten im Strafraum des HSK. Co-Trainer Bayat zählte etwa 25 Torchancen, aber nur 6 Schüsse aufs Tor von Croatia. Da mit mehreren Aluminiumtreffern dann auch noch etwas Pech dazukam, endete das Spiel mit 1-1 Remis. Egg hatte sich etwas mehr erhofft, bleibt aber auswärts weiterhin eine der besten Mannschaften der Liga. Bei der Croatia-Stadionwurst war das Team dann wieder zufrieden und blickt nun zuversichtlich auf das Spiel beim Tabellenzweiten Indepediente Singen.


So spielte der BC Konstanz-Egg: Salzwedel – Stocklöw, Braun, Langer- Ludwig, Biserni (46.Spielminute Savvidis), Apelt, Heitz, Gneiting, Pandza, (85. Spielminute Lütgens) – Doering (83. Spielminute Duffner)

ml

 

 

 

 

 

 


Ein Heitz in Bestform genügt nicht gegen starke DJK'ler

 

BC Konstanz Egg – DJK Konstanz  2:3 (1:2)

 

Heute war es mal andersherum. Nicht die Gegner, sondern der BC Egg ging in Führung. Zu Hause hatte es das seit dem Führungstor im ersten Saisonspiel gegen Italia Singen nicht mehr gegeben. Ein Grund könnte sein, dass Egg sein Heimspiel auf dem neuen Kunstrasen Oberlohn austrug. Kunstrasen ist ja bekanntlich des Eggers liebster Boden. Das Führungstor erzielte Egg-Legende Andreas Heitz bereits nach fünf Minuten. „Der beste Sechser des Bodenseekreises“ zeigte einmal mehr, warum er diesen Titel trägt. Jetzt sah man, was vergangene Woche möglich gewesen wäre, hätte Heitz nicht nach 65 Minuten Gelb-Rot gesehen. Völlig überraschend und unverdient kam es dann in der 10. Minute zum 1:1 durch Ciancio. Das Derby hatte Fahrt aufgenommen und Egg-Rückkehrer Ansi Sahli erzielte als Antwort auf den Ausgleich die erneute Egger Führung (sein erstes Saisontor in der 11. Minute). Der marokkanische Stürmer konnte heute zur Freude von Trainer Krieg und vieler Fans endlich mal von Beginn an auflaufen. Bis zur Halbzeit ging es nun hin und her und Egg konnte gegen einen starken Gegner die Führung in die Halbzeit retten.

Nach der Pause sah es lange Zeit so aus, als könnte der BC endlich mal wieder ein Derby gewinnen. Auch der italienische Neuzugang Pietro Biserni zeigte nach seiner Einwechslung eine engagierte Leistung. Aber leider jubelten am Ende die Gäste vom DJK, denn wie Olli Kahn einst sagte „Wenns scheiße läuft, läufts scheiße“. Per Doppelschlag traf Paolo Polinna (77. Und 85. Minute) zum umjubelten Derby-Sieg für die Deutsche Jugendkraft Konstanz. Da Egg heute viel Jugendkraft in die Waagschale warf, wäre zumindest ein Unentschieden hoch verdient gewesen. Wenn man den Teamgeist der Mannschaft sieht, müsste es nur eine Frage der Zeit sein, bis Egg wieder einen befreienden Sieg einfahren kann. Am kommenden Samstag kommt es dann (14.30 Uhr in Singen) zum Spiel gegen Lieblingsgegner Croatia Singen (4 Egg-Siege in Folge). In Anbetracht der Tabellensituation ein echtes 6-Punkte-Spiel! Da Egg auswärts in diesem Jahr erst einmal verloren hat, sollte der wichtige Sieg möglich sein.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Salzwedel – Gneiting, Raci, Stocklöw - Ludwig, Langer (60. Spielminute Biserni) Apelt, Heitz, Pandza, – Doering (80. Spielminute Braun), Sahli (70. Spielminute Savvidis)

 

ml

 

 

 

Starke Rückkehr nach Rekordtor!

 

SG Liggeringen/Güttlingen - BC Konstanz Egg 2:2 (1:1)

 

Nach der 1:8-Klatsche im Derby gegen Konstanz-Wollmatingen wurde Spielmacher Ruben Ludwig von seinen extra aus Frankfurt angereisten Fans zum langen Gespräch geladen. Es gab einiges aufzuarbeiten, denn 365 km fährt man schließlich nicht für acht Gegentore. Genauso wie Ludwig machten sich auch die BC Egg-Spieler und das Trainerteam einige Gedanken, damit auch in Zukunft weiterhin viele Leute von weit her an die Mainau kommen um Kreisliga A-Fußball zu sehen.

Beim Auswärtsspiel in Güttlingen baute Trainer Krieg kurzerhand das System um. Statt wie seit etwa zwei Jahren mit Viererkette zu spielen, wurde die Dreierkette ausgepackt. Krieg stellte sich selbst als Libero auf  und setzte Ludwig als Abräumer vor der Abwehr ein. Eine Viererkette im Mittelfeld sollte Chancen für die Doppelspitze Doering-Savvidis erspielen. Da Torwart Schappacher vereist war, wurde er von Neuegger Jonathan „Jonny“ Salzwedel im Tor ersetzt. Dass es zur Pause 1:1 Unentschieden stand und Egg insgesamt bessere Chancen als der Tabellendritte hatte, war nach 10 (!) Sekunden noch undenkbar. Die Gastgeber spielten direkt nach dem Anstoß den Ball auf die Außenbahn, von wo aus überfallartig zwei SG‘ler nach vorne stürmten und zum Schuss aufs Egger Tor kamen. Salzwedel konnte den Ball noch auf den Boden fausten. Da dort aber ein Erdhügel war, prallte der Ball Lorenz Maier vor die Füße, der den Ball ins Tor schoss. Ein Rückstand nach zehn Sekunden, Salzwedel hatte sich seinen Einstand sicher anders vorgestellt. Nach allen bisherigen Recherchen war dies das schnellste Kreisliga Bodensee-Tor, seit Jürgen Falkenstein 1989 direkt vom Anstoß gegen den SV Insel Reichenau getroffen hatte. Nur wenige Spieler wie bspw. Egg-Legende Andreas Heitz oder Langzeitstudent Savvas Savvidis können sich noch daran erinnern. Egg war nun etwas von der Rolle und hatte Probleme sich an das neue System zu gewöhnen. Dank Abwehrspieler Mario Stocklöw, der jeden Zweikampf annahm und auch gewinnen konnte, blieb es aber bis zur Halbzeit bei nur einem Gegentor. Vorne brachte die Überzahl des BC lange Zeit nichts Zählbares hervor. Bei Apelts Direktabnahme gegen den Pfosten hatten die Gäste dann auch noch etwas Pech. In der 30. Minute war es dann aber Kapitän Doering der sich im Strafraum durchsetzen konnte, SG-Torwart Weißer täuschte und den Ball zum 1:1 ins Tor schoss. Beim anschließenden ausgedehnten „Chicken-Torjubel“ von Spaßvogel Doering mit Ludwig, Apelt  und Heitz zeigte das Team die mannschaftliche Geschlossenheit. In Torlaune bediente Doering dann im Anschluss per Hackentrick Savvidis. Obwohl freistehend konnte Savvidis dieses Kunststück leider nicht in ein Tor verwandeln.

Nach der Pause bestimmte Egg zunächst das Spiel und plötzlich lag sogar ein Sieg in der Luft. Darko Vlajic fasste sich in der 47. Minute ein Herz und hämmerte den Ball aus 16 Metern ins lange Torwarteck zur 2:1-Führung. Jetzt war Egg feldüberlegen und man fragte sich, wer hier eigentlich auf dem dritten Platz steht. Da Egg aus seinen Möglichkeiten aber zu wenig machen konnte, kam es in der 55. Minute zu einer erneuten Wendung. Eine gefährliche Flanke von Steffen Weber wurde unglücklich ins Egger Tor abgefälscht (55. Minute 2:2). Ab der 65. Minute musste Egg dann auch noch ohne Antreiber Heitz auskommen, der nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot durch Schiedsrichter Aktay sah. Liggeringen wollte nun den Sieg erzwingen und das Spiel wurde unnötig hitzig. So wurde Raci bspw. von Zuschauern beleidigt. In der Drangphase der SG rettete einmal der Pfosten und einige Mal Torwart Salzwedel. In der 80. Minute hätte Florian Langer dann fast wie Maicon bei der WM 2010 (http://www.youtube.com/watch?v=HxYxASXWOsk), mit einer verunglückten Flanke das Führungstor erzielt. In der Schlussphase konnte Egg durch Konter noch ein paar Mal gefährlich werden. So animierte Trainer Bayat Torjäger Vlajic, in der Nachspielzeit auf die eine letzte Gelegenheit zu warten. Da Bayat gelegentlich über hellseherische Fähigkeiten verfügt, bekam Vlajic seine Chance als er in der 92. Minute allein vor Torwart Weißer auftauchte. Da dieser den Schuss von Vlajic reaktionsschnell parierte, blieb es bei einem unterm Strich leistungsgerechten Unentschieden. Egg ist nach der heftigen Niederlage wieder zurück und gut gewappnet für weitere Aufgaben!

So spielte der BC Konstanz-Egg: Salzwedel – Stocklöw, Krieg, Raci - Ludwig, Vlajic Apelt, Heitz, Pandza, (75. Spielminute Lütgens) – Doering (65. Spielminute Langer), Savvidis

 

ml

 

 

 

Nico Apelt schießt das schönste Tor in einem Spiel zum Vergessen

 

BC Konstanz Egg – SC Konstanz-Wollmatingen II 1:8 (0:1)

Es gibt Spiele, aus denen sollte man sich nur lichte Momente merken. Genau solch ein Spiel erlebten am vergangenen Sonntag die 14 eigesetzten Spieler des BC-Konstanz-Egg. Deshalb springen wir gleich in die 56. Minute dieses Spiels. In gewohnt kämpferischer Art eroberte Egg-Kapitän Daniel Doering den Ball an der Mittellinie. Doering, der in den letzten beiden Spielen doppelt traf und dadurch auf Platz fünf in der Torjägerliste rangiert, spielte den Ball umgehend steil auf Savvas Savvidis. Der Deutsch-Grieche wurde einmal mehr völlig ungedeckt von der Hintermannschaft des SC gelassen. Dies war der einzige Fehler des ansonsten fehlerfreien Abräumers Frederic Fritz. Wenn man einem Mann wie Savvidis den Raum gibt, dann schießt er den Ball (sofern er nicht die Nacht davor bis 4 Uhr in der Kantine war...) entweder ins Tor oder spielt auf einen bestens postierten Mitspieler. Da Zweites der Fall war, bekam BC-Laufwunder Nico Apelt einen mustergültigen Pass, wie ihn höchstens Günther Netzer in seinen späten Gladbacher Jahren spielen konnte. Apelt, der derzeit in bestechender Form ist und auch trifft wenn hinten zwischen einem und acht Tore fallen, ließ er es sich nicht nehmen und schoss aus sieben Metern unhaltbar in die Maschen. Weil das Tornetz vor dem Spiel von Schiedsrichter Victor Moreira kleinlich auf Löcher untersucht wurde, konnte sich der Schwabe im Gegensatz zu Stefan Kießling sicher sein, dass dies ein Tor war. Anders als Kießling jubelte er jedoch nicht, was zeigt, dass sein viertes Saisontor nicht zum Sieg im Stadtderby reichen würde. Trotzdem waren sich die ca. 100 zahlenden Zuschauer einig, dass dies das schönste Tor des Tages war. Der BC Egg muss die zweite Halbzeit vergessen (nach 45 Minuten stand es nur 0:1 und das Spiel war völlig offen) und an diesen einen genialen Moment denken, wenn es am Sonntag in Liggeringen erneut drei Punkte zu holen gibt.
Drei Punkte nahm dann auch der SC Konstanz-Wollmatingen mit ins Waldheim, da brachten auch acht wunderbar herausgespielte Tore und ein Dreierpack von Yusuf Tuncer (2., 49., 60.) nichts. Die übrigen Tore erzielten Reinery (52.), Auer (65.), Eyler (69.) Bruss (77.) und Kapitän Zeller (81.). Bester Mann auf dem Platz war aber der 6er Frederic Fritz, der das umsetzte was er beim Hochschulsoccer-Cup 2013 bei Bandenkicker-Trainer Max „Maxerazzi“ Luetgenso gelernt hat. Als Dreh- und Angelpunkt organisierte er vorbildlich das Aufbauspiel des SC und war der Garant dafür, dass Egg trotz vieler guter Ansätze nur ein Tor erzielen konnte (allerdings das Tor des Tages!). Nach langer Auszeit in Thailand wird er sicher sehr bald wieder für die Erste Mannschaft des SC auflaufen. Somit wird er vermutlich nicht auf dem Platz stehen, wenn am 04.05.2014 eine Egger Mannschaft mit reichlich Wut im Bauch den Rachefeldzug gen Waldheim antritt und nicht weniger als drei Punkte mit ins heimische Egg nehmen wird. In diesem Spiel wird Egg-Legende Andreas Heitz unter Beweis stellen, wer der "Beste 6er des Bodenseekreises" ist...

So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher – Gneiting, Braun, Raci, Langer- Ludwig, Heitz (45. Spielminute Krieg), Apelt, Pandza, Vlajic (45. Spielminute Savvidis) – Doering (72. Spielminute Lütgens)

ml

 

Gönnte sich nach dem Kantersieg erst einmal einen Kaffee mit Schuss: SC-Spieler Frederic Fritz



Höchster Auswärtssieg seit vielen Jahren!

 

1. FC Rielasingen-Arlen II. - BC Konstanz Egg 0:5 (0:3)

Es war keine einfache Trainingswoche in Konstanz-Egg. Einige Spieler hatten mit leichten Verletzungen zu kämpfen oder wurden krank. Abwehrspieler Florian Langer erwischte es besonders schwer, da ihn tückischer Schüttelfrost Anfang der Woche nicht trainieren ließ. Hinzu kam dann auch noch eine Trainingsplatzsperrung. Am unangenehmsten war aber das „Abstiegsgespenst“, welches in den Köpfen einiger Egger spukte. Am Samstag stand nämlich das Sechs-Punktespiel bei Ligaschlusslicht Rielasingen-Arlen an. Mit einer Niederlage hätte Egg auf den letzten Platz fallen können und wäre weit abgeschlagen von der Konkurrenz gewesen.

 

Auch Rielasingen-Arlen war sich dem Ernst der Lage bewusst und verstärkte seine zweite Mannschaft mit fünf Spielern aus der Landesligamannschaft. Doch die Anzeichen standen alles andere als schlecht für Egg. Gutes Wetter, Savvas Savvidis mit neuem Schuhwerk und des Eggers liebster Boden: Kunstrasen! Es konnte eigentlich keinen der ca. 75 zahlenden Zuschauer verwundern, dass der BC Egg das Spiel von Anfang an dominierte. Abwehrchef Max Braun schickte seine Nebenleute und die beiden 6er Gneiting und Ludwig immer wieder nach vorne. So konnte ein permanenter Druck auf das Angriffsspiel der Gastgeber ausgeübt werden. Nach einer halben Stunde hätte es durchaus schon 0:5 stehen können. Savvidis, Doering, Pandza, alle hatten gute Möglichkeiten zum Führungstreffer. Savvidis nahm in der 25. Minute eine Flanke von Apelt volley und hätte so beinah ein ähnliches Tor wie sein „Egger Tor der Saison 2012/13“ in Allensbach geschossen. Da Egg aber wie so oft seine Chancen nicht nutzen konnte, stand es auch noch 0:0, als ein verunglückter Rückpass von Braun fast die überraschende 1:0 Führung für Rielasingen bedeutet hätte. Doerings Hammer aus 25 Metern in der 30. Minute ließ das Team dann wieder wach werden und Nicolas Apelt schoss nach einer maßgenauen Flanke vom fehlerfreien und sehr engagierten Verteidiger Mario Stocklöw, die völlig verdiente 1:0-Führung (38. Minute). Jetzt war der Knoten geplatzt und Egg konnte umgehend mit einem perfekt rausgespielten Tor nachlegen. Stocklöw gewann einen schwierigen Zweikampf, Ludwig schickte Pandza, der bis zur Grundlinie durchlief und dann flach auf Gneiting spielte, welcher unhaltbar zum 2:0 für Egg einschob (40. Minute). Anders als bei seinem Traumtor gegen Dettingen 2012 wurde Gneting diesmal beim Jubeln nicht alleine gelassen, sondern geschlossen von seinen Mitspielern umarmt. Kurz vor dem Seitenwechsel dann noch zwei Aufreger. Erst musste Stocklöw mit einer Prellung verletzt raus und dann gab es einen von Apelt erzwungenen Handelfmeter. Stürmer Doering ließ FC-Torwart Böhm keine Chance und verwandelte sicher zum 3:0 in der 45. Minute.

 

Die kurzen Angriffsversuche der Gastgeber nach der Hälfte waren keine Gefahr, da „der beste 6er des Bodenseekreises“ Andi Heitz (nach Rotsperre seit letzter Woche endlich wieder dabei) oder der erneut souveräne Egg-Torwart Schappacher in der Not zur Stelle waren. Vorne bediente Langer nach starkem Solo den mitgelaufenen Pandza mit einem Musterpass, den der Kroate aber vorbeischoss. Kurz danach setzte sich Pandza dann stark über die Außen durch, traf aber leider nur das Außennetz. Auch Doering vergab kurz drauf leichtfertig eine Schusschance. Trainer Krieg ermahnte seinen Kapitän daraufhin lautstark von der Bank. Der Spezialist für Doppelpacks signalisierte es verstanden zu haben und schoss nur 30 Sekunden später eiskalt zum 4:0 ein (54. Minute zum bereits 6. Saisontreffer). Egg bestimmte die Gastgeber nun nach Belieben. Auch die eingewechselten Lütgens und Sahli hatten noch Großchancen. Nur für Savvidis war das Stürmerleben heute kein Ponyhof. Erst staubte er einen Lütgens-Weitschuss zum Tor ab (Abseits) und dann wurde er in der 80. Minute im Strafraum gefoult (Elfmeter). Sahli schnappte sich sofort den Ball, verfehlte aber das Tor. Hinten musste die Abwehr um den seit Wochen souveränen Braun noch einige Prüfungen überstehen, bis das erste zu Null-Spiel seit genau einem halben Jahr (14.04: 2-0 in Allensbach) fest stand. Vorne krönte Apelt seine starke Leistung mit dem 5:0-Endstand in der 88. Minute. Fünf Auswärtstore, da musste nicht einmal Torgarant Ludwig eingreifen, der am Abend vorher extra noch zu einer Feier nach Bodmann-Ludwigshafen gefahren war...

 

Egg hat nun endlich etwas Luft nach unten, was Präsident Falkenstein mit drei Partypizzen belohnte. Die beiden Flo‘s im Team (Weber konnte aufgrund einer Erkältung heute leider nur zuschauen) sponserten zudem zwei Flaschen Captain Morgan-Rum. So wurde es ein fröhlicher Siegesabend im heimischen Konstanz, der möglicherweise nach einem Sieg am kommenden Sonntag (15 Uhr in Egg: Derby gegen den SC Konstanz-W.) wiederholt werden könnte!

 

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher – Stocklöw (45. Spielminute Heitz), Braun, Raci, Langer (65. Spielminute Lütgens)- Ludwig, Gneting, Apelt, Pandza (71. Spielminute Sahli), Savvidis - Doering

 

ml

 

5 Tore! Auch das Motto von „Doppelpacker“ Doering und „Partyphänomen“ Ludwig bei der Siegesfeier mit sogenannten „Weggehfreundinnen"

<h5></h5>



Egg verliert verrücktes Spiel in den ersten 30 Minuten

 

BC Konstanz Egg – FC Öhningen-Gaienhofen II 3:4 (2:3)

Wenn man als Tabellendrittletzter nach 25 Minuten schon 0:3 hinten liegt, dann kann man ein Spiel normalerweise abhaken. Nicht aber, wenn man einen Daniel Doering in der Mannschaft hat…
Dieser verrückte Sonntagnachmittag begann schon turbulent, als Schiedsrichter Tobias Küchler eine halbe Stunde zu spät kam und das Spiel somit erst um 15.30 Uhr angepfiffen wurde. Obwohl Egg sich viel vorgenommen hatte und am Freitagabend extra ein Mannschaftsabend auf dem Konstanzer Oktoberfest angesetzt war, verschlief die Mannschaft komplett die Anfangsphase. Wegen Verletzungspech musste die Aufstellung kurzfristig geändert werden, was zu einigen Abstimmungsproblemen führte. Nach vorne ging bis auf ein paar Flankenläufe von Weber zunächst gar nichts und hinten war das Team extrem unsicher. Dem Pressing und der Zweikampfstärke der Gäste konnten die Egger nichts entgegensetzen. Als Schiedsrichter Küchler in der 8. Minute auf den Punkt zeigte, konnte Egg-Torwart Schappacher noch gegen Lukas Kraft parieren. Als die Abwehr aber in der 11. Minute überlaufen wurde, war er gegen Kienzler machtlos. Öhningen hatte nun einige Chancen, da Egg sich oft nicht richtig befreien konnte und immer wieder den Gegner zu Chancen einlud. So nahm Hoffmann erst freistehend nach einer Ecke im Fünfmeterraum (23. Minute) und dann freistehend im Strafraum, als Egg den Ball nicht klären konnte (25. Minute), die Geschenke zu zwei Toren dankend an. Spielertrainer Krieg musste nach dem 0:3 reagieren und wechselte sich selbst und Routinier Savvidis ein. Plötzlich ging ein Ruck durch die Mannschaft, denn der stets kämpferische Stürmer Doering nutze seine Chance aus abseitsverdächtiger Position zum 1:3 Anschlusstreffer (35. Minute). Nur eine Minute später war es dann erneut Eggs Kapitän der nach toller Vorarbeit des eingewechselten Savvidis, ins Tor der Gäste traf. Öhningen wirkte jetzt unsicher und sah den Sieg plötzlich wieder in Gefahr. Leider konnte der BC vor der Halbzeit diese Unsicherheit nicht noch zu einem weiteren Treffer nutzen.
Schiedsrichter Küchler stand an diesem Tag irgendwie neben sich, da er nun auch den Spielball in der Kabine vergaß und kurz nach dem Wiederanpfiff ein Handspiel der Gäste im Strafraum übersah. Im Gegenzug gab er dann einen weiteren unberechtigten Elfmeter für die Gäste von der Höri. Wieder hieß das Duell Kraft gegen Schappacher und wieder blieb Eggs Schlussmann der Sieger. Schappacher scheinen die Duelle Mann gegen Mann zu liegen. Egg drängte nun auf den Ausgleich, hatte einige gut Möglichkeiten durch Krieg und Vlajic. Leider nutze Öhningen dies zu einem Konter, in den Krieg unglücklich hinein lief und so mit einem Eigentor zum 2:4 traf (67. Minute). Aber der BC steckte auch jetzt nicht auf und probierte erneut das Spiel zu drehen. Savvidis und Doering waren immer wieder bemüht noch gute Möglichkeiten zu erzielen. In der 87.Minute spielte die Mannschaft dann Vlajic völlig frei, was dieser aus kurzer Distanz zum 3:4 nutzen konnte. Hätte Doering bei seinen beiden Weitschüssen in der Nachspielzeit noch mehr Glück gehabt, dann hätte dieses Spiel noch mit einem Unentschieden geendet.
Da Öhningen mehrere Geschenke für seine vier Tore benötigte und Egg zweimal zurück ins Spiel kehrte, wäre ein Remis sicher verdient gewesen. Das Spiel wurde aber in der ersten Halbzeit verloren. Egg wartet nun seit über 5 Monaten (letzer Heimsieg gegen DJK Konstanz am 05. Mai) auf einen Heimsieg. Nun steht aber erst einmal das wichtige Auswärtsspiel beim Tabellenletzten Rielasingen-Arlen an. Präsident Jürgen Falkenstein glaubt an die Wende und einen Auswärtssieg: „Die Mannschaft lebt und sie wird wieder gewinnen!“

 

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher – Stocklöw (33. Spielminute Krieg), Braun (69. Spielminute Heitz), Gneiting, Langer - Ludwig, Apelt, Lütgens (33. Spielminute Savvidis), Weber, Vlajic - Doering

 

ml

 

 

Daniel Doering trifft gerne doppelt!

 



Egg erkämpft Auswärtspunkt für Moritz Powalka (29.09.13)

 

SC Bankholzen-Moos - BC Konstanz Egg 1:1 (0:0)
Trainer Murat Bayat wandte sich vor dem Spiel noch einmal an die Mannschaft des BC Egg. Nach einigen Niederlagen sollte gegen Bankholzen-Moos endlich einmal wieder gepunktet werden. „Mit dem Finger in der Steckdose“ sollte sich jeder heiß machen für das Spiel gegen den SC, welcher direkt hinter dem BC in der Tabelle steht. Außerdem sollte Abwehrboss Moritz Powalka zum Abschied ein gute Spiel geschenkt werden. Powalka wird Egg im Oktober nach Frankfurt verlassen, um sich in der Bankenstadt beruflich und sportlich (Eintracht, FSV, da gibt es ja so einiges…) weiterzuentwickeln. Eine Rückkehr nach einem halben Jahr ist aber nicht ausgeschlossen.
Elektrisch aufgeladen war Egg gleich die spielbestimmende Mannschaft. Die langen Bälle der Gastgeber brachten wenig ein, da die Abwehr um Braun und Powalka und die starken Außenspieler sicher stand und ballorientiert verschob. Egg hatte einige gute Weitschussmöglichkeiten, die allerdings entweder im Diskusnetz oder in den Armen des starken SC-Torhüters Udo Dietrich landeten. Zur Mitte der ersten Hälfte hatte Eggs Tomislav Pandza dann seine erste große Szene, da er scheinbar den „Steckdosen-Tipp“ von Bayat befolgt hatte. Weber spielte einen langen Ball, den der Kroate flink erlief und zwei SC-Spieler ausspielte. Vor dem Tor hatte er das nötige Auge für Mitspieler Vlajic, der aber über das leere Tor schoss. Kurz danach hatte Vlajic erneut Pech, als sein Freistoß am Pfosten landete. Da auch die ansonsten gefährlichen Freistöße von Torjäger Doering nichts einbrachten, blieb es trotz guten Ansätzen beim 0:0 Halbzeitstand.
Nach der Halbzeit konnten die Konstanzer dann noch eine Schippe drauflegen und waren jetzt auch spielerisch überlegen. Allerdings hatte Bankholzen immer wieder Möglichkeiten zum Kontern und es viel auf, dass der BC Egg bei langen Bällen selten Sieger in Kopfballduellen blieb. So war das Spiel dann auch teils zerfahren aber stets sehr fair, was sicher auch am souveränen Schiedsrichter Tekin Kükler lag. Dieser fiel auch nicht auf die meisterhafte Schwalbe von Timo Gneiting im Mittelfeld rein. In der 60. Minute war es dann erneut Pandza, der wie vor einem Jahr sein Vorgänger Martin Halbherr (dieser hatte an Ort und Stelle vier Tor erzielt) über die rechte Außenbahn eine echte Waffe in der Vorwärtsbewegung war. Gneting schickte mit einer präzisen Flanke Pandza, der den Ball sofort mitnahm und von der Grundlinie nach innen spielte. Von dort musste Ruben Ludwig nur noch zum 1:0 einschieben. Schon das dritte Saisontor des Offensivmannes aus Hessen. Nach diesem Lehrbuchtor suchte Egg die Entscheidung. Beim Granatenschuss von Max Braun aus gefühlten 30 Metern, dachte die Egger Bank schon das Siegtor gesehen zu haben. Doch erneut war es Dietrich, der mit einem super Reflex Moos im Spiel halten konnte. Egg hätte in dieser Zeit den Sack zu machen müssen, denn Moos kam nun immer wieder durch Standards gefährlich vors Tor der Gäste. In der 79. Minute konnten die Gastgeber zum Jubel der zahlreichen Zuschauer ausgleichen, als Egg zu weit aufgerückt war und klassisch ausgekontert wurde. Witziger weise hörte der Torschütze auch auf den Namen Ruben, nur mit dem klangvollen Zusatz Alfredo Hug Chamorro. Jetzt spielten beide Mannschaften auf Sieg, was zu einer hektischen Schlussphase führte, in der Apelt plötzlich im Strafraum fiel und ein Strafstoß möglich gewesen wäre.
So blieb es nach ordentlicher Leistung aber bei einem gerechten Unentschieden. Trainer Bayat und Teamchef Krieg wirkten zufrieden, da sich die Mannschaft für Kollege Moritz Powalka richtig reingehängt hatte. Zum Abschluss hatte Powalka noch einmal eine gewohnt souveräne Leistung gezeigt.

So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher - Gneiting, Braun, Powalka, Weber - Krieg, Apelt, Vlajic (76. Spielminute Sahli), Pandza (79. Spielminute Stocklöw), Ludwig - Doering (84. Spielminute Lütgens)

 

ml

 

 

 

BC Egg unterliegt nach starker erster Hälfte doch sehr deutlich

 

BC Konstanz Egg – SG Dettingen Dingelsdorf II 2:5 (1:2)

Markus Glockauer spielte zwei Jahre für den BC Egg. In diesem Sommer wechselte der Mittelfeldspieler nach Dettingen um sich sportlich weiter zu entwickeln. Zunächst musste Glockauer jedoch von der Bank aus zusehen, wie sein neues Team gegen sein altes Team bereits nach elf Minuten durch Martin Alexander Stegmann in Führung ging. Der BC Egg konnte nach einer Standartsituation den Ball nicht rechtzeitig klären und spielte Stegmann den dankbaren Ball vor die Füße. Doch Egg kam sofort ins Spiel zurück, spielte munter nach vorne und war durch Weitschüsse und Konter immer wieder gefährlich. In der 18.Minute war es Eggs Nr. 18 Ruben Ludwig der einen Abpraller zum Ausgleich nutzte. Immer wenn die Fans des BC Egg nicht mit einer Aufstellung des Offensivmanns aus Frankfurt rechnen (er musste gestern noch den langen Weg aus Nürnberg vom BVB-Spiel gen Konstanz antreten), spielt er von Beginn und trifft auch immer! Ludwig sollte wohl öfters nach Nürnberg fahren… Nun war es ein offenes Spiel und beide Mannschaften erspielten sich immer wieder gefährliche Möglichkeiten. Dann wurde Egg-Kapitän Doering bei einem Zusammenpraller leicht verletzt, konnte aber glücklicherweise noch weiterspielen. Kurz danach dann der nächste Schreck, als Egg den Ball im Mittelfeld vertändelte und in einen Konter lief, den die SG zum 2-1 Halbzeitstand durch Stegmann (37. Spielminute) nutzte. Schiedsrichter Ismet Kulak entschied sich kurz vor dem Seitenwechsel für eine äußerst strittige Entscheidung. Als es um einen Einwurf ging, wurde Egg-Abwehrspieler Lütgens von einem Betreuer der SG als „Holzkopf“ beleidigt. Statt den Betreuer hinter die Bande zu schicken, verwies Kulak darauf, dass der Betreuer das Recht zu solch einer Beleidigung habe, da er ja Eintritt bezahlt hatte. Eine äußerst fragwürdige Entscheidung des ansonsten guten Schiedsrichters Kulak und eine Frechheit von Seiten der Bank der SG.

Egg konnte an die gute erste Hälfte anknüpfen und bestimmte den ersten Teil der zweiten Hälfte. Immer wieder wurde versucht die Außenspieler mit langen Bällen in Szene zu setzen. In der 59. Spielminute konnte Lütgens einen langen Ball von Spielertrainer Krieg erlaufen und flankte in den Strafraum, wo ein SG-Spieler den Ball nur mit der Hand stoppen konnte. Kulak entscheid zu Recht auf Elfmeter, den Torjäger Doering sicher zum 2-2 verwandelte. Nun hatte Egg einige Möglichkeiten und wollte unbedingt gewinnen. Mit etwas Glück wäre der Volleyschuss von Lütgens nicht an die Oberlatte sondern ins Tor gegangen. Leider sollten die Kräfte der Gastgeber bald sinken und es häuften sich die Fehler im Spielaufbau. Außerdem sorgte der eingewechselte Markus Glockauer für weiteren Esprit im Dettinger Aufbauspiel. Zunächst hielt Torhüter Schappacher Egg noch im Spiel, als er in einem 1:1 gegen einen Dettinger Stürmer der Sieger blieb. Auch der starke Abwehrspieler Max Braun konnte noch einige Mal gekonnt ein Tor verhindern. In der 75. Spielminute dann die Wende des Spiels. Egg verspielte erneut einen Angriff und Dettingen fand eine große Lücke in der Egger Abwehr. Stegmann erzielte sein drittes Tor und wurde so zum Matchwinner. Denn zwei Minuten später sorgte Sahin nach einem Konter für die Entscheidung. Egg musste sich jetzt ergeben und fing nach einem Freistoß noch das 2:5 durch Strohmeier in der 86. Spielminute. Trotz einer lange Zeit recht ordentlichen Leistung fiel das Ergebnis etwas zu hoch aus, geht aber dennoch in Ordnung. Egg führte durch eigene Abspielfehler und dem Verhalten bei Standards (vorne wie hinten) die fünfte Niederlage im sechsten Spiel herbei. Glücklicherweise durfte der Marokkaner Anis Sahil nach fast drei Jahren sein Comeback im Egg-Trikot feiern. Von ihm erwarten sich die Egg-Fans einige Tor in den nächsten Spielen. Der BC Egg muss sich nach dem schlechten Saisonstart schnell fangen und mit einem Sieg für etwas Ruhe sorgen. Dass die Mannschaft es kann, hat sie gegen Aufstiegsaspirant Böhringen und in Ansätzen auch heute gezeigt. Nächste Woche wartet mit Bankholzen-Moos eine Mannschaft die noch schlechter als Egg gestartet ist (2 Punkte). Ein Auswärtssieg im letzten Jahr (4:3 durch vier Tore von Egg-Legende Halbherr) lässt in jedem Fall auf einiges hoffen.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Schappacher, Lütgens, Braun, Raci, Weber (55. Spielminute Gneiting), Krieg, Apelt, Vlajic, Pandza (65. Spielminute Stocklöw), Ludwig, Doering (65. Spielminute Sahil)

 

 

ml

 

 

 

Kevin Chomse, der Retter in der Not!

 

 

BC Konstanz Egg – DJK Konstanz 2:1 (1:0)

Während der Weihnachtsfeier hatte BC-Torwart Kevin Chomse seinen Abschied in Richtung Hamburg angekündigt. In Egg war man dann aber froh, als der Torwart doch noch eine weitere Spielzeit für die Mannen bei der Mainau ankündigte. Heute sollte der gelernte Rettungssanitäter dem Spiel seinen Stempel aufdrücken und zum Retter in der Not avancieren. Obwohl der BC auf die vier Topkräfte Rietberg, Powalka, Langer und Gneiting verzichten musste, hatte man mit sechs hochwertigen Ersatzspielern eine starke Bank. Dies beweist die Spitze in der Breite im Jahr 2012/13. Egg begann das Derby selbstbewusst und hatte zunächst mehr vom Spiel. Halbherr gewann nahezu jeden Zweikampf, was Egg immer wieder einen direkten Gegenangriff ermöglichte. Savvidis hätte dann freistehend im Strafraum das 1:0 erzielen müssen. DJKs Sturmhoffnung Pollina blieb nahezu wirkungslos und war bei der starken Innenverteidigung Braun/Raci gut aufgehoben. So kam der DJK meist nur durch Standards gefährlich vors Egger Tor. So auch gegen Mitte der ersten Hälfte, als nach einer Ecke ein DJK-Stürmer direkt aufs Tor schoss. Chomse reagierte mit einem wahren Panter-Reflex, was für Raunen auf den Rängen in der Egg-Arena sorgte. In der 32. Minute war es dann einmal mehr Torjäger Savvas Savvidis, der nach Hereingabe aus dem Mittelfeld den Ball aus 16 Metern ins Tor hämmerte. Die völlig verdiente Führung drohte dann vor der Pause plötzlich zu kippen. Raci konnte einen DJK-Stürmer nur noch durch ein Foulspiel im Strafraum bremsen. Jetzt schlug die Stunde von Torwart Kevin Chomse! Der 21-jährige ahnte die Ecke und konnte den Ball parieren. Den Nachschuss grätschte im letzten Moment Max Braun von der Linie. Der Beginn der zweiten Hälfte gehörte dann wieder den Hausherren. Zur Freude von ca. 100 Zuschauern suchten die Grün-Schwarzen umgehend das 2:0. In der 49. Minute war dann Ruben Ludwig zur Stelle und zirkelte den Ball ins Tor. Co-Trainer Murat Bayat hatte dem gebürtigen Frankfurter noch vor dem Spiel gesagt, dass er ihn an Eintracht-Spieler Alexander Meyer erinnere. Da dieser tags zuvor nach langer Durststrecke endlich getroffen hatte, sollte Ludwig es ihm gleich tun. Nach seinem Tor bedankte sich Ludwig per Fingerzeig bei seinem Trainer, welcher Wahrsager-Fähigkeiten zu besitzen scheint. Wer nun glaubte, dass das Spiel entschieden war, der täuschte sich. Der DJK wollte im Derby nicht untergehen und warf alles nach vorn. Über Storelli und Halbherr konnten nun gefährliche Konter gefahren werden, doch weder Glockauer noch Storelli aus kurzer Distanz konnten den Sack zumachen. So wurde es immer wieder gefährlich, wie bspw. als Lütgens bei einem Befreiungsschlag zu lange zögerte (Trainer Krieg: „Was macht er denn da, spannt er da Pfeil und Bogen?!“) und dem DJK fast einen gefährlichen Angriff ermöglichte. Der eingewechselte Döring hätte dann beinah den erlösenden Schlusspunkt gesetzt, als er wie Robert Lewandowski den Ball annahm, zurückzog und in der gleichen Bewegung aufs Tor schoss. Da der DJK aber nicht Real ist, ging der Ball dann doch über das Tor. Dann die Szene, welche das ohnehin schon aufgeheizte Derby (Kapitän Halbherr musste die Massen immer wieder beruhigen) weiter anheizte. Chomse hielt erneut glänzend, rollte den Ball danach kurz durch den Strafraum um ihn dann erneut aufzunehmen. Nach DFB-Regel ein indirekter Freistoß. Diese Chance ließ sich Ali Spagnolo nicht nehmen und erzielte in der 90. Minute den Anschlusstreffer. Nun begann eine aufregende Nachspielzeit, in der Trainer Krieg vom Schiedsrichter Tietze auf die Tribüne geschickt wurde, nachdem er sich über eine fragwürdige Entscheidung aufregte. DJK-Torwart Traber war außerhalb des Strafraums vor Glockauer mit der Hand an den Ball gegangen. Statt Rot gab es nur Freistoß. In der letzten Minute kamen die Gäste dann plötzlich dreimal freistehend an den Ball, aber einmal mehr sorgte Chomse in einem seiner stärksten Spiele überhaupt für die Rettung in letzter Not. So gewann der BC Konstanz-Egg endlich mal wieder ein Stadtderby und darf sich als 6. Nun sogar noch Hoffnung auf die Top 5 der Liga machen.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Stocklöw, Braun, Raci, Anggelidis (63. Spielminute Lütgens), Heitz (55.Spielminute Storelli), Apelt (79.Spielminute Döring), Glockauer, Halbherr, Ludwig, Savvidis

 

 

ml

 

 

Wie Alex Meier trifft auch Ruben Ludwig (2v. rechts) endlich mal wieder ins Tor. Daneben (von links) Nicolas Apelt, Legende Andreas Heitz, Kapitän Martin Halbherr und Max Braun.

 



Rogosic macht einmal mehr den Unterschied aus

 

 

HSK Croatia Singen - BC Konstanz Egg 1:2 (1:0)

Wie in der letzten Woche mit Pascal Egbo, war auch in dieser Woche von einem gefährlichen Stürmer die Rede. Im altehrwürdigen Münchried-Stadion von Singen mit seiner markanten blauen Bahn, sollte HSK-Stürmer Neno Rogosic (14 Spiele für den SSV Ulm in der 2. Bundesliga) einmal mehr den Unterschied ausmachen. Rogosic musste heute auf seinen Nebenmann Barjasic verzichten (beide zusammen 43 Tore). Egg u.a. auf den starken Innenverteidiger Powalka. Deshalb hieß das Schlüsselduell im Egger Strafraum Rogosic gegen Gneiting. Timo Gneiting hatte Rogosic lange Zeit gut im Griff, aber ein Stürmer seiner Klasse kommt irgendwie immer zu einer Chance. Einen ersten Warnschuss konnte Chomse parieren. Wenig später wollte Rogosic dann Elfmeter, als er sich bei Valon Raci einhakte. Der Egger Abwehr-Routinier aus Albanien ließ sich aber von einem Kroaten nicht reinlegen und tat Rogosic nicht den Gefallen eines Foulspiels. In dieser schwierigen Anfangsphase sorgte der BC durch viele Abspielfehler im Aufbauspiel dafür, dass die Kroaten immer wieder gefährlich vors Tor kamen. Gegen Mitte der ersten Hälfte hielt Chomse mit einem Weltklasse-Reflex einen Rogosic-Schuss aus Nahdistanz. Kurze Zeit später war er dann aber machtlos, als Rogosic erneut aufs Tor schoss und zwei Egger Spieler den Ball unhaltbar ins Tor abfälschten (24. Minute). BC-Stürmer Daniel Döring, der unter der Woche stark trainiert hatte, bekam im Sturm wenig brauchbare Bälle. Doch dann spielte Torwart Robert Zubcic überraschend einen Verteidiger an, welcher den Ball zu lässig zurückspielte. Döring schnappte sich den Ball und kam beim Umspielen des Torhüters zu Fall, worauf es leider keinen Pfiff vom ansonsten guten Schiedsrichter Demetrio Ferraro gab. Es ging nicht mehr viel in dieser spielerisch enttäuschenden ersten Halbzeit aus Sicht der Egger. Der erneut bärenstarke Langer hätte mit einem Hammer aus 16 Metern an den Pfosten fast noch den Ausgleich erzielt. Nach einer lauten Halbzeitansprache von Trainer Krieg kam das Team dann völlig ausgewechselt aus der Kabine. Egg wirkte mutiger und suchte mit dem eingewechselten Savvidis gleich das Spiel nach vorne. Plötzlich sorgte Neno Rogosic für die Wendung dieses Spieles. Zunächst beging er ein Foulspiel und bekam dafür die gelbe Karte. Zwei Minuten später ging der abgezockte Ex-Profi an der Mittellinie völlig unnötig mit der Hand an den Ball. Die Folge war eine Gelbrote Karte und die Überzahl für den BC Egg. Mit der Einwechslung von Kapitän und Dauerläufer Martin Halbherr kam dann zusätzlich Schwung ins Spiel der Gäste. So wie die Mannschaft nun nach vorne preschte, merkte man ihr an, dass sie unter der Woche am „Mount Murat“ (benannt nach Co-Trainer Murat Bayat) Konditionstraining gebolzt hatte. Nach Vorlage von Savvidis in der 63 Minute, traf der seit Wochen starke Markus Glockauer zum verdienten 1:1. Als kurz danach Lütgens im Strafraum zu Fall gebracht wurde, hätte es möglichweise auch einen Elfmeter geben können. Aber Geschenke braucht der BC Egg nicht, denn er hat ja Martin Halbherr. Halbherr wurde einmal mehr zum „man oft the match“ und schloss in der 70.Minute nach einem seiner Sololäufe zum 2-1 ab. Halbherr hatte unter der Woche angekündigt, den Verein zu Saisonende verlassen zu wollen (entweder als Lehrer nach Stuttgart oder für 40 Mill. € zu den Bayern). Die Mannschaft ließ sich von dieser Meldung nicht beirren, trat geschlossen auf und gewann ein gegen Ende dann doch kampfbetontes Spiel mit 2-1! Wenn man allerdings die Chancenauswertung in der zweiten Hälfte betrachtet, dann hätte der Sieg auch gerne höher ausfallen können. Mit diesem Sieg ist eines jetzt schon sicher, der BC Egg hält auch im dritten Jahr die Klasse und kann nun auf die Plätze 5-6 schielen. Am nächsten Sonntag gibt es dann ein weiteres Derby gegen den DJK Konstanz.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Langer, Gneiting (46. Spielminute Savvidis), Raci Stocklöw (65. Spielminute Lütgens), Heitz, Anggelidis, Apelt, Glockauer, Rietberg, Döring (56. Spielminute Halbherr)

 

ml

 

 

 

 

Türken gewinnen glücklich gegen tapferer Egger

 

 

BC Konstanz Egg – Türkischer SV Konstanz 1:3 (1:1)

Obwohl heute Sonntag und nicht Montag war, hatte Egg-Trainer Thomas Krieg vor den Qualitäten des TSV-Torjägers Monday Pascal Egbo gewarnt. Der Stürmer hatte im Hinspiel alle drei Tore gegen den BC Egg erzielt. Die Verteidigung der Egger war also gewarnt und ließ Egbo nie aus den Augen. Obwohl nicht in der heimischen Egg-Arena (Platzsperre wegen Regentagen) gespielt werden konnte, präsentierte sich der BC wie eine Heimmannschaft und versuchte auf dem Kunstrasenplatz Waldheim offensiv nach vorne zu spielen. Bei gut besuchten Waldheim-Rängen gehörte die Anfangsphase dem BC Egg, was den Tabellenzweiten TSV zunächst überraschte. Gegen Mitte der ersten Hälfte legte der Favorit dann allerdings einen Gang zu und stellte den BC nun vor einige Probleme. Ein kurz ausgeführter Freistoß direkt vor der Strafraumgrenze hätte fast das 1-0 bedeutet, als der Ball zu drei völlig freistehenden TSV-Spielern gepasst wurde. Doch Schiedsrichter Thomas Litterst entschied zum Glück auf Abseits. Kurz danach war es der heute sehr starke Torwart Chomse, der mit tollem Reflex den Rückstand verhinderte. Gerade im Aufbauspiel verlor der BC nun immer wieder die Bälle, da kaum ein Kopfballduell gegen den zweikampfstark agierenden TSV gewonnen werden konnte. Außerdem konnten die wendigen TSV-Spieler oft nur durch Fouls gebremst werden. Dadurch waren viele Egger schon früh mit Gelb vorbelastet. Kurz vor der Halbzeit dann die Schreckminute. Erst zog sich Verteidiger Stocklöw nach einem Pressschlag eine so starke Prellung zu, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Dann entschied Schiedsrichter Litterst auf Strafstoß, nachdem ein TSV-Stürmer gefoult wurde. Schneider verwandelte knapp zum 1:0 in der 41.Minute. Der BC Egg bewies jedoch Moral und erspielte in der 44. Minute das schönste Tor des Tages. Nach toller Kombination von Savvidis und Apelt wurde Glockauer in Szene gesetzt, der einen Spieler umkurvte und zum 1:1 einschoss. Nach der Pause konnte Egg lange gut mithalten, was das Spiel nun hitziger werden ließ, da der TSV Gefahr sah wertvolle Punkte liegen zu lassen. Der eingewechselte Ludwig brachte weiteren Zug nach vorne ins Spiel, doch Egg wurde einige Male durch fragwürdige Schiedsrichterentscheidungen gestoppt. In der 60. Minute dann eine vermeidbarer Wendung. Der kleine Stürmer Ersan Güleryüz erzielte per Kopf das 1:2, was den BC Egg lange Zeit in eine passive Rolle versetzte. Angetrieben vom starken Jimenez warf der TSV nun alles nach vorne und hatte mehrere Chancen zum Siegtor. Doch weder Egbo noch Schneider gelang ein Tor. In der 75. Und 80. Minute dann die Szenen, welche das Spiel auch auf den Rängen hitzig werden ließen. Erst entschied der Schiedsrichter bei einem TSV-Tor auf Foul am Torwart Chomse, dann gab er ein klares Tor von Savvidis nicht wegen Stürmerfouls. Beide Tore hätte man durchaus geben können. Den Strafstoß in der 82. Minute, welchen Egbo geschickt herausholte, hätte man aber nicht geben dürfen. Schneider ließ Chomse keine Chance und traf zum 3:1 Endstand. Auch wenn die Enttäuschung bei den Spielern zunächst groß war, muss sich der BC keinen Vorwurf machen. Die derzeit beste Mannschaft der Liga brauchte zwei Elfmeter und ein nicht gegebenes Tor um zu gewinnen. Außerdem konnte TSV-Topstürmer Egbo durch den starke Langer und die sichere Innenverteidigung in Schach gehalten werden. Letztendlich war der TSV einfach cleverer als Egg und insgesamt auch über weite Strecken spielbestimmend. Dem auch in Egg beliebten TSV-Torhüter Ali Caliskan wird dieser Sieg besonders freuen, spielte der Torhüter doch einst eine Saison lang in Egg.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Langer, Powalka, Braun, Stocklöw (42. Spielminute Ludwig), Apelt, Rietberg, Gneiting, Glockauer, Storelli (70. Spielminute Raci), Savvidis

 

ml

 

Spielte schon für beide Vereine und zeigte eine starke Leistung: TSV-Torwart Ali Caliskan

 

 

 



Überlegener Sieg gegen den Tabellenführer

 

 

SV Allensbach - BC Konstanz Egg 0:2 (0:1)

25 Grad, Sonnenschein, guter Rasen, viele Zuschauer und ein Tabellenführer als Gegner, es waren perfekte Bedingungen für den BC Konstanz Egg. Der Tabellenführer aus Allensbach wollte nach der 3-2 Hinspielniederlage nicht erneut gegen Egg verlieren. So entwickelte sich bei herrlichem Frühjahrswetter eine ansehnliche und sehr spannende Partie auf dem Sportzentrum Riesenberg. Allensbach kam zu Beginn einige Mal bei Standards gefährlich vors Egger Tor, doch Keeper Chomse war stets zur Stelle. Danach kam die starke Phase der Gäste, bei denen Max Braun ein starkes Debüt in der Startelf feierte und Jacob Rietberg den verletzten Halbherr erstmals als Kapitän vertrat. Rietberg versuchte es gleich zweimal aus der Distanz. Außerdem funktionierte das gefürchtete Egger Kurzpassspiel bis in die Spitze perfekt. In der 15. Minute dann die beste Szene des Spiels. Nach herrlicher Kombination kam der Ball zu Storelli in den Strafraum. Eggs Spielmacher lupfte den Ball in die Höhe, von wo ihn dann Savvidis volley ins lange Ecke schoss. Ein Traumtor des Torjägers Marke „Tor des Monats“. Nach zwei Minuten „savvidischem Schongang“ (nach tollen Toren schleicht der Torkiller gerne mal ein Weilchen über den Platz) drehte der Stürmer richtig auf und konnte nahezu jeden langen Ball behaupten. Von nun an war nur noch der BC Egg am spielen und erspielte sich weitere Chancen. Der seit Wochen läuferisch starke Florian Langer spurtete des Öfteren nach vorne, was das Egger Angriffsspiel zusätzlich belebte. Allensbach wirkte wie geschockt und wechselte mit Bouchaib Benmira schon vor der Halbzeit einen weiteren Offensivmann ein. Nach dem Seitenwechsel waren es aber die Grünschwarzen, welche weiterhin das Spiel beherrschten. Ob Storelli, Rietberg oder Savvidis, sie alle hatten nun Chancen im Minutentackt. Auch der eingewechselte Apelt reagierte einmal blitzschnell und hatte das 2-0 auf dem Fuß. Da die Defensive um die Innenverteidiger Max und Moritz überragend agierte, hatte Allensbach zunächst keine Chancen. Ein Freistoß aus der eigenen Hälfte von Langer hätte zudem beinahe ein erneutes Traumtor bedeutet. Doch der SV gab sich noch nicht geschlagen und warf in der Schlussphase alles nach vorne. Dank etwas Glück und einem überragendem Kevin Chomse stand bis zum Ende die Null. Der eingewechselte Joker Daniel Döring belebte nochmal das Angriffsspiel, traf beinahe per Freistoß und bediente Glockauer mit einer herrlichen Flanke. Der Dribbelkönig des BC umkurvte einen Verteidiger und schoss in der 88. Minute unhaltbar zum umjubelten 2-0 Siegtreffer ein. Die gelbe Karte fürs Ausziehen des Trikots nahm er gerne in Kauf. Allerdings erlaubte sich Kapitän Rietberg den Spaß ihm das Trikot zu klauen, was für etwas Verwirrung sorgte. Als Schiedsrichter Dario Litterst, welcher eine ausgesprochen souveräne Leistung zeigte, das Spiel abpfiff war der Jubel bei den vielen mitgereisten BC-Fans groß. Die Mannschaft bedankte sich bei ihren treuen Fans mit einer Laola-Welle und feierte den Sieg im Egger Vereinsheim. Nach einem der besten Spiele der letzten Jahre ist der „Tabellenführerschreck aus Egg“ nun in einer super Form, um mit dem TSV Konstanz auch eine weitere Spitzenmannschaft zu schlagen. Am kommenden Sonntag kommt es um 15 Uhr zum Derby im heimischen Egg.  


So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Langer, Powalka, Braun, Stocklöw, Heitz (58.Spielminute Apelt), Rietberg, Gneiting, Glockauer, Storelli (74. Spielminute Ludwig), Savvidis (88.Spielminute Döring)

 

ml

 

 

 

 

Immer wieder Reichenau

 

SV Reichenau - BC Konstanz Egg 3:1 (1:1)

Zwei Jahre, vier Spiele und vier Niederlagen, so ist die Bilanz des BC Egg gegen die Mannen von der Insel. Auch im vierten Spiel in Serie verlor der BC Egg gegen das Team des SV Reichenau. Dabei hatte das Spiel eigentlich gut begonnen. Anders als im Hinspiel versuchte Egg das Spiel zu machen und ging nach 23 Minuten durch einen Fernschuss von Torjäger Savvidis in Führung. Doch je länger das Spiel wurde, desto weniger fruchtete das Egger Kurzpassspiel. Das lag zum einen an den schwierigen Platzverhältnissen auf dem Baurenhorn-Platz, zum anderen am starken Zweikampfverhalten der Gastgeber. Außerdem pfiff Schiedsrichter Auer des Öfteren eher ungünstig für die Egger. So kam Reichenau immer besser ins Spiel. In der 32. Minute erzielte Clemens Ochs nach einem Freistoß aus dem Getümmel das 1-1. Ein Fernschuss von Apelt hätte dann fast noch für die Halbzeitführung der Egger gesorgt. Da einige Egger angeschlagen ins Spiel gingen und ein hartes Sonntagsspiel gegen Bankholzen noch in den Knoches saß, konnte der BC das Tempo der Insulaner in der zweiten Hälfte nicht mehr mitgehen. Reichenau vollbrachte fußballtechnisch gesehen nicht viel, aber das was sie spielten, war effektiv. Hinten oder im Mittelfeld mit harter Gangart die Bälle erobern und postwendend mit langen Bällen die wendigen Stürmer in Szene setzen. Der 2-1 Sonntagsschuss von Brendle in der 65.Minute war dann auch völlig verdient. Egg warf nun alles nach vorne, war aber nur durch einige Weitschüsse gefährlich. Einen der wenigen guten Spielzüge hätte Nikos Anggelidis (erstes Egg-Spiel von Beginn) dann fast genutzt, wäre er nicht ausgerutscht. Beim 3-1 in der 88.Minute durch den eingewechselten Riebel, fehlte der Egger Hintermannschaft die Kraft dagegen zu setzen. So gewann der SV Reichenau mal wieder verdient gegen das Team aus Egg. Heute kam einiges zusammen, die Verletzung von Halbherr, die verspätete Ankunft von Keeper Chomse, das Fehlen von Glockauer, einige angeschlagene Spieler, für Egg ungünstige Platzverhältnisse und etwas Pech im Spielverlauf. Egg bereitet sich immer gut auf Reichenau vor, möchte seit zwei Jahren endlich mal gewinnen, aber verliert halt immer. Man muss einfach akzeptieren, dass die Männer von der Insel der Angstgegner der Grünschwarzen sind. Allerdings ist der BC dafür ein Angstgegner von bspw. dem SV Allensbach. Ob dies auch weiterhin so bleibt, wird sich in der nächsten Woche zeigen…

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Langer, Powalka, Raci, Gneiting, Apelt, Heitz (60.Spielminute Rietberg), Halbherr (46. Spielminute Lütgens), Anglidis, Ludwig, Savvidis (70.Spielminute Döring)

 

ml

 

 

 

 

Umkämpfte Partie endet dank Glockauer-Tor mit 1:0-Sieg für Egg

 

BC Konstanz Egg - SC Bankholzen Moos  1:0 (0:0)

Aufgrund der wetterbedingten Platzsperrung in Egg, musste das Spiel auf dem Kunstrasenplatz im Waldheim ausgetragen werden. Nach zwei überzeugenden Siegen, sollte heute der nächste Erfolg für den BC Egg gefeiert werden. Spanienrückkehrer Nicolas Appelt durfte gleich zu Beginn an ran und zeigte einen starken Einstand. Dreifach-Torschütze Savvidis wurde zunächst für das internationale Spiel auf der Insel am kommenden Mittwoch (ab 18 Uhr live auf Sky) geschont. Angeführt vom erfahrenen Heitz war Egg in der Anfangsphase spielbestimmend, konnte aber keine zwingenden Chancen erarbeiten. Anders die Gäste aus Bankholzen Moos. Nach starkem Pressing in der Egger Hälfte, erzwang sich Moos gute Tormöglichkeiten. Aber der starke Kevin Chomse war stets zur Stelle und konnte die meisten gefährlichen Torschüsse sogar festhalten. Trotzdem hatte Egg auch Glück, als Moos-Stürmer Braun nach 25. Minuten nur das Außennetz traf. In dieser Phase leistetes sich der BC zu viele Fehler im Spielaufbau und lud so die Gäste immer wieder zu gefährlichen Kontern ein. Als nach der stürmischen Anfangsphase des SC allmählich die Kräfte nachließen, wurde das Spiel ruppiger. Kleine Fouls an der Mittellinie, die der kleinliche aber recht souveräne Schiedsrichter Wolf aus Oberteuringen stets abpfiff, sorgten nun für ein sehr zerfahrenes Spiel.  In den letzten Minuten vor der Halbzeit war dann auf beiden Seiten kaum noch ein Spielfluss erkennbar.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste aufgehört hatte, zerfahren und wenig ansehnlich. Doch allmählich sollten bei der Mannschaft aus Moos endgültig die Kräfte schwinden. Die Egger legten hingegen noch einen Gang zu und konterten gefährlich über die nun viel lauffreudigeren Glockauer und Halbherr. Mit Savvidis wurde zudem ein frischer Stürmer gebracht, der zusätzlich Druck ausüben konnte. In der Abwehr des BC sollte nun nichts mehr anbrennen. Der seit Wochen starke Powalka und die nicht einmal durch Fouls zu bremsenden Außenverteidiger Stocklöw und Langer, zeigten eine sehr souveräne Leistung. Doch vorne fehlte das Glück. Erst vergab Ludwig freistehend aus 11 Metern, dann Raci allein vorm starken Torwart Udo Dietrich. Dietrich fischte dann auch einen missglückten Hammer von Heitz aus der untern Ecke. Eggs Drangphase wollte die „Bankholzer“ nun mit Härte unterbinden. Besonders Glockauer wurde fast im Minutentakt von den Beinen geholt und bekam ungerechterweise nach einem Foul der Gegner auch noch Gelb. Dies schien ihn aber eher zu beflügeln, denn der 10er war in der Folge an fast allen Angriffen beteiligt. In der 75. Minute konnte Glockauer dann auch für das erlösende 1:0 sorgen, als er bedrängt aus schwieriger Position den Ball ins lange Eck zirkelte. Als das Spiel erneut an Härte zunahm, forderte Heitz den Schiedsrichter mit den Worten „doppelt hält besser“ zu einer Ampelkarte gegen Moos auf. Die Aufregung und das Zittern gegen Ende hätten sich die Egger ersparen können, wenn Glockauer nach herrlicher Vorarbeit von Halbherr das leere Tor getroffen hätte. So machte Moos nochmal kurz Druck und nahm Torwart Dietrich für einen letzten Freistoß mit nach vorne. Doch der sichere Kevin Chomse fing den Ball zum 1:0 Endstand aus der Luft. Wenn man weiter oben in der Tabelle stehen möchte, dann muss man genau solche Spiele gewinnen. Nicht schön, aber doch verdient gewinnt der BC Egg und ist nach drei Siegen in Folge gerüstet für das Spiel gegen „La Bestia Negra“ aus Reichenau am kommenden Mittwoch.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Langer, Powalka, Raci, Stocklöw (89. Minute: Lütgens), Apelt (68. Minute: Braun), Heitz, Halbherr, Glockauer, Ludwig, Döring (55. Minute: Savvidis)

 

ml

 

 

 

"All we need is Savvas Savvidis"

BC Konstanz Egg - SV Markelfingen 4:1 (1:0)

Nach dem furiosen Triumpf über Öhningen wollte der BC Egg den nächsten Heimsieg folgen lassen. Das Hinspiel konnte noch mit 3:1 gewonnen werden. Ähnlich hoch sollte es auch heute ausfallen, obwohl das Spiel lange Zeit offen war. Grund dafür war die schlechte Chancenverwertung der Gastgeber. Als dann auch noch Döring einen Elfmeter verschoss, schien das Spiel auf der Kippe. In solchen Momenten stimmen Spieler und Fans des BC Egg gerne „All we need is Savvas Savvidis“ an. Savvidis war zur Stelle und zeigte sein wohl bestes Spiel im Trikot der Grün-Schwarzen. Meckerte Savvidis vor einigen Wochen noch in einem Freundschaftsspiel über Platz (gut gepflegter Kunstrasen der Marke Greenfields) und Schuhwerk (rote Adidas F50 Adizero, Kosten 59,59€), trotze er heute diesen schwierigen Bedingungen. Mit gleich drei Toren (41, 72, 90) sollte er zum Matchwinner avancieren. Wenn der Deutsch-Grieche so weiter trifft, dann macht er auch noch Dauertorschütze Halbherr Konkurrenz. Doch Halbherrs Lieblingsgegner Bankholzen-Moos (im Hinspiel erzielte er vier Tore) kommt nächste Woche nach Egg. In Bankholzen haben die Verteidiger jetzt schon schlaflose Nächte und wollen versuchen den Dauerläufer mit einer Art Voodoo-Zauber zu bremsen. Gut, dass für solche Fälle nun auch Savvidis als Torjäger bereit steht. Zudem traf auch Vlajic 13 Minuten nach seiner Einwechslung (81. Minute) und hat gute Chancen seine Tormarke noch auf 15 Saisontreffer (wie versprochen) auszubauen. Das Gegentor in der 90. Spielminute durch Alexander Herbener hätte wohl nur Matthias Sammer aufgeregt. So war es defensiv wie offensiv sehr starke Leistung des BC Egg, der endlich auf die Siegerstraße zurückgekehrt ist. Da das Derby gegen Reichenau wegen erneutem Wintereinbruch verlegt wurde, folgt nach Ostern das Rückspiel gegen Bankholzen-Moos. Besonders Halbherr dürfte sich schon darauf freuen….

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Gneiting, Powalka, Raci, Langer (63. Minute: Anggelidis), Krieg (72. Minute: Braun), Heitz, Halbherr, Glockauer, Savvidis, Döring (68. Minute: Vlajic)

 

ml

 

Seinen letzten Hattrick schoss Savvidis im Trikot des TSV Nellersbach



BC Egg dank überzeugender Leistung zurück auf der Siegerstraße

BC Konstanz Egg - FC Öhningen Gaienhofen II.  4:1 (1:1)

Ungewöhnlich früh um 10:30 Uhr wurde das Nachholspiel des BC Konstanz Egg gegen den FC Öhningen Gaienhofen angepfiffen. Statt Sonntagskaffee und Kirchgang also das letzte Hinrundenspiel bei winterlichen Temperaturen. Da der Platz in Egg noch bis April gesperrt ist, wurde das Heimspiel gegen die Männer von der Höri auf dem Wollmatinger Kunstrasenplatz ausgetragen. Moritz Powalka, der Neuzugang für die Defensive, gab sein Punktspieldebüt und bildete mit Routinier Raci die neue Innenverteidigung. Gestärkt durch eine sichere Defensive wurde gleich von Beginn an das Spiel nach vorne gesucht. Egg wirkte frisch und munter in den frühen Morgenstunden. Öhningen hingegen noch in einer müden Sonntagmorgenlaune eher verschlafen. Gute Kombinationen über die lauffreudigen Außen Halbherr und Glockauer ermöglichten einige Chancen wie der Weitschuss von Heitz. Zudem lief das Kombinationsspiel bis zum Strafraum ziemlich gut, doch Döring konnte im Sturmzentrum zu Beginn noch wenige Bälle verwerten. Als dann aber in der 28. Spielminute Schiedsrichter Antonino Lamanna aus Markdorf ein Foulspiel Gaienhofens nicht pfiff, schalteten die Männer von der Hoeri  plötzlich ganz schnell. Über die linke Außenbahn konterten sie Mittelfeld und Abwehr der Gastgeber aus. Nach einem Querpass in den Strafraum musste der frei stehende Frank Lindenthal nur noch zum überraschenden 0:1 treffen. Öhningen wirkte durch die plötzliche Führung mutiger und kam stärker ins Spiel. Es brauchte etwa zehn Minuten bis sich das Team von Trainer Krieg von dem Gegentor erholt hatte, doch kurz vor dem Seitenwechsel war der BC wieder spielbestimmend. In der 45. Spielminute kombinierte das Team über Rietberg uns Savvidis bis zu Mittelstürmer Döring, der frei stehend vor Torwart Stefen Amann gefoult wurde. Den klaren Elfmeter wollte der gefoulte Döring selbst schießen. Sein Selbstbewusstsein wurde belohnt und nach einem sicher verwandelten Elfmeter stand es zum Pausentee 1:1.

Im Fußball ist es immer günstig direkt vor oder direkt nach dem Seitenwechsel zu treffen. Der BC Egg tat heute beides, denn Stürmer Savvas Savvidis bewies nach tollen Kombinationen über die rechte Seite, dass er nicht nur durch sein knallrotes Schuhwerk auffällt, sondern auch durch Tore. Mit dem 2:1 in der 46.Spielminute hatte der BC Egg zunächst das Heft in der Hand. So leicht wollte sich Öhningen jedoch nicht geschlagen geben. Einerseits fing Torwart Amann alle Flanken der Egger sicher aus der Luft, andererseits begann das Team von der Höri nun auch zu kombinieren. Gut, dass Egg für solche Situationen einen Jacob Rietberg in den Reihen hat. Rietberg, der nur wenige Meter vom Spielort entfernt wohnt, wollte heute unbedingt gewinnen. Deshalb war seine Aktion in der 69. Spielminute sinnbildlich für das Egger Spiel. Seinen ersten Schuss aus ca. 16 Metern konnte Amann noch abwehren. Der Ball flog in den Strafraum zurück. Kein Spieler der Gastgeber kam an den Ball, denn Rietberg stürmte mit dem Willen eines Oliver Kahn herbei und hämmerte den Ball in die Maschen. Sein folgender Fingerzeig sollte verdeutlichen, dass dem BC Egg heute keiner mehr die drei Punkte nimmt. Als Öhningen kurz darauf eine weitere gute Gelegenheit ungenutzt ließ, spielte nur noch der BC Egg nach vorne, wo nun auch der eingewechselte Prag-Rückkehrer Ruben Ludwig wirbelte. Hätten Heitz und Gneiting ihre Gelegenheiten genutzt, dann wäre das Spiel noch deutlicher ausgefallen. In der 88. Spielminute dann ein Sololauf von Neueinkauf Nicos Anggelidids, der heute sein Punktspieldebüt gab. Der Grieche ließ zwei Öhninger stehen und passte auf den mitgelaufenen Torjäger Martin Halbherr. Eggs Kapitän traf zum 4:1 Endstand. Endlich mal wieder konnte der BC Konstanz Egg ein Spiel bestimmen und gewinnt auch in der Höhe verdient das Nachholspiel aus der Hinrunde gegen Öhningen.

 

So spielte der BC Konstanz-Egg: Chomse, Gneiting, Powalka, Raci, Langer (60. Minute: Anggelidis), Rietberg, Heitz, Halbherr, Glockauer, Savvidis (84. Minute: Vlajic), Döring (60. Minute: Ludwig)

 

ml

 

 

 

Kantersieg im Freundschaftsspiel gegen Randegg!

 

02.03.2013: BC Konstanz Egg - VFB Randegg 8:0  (4:0)

Am vergangenen Sonntag bestritt die Erste Herren des BC Konstanz Egg  ihr zweites Vorbereitungsspiel. Nachdem Mitte Februar das Spiel gegen den FC Vorwärts Weigheim wegen Schnee ausgefallen war, hatte der BC gegen die Spvgg F.A.L.II ein 2-2 erkämpft. Den heutigen Gegner VFB Randegg wollte Egg besiegen, um endlich mal wieder einen Sieg einfahren zu können und den Spielern vom „Rand“ zu beweisen, wer das echte Egg ist.

In den neuen schwarzen Trikots mit knallgrünen Hosen, spielte das Team von Trainer Krieg munter drauf los und ging nach wenigen Minuten, durch den wie immer laufstarken Timo Gneiting in Führung. Nachdem ein Verteidiger getroffen hatte, zogen die beiden Stürmer Döring und zweimal Vlajic zum deutlichen 4-0 Halbzeitstand nach. Randegg kam nur einmal gefährlich vors Tor Kevin Chomses, konnte diesen aber nicht überwinden. Hinten stand die souveräne Innenverteidigung um Neuzugang Moritz Powalka und den erfahrenen Valon Raci ausgezeichnet. Die torreichste Halbzeit der Egger seit sehr sehr langer Zeit wurde nur durch die schwere Verletzung eines Randegger Spielers getrübt, der mit einer Knieverletzung sofort ins Krankenhaus gebracht wurde.

Kurz nach der Halbzeit wechselte Trainer Krieg bei einem Eckstoß Abwehrspieler Lütgens und Mittelfeldspieler Glockauer ein. Raci und Savvidis schickten Lütgens gleich noch vorne in den Strafraum. Nachdem Rietberg den Ball nicht richtig traf, hatte die Nr. 4 des BC Egg den Ball auf einmal vor den Füßen und erzielte nur 31 Sekunden nach seiner Einwechslung das 5:0. Auf sein Premierentor hatte der Verteidiger zweieinhalb Jahre warten müssen und stellte zudem den Vereinsrekord von Jürgen Falkenstein aus der Saison 1987/88 ein, welcher damals gegen Litzelstetten 33 Sekunden nach seiner Einwechslung getroffen hatte. Da auch noch Glockauer ein Tor erzielen konnte, hatte Trainer Krieg mal wieder ein goldenes Händchen bewiesen. Auch die beiden starken „Sechser“ der Egger reihten sich noch in die Torschützen-Liste ein. Rietberg erzielte nach einer Ecke ein mustergültiges Kopfballtor und Heitz ließ dem gegnerischen Torwart aus 10 Metern keine Chance. Auch wenn Randegg hin und wieder mal gefährlich vors Tor des BC kommen konnte und Egg sehr oft ins Abseits lief, war dieses Spiel mal wieder eine gute Leistung der Mannschaft. Mit diesem Hunger auf Tore wird es auch der erste Gegner der Rückrunde (Öhningen-Gaienhofen am 17.03) schwer haben. Letzter Gegner der Vorbereitung ist am Sonntag der TSV Konstanz II.

 

ml

 

 

 

Oberligateam doch noch einer Nummer zu groß

 

25.11.2012: 15. Spieltag, FC Singen II - BC Konstanz Egg 6:1 (2:0)

 

Am Totensonntag wollte der BC Egg seine sportliche Wiederauferstehung feiern und beim Tabellenführer FC Singen II für einen Überraschungssieg sorgen. Schon im Hinspiel hätte Egg fast gewonnen und war mit einem 1:1 zu einem Stolperstein der Singener geworden. Am Fuße des Hohentwiels sollte nun ein weiterer Geniestreich gegen ein Team von oben erfolgen. Allerdings ist der FC Singen in dieser Saison eine Wundertüte. Spielt die Oberligamannschaft des FC zeitgleich ist das Team schlagbar, ist dies aber nicht der Fall, dann wird das Team mit vier bis fünf Spielern verstärkt. So möchte Singen nach mehreren Anläufen in diesem Jahr den Aufstieg perfekt machen. Allerdings sollte das Team aus Egg zunächst gut dagegenhalten und sogar mitspielen. Trainer Krieg hatte sein Team nämlich gut auf Singens Oberligaspieler (etwa vier an der Zahl, da die Erste am Tag zuvor spielte) eingestellt und der ehemalige Egger Trainingsweltmeister Martin Büchel unterstützte das Team von der Seitenlinie. Besonders sehenswert waren die Kombinationen von Timo Gneiting und Martin Halbherr auf der rechten Seite. Dadurch, dass Allrounder Savvas Savvidis und Valon Raci, welcher trotz Schmerzmitteln auf die Zähne biss, hinten mit gutem Stellungsspiel zunächst jeden Angriff der Gegner zu Nichte machten, konnten Gneiting und Halbherr kombinieren. Die beiden Schwaben spielten sich in einen Rausch, tunnelten und narrten die Singener mehrmals, was Trainer Krieg sehr amüsierte. Einen Gneiting in der Form braucht der BC Egg auch für die Rückrunde, weshalb der Verein hofft, dass er nicht im Winter in eine andere Stadt wechselt. Wenn Singen zu Beginn gefährlich war, konnte Kevin Chomse sicher parieren. Vorne wäre das ein oder andere Mal fast Kapitän Halbherr durch die kompakte Singener Abwehr durchgebrochen. In der Mitte spielten Rietberg, der sein erstes Spiel von Beginn nach seiner Rückkehr absolvierte und Egg-Urgestein Heitz sicher zusammen. Gegen Mitte der ersten Hälfte wurde der Tabellenführer dann aber immer gefährlicher und beim 1:0 zeigte sich die Klasse des FC. Mit hohem Tempo wurde die Abwehr Eggs ausgespielt und der überragende Marcel Schmidt musste nur noch zum 1:0 einschieben. Dem Führungstreffer in der 30. Spielminute konnte Egg sofort einige Gegenangriffe entgegensetzen. Allerdings fehlte der letzte entscheidende Pass vor dem Tor, die Mut zu einem Weitschuss oder ein Abseitspfiff hinderte den Angriff. Trotzdem waren die Gäste spielerisch in der ersten Hälfte auf Augenhöhe. Umso ärgerlicher, dass Schiedsrichter Matthias Amann in der 40. Spielminute völlig unberechtigt auf den Elfmeterpunkt zeigt. Ein Stürmer des FC hatte Raci im Strafraum mit runter gerissen, so hätte es höchstens Freistoß für Egg geben müssen. Den Elfmeter von Greuter hätte Chomse dann sogar fast noch gealten. In der zweiten Hälfte hielt Egg dann etwa 10 Minuten dagegen, konnte dann aber das schnelle Spiel der Blau-Gelben nicht mehr folgen. Mit dem 3:0 in der 60. Spielminute durch Xani war dann kurz alle Gegenwehr gebrochen und das Spiel zu Gunsten des Tabellenführers entschieden. Die kurze Schwächephase der Gäste nutzte Singen eiskalt mit zwei weiteren Treffern aus (60. Spielminute Arfaoui, 67. Spielminute Schmidt). Zwischenzeitlich wurde Mehmet Cetin eingewechselt, welcher ein gelungenes Debüt in der ersten Mannschaft feierte und einige male mutig nach vorne stürmte. Mit dem 6:0 (in der 69. Spielminute durch Hattrickschütze Schmidt) wurde dann doch deutlich, dass man vier Oberligaspieler über 90. Minuten nicht im Schacht halten kann. Dem sehenswerten Treffer zum verdienten 1:6 durch Stürmer Darko Vlajic in der 85. Spielminute, wären fast noch ein paar weitere Tore gefolgt. Doch bei Storellis Lupfer und Heitz Gewaltschuss gegen die Latte aus 20 Metern hatte Egg Pech. Wäre das Glück an diesem Tag auf der Seite der Männer von der Mainau gewesen, dann wäre das Spiel vermutlich nur 5:3 ausgegangen. So fiel das Endergebnis von 6:1 für den FC Singen etwas zu hoch aus, war aber aufgrund der spielerischen Klasse der Singener völlig verdient. Wenn Singen will, dann können sie halt immer noch ein bis zwei Gänge zulegen, was in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit deutlich wurde. Die Spieler des BC Egg müssen trotz einer hohen Niederlage die positiven Schlüsse aus diesem Spiel mitnehmen, um gegen Öhningen am nächsten Wochenede genau so entschlossen ins Spiel gehen zu können. Vielleicht hilft es da auch, wenn sich einige Spieler Martin Büchel zum Vorbild nehmen, dessen Einsatz und Entschlossenheit noch heute als einzigartig gilt.

 

So spielte der BC Egg: Chomse, Gensle (55. Minute Trottner), Raci (74. Minute Stocklöw), Savvidis, Gneiting, Glockauer (55.Minute Cetin), Halbherr, Heitz, Rietberg, Storelli, Vlajic

 

ml

 

 

 

 

Enttäuschender Auftritt beim Tabellenletzten

 

03.11.2012: 12. Spieltag, DJK Singen - BC Konstanz Egg 5:3 (3:2)

 

Strahlender Sonnenschein, farbenfrohe Baumkronen und milde Temperaturen, an diesem ersten Samstag im November zeigte sich der Herbst von seiner besten Seite. Der BC Konstanz Egg zeigte sich hingegen leider von seiner wohl schlechtesten Seite. Das Team wollte eigentlich durch einen Sieg die Wende herbeiführen, endlich gegen einen vermeintlich Kleinen gewinnen und den Anschluss an die oberen Tabellenplätze halten. Der Tabellenletzte vom DJK aus Singen kam dafür gerade recht. Im Hinblick auf das Spiel hatte die Mannschaft von Trainer Thomas Krieg auch extra auf Kunstrasen trainiert. Die Anfangsphase des Spiels sollte dann auch vielversprechend sein. Das Team bediente sich einer Waffe aus dem Spiel bei Bankholzen-Moos: Lange Bälle auf den laufstarken Martin Halbherr. Bereits beim zweiten Ball dieser Art sollte es im Netz zappeln. Savvidis bediente den Kapitän haargenau aus dem Halbfeld und dieser brauchte den Ball nur noch an einem Verteidiger vorbeilegen um dann treffsicher ins lange Eck abzuschließen. Dem 1:0 für Egg aus der 3. Spielminute folgte dann fast das 2:0. Erneut wurde Halbherr geschickt, überlief die überforderte Abwehr des DJK und spielte den freien Döring in der Mitte des Strafraums an. Döring verwandelte auch, allerdings hatte der ansonsten fehlerfrei pfeifende Schiedsrichter Marcus Kiekbusch eine Abseitsposition gesehen. Da der BC das Spiel zunächst spielerisch völlig beherrschte, regte diese Entscheidung keinen Spieler großartig auf. In der 13. Spielminute dann eine unglückliche Wendung im Spiel. Innenverteidiger Gensle spielte einen Freistoß in die Füße eines Singeners, dieser spielte Stocklöw und Krieg aus und spielte den Ball an Torwart Auer vorbei aufs Tor. Florian Langer konnte den Ball gerade noch klären, schoss aber unglücklich DJKs wuseligen Spielmacher Franco Caputo an, von dem der Ball zum kuriosen 1:1 ins Tor fiel. Wie beim ersten Gegentreffer gegen Polisportiva war der BC nun kurze Zeit aus dem Konzept und sogar leichte Zuspiele funktionierten nicht mehr. In dieser Phase spielte Stocklöw den Ball in die Füße vom agilen Fernandes, welcher die Abwehr ausspielte und zur überraschenden 2:1 Führung für die Gastgeber in der 21. Spielminute abschloss. Egg ließ sich zunächst nicht hängen und versuchte Halbherr oder Döring in Szene zu setzen. Es blieb jedoch nur bei Versuchen, denn der DJK kam immer besser ins Spiel und stand bis zum Seitenwechsel sicher in der Abwehr. Als dann erneut Caputo in der 24. Spielminute mit einem Weitschuss Torwart Auer überlistete, zeigte sich, dass die Offensive des DJK im Stande ist aus drei Tormöglichkeiten drei Tore zu erzielen. Eine Qualität über welche der BC Egg zurzeit nicht verfügt, was sich noch zeigen sollte. Egg musste versuchen noch vor der Halbzeit ein weiteres Tor zu erzielen, um hier nicht ganz unterzugehen. In der 38. Spielminute zog dann Daniel Döring einen Freistoß aus etwa 25 Metern über die Mauer ins Tor zum 2:3. Die letzten Minuten vor der Halbzeit gehörten dann erneut dem BC Egg, leider nur ohne Tore. Nach einer lauten Ansprache von Trainer Krieg sollte der BC versuchen in der zweiten Hälfte das Spiel noch einmal zu drehen. Doch die Fehler im Aufbauspiel zwischen Abwehr und Mittelfeld sollten eine Konstante bleiben, die sich durch das gesamte Spiel zog. Mit den Einwechslungen von Rückkehrer Rietberg, Vlajic und später noch Lütgens, sollte Druck nach vorne gemacht werden. Doch zunächst überlistete der DJK die BC-Defensive erneut als „Man of the match“ Caputo eine Flanke direkt zum 4:2 versenkte. Wie entfesselt spielte nun die Offensive des Abstiegskandidaten auf, denn sie spürten, dass mit einem Sieg der Gang in die B-Klasse doch noch verhindert werden konnte. Die Abwehr des DJK (im Schnitt vier Gegentore pro Spiel) blieb hingegen sehr anfällig. Besonders als durch Rietberg, der sofort das Spiel an sich riss und alle Bälle forderte, immer mehr Druck im Offensivspiel aufgebaut werden konnte. Etwa ab einer Stunde begann der Sturmlauf des BC Egg. Nun hatte die Mannschaft aus Konstanz Großchancen im Minutentakt. Vlajic, Glockauer, Savvidis und Storelli tauchten alle mehrmals in aussichtsreicher Schussposition vor DJK-Torwart Tometzki auf. Die Anzahl der Großchancen hätte ausgereicht um das Spiel doch noch zu einem Sieg zu drehen. Die Bälle gingen aber entweder über das Tor oder in die Arme des Torwarts. In den letzten zehn Minuten warf der BC dann nochmals alles nach vorne und stellte hinten sogar auf eine Dreierkette um. Das auch läuferisch zunehmende Engagement reichte aber nicht und Erne sorgte in der 83. Spielminute durch ein Kontertor für das 5:2 und die Entscheidung zu Gunsten des DJK Singen. Patrick Storellis 3:5 in der Nachspielzeit war dann nur noch Ergebniskosmetik. Unterm Strich eine enttäuschende Leistung von der gesamten Mannschaft. Fehler in der Abwehr brachten Singen ist Spiel und beste Tormöglichkeiten wurden vorne nicht genutzt. Der DJK nutzte seine wenigen Chancen aber bestens aus und darf nach dem ersten Heimsieg noch einmal auf den Klassenerhalt hoffen. Egg ist nach dem dritten sieglosen Spiel in Folge zunächst im Tabellenmittelfeld angekommen. Erschwerend hinzu kommt für die Mannschaft, dass Trainer Krieg zunächst um eine kurze Auszeit gebeten hat, da ihn das dritte schwache Spiel in Folge zu sehr beschäftigt. Die Mannschaft steht jedoch geschlossen hinter Krieg und hofft, dass der Trainer weitermacht. Schließlich war es erst Thomas Krieg, der die Mannschaft ins obere Tabellendrittel brachte. Die Mannschaft hat ja auch öfters bewiesen, dass sie da eigentlich hingehört. Am kommenden Sonntag ist dann endlich der erfahrene Joachim Plesch im Team zurück und mit dem Tabellensechsten Öhningen-Gaienhofen ein Gegner zu Gast, der einen Platz vor dem BC in der Tabelle steht. Vielleicht könnte dies ein gutes Omen sein!

 

So spielte der BC Egg: Auer, Stocklöw (55. Minute Vlajic), Gensle (58. Minute Rietberg), Krieg, Langner, Glockauer, Halbherr, Savvidis, Raci (60. Minute Lütgens), Storelli, Döring

 

ml

 

 

 

 

Eine gute Hälfte reicht nicht gegen mutige Italiener

 

28.10.2012: 11. Spieltag, BC Konstanz Egg – SG Ital. ACREI Polisportiva Singen 2:2 (0:2)

 

Leise rieselt der Schnee, still und starr ruht der See und auch der Fußball auf den meisten Plätzen im Konstanzer Landkreis. Nicht aber beim BC Konstanz Egg, der solche Bedingungen liebt. Hatte es morgens noch stark geschneit, war der Platz am Nachmittag in einem sehr guten Zustand. Sehr gut sollte auch das Spiel des BC Egg werden, hatte man die Gäste aus Italien bzw. Singen nicht so stark eingeschätzt und waren Torwart und Geburtstagskind Kevin Chomse und Spielmacher Patrick Storelli nach Verletzungspausen wieder ins Team zurückgekehrt. Nach zwei Heimsiegen in Folge hatten sich die Mannen von Trainer Krieg auch viel vorgenommen und begannen gleich in der 2. Minute sehr offensiv, als ein Schuss von Maximilian Lütgens nur knapp das Tor verfehlte. Lütgens war es dann aber auch, der in der 10. Spielminute durch einen groben Abwehrschnitzer den Gegner ins Spiel brachte. Bei einem der vielen langen Bälle stand der Linksverteidiger schlecht und spielte im Zweikampf mit einem Singener Stürmer den Ball am herausstürmenden Torwart Chomse vorbei. Dummerweise stand da Singens Spielmacher Diego Winter, welcher den Ball nur noch ins Tor einschieben brauchte. Die Führung verlieh den Italienern Mut und sie agierten nun mit gefährlichen langen Bällen und starkem Pressing. In der 25. Spielminute dann der nächste Rückschlag, als Gensle einen Ball verlor und somit seinen Gegenspieler nur durch ein Foulspiel im Strafraum stoppen konnte. Wie einst Hans-Jörg Butt in der Bundesliga trat Singens Torhüter Benjamin Hoffmann zum Elfmeter an und ließ Eggs Chomse keine Chance (0:2). Nun waren alle Pläne der Egger völlig dahin und die Mannschaft wirkte von hinten bis vorne verunsichert. Polisportiva wurde immer stärker und hatte sogar noch Chancen zu einer höheren Führung. Es folgten zahlreiche Fehlpässe der Egger und zu wenige Laufbereitschaft. Somit war die 2:0 Halbzeitführung für die Italiener völlig verdient. Jetzt halfen nur noch Griffe in die Trickkiste um das bereits verloren geglaubte Spiel noch irgendwie zu drehen. Betreuer Heiko Wieder machte einen wärmenden Halbzeittee zurecht und Eggs Co-Trainer Murrat Bayat wählte die richtigen Worte um dem Team nochmal Mut zu machen. Tee und Ansprache zeigten Wirkung, denn die zweite Halbzeit war das komplette Gegenteil der ersten Halbzeit. Die Gastgeber attackierten Polisportiva in deren eigener Hälfte und rissen das Spiel sofort an sich. Ab nun gab es Chancen im Minutentakt. Als dann Lütgens und Glockauer im Strafraum kombinierten, konnte der 10er des BC nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Stürmer Daniel Döhring dann sicher zum 1:2 Anschlusstreffer in der 51. Spielminute. Danach hatte Egg etwas Pech, als Lütgens aus etwa 7 Metern nur die Latte traf und Halbherr am starken Torwart Hoffmann scheiterte. Polisportiva kam nun gar nicht mehr nach vorne, zu sehr schnürte Egg sie in der eigenen Hälfte ein. Allerdings sprang lange Zeit nichts Zählbares aus der Überlegenheit heraus. In der 73. Spielminute wurde dann der erfahrene Savvidis eingewechselt. Obwohl der Grieche an sich ja nicht gerade sparsam mit seinen Chancen umgeht, bewies Savvidis genau das Gegenteil. Drei Minuten nach seiner Einwechslung brauchte er nur eine Torgelegenheit um das 2:2 in der 76. Spielminute zu erzielen. Kurz danach hätte er zum Matchwinner werden können, als Storelli ihn gut in Szene setzte, Savvidis aus spitzem Winkel aber leider nur das Außennetz traf. Genauso knapp war es dann kurz vor Schluss, als ein Freistoß von Thomas Krieg nur knapp über das Tor flog. Somit blieb es beim 2:2 Unentschieden. Sicherlich zu wenige für Egg, weil man sich sehr viel vorgenommen hatte und die zweite Hälfte völlig beherrschte. Da das Team aber durch individuelle Fehler die erste Hälfte völlig her schenkte, geht das Remis durchaus in Ordnung. Wiedermal war eine spielerisch schwächere Mannschaft ein Stolperstein für das Team von der Mainau. Nächster Gegner ist der Tabellenletzte DJK Singen am Fuße des Hohentwiel.

 

So spielte der BC Egg: Chomse, Lütgens (61. Minute Stocklöw), Gensle, Gneiting, Langner, Glockauer, Halbherr, Krieg, Raci (77. Minute Heitz), Storelli, Döring (73. Minute Savvidis)

 

ml

 

 

 

 

Egg kommt im Derby nur zu einem Unentschieden

 

21.10.2012: 10. Spieltag, DJK Konstanz - BC Konstanz Egg, 1:1 (0:1)

 

Im Konstanzer Derby wollte der BC Egg bei bestem Oktoberwetter den Ligakonkurrenten DJK Konstanz schlagen, welcher eher mäßig in die Saison gestartet war. Trainer Thomas Krieg vertraute auf das siegreiche Team aus dem Spiel gegen Croatia Singen. Extra für dieses Spiel hatte die Mannschaft unter Woche zweimal auf Kunstrasen trainiert. Mit dem neuen Geläuf kam das Team auch gleich gut klar und beherrschte spielerisch die Anfangsphase. Der Ball lief gut durch die Reihen und man merkte früh, dass Egg das Spiel machen würde. Halbherr, Savvidis und Krieg versuchten ihr Glück aus der Distanz, scheiterten aber an Torwart Fabian Traber. Die Gastgeber waren zunächst nur gefährlich, wenn Egg den Ball im Aufbauspiel leichtfertig vertändelte. Gegen Mitte der ersten Hälfte fiel dann fast der überraschende Führungstreffer für den DJK, als Eggs Torwart Auer durch das Knie eines Gegenspielers zu Boden gestreckt wurde und kurze Zeit bewusstlos liegen blieb. Da auch Trottner durch einen Zweikampf zu Boden gegangen war, hatte der DJK dreimal gute Gelegenheiten den Ball im leeren Tor unterzubringen. Gensle und im letzten Moment Gneiting auf der Linie verhinderten den Gegentreffer. Auer kämpfte sich bis in die Halbzeit, in der er durch Bobrann ersetzt wurde, welcher schon in der zweiten Mannschaft 90 Minuten durchgespielt hatte. Vor der Halbzeit machte der BC Egg dann nochmal Druck und kam gleich dreimal zu Riesenchancen. Savvidis im Sechzehner, Vlajic und Glockauer alleine vor dem Tor, schafften es nicht die Führung zu erzielen. Aber nach einer präzisen Flanke von Kapitän Halbherr köpfte Krieg den Ball in der 29. Spielminute aus etwa 13 Metern ins Tor. Wie ein Schuss hatte Krieg den Ball unhaltbar für Torwart Traber zur verdienten Führung geköpft. Ein anschließender Fernschuss von Krieg hätte dann fast das 2-0 bedeutet. So blieb es zur Halbzeit bei der knappen Führung. Nach der Halbzeit dann ein völlig anderes Bild. Den Gastgebern hatte die Pause offenbar gut getan, denn nun spielten sie mit „Deutscher Jugend-Kraft“ nach vorne. Hinten prallten alle Angriffswellen der Gäste an der Abwehr um den eingewechselten Philipp Panzer ab, der bei fast jedem Angriff irgendwie an den Ball kam und in postwendend nach vorne schoss. In der 47. Spielminute dann die Schrecksekunde, als Schiedsrichter Schaffart nach einem Zweikampf von Gensle unberechtigt auf den Elfmeterpunkt zeigte. Zudem sah Raci wegen Meckerns eine folgenschwere gelbe Karte. Den Elfmeter verwandelte Dennis Raff unhaltbar zum 1:1. Je länger das Spiel dauerte, desto mutiger wurde der DJK. Zum Glück scheiterten alle Schussbemühungen an Bobrann, oder am zweikampfstarken Stocklöw. Innerhalb dieser Drangphase dann die nächsten Dämpfer, da Krieg mit Handverletzung vom Platz musste und Raci Gelb-Rot bekam. Raci wollte nur den Ball klären, der Schiedsrichter hatte den Ball aber fälschlicherweise schon im Aus gesehen und entschied auf Ballwegschlagen. Wie in einigen anderen Spielen zuvor wirkte Egg zu zehnt merkwürdigerweise agiler als zu elft. Vor allem der eingewechselte Döring brachte mehr Tempo ins Spiel. Als dann auch noch Gneiting von hinten in Beckenbauer-Manier nach vorne durchmarschierte, hatten die Grün-Schwarzen noch einige gute Möglichkeiten. Döring wäre mit einem Kopfball in der Schlussminute fast zum Matchwinner geworden, verfehlte jedoch knapp das Tor. So blieb es, trotz zweier Fehlentscheidungen bei einem insgesamt gerechten Unentschieden. Der DJK wurde seinem Ruf als kämpferisch starke Mannschaft gerecht. Egg stellte nach guter erster Halbzeit in der zweiten Hälfte phasenweise den Spielbetrieb ein und agierte im Angriff oft zu statisch. Erst in der Schlussphase kam noch einmal Schwung ins Spiel, jedoch zu wenige Torschussmöglichkeiten. Um wieder auf die Siegerstraße zu kommen, muss der BC gegen Polisportiva Singen am kommenden Wochenende wieder über 90 Minuten Gas geben. Im heimischen Egg ist der BC derzeit eine Macht.

 

So spielte der BC Egg: Auer (46. Minute Bobrann), Trottner, Gensle, Gneiting, Stocklöw, Glockauer, Halbherr, Krieg (65. Minute Heitz), Raci, Savvidis (75. Minute Döring), Vlajic

 

ml

 

 

 

 

Vlajic stiehlt Rogosic die Show

14.10.2012: 9. Spieltag, BC Konstanz Egg – HSK Croatia Singen, 4:3 (2:1)

 

Der Kroate Neno Rogosic bestritt 12 Zweitligaspiele für den SSV Ulm, 5 DFB-Pokalspiele, in der Regionalliga war er lange für Pfullendorf aktiv und auch die kroatischen Farben soll er neben Davor Suker einst getragen haben. 2007 spielte er gegen den FC Bayern II, u.a. auch gegen Nationalspieler Toni Kroos und Jan Schlaudraff (http://fotos.actionpixel.de/fotos/small/198/1298759315preview.jpg). Heute spielte er gegen Marc Gensle, der bisher nur im Training im Trikot der Bayern aufgelaufen war. Rogosic tat sich gegen Gensle und Co. aber ähnlich schwer wie einst gegen Kroos und die Bayern. Nur ein einziges Tor per Freistoß gelang dem Spieler, dessen Marktwert laut Transfermarkt.de vor einem Jahr bei 175.000 € lag. Da Rogosic und seine sonst sehr offensivstarken Mitspieler wenig zustande brachten, zeigen sich die unglaublichen Stärken der Defensive um Abwehrorganisator Gneiting. Aber der Reihe nach. Gegen den tabellenvierten HSK Croatia Singen lag wie so oft Länderspiel-Atmosphäre in der Luft. Dadurch motiviert spielte das Team von Trainer Krieg von Beginn an sehr offensiv und kombinationsfreudig. Die Kroaten kamen überhaupt nicht ins Spiel und hatten nicht einen nennenswerten Torschuss in der Anfangsphase. Anders der BC Egg. Kapitän Halbherr hatte gleich zu Beginn eine gute Chance. In der 19.Spielminute wurde er dann vom zweikampfstarken Stocklöw geschickt, konnte den Ball ersprinten und spielte direkt auf den freien Krieg. Dieser schloss bedrängt aus fünf Metern nicht ab, sondern spielte auf den freien Vlajic, der den Ball nur noch zum 1-0 einschieben musste. Eine Minute nach diesem mustergültigen Spielzug gab es dann einen Freistoß für Croatia direkt am Sechzehner. Dies ließ sich Rogosic nicht nehmen und zirkelte den Ball über die Mauer ins Tor. In seinem Premierenspiel war Torwart Tim Bobrann hier völlig machtlos. Er sollte aber einen sehr gelungenen Einstand feiern und spielte trotz einer Kapselverletzung durch, ein Torwart aus gutem Holz! Aus gutem Holz ist bekanntlich ja auch Armin Trottner, der heute auch als Torschütze von sich reden machen sollte. In der 22. Minute stürmte der Schwabe mit dem Ball nach vorne. Da ihn keiner angriff und er nicht wusste wohin mit dem Ball, schoss er ihn einfach aus ca. 20 Metern über den Torwart ins Netz. Kurz nach dem umjubelten ersten Tor des Verteidigers zum 2-1, wollten die Kroaten einen Elfmeter haben. Trottner und Gensle hatten Rogosic in die Zange genommen, dieser aber vorher schon versteckt seinen Ellenbogen eingesetzt. Lange Diskussionen der Gäste unterbrach der engagierte Schiedsrichter Thomas Kölschbach mit den Worten „ich habe das richtig gesehen und ich habe das objektiv gesehen“. Dass es nun hitziger wurde, zeigt das Kopf-an-Kopf Duell von Gensle mit einem Croatiaspieler. In der zweiten Halbzeit lief es ähnlich weiter, da die Kroaten immer wieder diskutierten und einmal sogar sehr unsportlich agierten. Bewusst holte sich ein falscher Spieler vom abgelegten Schiedsrichter die gelbe Karte ab, statt eines bereits Verwarnten. Fragwürdig war dann auch der Elfmeter in der 50.Spielminute, als Torwart Bobrann Ante Barjasic leicht berührte. Den schwachen Strafstoßtreffer zum 2-2 hätte Bobrann dann fast noch mit dem Fuß gestoppt. Ein Punkt reichte den überlegenen Eggern aber nicht, da hier drei Punkte in der Luft lagen. Umso mehr, als es dann endlich Gelb-Rot für einen Croatiaspieler gab. Besonders ein Egger wirkte heute mehr motiviert als sonst, der Serbe Darko Vlajic. Zusammen mit Savvidis bildete er die stets gefährliche Offensivzentrale, war läuferisch stark und stand oft bei den Flanken der Außenspieler genau richtig. In der 76. Minute krönte er eine starke Leistung mit seinem zweiten Treffer zum 3-2. Egg versuchte nun den Sieg über die Zeit zu retten und wechselte dreimal. Durch die Einwechslung von Andreas Heitz konnte dann sogar noch eins daraufgesetzt werden. "Der beste Sechser des Bodenseekreises" erkämpfte sich in der 90. Minute den Ball und schicket Halbherr, der wie auch Savvidis am Torwart scheiterte. Den Abpraller brachte aber der emsige Markus Glockauer im Tor zum 4-2 unter. Ein unberechtigtes Elfmetertor durch Barjasic, nachdem Lütgens in der Not einschreiten musste und Rogosic zu Fall brachte, war für Croatia dann nur noch Ergebniskosmetik zum 4-3 Entstand. Für Egg war dieser wichtige Sieg wieder ein Beweis, dass es Mannschaften von Oben stets schwer haben wenn sie an die Mainau kommen. Nun müssen die Grün-Schwarzen in den kommenden Spielen auch gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenbereichen Spiele gewinnen. Nächster Gegner ist am Sonntag der DJK auf dem Konstanzer Kunstrasenplatz im Waldheim.

 

 

So spielte der BC Egg: Bobrann, Trottner, Gensle, Gneiting, Stocklöw (82.Minute Lütgens), Glockauer, Halbherr, Krieg, Raci, Savvidis (84. Minute Döring), Vlajic (88. Minute Heitz)     

 

ml

 

 

 

 

PLATZVERWEIS BRINGT TÜRKEN AUF DIE SIEGERSTRASSE


07. Oktober 2012: 8. Spieltag, Türk.SV - BC Konstanz Egg 3:0 (0:0)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Zum 8. Spieltag der Saison empfing die viertplatzierte Türkische Spielvereinigung bei herbstlichem Wetter den Tabellensiebten aus Egg. Die Partie fand im Bodenseestadion statt, jener berühmten Wettkampfarena, die in ihrer fast 90-jährigen Geschichte Schauplatz unzähliger sportlicher und kultureller Höhepunkte in und um die Bodenseemetropole war. Entsprechend konzentriert und engagiert startete die Mannschaft von Spielertrainer Krieg, der nach seiner leichtfertigen Gelb-Roten Karte gegen Allensbach - aus Mannschaftskreisen war von einer großzügigen Spende für die nunmehr neue Mannschaftskasse (wir berichteten) die Rede - wieder in der Startelf stand. Weitere Veränderungen in der Aufstellung waren darüber hinaus Gneiting für Lütgens in der Abwehr sowie Routinier und Allzweckwaffe Savvidis für Storelli in der Offensive.

Nach einer turbulenten Anfangsphase, in der die Gastgeber gleich zwei letztlich ungenutzte Großchancen heraussppielten konnten stabilisierten sich die Gäste aus Egg zunehemend und gestalteten fortan die Partie auf Augenhöhe. Unter der Regie des stark aufspielenden Raci - Trainer Krieg soll ihn im Abschlusstraining entsprechend 'angespornt' haben - erarbeiteten sich die Egger ihrerseits einige Chancen, von denen die erste Döring (24.) und darauffolgend Krieg (27.) und Raci (31.) ebenfalls ungenutzt ließen. Im Gegenzug konnten auch die Türken mit einigen sehenswerten Spielzügen zeigen, dass weiterhin mit ihnen zu rechnen ist. Doch BC-Keeper Auer wurde im Laufe der Partie nach anfänglichen leichten Unsicherheiten immer stärker und konnte die Angriffe der Gastgeber parieren. Schützenhilfe erhielt er dabei vom an diesem Nachmittag nicht immer sicheren, aber stets hoch engagierten Trottner, der in der 33. Minute unter vollem Einsatz ein bereits sicher geglaubtes Tor für die Türken zu verhindern wusste. In der Schlussphase des ersten Durchgangs wurde die Partie dann zerfahrener, mit etlichen Nickeligkeiten auf beiden Seiten. Keine Nickeligkeit und vielmehr ein grobes Foulspiel stellte dagegen die Grätsche des des Spielmachers der Türken Bongiovani mit gestrecktem Bein voraus gegen Vice-Kapitän Plesch (36.) dar, die mit einer gelben Karte hingegen außerordentlich milde vom Schiedsrichter geahndet wurde. Es sollte sich herausstellen, dass er diese Linie nicht mit aller gebotenen Konsequenz durchhalten würde. Vor dem Pausenpfiff war es dann jedoch noch einmal Egg-Kapitän Halbherr, der nach einer Flanke von Vlajic den Ball allerdings nicht recht zu kontrollieren vermochte und so die Chance - wie es ihm selten in den letzten Wochen widerfahren - ungenutzt ließ. Mit einem für beide seiten verdienten Unentschieden und ohne Tore ging es daher in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel begannen beide Teams zunächst verhalten. Vereinzelte Chancen ergaben sich für den Türk.SV (54.) sowie für Savvidis (65.), der nach toller Einzelleistung die besser postierten Vlajic und Halbherr nicht in Szene setzen konnte. In der 71. Minute des nunmehr chancenärmeren, dafür aber immer noch hochspannenden zweiten Durchgangs war es dann wiederum Savvidis, der die Führung der Gastgeber per Kopf nach Flanke von Halbherr nur knapp verpasste. Kurz darauf kam es an der Eckfahne nahe Auers Strafraum zu einem folgenschweren Zweikampf, bei dem Plesch ungewollt aber ebenso ungebremst in den Gegner fuhr. Klare Sache: Gelbe Karte. Dachten zumindest alle Anwesenden mit Ausnahme des bis dahin souveränen Schiedsrichters Thomas Renner aus Leibertingen. Zum Entsetzen von Zuschauern und Anhängern des BCs gab es für den Vice-Kapitano glatt Rot - was für ein Paukenschlag, der nun die Schlussphase der Partie einleuten sollte!
In Unterzahl vermochten es die verbliebenen Egger Mannen zunächst gekonnt, den Gegner vom eigenen Strafraum entfernt zu und sich darüber hinaus selbst gefährlich zu halten. In der 81. Minute aber war es erneut Schiri, der den aus klarer Abseitsposition durch Egbo erzielten Führungstreffer der Gastgeber nicht aberkannte. In Unterzahl und Rückstand war es trotz der Eingwechslungen von Heitz (79.) und Glockauer (85.), die das Spiel nach vorn noch einmal kräftig ankurbeln sollten, für den BC nun kaum noch möglich, zu klaren Chancen zu kommen. Eine solche leitete der auf türkischer Seite eingewechselte Güleryüz ein, indem er Gneiting auf der Außenbahn gekonnt stehenließ und mit seiner Hereingabe wiederum Egbo in Szene setzte. Dieser überwand auch Raci, der unterdessen für Plesch in die Innenverteidigung gerückt war, und ließ Auer mit einem spitzbübischen Tunnler aus nächste Nähe zum zweite Mal keine Chance (86.). Doch es sollte noch schlimmer kommen. Nach einem Ballverlust von Raci am eigenen Strafraum eroberte der jetzt wie entfesselt aufspielende Egbo den Ball, umkurvte den herauseilenden Torwart Auer und verlud schließlich Gänsle mit einem gekonnten Heber aus kurzer Distanz (90.) zum 3:0 Endstand - ein Ergebnis, das nicht zuletzt auf Grund zweier außerordentlich fragwürdiger Entscheidungen des Schiedsrichters Spielern wie Anhängern des BC Egg in gemischter Erinnerung bleibten wird.

Am kommenden Sonntag empfängt die erste Mannschaft der HSK Croatia Singen, die durch einen 2:0 Heimsieg am Freitag wiederum den vierten Tabellenplatz bekleiden. Sollte die Mannschaft von Trainer Krieg dann aber eine ähnlich engagierte Leistung zeigen, werden es die Kroaten schwer haben, Zählbares (Punkte oder Mannschaftskasse) aus Egg zu entführen.

So spielte der BC Egg: Auer - Gneiting, Gänsle, Plesch (Rot,71.), Trottner - Raci, Krieg (79. Heitz) Vlajic (85. Glockauer), Döring, Halbherr(C) - Savvidis

Reserve: Timo Bobrann, Mario Stocklöw, Florian Langer

 

Bericht: Felix „Diego“ Kühnel (FK)

 

 

 

 

 

30.09.2012: 7. Spieltag, BC Konstanz Egg – SV Allensbach, 3:2 (2:2)

Es war angerichtet für das Spitzenspiel der Liga an diesem letzten Septembertag 2012. Der Tabellenführer SV Allensbach zu Gast beim BC Konstanz Egg, der in dieser Liga schon einige Tabellenführer gestürzt hat. Ob Independiente, Türk SV, Dettingen oder Radfolzell, sie alle hatten in den letzten beiden Jahren Punkte in Egg gelassen und meistens sogar verloren. Dabei wuchs das Team von Trainer Krieg immer wieder über sich hinaus. Die ca. 200 Zuschauer auf den gefüllten Geraden erhofften sich bei bestem Fußballwetter somit eine spannende Partie und sollten nicht enttäuscht werden. Krieg vertraute auf die gleiche Mannschaft, die in der vorherigen Woche bei Bankholzen-Moos 4-3 in Unterzahl gewinnen konnte. Einzig Döring bekam an Stelle von Savvidis seine Chance von Anfang an. Allensbach gehörte die Anfangsphase, in der sie versuchten mit langen Bällen die Abwehr der Gastgeber zu knacken. Egg suchte seine Chance in Laufpässen auf Geheimwaffe Halbherr. Die ersten Chancen durch Halbherr und Vlajic gehörten dann auch dem BC Egg. Allensbach wurde nur dann gefährlich, wenn es Freistoßmöglichkeiten durch Spielmacher Christian Schneider gab oder wenn Egg sich Fehler im Spielaufbau leistete. Schon in der 7. Spielminute war es dann so weit, als Egg im Mittelfeld den Ball durch einen unnötigen Querpass verlor und der Tabellenführer blitzschnell auf Angriff umschaltete. Die Abwehr des BC wurde über die linke Außenseite überlaufen und der frei stehende Torjäger Marius Neun erzielte des 1-0. Mitgereiste Fans aus Allensbach die jetzt einen Kantersieg des SV erwarteten, sahen sich aber getäuscht. Kurz nach dem Gegentor kam Egg zurück ins Spiel und Vlajic hätte aus 7 Metern das 1-1 erzielen können. Vier Minuten nach dem Gegentreffer war es dann eine ähnliche Szene wie vergangenes Wochenende: Öffnender Pass vom starken Routinier Raci aus der Abwehr auf Halbherr. Wie bei seinen 4 Toren ließ sich Halbherr auch diese Chance nicht nehmen und erzielte sein 7 Saisontor. Das 5 Tor innerhalb von 78 Minuten! Kurz darauf hätte Halbherr fast das 2-1 erzielt, als er Torhüter Seidel umspielte, aber leider aus spitzem Winkel das Tor verfehlte. Der Tabellenführer wirkte nun nervös, da sie wohl nicht damit gerechnet hatten, dass Egg bestens mitspielen konnte und zeitweise sogar dominierte. So wussten sie sich plötzlich im Mittelfeld nur noch mit Fouls zu helfen. Storelli und Krieg wurden immer wieder durch harte Fouls an der Mittellinie gestoppt, die der etwas überfordert wirkende Schiedsrichter Dario Litterst selten ahndete. Als Krieg dann zum gefühlten zehnten Mal nur durch ein Foul zu bremsen war und kurz darauf dann auch mal selber hinlangte, gab es gleich Gelb. Da Egg bis dahin eigentlich besser war, schmerzte es umso mehr, als Allensbachs Wollny durch einen Weitschuss das 2-1 in der 32 Minute erzielte. Wieder hatte Egg etwas unnötig den Ball verloren. Und wieder ließ sich das Team nicht unterkriegen, was für die Moral der Mannschaft spricht. Nach toller Kombination über Storelli und Krieg konnte Torjäger Vlajic in Szene gesetzt werde, welcher den Ball gezielt im Tor unterbrachte: der verdiente Halbzeit-Stand von 2-2 in der 41. Minute. Bis auf die Druckphase zu Beginn war Allensbach nicht im Stande gute Tormöglichkeiten zu erspielen, da die Egger-Viererkette alle Räume dicht machte. Die zweite Halbzeit sollte dann mit einer Schrecksekunde beginnen. Krieg wurde erneut gefoult und daraufhin sehr unnötig vom Allensbacher Anhang beleidigt. Leider erwiderte er die Beleidigungen und bekam von Litterst die Gelb-Rote Karte gezeigt. Somit musste Egg wie schon in der Vorwoche die letzten 40 Minuten mit zehn Mann überstehen. Außerdem musste das Team etwas umgestellt werden, da aufgrund der harten Spielweise der Gäste Gensle mit einer Zahnverletzung das Feld zur Halbzeit verlassen musste und Raci für ihn in die Innenverteidigung rückte. Racis Position übernahm der lange Zeit verletzte Heitz, welche immer mehr zur alten Form zurückfindet. Beide fügten sich bestens auf ihren Positionen ein. Wie gegen Moos, übernahm Egg auch in Unterzahl das Spiel und kam kurz nach der roten Karte schon wieder zu Tormöglichkeiten. Dann in der 50. Minute die Schlüsselszene des Spiels. Trottner, der wiedermal trotz zweier harter Fouls nicht zu bremsen war, erkämpfte sich den Ball in der Abwehr. Den langen Ball des schwäbischen Youngster, konnte der bis dato etwas unauffällige aber laufstarke Döring aus der Luft pflücken. Der groß gewachsene Stürmer bewies seine bemerkenswerte Technik. Wie einst Peter Crouch oder Jan Koller (2,02 Meter und stark am Ball) nahm er den Ball aus der Luft an, umspielte einen SV-Verteidiger und spitzelte ihn aus der Drehung zum 3-2 ins lange Egg. Ein Super-Tor durch welches sich Döring endlich für starke Leistungen im Training belohnte. Die hochverdiente Egger-Führung ließ den Tabellenführer noch nervöser werden. Geradezu aggressiv versuchten sie nun nahezu jeden Angriff der Gastgeber mit harten Fouls zu bremsen. Mehrmals wurden Storelli und Heitz durch Fouls gelegt. Als Trottner von einem Allensbacher ohne Chance auf den Ball umgegrescht wurde, hätte es Rot geben müssen. Indessen holte sich fast jeder Allensbacher eine Verwarnung ab. Trotz zwei neuer Stürmer ließ die Abwehr-Kette von Egg keine Gefahr aufkommen. Plesch und Raci gewannen alle Zweikämpfe, Lütgens fing alle langen Bälle ab und auch Torwart Auer machte zum Ende einen sehr sicheren Eindruck. Allensbach konnte zwar Druck machen, kam aber nie wirklich gefährlich vor das Tor. Trotzdem sollte es nun eine Zitterpartie werden, ein echter Kreisliga-Fight! Fans und Betreuer ließen sich von der aufgeheizten Stimmung anstecken und auch Co-Trainer Bayat musste die Bank verlassen, als er mit dem Schiedsrichter zu diskutierten anfing. Betreuer Heiko Wieder leitete jetzt erstmals die Mannschaft des BC Egg. Die eingewechselten Glockauer und Savvidis konnten durch viel Laufarbeit die Bälle halten und auch Storelli und Halbherr schafften es trotz Unterzahl immer wieder zu kombinieren. Eine letzte Chance der Gäste, als eine Abseitsfalle nicht funktionierte, konnte Auer parieren. In der Nachspielzeit wurde dann auch der  erste SV‘ler des Feldes verwiesen. Auch dem verwarnten Heitz hätte ein Platzverweis blühen können, als er wie einst Diego Maradona einen Ball mit der „Hand Gottes“ ins Aus baggerte. Mit dieser Technik aus dem Beachvolleyball könnte das Egg-Urgestein Olympiasiegern Brink/Reckermann durchaus Konkurrenz machen. In jedem Fall bleib diese wichtige Aktion ungeahndet und als Schiedsrichter Litterst das Spiel beendete war der Jubel groß! Egg hatte es wieder geschafft einen Tabellenführer zu stürzen und darf sich nun Hoffnungen machen, am nächsten Sonntag den Tabellendritten Türkischer SV von Platz drei zu verdrängen. Nach dem zweiten Sieg in Serie und 7 Toren, ist das Team nach der Klatsche gegen Reichenau wieder so richtig in der Spur!

 

So spielte der BC Egg: Auer, Trottner, Gensle (46. Minute Heitz), Plesch, Lütgens, Vlajic (70.Minute Glockauer), Halbherr, Krieg, Raci, Storelli, Döring (80. Minute Savvidis)       

 

ml

 

 

 

 

23.09.2012: 6. Spieltag, SC Bankholzen-Moos – BC Konstanz Egg, 3:4 (1:2)

Der hohen Heimniederlage gegen Angstgegner Reichenau musste eine deutliche Leistungssteigerung kommen, um bei dem ebenfalls angezählten Team aus Bankholzen-Moos bestehen zu können. So traf sich die Erste Herren des BC Konstanz Egg am Freitag zu einer Teambildenden Maßnahme auf dem Konstanzer Oktoberfest. Hätten noch am Samstagmorgen einige Egger Spieler sicherlich keinen Pass über 5 Meter hinbekommen, zeigte sich am Sonntagmittag ein völlig anderes Bild. Das Team von Trainer Krieg wirkte konzentriert und gut erholt. So gehörte die Anfangsphase dann gleich den Konstanzern, bei denen Torhüter Christoph Auer für den verletzten Chomse sein Debüt in der Ersten Mannschaft gab. Die Gäste kamen gleich mehrmals zu aussichtsreichen Schussmöglichkeiten und Halbherr ließ eine gute Möglichkeit ungenützt, was an diesem Tag noch zu einer Rarität werden sollte… Umso ärgerlicher, dass die erste Möglichkeit der Gastgeber durch den kopfballstarken Stoffel, nach einem Eckball gleich im Tor landete. Mit dem 0-1 lief der BC nach 10. Minuten schon wieder einem Rückstand hinterher und der ein oder andere fühlte sich vielleicht schon wieder an das Spiel gegen Reichenau erinnert. Aber heute lief alles anders. Als wäre gar nichts passiert spielte das Team angetrieben von den beiden zweikampfstarken Routiniers Raci und Krieg, welche die beiden Außen Halbherr und Vlajic immer wieder mit gezielten Pässen stark  in Szene setzten, munter nach vorne. Hinten hielt Plesch die Abwehr um die sicheren Lütgens, Gensle und Trottner zusammen. So war es dann in der 23. Spielminute völlig verdient, als Halbherr einen Ball von Vlajic erlief und mit einem satten Schuss das 1-1 erzielte. Vier Minuten später ein ähnliches Bild, langer Pass Savvidis auf Halbherr, der wieder blitzartig losstürmte, einen Abwehrspieler und auch noch Torhüter Bohner umkurvte und zum 2-1 traf. Nun folgte sehenswerter Kombinationsfußball vom BC Egg und der laufstarke Vlajic hätte ein weiteres Tor erzielen können. Bankholzen kam aber nochmal zurück ins Spiel und nach schnellem Kombinationsspiel einige Mal gefährlich in den Strafraum der Gäste. Plesch musste dabei in letzter Not einen Angriff des SC mit einem Foul unterbinden, gelbe Karte. Auch Trottner musste einmal mit einem Pressschlag retten, bei dem er sich fast verletzte. Wie ein echter Egger aus gutem Holz spielt er aber trotzdem weiter. Bei solchen Aktionen merkte man, dass hier ein Team auf dem Platz stand, welches durch mannschaftliche Geschlossenheit endlich wieder auf die Siegerstraße wollte. Die Halbzeitführung für Egg war demnach völlig verdient. Wie erwartet sollte Bankholzen in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit versuchen Druck zu machen. Egg hielt gut dagegen, doch kamen die Gastgeber in der 50.Minute gefährlich in Strafraumnähe. Der verwarnte Plesch foulte erneut kurz vor der Strafraumgrenze und Schiedsrichter Dietlmeier aus Singen gab ihm die harte aber vertretbare gelb-rote Karte. Dietlmeier zog seine harte Linie aber nicht konsequent durch, denn bei einem ähnlichen Foul an Raci gab er keine gelbe Karte. So musste Egg nun 40 Minuten in Unterzahl kämpfen und zog Stürmer Savvidis in die Innenverteidigung. Wie ein Chamäleon wandelte sich Savvidis sofort vom Mittelstürmer zum Abwehr-Organisator um und machte ein starkes Spiel als Innenverteidiger. Der BC ließ sich auch gar nicht von der roten Karte verunsichern, sondern nahm wieder das Heft in die Hand um weiter nach vorne zu spielen. Als dann der spielerisch starke Storelli, welcher nun in der Offensive auch doppelt so viel laufen musste, mit einem Zuckerpass Halbherr bediente, zitterte schon der Anhang von Moos. Auch diesen Ball hatte Halbherr mit seinem gefürchteten Antritt erlaufen und erzielte eiskalt das 3-1 in der 55. Spielminute. Das dritte Tor vom Kapitän sollte die Entscheidung sein, dachten wohl die meisten. Aber Bankholzen gab sich noch nicht geschlagen, setzte einen weiteren Stürmer ein und legte eine härtere Gangart an den Tag. Zwei Stürmerfouls an Savvdis wurden nicht geahndet und innerhalb von einer Minute ließ Egg zwei gefährliche Flanken zu, die einmal Schindler und danach der eingewechselte Güntler zum 3-3 nutzen konnten. Kurz darauf hatte Egg auf einmal aber wieder eine Chance, als Vlajic die erneute Möglichkeit zu Führung nur an den Pfosten setzte. Ein verrücktes Spiel hatte nun Fahrt aufgenommen und es passte irgendwie dazu, dass Egg alle seine Tore durch Laufpässe auf Halbherr erzielte und Moos alle durch hohe Bälle. Da noch 25 Minuten zu spielen waren, dachten wohl die meisten Zuschauer auf der Höri, dass Moos das Spiel in Überzahl gewinnen müsste. Doch da hatten sie die Rechnung ohne Martin Halbherr gemacht. Halbherr setzte in der 68.Spielminute erneut zum Sprint an und nahm seinem Gegenspieler mit einer Geschwindigkeit, die wohl selbst Usain Bolt beeindruckt hätte, auf kleinstem Raum mal eben 5 Meter ab. Eggs Spielertrainer spielte mit dem Auge eines Kriegers einen zielgenauen Steilpass, wodurch Halbherr erneut vor Torwart Bohner auftauchte, diesen genauso wie schon bei seinem zweiten Treffer umkurvte und das umjubelte 4-3 erzielte. In der Fußballsprache nennt man so etwas einen Quattrick – 4 Tore in einem Spiel! Bisher ist es der Redaktion noch nicht gelungen in den riesigen Analen des Ballsport Club Egg ein Spiel zu finden, in dem ein Mittelfeldspieler 4 Tore geschossen hat, Wahnsinn! Bankholzen versuchte nun mit einem letzten Aufbäumen doch noch den Ausgleich zu erzielen und warf nun wirklich alles nach vorne. Dank der eingewechselten Stöcklow und Glockauer konnte aber das Tempo von Egg hoch gehalten werden und trotz der gefährlichen Angriffe immer wieder ein Konter gesetzt werden. Kurz vor Schluss war dann Bankholzens Torwart Bohner zu weit aus dem Tor geeilt und legte den Ball vor die Füße von Halbherr. Dieser versuchte mit einem Heber aus fast 30 Metern sein fünftes Tor zu erzielen, aber ein Abwehrspieler der Gastgeber verhinderte ein weiteres Tor. Martin Halbherr gab mit der Leistung ein Bewerbungsschreiben für den „besten Rechtsaußen des Bodenseekreises“ ab. Passend dazu durfte dann auch noch der „beste Sechser des Bodenseekreises“ Andreas Heitz nach langer Verletzungspause mithelfen den Sieg über die Zeit zu retten. Die Aussage vom etwas überforderten Schiedsrichter Ditelmeier („Man, ist das ein verrücktes Spiel“) passte zu diesem Nachmittag, an dem Egg endlich mal wieder mannschaftliche Geschlossenheit an den Tag legte, sehenswerte Tormöglichkeiten erspielte und in Unterzahl zeitweise immer noch den Gegner beherrschte. So kann der Tabellenführer aus Allensbach ruhig an die Mainau kommen und „Man of the match“ Halbherr (mit nun sechs Treffern auf Platz 2 der Torjägerliste) wird diesen Nachmittag sicherlich so schnell nicht vergessen. Vielleicht sollte das Team von Trainer Krieg mal wieder aufs Oktoberfest gehen. Am kommenden Samstag steht übrigens das alljährliche Schlachtfest in Egg an…   

 

So spielte der BC Egg: Auer, Trottner, Gensle, Plesch, Lütgens (75. Minute Stöcklow), Vlajic (79.Minute Glockauer), Halbherr, Krieg, Raci (90. Minute Heitz), Storelli, Savvidis      

 

 

ML

 

 

 

 

Saisonauftagt der B-Jugend

15.09.2012: FC Singen II - BC Konstanz Egg 2:2

 

Die neugegründete B-Jugend aus Egg konnte gleich im 1. Spiel mit einem verdienten 2:2 in Singen punkten. Eine 2:0 Führung reichte leider (noch) nicht ganz aus um drei Punkte einzufahren. Dieses Unternehmen soll beim 1. Heimspiel (am 22.09 um 16 Uhr) gegen den BSV Nordstern Radolfzell gestartet werden.

Die beiden Tor für Egg schossen Dario Gehweiler und Tom Moskau.

 

Unsere Jugendspieler würden sich mit Sicherheit sehr freuen, wenn unsere Mitglieder und Fans auch die B-Jugend durch Ihr Erscheinen zu den Spielen unterstützen würden.


Danke, der 1. Vorstand

 

 

 

 

16.09.2012: 5. Spieltag, BC Konstanz-Egg – SV Reichenau, 0:4 (0:2)

Der erste Saisonsieg in Markelfingen hatte dem BC Egg Mut gemacht, auch zu Hause wieder einen Sieg einfahren zu können. Nach einer guten Trainingswoche wollte das Team von Trainer Thomas Krieg endlich auch den Inselfluch besiegen und gegen den SV Reichenau gewinnen. Ein Dämpfer war aber die Ankündigung von Mittelfeldspieler Christian Gerike, aus sportlichen Gründen in Zukunft erst mal nicht mehr für den BC Egg spielen zu wollen. Hinzukam dann auch noch die schwere Knie-Verletzung von Torwart Kevin Chomse, der wohlmöglich länger ausfallen wird. Er wurde durch den Alt-Herren Torwart Christian Fach vertreten, der mit seinen 49 Jahren ein sehr engagiertes Erste Herren-Comeback zeigte und zum besten Egger Spieler werden sollte. Gegen die als deutlich schwächer eingeschätzten Gäste von der Insel, erwarteten die ca. 100 Zuschauer nichts anderes als einen klaren Sieg der Heimmannschaft. Doch es sollte komplett anders kommen. Schon von der ersten Minute an spielten die Gäste aus Reichenau mit Dauer-Pressing aggressiv nach vorne. Die im Gegensatz zur vorherigen Woche auf sechs Positionen umgestellte Startelf des BC Egg wirkte dagegen hilflos und erlaubte sich haarsträubende Fehler im Aufbauspiel. Glockauer und Raci leisteten sich gleich in der Anfangsphase einige verhängnisvolle Abspielfehler. Vlajic arbeitete gar nicht nach hinten und Storelli, der sein Punktspiel-Debüt gab, konnte wie auch Pollina keine Akzente nach vorne setzen. Lediglich Gneiting wirkte als Innenverteidiger sicher und verhinderte durch gewohnt starkes Stellungsspiel weitere Chancen der Gäste. Trotzdem kam der SV Reichenau zweimal bei Standards völlig ungedeckt zu einfachen Möglichkeiten, die sich Torjäger Urs Riebel in der 12. und in der 38.Spielminute nicht nehmen ließ. So stand es dann auch völlig verdient 0-2 zur Halbzeit. Wenn man wie in England zwischen Torschüssen und Schüssen aufs Torgehäuse unterscheidet, dann brachten es die Grün-Schwarzen streng genommen zu gerade mal einen harmlosen Schuss auf das Tor der Gäste. Nur ein Foul im Strafraum an Döring das der ansonsten sehr kleinliche Schiedsrichter Tibor Palinkas nicht mit einem Strafstoß ahndete, hätte vielleicht die Wende bedeuten können. In der zweiten Halbzeit dann dasselbe Bild. Egg rannte sich an den lauffreudigen Reichenauern immer wieder fest und schaffte es nicht den entscheidenden Pass zu setzen. Ballverluste im Mittelfeld, die dann auch gestandenen Spielern wie Halbherr unterliefen, wurden mit schnellen Kontern bestraft, welche der überragende Sven Dieterle zumeist einleitete. Als dann auch Gneiting in der 67. Spielminute einmal patzte und einen hohen Ball verfehlte, rannte Riebel allein auf Torwart Fach zu, ließ diesem keine Chance und machte seinen Hattrick perfekt. Die Einwechslungen von Savvidis, Krieg und Routinier Plesch brachten dann gegen Ende des Spiels etwas Besserung im Aufbauspiel und doch noch einige gute Tormöglichkeiten. Einmal Plesch per Kopf und einmal Döring aus Nahdistanz nach Sololauf von Halbherr, hätten verkürzen können. Doch als Egg am Ende nochmal alles nach vorne warf, setzte Eiermann nach einem Konter gegen die anfällige Abwehr Eggs mit dem 4-0 den Schlusspunkt. Eine Volley-Direktabnahme von Lütgens aus 25 Metern, die nach einem vorrausgegangenen langen Ball von Krieg leider nur gegen die Latte prallte, wäre zwar ein Treffer „Marke Tor des Monats“ geworden, für das Spiel aber nicht mehr als ein wenig Ergebniskosmetik. So verlor der BC Egg nach erschreckend schwacher Leistung gegen wiederum sehr starke Reichenauer verdient mit 4-0. Diese höchste Niederlagen seit Jahren müssen die Egger nun schnell vergessen und am kommenden Wochenende bei Bankholzen-Moos, die 8-0 gegen Tabellenführer Liggeringen verloren, eine deutliche Leistungssteigerung an den Tag legen. Wenn auch bei Bankholzen keine Punkte geholt werden, dann muss sich der BC Egg in dieser Saison erst mal nach unten orientieren um nicht in den Abstiegskampf zu geraten. Die Leistungen gegen Markelfingen und Singen haben gezeigt, dass Egg da nicht hin gehört, die am vergangenen Sonntag jedoch schon.

 

So spielte der BC Egg: Fach, Glockauer, Gensle, Gneiting (68.Minute Plesch), Lütgens, Vlajic, Halbherr, Storelli, Raci (50. Minute Krieg), Döring, Pollina (39. Minute Savvidis)       

 

 

Bericht: Maximilian Lütgens (ML)

 

 

 

 

08.09.2012: 4. Spieltag, SV Markelfingen – BC Konstanz-Egg, 1:3 (0:1)

Nach drei sieglosen Spielen wollte die Erste Mannschaft des BC Egg endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Es ging mit dem SV Markelfingen gegen eine Mannschaft, die dem BC in den letzten Jahren immer wieder Schwierigkeiten bereitet hatte. Zudem hatte Markelfingen gerade den ersten Saisonsieg gegen Liggeringen eingefahren. So hatte Kapitän Halbherr dann auch vor dem Spiel gefordert, von Beginn an mit viel Laufarbeit den Gegner zu zermürben. Bei sommerlich heißen Temperaturen war das Spiel beider Mannschaften dann aber zunächst das, was man in der Fußballersprache gerne als „lauen Sommerkick“ bezeichnet. Wenig Laufarbeit, langsames Aufbauspiel und viele Trinkpausen. Vorne versuchte der BC immer wieder die Stürmer Savvidis und Pollina in Szene zu setzen, was aber aufgrund der vielen Ballverluste im Mittelfeld wenig gelingen konnte. Lediglich Glockauer kam nach einigen Läufen über die linke Seite zu guten Abschlussmöglichkeiten. Markelfingen machte dann zur Mitte der ersten Hälfte gelegentlich etwas mehr Tempo durch kreuzen auf den Außenpositionen und war bei Ecken und einem starken Weitschuss von Krenz, welchen Chomse gut parieren konnte, gefährlich. Obwohl viele Anhänger des BC Egg zunächst Sorgenfalten hatten, da Dauerbrenner Plesch nach gefühlten 100 Spielen in Serie aufgrund von Urlaub mal nicht zu Verfügung stand (vielen Dank an dieser Stelle für fast eineinhalb Jahre Punktspiele ohne Unterbrechung!), konnte die neu formierte junge Abwehr die kurze Angriffsphase Markelfingens gut überstehen. Lütgens durfte erstmals in dieser Saison von Beginn an über links spielen und der Allrounder Ludwig, nach Idee von Co-Trainer Murat Bayat, erstmals für Egg in der Innenverteidigung neben Gneiting und Langer sein gutes Stellungsspiel unter Beweis stellen. Nachdem das Spiel gegen Ende der ersten Hälfte immer mehr einzuschlafen drohte, war es mal wieder eine Standard, die dem Spiel eine Wendung gab. Nach Ecke von Halbherr sprang Ludwig im Strafraum Makrelfingens am höchsten und köpfte den Ball gezielt unter die Latte, was sein erstes Tor für den BC Egg bedeutete. Den Vorsprung aus der 45. Minute konnte das Team von Trainer Thomas Krieg in die Pause retten. Danach kam dann endlich etwas mehr Tempo ins Spiel. Es wirkte auch so, als würden die Egger den Gastgeber weiterhin kontrollieren können. Aber erneut eine Standardsituation brachte dem Spiel eine Wendung. Nach einem in den Sechzehner gezogenen Freistoß kam es zu einem Kopfball durch Kircher. Der schwach geköpfte Ball sprang noch einmal auf, was dazu führte, dass Keeper Chomse, welcher sich gedanklich wohl noch in der kühleren Umkleidekabine wähnte, den langsamen Ball unterschätzte und es 1-1 stand. Bemerkenswert war nun die Reaktion der Gäste. Keiner ließ den Kopf hängen und schon zwei Minuten später kam Raci in der 50. Spielminute wieder nach einer Ecke frei zum Schuss. Dies ließ der Routinier sich nicht nehmen und erzielte das 2-1 für Egg. Danach dominierte Egg das Spiel, Ludwig kam nach einer Ecke wieder zum Kopfball und Pollina hätte ungedeckt zum 3-1 einköpfen müssen. Auch Savvidis und zwei Mal der eingewechselte Vlajic hatten gute Möglichkeiten. In der 80. Spielminute war es dann endlich so weit, als Savvidis einen Abwehrspieler austanzte und frei vor Markelfingens Torwart Scholter auftauchte. Diese Chance lässt sich ein Spieler mit der Klasse von Savvidis nicht nehmen und so schloss er eiskalt ins linke Eck zum 3-1 ab. Das Spiel war nun entschieden und wäre fast noch höher ausgefallen, als der laufstarke Joker Daniel Döring, der nach 4 Monaten Sperre endlich wieder spielberechtigt war, knapp einen Pass von Vlajic vor dem leeren Tor verfehlte. Am Ende konnte Trainer Krieg, der nach kämpferischem Spiel leicht Rot gefährdet war, mit seinen Spielern den ersehnten ersten Saisonsieg feiern. Obwohl es anfangs von beiden Teams kein gutes Spiel war, ging der Sieg am Ende für Egg durchaus in Ordnung. Der BC war insgesamt konditionsstarker, treffsicherer vor dem Tor und darf nach dem ersten Saisonsieg nun auf den ersten Erfolg im heimischen Konstanz hoffen. Die nächste Mannschaft, welche zu Gast sein wird, ist der Angstgegner von der Insel Reichenau.

So spielte der BC Egg: Chomse, Lütgens (60. Minute Vlajic), Ludwig, Gneiting, Langer, Glockauer, Halbherr, Krieg, Raci (81. Minute Trottner), Savvidis, Pollina (65. Minute Döring)       

   

 

Bericht: Maximilian Lütgens

 

 

 

 

02.09.2012: 3. Spieltag, BC Konstanz-Egg – FC Singen 2, 1:1 (1:0)

Nach einer verregneten Woche in der die Erste Herren des BC Egg Konditions- und Krafttraining absolvierte, war der Platz für das Spiel gegen den FC Singen 2 endlich wieder freigegeben. Das Team von Trainer Thomas Krieg hatte sich nach der enttäuschenden Leistung gegen Liggeringen einiges vorgenommen und wurde auf sieben Positionen personell umgestellt. Dabei gaben die beiden Neuzugänge Mario Stöckle und Florian Langer ein gelungenes Punktspiel-Debüt. Auch Neuzugang Ruben Ludwig durfte erstmals von Beginn an spielen und hinterließ einen äußerst aufgeweckten und laufstarken Eindruck. So gehörten die ersten Minuten den Gastgebern aus Egg mit Chancen von Halbherr und Vlajic. Torjäger Vlajic hätte aus aussichtsreicher Position sein drittes Saisontor erzielen können, aber er sollte später noch zu einer besseren Gelegenheit kommen. Krieg und Raci forderten im Mittelfeld viele Bälle und schalteten immer wieder schnell auf Angriff über die Außen um. Singen wirkte überrascht von der frühen Offensive der Gastgeber und kam erst allmählich durch ihre technisch und läuferisch starken Offensivkräfte ins Spiel. Die neue Innenverteidigung des BC, in der neben Dauerbrenner Plesch erstmals der Defensivallrounder Gneiting spielte, wirkte sehr stabil und geriet erst nach 20. Minuten in Probleme, als Singen aus dem Getümmel heraus zu einer Riesenchance kam. Der erstmals in schwarz gekleidete Torwart Chomse fischte jedoch wie ein Panther, den Schuss blitzschnell aus der Ecke. Kurz danach schalteten die Hegauer sehr schnell, als Glockauer und Stöcklow zu weit aufgerückt waren und Plesch Singens Torjäger Jammeh nur noch mit einer Grätsche vor dem Strafraum stoppen konnte, für die er wie so oft die gelbe Karte erhielt. Wenige Minuten später forderte Singen Elfmeter, nachdem Ludwig Singens Arfaoui im Strafraum mit dem Fuß am Kopf getroffen hatte. Aber der starke Schiedsrichter Thomas Litterst lag auch hier richtig und entschied auf Abstoß. Nach kurzer Verunsicherung war Egg dann aber wieder spielbestimmend und Glockauer kam aus 7 Metern ungedeckt zum Schuss. Statt im Tor landete der Ball aber in den Wolken über der Mainau. Nach Weitschuss von Ludwig und erneut von Glockauer aus spitzem Winkel ans Außennetz, war es kurz darauf dann um einiges knapper. Bei den Gästen lagen nun die Nerven blank und einige Spieler meckerten sich gegenseitig lautstark an. Schiedsrichter Litterst hatte irgendwann genug und kündigte an: „Wenn hier nicht gleich Ruhe ist, ich sags euch, ich räum ab!“ Die Drohung des Unparteiischen verunsicherte die Gäste, was Martin Halbherr in der 43. Minute zu nutzen wusste. Nach einem seiner vielen Konterläufe auf der rechten Außenbahn, erzielte der Kapitän mit einem platzierten Schuss das 1-0. Nach der Halbzeit konnte Singen dann eine Schippe an Laufleistung drauflegen und die Hintermannschaft des BC immer wieder in Schwierigkeiten bringen. Mehreren guten Chancen folgte in der 63. Spielminute das 1-1 durch Dominguez. Nach zwei Aluminiumtreffern konnte sich Egg mit dem Zwischenstand nicht beklagen. Durch den eingewechselten Gerike kamen die Grün-Schwarzen dann plötzlich wieder zurück ins Spiel. Auch Savvidis, der für den verletzten Stöcklow kam, fügte sich gleich ins Offensivspiel ein und kombinierte sofort mehrmals mit Halbherr. Der Kapitän tauchte kurz darauf nach einem Konter vor Singens Torwart Turan auf, der ihn knapp vor dem Strafraum nur durch ein Foulspiel stoppen konnte. Schiedsrichter Litterst machte dann seine Ankündigung zum Teil war, indem er immerhin einen Spieler „abräumte“ und er Rot für Torwart Turan zeigte. Da Singen ohne Ersatztorwart angereist war, musste nun ein Feldspieler ins Tor, welcher den folgenden Freistoß von Vlajic stark parieren konnte. Egg suchte jetzt die Entscheidung und hatte noch einmal eine Riesenchance. In der Schlussminute war Pollina ins Spiel gekommen, der gleich abging wie eine Rakete. So erlief der Italiener sofort einen öffnenden Pass von Gerike und spielte im Strafraum auf den freien Savvidis. Der BC-Stürmer spielte sofort weiter auf Vlajic, der völlig unbedrängt aus fünf Metern die Riesenchance zum Siegtor hatte. Von zehn Schüssen im Training würde er sicherlich neun machen, diesen einen Ball machte er aber nicht rein, sondern schoss ihn über das Tor der Gäste. So blieb es am Ende beim Unentschieden, was einige Egger sehr enttäuschte, aber über das ganze Spiel gesehen gerecht ist. Hoffentlich kann der BC am kommenden Samstag beim SV Markelfingen an die spielerisch guten Aspekte dieses Spiels anknüpfen und dann endlich den ersehnten ersten Saison-Sieg einfahren.

 

So spielte der BC Egg: Chomse, Stocklöw (83. Minute Savvidis), Plesch, Gneiting, Langer, Glockauer, Halbherr, Krieg (73. Minute Gerike), Raci (90.Minute Pollina), Ludwig, Vlajic                

 

 

Bericht: Maximilian Lütgens 

 

 

 

 

26.08.2012: 2. Spieltag, BC Konstanz-Egg - SG Liggeringen/Güttingen, 1:2 (0:1)

Nach einer verregneten Woche in der die Erste Herren des BC Egg Konditions- und Krafttraining absolvierte, war der Platz für das Spiel gegen den FC Singen 2 endlich wieder freigegeben. Das Team von Trainer Thomas Krieg hatte sich nach der enttäuschenden Leistung gegen Liggeringen einiges vorgenommen und wurde auf sieben Positionen personell umgestellt. Dabei gaben die beiden Neuzugänge Mario Stöckle und Florian Langer ein gelungenes Punktspiel-Debüt. Auch Neuzugang Ruben Ludwig durfte erstmals von Beginn an spielen und hinterließ einen äußerst aufgeweckten und laufstarken Eindruck. So gehörten die ersten Minuten den Gastgebern aus Egg mit Chancen von Halbherr und Vlajic. Torjäger Vlajic hätte aus aussichtsreicher Position sein drittes Saisontor erzielen können, aber er sollte später noch zu einer besseren Gelegenheit kommen. Krieg und Raci forderten im Mittelfeld viele Bälle und schalteten immer wieder schnell auf Angriff über die Außen um. Singen wirkte überrascht von der frühen Offensive der Gastgeber und kam erst allmählich durch ihre technisch und läuferisch starken Offensivkräfte ins Spiel. Die neue Innenverteidigung des BC, in der neben Dauerbrenner Plesch erstmals der Defensivallrounder Gneiting spielte, wirkte sehr stabil und geriet erst nach 20. Minuten in Probleme, als Singen aus dem Getümmel heraus zu einer Riesenchance kam. Der erstmals in schwarz gekleidete Torwart Chomse fischte jedoch wie ein Panther, den Schuss blitzschnell aus der Ecke. Kurz danach schalteten die Hegauer sehr schnell, als Glockauer und Stöcklow zu weit aufgerückt waren und Plesch Singens Torjäger Jammeh nur noch mit einer Grätsche vor dem Strafraum stoppen konnte, für die er wie so oft die gelbe Karte erhielt. Wenige Minuten später forderte Singen Elfmeter, nachdem Ludwig Singens Arfaoui im Strafraum mit dem Fuß am Kopf getroffen hatte. Aber der starke Schiedsrichter Thomas Litterst lag auch hier richtig und entschied auf Abstoß. Nach kurzer Verunsicherung war Egg dann aber wieder spielbestimmend und Glockauer kam aus 7 Metern ungedeckt zum Schuss. Statt im Tor landete der Ball aber in den Wolken über der Mainau. Nach Weitschuss von Ludwig und erneut von Glockauer aus spitzem Winkel ans Außennetz, war es kurz darauf dann um einiges knapper. Bei den Gästen lagen nun die Nerven blank und einige Spieler meckerten sich gegenseitig lautstark an. Schiedsrichter Litterst hatte irgendwann genug und kündigte an: „Wenn hier nicht gleich Ruhe ist, ich sags euch, ich räum ab!“ Die Drohung des Unparteiischen verunsicherte die Gäste, was Martin Halbherr in der 43. Minute zu nutzen wusste. Nach einem seiner vielen Konterläufe auf der rechten Außenbahn, erzielte der Kapitän mit einem platzierten Schuss das 1-0. Nach der Halbzeit konnte Singen dann eine Schippe an Laufleistung drauflegen und die Hintermannschaft des BC immer wieder in Schwierigkeiten bringen. Mehreren guten Chancen folgte in der 63. Spielminute das 1-1 durch Dominguez. Nach zwei Aluminiumtreffern konnte sich Egg mit dem Zwischenstand nicht beklagen. Durch den eingewechselten Gerike kamen die Grün-Schwarzen dann plötzlich wieder zurück ins Spiel. Auch Savvidis, der für den verletzten Stöcklow kam, fügte sich gleich ins Offensivspiel ein und kombinierte sofort mehrmals mit Halbherr. Der Kapitän tauchte kurz darauf nach einem Konter vor Singens Torwart Turan auf, der ihn knapp vor dem Strafraum nur durch ein Foulspiel stoppen konnte. Schiedsrichter Litterst machte dann seine Ankündigung zum Teil war, indem er immerhin einen Spieler „abräumte“ und er Rot für Torwart Turan zeigte. Da Singen ohne Ersatztorwart angereist war, musste nun ein Feldspieler ins Tor, welcher den folgenden Freistoß von Vlajic stark parieren konnte. Egg suchte jetzt die Entscheidung und hatte noch einmal eine Riesenchance. In der Schlussminute war Pollina ins Spiel gekommen, der gleich abging wie eine Rakete. So erlief der Italiener sofort einen öffnenden Pass von Gerike und spielte im Strafraum auf den freien Savvidis. Der BC-Stürmer spielte sofort weiter auf Vlajic, der völlig unbedrängt aus fünf Metern die Riesenchance zum Siegtor hatte. Von zehn Schüssen im Training würde er sicherlich neun machen, diesen einen Ball machte er aber nicht rein, sondern schoss ihn über das Tor der Gäste. So blieb es am Ende beim Unentschieden, was einige Egger sehr enttäuschte, aber über das ganze Spiel gesehen gerecht ist. Hoffentlich kann der BC am kommenden Samstag beim SV Markelfingen an die spielerisch guten Aspekte dieses Spiels anknüpfen und dann endlich den ersehnten ersten Saison-Sieg einfahren.

 

 

So spielte der BC Egg: Chomse, Trottner, Plesch, Dürrenberger (62. Minute Raci), Gneiting, Duffner (38. Minute Vlajic), Halbherr, Gerike (62. Minute Krieg), Apelt, Pollina, Savvidis                

              

 

 

Bericht: Maximilian Lütgens 

 

 

 

 

19.08.2012: 1. Spieltag, SG Dettingen Dingelsdorf 2 – BC Konstanz-Egg, 2:2 (1:1)

Am wohl heißesten Tag des Jahres wurde die Saison in der Kreisliga Bodensee mit dem Topspiel SG Dettingen Dingelsdorf 2 gegen BC Konstanz-Egg eröffnet. In der vergangenen Saison war der BC Egg mit zwei Siegen maßgeblich daran beteiligt, dass Dettingen Dingelsdorf nicht in die Bezirksliga aufsteigen konnte. Umso mehr wollten die Gastgeber auch ohne Top-Torjäger Lozito nicht schon wieder gegen die Egger verlieren. Der Bc Egg kam aber besser aus der Sommerpause und Rückkehrer Vlajic erzielte in der 9.Spielminute das umjubelte 1-0. Die SG kam aber wieder ins Spiel zurück, als Trottner in seinem ersten Spiel von Beginn für den BC, im Strafraum ein Foul setzte. Den folgenden Elfmeter verwandelte Bisner sicher für Dettingen Dingelsdorf. Trottner ließ sich dadurch nicht verunsichern und spielte bemerkenswert sicher weiter. Auch die anderen Egger Spieler legten einen Zahn zu und kamen zu guten Gelegenheiten. Spielerisch war Egg nun etwas besser. Umso ärgerlicher, dass gute Chancen durch bspw. Vlajic nicht verwertet werden konnten und Stegmann in der 67.Minute überraschend das 2-1 für die Gastgeber erzielen konnte. Der eingewechselte Halbherr und zugleich neue Kapitän, spielte gleich wie gewohnt stark auf und traf zum verdienten 2-2 in der 84.Spielminute. Dies war dann auch der Endstand in einem Spiel, in dem die Neuzugänge Nicolas Apelt und Ruben Ludwig ihr Punktspiel-Debüt gaben. Auf diesem achtbaren Auswärtspunkt lässt sich sicherlich aufbauen. Der nächste Gegner ist dann am kommenden Sonntag Liganeuling Liggeringen/Güttingen.

 

So spielte der BC Egg: Chomse, Trottner, Plesch (82. Minute Ludwig), Dürrenberger, Gneiting, Krieg (68.Minute Raci), Gerike (65. Minute Halbherr), Glockauer, Apelt, Savvidis, Vlajic

 

 

Bericht: Maximilian Lütgens

 

 

 

 

 

 

 

Saison 2010

14. Spieltag

BC Egg II- FC Radolfzell III 0:1

11.04.2010

 

An diesem schönen und etwas kalten Aprilmorgen hatte unsere 2. Mannschaft die Aufgabe, die ersten „Frühlingspunkte“ gegen die gut bekannten Gegner aus Radolfzell zu holen. Das Spiel in der Hinrunde hatte der FC mit 4:3 gewonnen. Die Zeit für eine Revanche war gekommen. Leider wurde der Kader wegen verletzter und abwesender Spieler stark abgeschwächt. Zum Glück hatten wir aber einige von unseren „Alten Herren“ dabei, die sich trotz fehlender Trainingspraxis bereit erklärt hatten, noch mal „in die Schlacht“ zu gehen.

Das Spiel begann in einem eher langsamen Tempo. Die meisten Angriffe endeten für beide Mannschaften noch im Mittelfeld. Das entscheidende Tor fiel in 35. Min. nach einer Ecke für die Gäste. Obwohl der 16er-Raum von unseren Spielern gut besetzt war, gelang es einem der Gegner aus ca. 10 m Richtung Tor zu schießen,der Ball wurde unglücklich von einem Egger abgefälscht und landete im Tor.

Nach dem Treffer versuchte BC Egg mehr Druck aufzubauen und einen Ausgleich zu erreichen. Logischerweise kamen dann auch einige Torchancen, die jedoch wegen fehlender Konzentration in der Abschlussphase nicht verwertet wurden.

Nach der Pause traten die Egger Spieler mit dem Willen auf, das Spiel zu drehen. Nach einer roten Karte mussten diese aber nur zu zehnt spielen. Es wurde immer schwerer gefährliche Angriffe zu organisieren. Stattdessen musste die gesamte Mannschaft für die Sicherheit des eigenen Tores sorgen und kuckte immer seltener Richtung Ausgleichstreffer. Vereinzelte Konter endeten immer wieder erfolglos, am Torhütter des FC oder im Aus. Obwohl die Gegner aktiver stürmten,konnten sie doch nicht richtig das Tor des mutigen Goalkeepers von BC Egg- Ivan Staev- gefährden.

So musste sich die BC Egg-Elf nach 90 Minuten zum zweiten Mal dieser Saison dem FC Radolfzell geschlagen geben.

 

Spieler:

BC Egg:

Ivan Staev, Andi Graf, Andi Frank, Boris Andreev, Mario Badai, Frank Giovanello, Thomas Domjahn, Samir Djendi, Dimitar Traykov, Said Esselak, Yunus Güven

Eingewechselt: Thomas Schlegel, Hassan Benjammer

 

 

 

FC Radolfzell:

Domenic Glatt, Leonardo Andrischok, Felix Kärcher, Mijo Grbavac, Michael Back, Ilija Todorovic, Andreas Elgert, Andreas Schmidt, Robert Grbavac, Ibo Bajrami, Dennis Glatt, Rainer Hoier, Dorin Dicianu

 

 

Schiedsrichter: Karl Leisinger